Tag Archives: Zockeraktien

Kurs-Massaker bei Suntech, Trina, LDK, Yingli, Jinko Solar & Co.

Ein wahres Massaker erleben zur Zeit die Aktionäre von chinesischen Solarfirmen. Auslöser für den jüngsten Kursrutsch war vor zwei Tagen die Meldung dass Suntech Power möglicherweise Opfer eines Betrugs geworden ist. Dabei soll das Unternehmen einen Betrag von 560 Millionen Euro verloren haben. Zudem wird Suntech Power verdächtigt, verschiedene Wertpapiergesetze missachtet zu haben. Konkret geht es um Unternehmensmeldungen im Zeitraum vom 18. August bis zum 30. Juli 2012 zur Geschäftsentwicklung und der finanziellen Situation. Offensichtlich vermutet der Markt hier größere Unregelmäßigkeiten.

Auch bei Trina Solar läuft es alles andere als rund. Der Solarkonzern hat sein Prognose für das zweite Quartal deutlich gekappt, was insbesondere auf die Strafzölle und den damit verbundenen, schwachen US Markt zurückzuführen ist. Canadian Solar hat seine Prognose dementsprechend ebenfalls kürzlich gekappt. Die Liste der schlechten Nachrichten aus der Branche will nicht abreißen und schickte alle genannten Titel in den letzten beiden Handelstagen deutlich in die Tiefe. Hier ein kurzer Überblick da ich aus Platzgründen nicht alle Charts hier abbilden kann, auch in Textform:

Die Aktie von Yingli Green Energy korrigierten gestern noch einmal um 12,6 Prozent auf 1,60 USD und erreichte damit ein neues Allzeittief. Die Aktien von Suntech Power brachen um weitere 15,7 Prozent auf 1,13 USD ein, Trina Solar schlossen 2,5 Prozent leichter bei 4,72 USD. LDK Solar Aktien korrigierten noch einmal um 3,4 Prozent auf 1,42 USD, Jinko Solar Aktien fielen ebenfalls noch einmal deutlich um fast 8 Prozent. ReneSola schlossen 5,2 Prozent leichter bei 1,28 USD und China Sunergy beendeten den Handelstag mit einem Minus von 5,1 Prozent auf 1,67 USD.

Während also nun auch bei den chinesischen Branchenvertretern Weltuntergang-Stimmung herrscht konnte beispielsweise die amerikanische First Solar Aktie von dieser Entwicklung deutlich profitieren und legte gestern fast zehn Prozent zu. Allerdings ausgehend von einem ebenso dramatischen Kursniveau, verglichen mit den ehemaligen Höchstständen der Aktie. Wie weit der Absturz bei den chinesischen Aktien noch gehen kann bleibt abzuwarten. Bekanntlich ist ja bei „0“ Schluss und allzu weit sind einige der genannten Aktien nicht mehr davon entfernt. Grundsätzlich bleibe ich auch auf diesem deutlich niedrigerem Kursniveau bei meiner Meinung zu chinesischen Solaraktien. Spekulativ orientierte Anleger könnten jetzt ein paar Zockerpositionen wagen wenn sie sich über die Möglichkeit des Totalverlustes ihres Kapitals im Klaren sind. Alle anderen lassen lieber auch weiterhin die Finger davon!

Meistgesucht

  • suntech solar China Investor Relations

Commerzbank Aktie – ausgezockt!

Interessant dürfte der heutige Handelstag insbesondere für die Commerzbank Aktionäre werden. Die Aktie konnte sich von den Tiefstständen um die 2,70 Euro bereits wieder deutlich erholen und notiert mit 3,17 Euro inzwischen auch wieder sehr komfortabel über der drei Euro Marke. Die vorübergehende „Entlastung“ aus Griechenland zeigt also weiterhin Wirkung, auch wenn wir alle wissen, das die Schuldenkrise der Helenen noch lange nicht erledigt sein dürfte. Die Commerzbank steht weiterhin in dem Ruf bei einer möglichen Pleite Griechenlands besonders betroffen zu sein. Es bleibt also ein gewisses Restrisiko für die Anleger. Durch den Zeitgewinn sollte es der Bank aber auch gelingen die Risiken in den kommenden Monaten etwas weiter zu reduzieren.

