US Wahlkampf der Demokraten nervt

Die beiden Kandidaten der Demokraten, Barrack Obama und Hillary Clinton kämpfen immer noch um die Wählergunst. Nach den letzten Ergebnissen der Vorwahlen liegt nun Barrack Obama weiterhin vorne nachdem er einen weiteren klaren Sieg erringen konnte.

Stimmen mehren sich die nun endlich auf eine Entscheidung drängen und einen der beiden Kandidaten gerne zur Aufgabe bewegen würden. Denn wenn zwei sich streiten freut sich bekanntlich der Dritte, und das wäre sicherlich für die USA dann das schlechteste Ergebnis. Nachdem Hillary Clinton nun schon deutlich hinter ihrem Mitbewerber liegt sollte sie diejenige sein, die zum Wohle des Landes zurücktritt.

Bis Anfang Juni wird noch sechs Mal abgestimmt. Sollte sich das Duell bis zum Parteitag der Demokraten Ende August hinziehen, könnte dies die Demokraten in ihrer Auseinandersetzung mit dem republikanischen Kandidaten John McCain schwächen. Zum jetztigen Zeitpunkt würde der demokratische Senator Barack Obama laut einer Umfrage die US-Präsidentenwahl gegen den Republikaner John McCain knapp gewinnen. Bleibt zu hoffen das nun bald eine Entscheidung gefällt wird!

One Comment;

  1. Logge said:

    Wenn man sich nun überlegt, dass Ende dieses Jahr schon die endgültige Endgültige Entscheidung ansteht, kann man nur den Kopf schütteln. Die Demokraten haben noch keinen Kandidaten und können demzufolge auch noch keine richtige Strategie für den Wahlkampf gegen die Republikaner entwerfen. Das wird sie bis zum Stichtag noch entscheidend schwächen.

    Auf der anderen Seite haben die Republikaner keine Zeit sich auf einen Gegner einzustimmen.

    Es wird interessant bleiben…

Kommentar verfassen

Top