UBS Rechtsberater David Aufhauser nimmt seinen Hut

Der für das Investmentbanking in den USA zuständige Rechtsberater der UBS AG hat seinen Rücktritt eingereicht. Wie das „Wall Street Journal“ gestern vorab berichtet, war David Aufhauser auch vorläufiger Co-Group Anwalt der UBS AG. Eine Sprecherin der Bank bestätigte gegenüber dem WSJ den angekündigten Abschied von Aufhauser.

Ende vorvergangener Woche hatte der New Yorker Generalstaatsanwalt Andrew Cuomo eine Zivilklage wegen Betrugs bei Wertpapiergeschäften gegen die UBS eingereicht. Dabei geht es um die so genannten „Auction Rate Securities“. Der Vorwurf lautet, die Bank habe die Anleger über die Risiken der Anlage getäuscht. UBS hatte die Vorwürfe zurückgewiesen, sie habe die ARS gezielt aus den eigenen Büchern in die Depots der Kunden verlagert.

Wie auch immer. Die Aktie befindet sich auf einem historischen Tief und sollte diese Krise dazu führen das der schweizer Bank die US Lizenz entzogen wird wäre das vielleicht gar nicht mal so schlecht. Das US Investment Geschäft läuft seit jahren defizitär und zunächst würde dies wohl erstmal eine Entlastung für die arg gebeutelte Bank geben…Gestern wurde bekannt das die UBS wieder verstärkt eigene Aktien kauft und die meldepflichtige Schwelle von 5 Prozent überschritten hat.



			

Kommentar verfassen

Top