Charttechnisch betrachtet befindet sich die Commerzbank Aktie nun inzwischen wieder auf dem Niveau vom 22. Juni bevor das Griechenland Thema eskaliert ist. Wie man im Chart sehen kann haben wir nun eine V-förmige Erholung bei der Aktie. Damit dürfte heute die runde Marke von 3,20 Euro in Angriff genommen werden. Gelingt ein Ausbruch darüber wäre der Weg zunächst theoretisch frei bis in den Bereich 3,55 Euro. Der Slow Stochastic und der MACD stehen immer noch ganz klar auf „Kaufen“. Ich gehe davon aus dass die Zeit der Zocker bei der Aktie nun allmählich vorbei ist und die Aktie des Deutschen Bankhauses sich in den kommenden Monaten wieder einer adäquaten Bewertung nähern wird. Auch das Orderbuch der letzten Handelstage deutet darauf hin das die Karawane nun allmählich weiter zieht.

 

 

Thielert Aktie – auf sehr wackeligen Füssen!

Anlässlich des gestrigen Gewinns des dritten Platzes für Investors Inside beim Financeblog Awards der Comdirect, und der damit verbundenen Frage von Joachim Goldberg, warum ich manchmal über die ein oder andere Aktie schreibe, hier nun ein Update zu der Thielert Aktie. Ich schaue mir regelmäßig Aktien über die ich geschrieben habe wieder an um zu sehen, ob sich irgend etwas an der Situation des Unternehmens, oder meiner Einschätzung geändert hat. Einige Börsenbriefe, oder auch Internetportale begnügen sich damit Momentaufnahmen ins Netzt zu stellen und dann nie wieder über die Aktie zu berichten. Ich denke man sollte seine Leser etwas mehr begleiten…

Die Thielert Aktie ist wie von uns erwartet und bereits Anfang Dezember geschrieben nun auf dem Ausgangsniveau der kleinen Zwischenrally ohne fundamentalen Hintergrund angekommen. Die Zocker dürften damit weitestgehend raus sein und nur noch Anleger die auf das schnelle Geld gesetzt hatten auf Ihren Positionen sitzen. Wie fast immer an diesem Punkt muss man sich, wenn man noch im Besitz der Aktie ist, fragen ob man einen Fehler gemacht hat und sich diesen nun spätestens eingesteht, und entsprechend handelt. Eigentlich hätte man schon viel früher handeln müssen, das dürfte wohl spätestens heute klar sein.

Der Aktienkurs steht nun wieder bei ca 0,61 Euro, und damit auf sehr wackeligen Füssen. Hier sollte die letzte Unterstützung liegen bevor dann ein erneuter Abwärtsschub in Richtung 0,25 Euro  und später gar 0,12 Euro stattfinden könnte. Die Gefahr, dass die Zocker genau diese Situation nun erneut ausnutzen ist groß. Da die Umsätze inzwischen auch wieder deutlich zurückgegangen sind ist eine Manipulation des Aktienkurses entsprechend einfach. Natürlich ist dieses Szenario bis jetzt reine Spekulation meinerseits, aber ich denke das sollte zumindest jedem Noch-Investierten bewusst sein. Fundamental gibt es bei Thielert immer noch nichts Neues, der erhoffte Investor ist-  wie von mir erwartet – bislang nicht aufgetaucht..

Conergy und Solon- das letzte Aufbäumen?

Die Panik an den Börsen und die Hoffnung von dieser Krise zu profitieren treibt manchmal schon seltsame Blüten. Noch vor Kurzem wurde die Conergy Aktie als Pleitekandidat gehandelt, und gestern legte diese schon wieder über 100 Prozent zu. An solchen Tagen frage ich mich immer wieder wer denn hier sein Geld investiert, und vor allem stelle ich fasziniert fest, dass die Menschen offensichtlich eine schon fast selbstzerstörerische Fähigkeit zur Verdrängung besitzen. Nicht nur, das meiner Meinung nach die Gefahren und Risiken  der aktuellen Ereignisse in Japan vom Großteil der Menschen falsch eingeschätzt wird, sondern auch die Tatsache, dass die Börsen bereits heute wieder „Normalität“ vorgaukeln bringen mich letztlich zu der Überzeugung, dass der gestrige Kursrutsch erst der Anfang gewesen sein könnte.

