Tag Archives: VW Konzern

Dunkle Wolken über Volkswagen, Audi und Porsche…

Die Luft wird immer dünner bei Volkswagen und deren Tochterunternehmen Porsche und Audi… Nachdem zuletzt bekannt wurde dass nun auch gegen den neuen VW-Chef Müller ermittelt wird, könnte bald ein weiterer Rückschlag für die Bullen drohen. Aber nicht nur dass sollte die Anleger aktuell beunruhigen..

(mehr …)

VW Richtung 200 und Porsche folgt auf 75 Euro?

Erwartungsgemäß blickt der Volkswagen Konzern auf ein Rekordjahr zurück, in dem erstmals die Marke von 9 Millionen abgesetzten Fahrzeugen erreicht werden konnte. Genauer gesagt haben die Wolfsburger 9,07 Millionen Autos verkauft und damit 11,2 Prozent mehr als im Rekordjahr 2011. Damals lag der Jahresendwert bei 8, 16 Millionen verkauften Fahrzeugen. Weiterhin ausschlaggebend für diesen großen Erfolg der Produkte aus dem Hause Volkswagen war die gute Entwicklung in den USA, wo alleine in diesem Jahr ein Absatzplus von Plus von 34,2 Prozent erreicht werden konnte. Das neue Werk in den USA dürfte sich also bereits bezahlt gemacht haben. Die Verkäufe im größten asiatischen Einzelmarkt China legten um 24,5 Prozent zu.

Auch in Europa hat sich der Konzern im direkten Vergleich mit der Konkurrenz gut behauptet. Hier fiel das Absatzminus mit  0,3 Prozent sehr moderat aus. VW verkaufte insbesondere in Ost-Europa, wo der Absatz um 17,6 Prozent gesteigert werden konnte, weiterhin sehr gut. Dieser Anstieg hat die vorübergehende Schwäche der Verkäufe in West-Europa kompensiert. Sollte sich also der westeuropäische Absatzmarkt nun wieder stabilisieren, wäre im kommenden Jahr wohl wieder eine positive Bilanz in Europa zu erwarten.

VW Chart mit Trend
VW feiert nun offiziell das beste Jahr aller Zeiten und auch die Anleger sollten weiterhin von der positiven Entwicklung bei Deutschlands stärkstem Atuobauer profitieren können. Zwar zeigte sich Martin Winterkorn für das nun laufende Geschäftsjahr zuletzt nur noch verhalten optimistisch, was eine deutliche Steigerung des Absatzes anbelangt, jedoch gehe ich davon aus dass der Konzern – selbst im Falle eines stagnierenden Absatzes – neue Rekordwerte beim Unternehmensergebnis erzielen wird. Die Investitionen der Vergangenheit in des modulare Baukastensystem und neue Werke, ebenso wie die Porsche Übernahme (und natürlich auch Ducati) dürften ihre volle Wirkung ab diesem Geschäftsjahr nun entfalten.

Hinzu kommt noch die allgemeine Erwartung dass sich auch die gesamte Weltwirtschaft im kommenden Jahr von der Krise in Europa erholen wird. Die VW-Aktie dürfte dank dieser Faktoren und der weiterhin sehr guten Nachrichtenlage den Anstieg fortsetzen. Die nächste technische Hürde liegt bei ca. 182,45 Euro. Kann auch diese überwunden werden dürfte der Angriff auf die runde 200er Marke beginnen. Wie Sie in obigem Chart sehen können dürfte sich der Aufwärtstrend nun zwar etwas abflachen, der Trend aber weiterhin intakt sein.

Investierte Leser sollten ihre Gewinne somit weiterhin laufen lassen, vorsichtige Investoren den Stopp nun etwas knapper auf ca. 167,- Euro nachziehen. Mein persönliches Kursziel für das laufende Jahr bleibt bei 220,- bis 240,- Euro., wenn keine größeren politischen Störfeuer dazwischen kommen. Die Porsche Aktie steigt natürlich dann mit der des Mutterkonzerns mit und dürfte mein Ziel bei 75,- Euro in diesem Zuge dann auch erreichen.

