Trading Update Solar Millennium – bald wieder ein Kaufsignal?

In unserem letzte Bericht „Solar Millennium vor Gap Close?“ hatten wir auf die charttechnische Situation bei der Aktie hingewiesen. Das von uns skizzierte Szenario ist voll eingetreten, das Gap bei 17,20 Euro wurde geschlossen. In den vergangenen Tagen hat sich zusätzlich genau in der Zielzone 17,- bis 17,20 Euro ein Boden bei der Solar Millennium Aktie ausgebildet, der nun das Fundament für einen erneuten Kursanstieg bilden könnte. Der Slow Stochastic deutet auf eine inzwischen deutlich überverkaufte Situation bei der Aktie hin. Der MACD kann nun bereits bei einem Anstieg der Aktie über 17,80 Euro ein starkes Kaufsignal generieren. Dieses sollte die Aktie dann im Optimalfall wieder über den Widerstand bei 18,90 Euro mit Kursziel 22,- Euro führen.

Nach den letzten Berichten der Presse muss die Solar Millenium AG nun kein Ermittlungsverfahren wegen falscher Bilanzen mehr fürchten. Die Staatsanwaltschaft Nürnberg hat die Ermittlungen kürzlich wieder eingestellt. Zusammenfassen hieß es in der Erklärung: „Es gebe keinerlei Anhaltspunkte in Bezug auf eine unrichtige Darstellung in der Bilanz“ Mit der Einstellung des Ermittlungsverfahrens dürfte nun langsam wieder etwas mehr Vertrauen der Anleger in die zukünftige Entwicklung des Unternehmens zurückkehren.

Die Aktie leidet aber immer noch unter den Nachwirkungen der, sagen wir mal, „etwas unglücklichen PR“ des Unternehmens sowie der weiterhin existenten Streitigkeiten mit dem ehemaligen Kurzzeit-Vorstand Utz Claassen. Eine außergerichtliche Einigung scheiterte, beide Seiten reichten Klage ein. Es ist also zu wünschen, dass auch dieses traurige Kapitel nun bald beendet sein wird, damit man sich bei Solar Millennium wieder ganz auf die Zukunft des Unternehmens konzentrieren kann, denn die sieht eigentlich sehr positiv aus..! Erst kürzlich erhielt die CSP Solutions Consult GmbH, ein Tochterunternehmen der Solar Millennium Gruppe zwei weitere Projektierungsaufträge für Solarkraftwerke in Südspanien und demonstrierten damit die Ausweitung des Geschäftsmodells der Solar Millennium Gruppe auf alle wichtigen Bereiche der Wertschöpfungskette von solarthermischen Kraftwerken.

Ebenfalls schade hingegen ist es, dass die Unternehmensführung sich im November entschlossen hat den Anlegern mal wieder eine Prognose schuldig zu bleiben, und machte dies von der Finanzierung der US Projekte abhängig.  Finanzvorstand, Oliver Bamberger, geht davon aus, dass die Verhandlungen mit dem US-Energieministerium erst im diesem Jahr abgeschlossen werden, wann genau wurde nicht bekannt. Gelingt also die Finanzierung der geplanten US Kraftwerke „Blythe 1“ und „Blythe 2“, für die das Unternehmen vor einigen Wochen den Zuschlag bekommen hat dürfte die Solar Millennium AG vor einer entsprechenden Neubewertung stehen.

Zusammenfassend bleibt zu sagen, dass es sich bei der Solar Millennium immer noch um ein sehr interessantes und zukunftsträchtiges Unternehmen aus der Solarbranche handelt. Gelingt es die geplanten Projekte zu finanzieren, und zügig umzusetzen, dürfte die Aktie deutlich zu billig sein. Kursziele von 40,- Euro wären dann auf absehbare Zeit durchaus möglich. Die Kommunikation der IR Abteilung bleibt weiterhin verbesserungswürdig. Die in diesem Jahr geplanten Subventionskürzungen in Deutschland für die Solarbranche spielen für S2M entgegen anders lautender Meldungen keine nennenswerte Rolle. Charttechnisch ist die Situation aktuell wieder sehr interessant. Fazit: Auf dem derzeitigen Niveau könnte sich somit wieder eine mittelfristig sehr interessante Einstiegschance ergeben. Wir kaufen heute eine erste Position!

Related posts

One Comment;

  1. Pingback: Ägyptischer Korrekturmodus und die Charttechnik.. | Investors Inside

Kommentar verfassen

Top