Die Annahme dieser Akteure, dass die Conergy AG nun eine ernsthafte Rolle bei der atomaren Abrüstung spielen wird halte ich für sehr gefährlich. Bei der allgemeinen Euphorie bei den Solarwerten sind pauschal offenbar alle Aktien gekauft worden die nur ansatzweise etwas mit alternativen Energien zu tun haben. Der Kater dürfte nach der Party nicht lange auf sich warten lassen. Die strukturellen Probleme bei Conergy haben sich nicht geändert. Eine Aktie die innerhalb von zwei Handelstagen so extrem ansteigt dürfte auch entsprechend schnell und heftig wieder fallen, wenn die Marktteilnehmern klar wird das eben nicht alle Aktien aus diesem Bereich nun ein gutes Investment sind. Hier dürften überwiegend die Zocker aktiv sein! Ebenso kritisch sehe ich den aktuellen Kursverlauf bei der Solon Aktie, auch hier passt die Entwicklung des Aktienkurses nicht mit den fundamentalen Rahmendaten zusammen!

Pfleiderer Aktie – weiterhin klar im Abwärtstrend

Nach einem kurzen Ausflug in Richtung Norden befindet sich die Pfleiderer Aktie bereits wieder auf dem Weg in die anderer Richtung. Wir hatten ja in unserem letzten Artikel bereits darauf hingewiesen, dass es für einen Turanrround der Aktie wohl noch zu früh ist. Die Risiken sind weiterhin sehr hoch, und glaubt man den Pressemeldungen ist auch ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals hier noch möglich. Die Charttechnik hat sich bei dem  Bau- und Möbelzulieferer zwar kurzzeitig aufgehellt, der Trend bleibt weiterhin deutlich negativ.

Das Unternehmen ist nun bemüht mit den finanzierenden Banken bis Ende März eine Lösung zu erarbeiten, wobei es noch abzuwarten beliebt ob dem von der Pfleiderer Führung vorgeschlagenen Schuldenerlass zugestimmt wird. Ausserdem müsste sich der Konzern dann auch noch von seinem Nordamerikageschäft trennen, das zwar momentan defizitär ist, aber letztlich auch bei wieder anziehender Konjunktur in den USA Marktanteile sichern würde.

Die von uns ermittelte Trading-Range zwischen 1,78 und 1,35 Euro hat weiterhin Bestand. Nachdem die Aktie an der oberen Begrenzung mehrfach abgeprallt ist könnte nun die Unterseite erneut getestet werden. Hält diese Marke nicht dürften dann als nächstes die jüngsten Kursziele einiger Analysten abgearbeitet werden die bei ca einem Euro liegen. Wir lassen weiterhin die Finger von der Aktie, die weiterhin bei dem derzeitig schwachen Börsenumfeld anfällig für weitere Abschläge sein dürfte. Fällt der DAX auf 7.000 Punkte oder gar darunter dürfte das heute von Equinet ausgegebene Kursziel von einem Euro schnell erreicht werden.

Washington Mutual – Das Warten auf ein Wunder!

Wir haben schon länger nicht mehr über die Aktie von Washington Mutual berichtet da wir diese seit unserem Verkauf  auch nicht mehr unter intensiver Beobachtung haben. Verfolgt man die einschlägigen Aktienboards so gibt es offenbar immer noch eine ganze Anzahl von Anlegern die hier auf ein kleines Wunder warten. Auch wir haben zuletzt wieder vermehrt Emails und Anfragen zu dem Titel bekommen. Ich kann es relativ kurz machen – zwar schwankt der Titel auf diesem deutlich niedrigerem Niveau immer mal wieder etwas stärker, was für Trader mit starken Nerven sicherlich interessant ist, der große Wurf dürfte aber, für Anleger die hier auf eine dicke Abfindung gehofft haben, nicht mehr drin sein. Die Aktie bleibt ein reines Zockerpapier. Ich gehe auch nicht davon aus, das hier noch einmal entscheidende News veröffentlicht werden die mich meine Meinung zu der WaMu Aktie grundsätzlich überdenken lassen. Am Markt dürfte es deutlich interessanter Papiere geben die eine echte Überlebenschance haben.

Meistgesucht

  • washington mutual abfindung
Top