Meistgesucht

  • ducati investor

VW und Audi mit erneutem China Rekord, Daimler verliert Ankeraktionär, neue Klage gegen Porsche

Schlag auf Schlag rauschen die guten und auch weniger guten Nachrichten momentan aus der Automobilindustrie herein. Während Daimler einen wichtigen Ankeraktionär verloren hat muss sich Porsche mit einer neuen (aber schon erwarteten) Klage rumschlagen. Nur der VW Konzern feiert einen Rekord nach dem anderen und lässt sich bei dem Erreichen der automobilen Weltherrschaft weder aus der Ruhe noch aus dem Konzept bringen. Heute wurden die neuen Daten aus China verkündet. Demnach hat VW seinen Absatz dort über die letzten neuen Monate wieder deutlich gesteigert. Mit insgesamt 1.52 Millionen abgesetzten Einheiten legte der VW Absatz in China also erneut um satte 17,2 Prozent zu. Die Premium Tochter Audi konnte den China Absatz gar um 31 Prozent (297.100 Autos) gegenüber dem Vorjahreszeitraum steigern.

Soweit zu den guten Nachrichten. Für Daimler läuft es derzeit offenbar alles andere als rund. Nach den warnenden Worten von Herrn Zetsche und den angekündigten Sparmaßnahmen hat nun offenbar einer der Ankeraktionäre die Geduld und das Vertrauen verloren. Angesichts der äusserst dürftigen Performance der Daimler Aktie in den letzten Monaten kann man das wohl auch gut verstehen. Nach heutigen Presseberichten hat das Emirat Abu Dhabi seinen gesamten Anteil  an Daimler abgegeben. Offenbar auch weil die Beteiligung sich wegen langfristiger Absicherungsgeschäfte negativ auf die Bilanz auswirke.  Was schon länger öffentlich diskutiert wurde ist nun also eingetreten. Ich glaube es gab erst vor kurzem ein Dementi von Daimler dazu, zumindest hat man gesagt man wisse von nichts. Das dazu! Abu Dhabi hat in jedem Fall sein Schnittchen bei dem Deal gemacht. Eingekauft wurden die Papiere im Jahr 2009 für durchschnittlich 20,27 Euro.

Der Staatsfonds Aabar besitze also keine direkten Stimmrechte mehr an dem Dax -Konzern hält aber noch an Zugriffsrechten auf bis zu 12,75 Prozent der Aktien des Konzerns fest. Nachdem die Katze nun aus dem Sack ist könnte dies sogar positive Folgen für den Aktienkurs haben. Zum einen dürfte dies unter Umständen erklären warum sich der Aktienkurs von Daimler in den letzten Wochen kaum von der Stelle bewegt hat und zum anderen hat sich der FreeFloat dadurch wieder deutlich erhöht, was am Ende auch die Möglichkeit einer (feindlichen?) Übernahme von Daimler wieder erhöht. Im Gegensatz zu den anderen deutschen Herstellern VW, Porsche, Audi und BMW steht Daimler diesbezüglich auf etwas wackeligen Füssen. Für Aktionäre hingegen könnte dieses mögliche Szenario sehr interessant sein, denn für knapp 40 Milliarden Euro ist Daimler doch eigentlich ein Schnäppchen, oder?

Die heutige Meldung über eine erneute Klage der Merckle-Unternehmensgruppe gegen Porsche in Höhe von 213 Millionen Euro habe ich zur Kenntnis genommen. Allerdings sollte man dazu noch erwähnen dass dieses Vorhaben der Merckle Erben nicht neu und schon länger bekannt ist. Bereits im Januar dieses Jahres war bekannt geworden, dass die Merckle-Erben Porsche mit Güteanträgen zu freiwilligen Schadenersatzzahlungen bewegen wollten. Eine aussergerichtliche Einigung ließ sich nicht erzielen da man offenbar bei Porsche die Forderungen als unbegründet angesehen hat. Auch die jetzt eingereichte  Klage hält man natürlich für unbegründet und wird sich entsprechend dagegen verteidigen. Meine Einstellung zu den ausstehenden Klagen gegen Porsche kenne  Sie ja schon. Ich glaube nicht dass man dem Unternehmen irgendwelche Unregelmäßigkeiten wird nachweisen können.

Aus meiner persönlichen Sicht haben nur zwei allzu menschliche Dinge  vorrangig zu den Verlusten vieler Anleger geführt…Gier und Fahrlässigkeit! Und damit meine ich ausdrücklich nicht Porsche! Ich kann nur dringend empfehlen das ganze mediale Grundrauschen zu unterdrücken und sich momentan auf die Price Action und die Charttechnik bei der Porsche Aktie zu konzentrieren, mehr dazu lesen Sie >hier<

Top