USA – Verbraucher ohne Vertrauen

Der Index zum Verbrauchervertrauen in den USA erreichte im April mit 62,6 Punkten den niedrigsten Stand seit 26 Jahren. Der von der Universität Michigan ermittelte  Index gab gegenüber dem März nochmals deutlich ab und fiel damit im dritten Monat in Folge. Einen noch niedrigeren Wert hatte es nur 1982 gegeben, damals befand sich das Land in einer Stagflation mit schwachem Wirtschaftswachstum und hoher Inflation. Analysten hatten zwar mit einem weitern Rückgang des Index gerechnet, aber nicht in dieser Höhe. Dennoch konnten sich die US Märkte im Tagesverlauf wieder von Ihren Tiefsständen erholen und notierten zum Handelsende im Plus.

Die gelieferten Zahlen der vergangenen Woche waren sehr gemischt. Neben einigen sehr positiven Überraschungen gab es auch ein paar Enttäuschungen. Zuletzt hatte Microsoft am Donnerstag die Zahlen vorgelegt und damit den gesamten Technologiesektor belastet. Mit einem zurückhaltenden Ausblick und einem schwachen Windows-Geschäft enttäuschte Microsoft die Anleger, der Aktienkurs des Unternehmens brach um 6,2% ein. Reifenhersteller wie Goodyear und Continental hatten eine starke Woche und sollten weiter gut laufen.

In der nächsten Woche sollte es zumindest zahlentechnisch etwas ruhiger werden. Ausserdem erinnere ich nochmal daran das es eine kurze Woche wird. Donnerstag ist Feiertag und Freitag haben die sich viele Börsenteilnehmer Urlaub genommen. Kurze Woche sind meisterns sehr schwankungsintensiv im Vorfeld.

Kommentar verfassen

Top