Tag Archives: bernahmeangebot

Kommt nun die Vossloh Übernahme nach C.A.T. Oil-Muster?

Es gibt schon immer wieder komische „Zufälle“ an der Börse. Nachdem die Vossloh Aktie bereits seit Tagen an einem Ausbruch nach oben arbeitet, liefen plötzlich Meldungen über die Ticker, dass Großaktionär Thiele nun offenbar eine Komplett-Übernahme des Bahntechnik-Dienstleisters anstreben könnte oder zumindest seinen Anteil nun deutlich erhöhen will. Die letzten Wochen waren eher von Stärke bei der Vossloh Aktie geprägt, somit könnten sich die Hoffnung auf noch tiefere Übernahme-Kurse für den Großaktionär nicht bewahrheitet haben. Die heutige Meldung kommt somit für mich nicht ganz überraschend, der genannte Kaufpreis auch nicht. Der Gewinn liegt ja bekanntlich im Einkauf 😉

Heinz Hermann Thiele, der Eigentümer der Knorr Bremse AG, hält über die KB Holding bereits 29,99 Prozent der Anteilsscheine an der Vossloh AG. Ab 30 Prozent wird laut Übernahmegesetz ein Pflichtangebot an die restlichen Aktionäre fällig. Bislang konnte ich allerdings noch keine offizielle Meldung darüber finden, auch nicht darüber ob tatsächlich eine Komplett-Übernahme angestrebt wird! Internen Kreise zufolge wäre es auch denkbar dass Thiele seinen Anteil erhöhen möchte um ggf. eine feindliche Übernahme eines anderen Interessenten abwehren zu können. An einer Preisermittlung für die Übernahmeofferte werde gearbeitet, hieß es laut Presseberichten. Der genannte Preis von 48,- bis 49,- Euro entspräche dabei ungefähr dem gewichteten Durchschnitt des Börsenkurses während der letzten drei Monate.

Das US Bankhaus JP Morgan hat zuletzt seine Short-Position in der Aktie immer weiter erhöht. Es dürfte nun also einigermaßen spannend werden zu beobachten wie sich der Aktienkurs nun weiter verhält. Das bisher in den Medien kursierende Übernahmeangebot sollte den Druck auf die Amerikaner nun etwas erhöhen. Würde Thiele dieses Angebot in den kommenden Tagen nachbessern, was ich durchaus für möglich halte, dann dürften die Amerikaner hier wohl einigermaßen in Zugzwang kommen… Ein kleiner Short Squeeze scheint die logische Schlussfolgerung zu sein.

Diesen sollte man dann wohl auch spätestens zum Ausstieg aus der Aktie nutzen. Denn bei Vossloh wachsen die Bäume aus operativer Sicht nicht gerade in den Himmel. Zwar befindet sich der Konzern in einem vielversprechenden Umstrukturierung-Prozess, die guten Ergebnisse dürften aber noch etwas auf sich warten lassen. Die offenbar geplante Übernahme weiterer Anteilsscheine zu diesen Kursen lässt nun aus meiner Sicht wenig Spielraum nach oben. Denn, ähnlich wie bei der zuletzt gesehenen CATOil Übernahme ist eine Aktie mit entsprechend dünnen Umsätzen leicht in einer gewissen Kursregion zu halten, wenn man das möchte…!

C.A.T. Oil – nicht vergessen!

Der französische Ölmanager Maurice Dijols/Joma Industrial Source Corp. hat inzwischen 73,4 Prozent der C.A.T. Oil Anteile unter seine Kontrolle gebracht, womit auch klar sein dürfte dass das ehemalige Management des Öl- und Gasdienstleisters den Kampf um das Unternehmen verloren hat. Eine entsprechende Meldung darüber war gestern in der Presse zu finden. Somit haben sich offensichtlich bis heute bereits weitere 25,68 Prozent der Aktionäre entscheiden dass heute auslaufende Übernahmeangebot zu 15,23 Euro je Aktie anzunehmen.

Nun kann man sich natürlich durchaus fragen, auf was der verbleibende Rest von immerhin 26,6 Prozent der Aktionäre spekuliert. Und ganz sicher muss man sich dann auch die Frage stellen, ob ein Teil dieser verbliebenen Aktionäre das Angebot vielleicht doch noch auf den letzten Drücker annehmen werden, oder aber der festen Überzeugung ist, dass das Unternehmen eigentlich deutlich mehr wert ist?!

Das Risiko dabei ist klar… der Schuss kann auch nach hinten los gehen, wenn es zu einem sogenannten Squeeze Out kommt und die Altaktionäre dann eine Abfindung für Ihre Aktien bekommen, die auch unter dem aktuellen Angebotspreis liegt. Die Chance hier mehr rauszuholen, ist aber natürlich theoretisch ebenso gegeben, wenn ich persönlich auch nicht unbedingt der Meinung bin, dass dieses Umfeld mit deutlich fallenden Ölpreisen und einer Russland-Krise das geeignete dafür ist.

Aktuell notiert die Aktie noch bei 14,85 Euro, es würde mich aber nicht wirklich wundern, wenn wir heute den Übernahmepreis von 15,23 Euro ebenfalls noch auf dem Kurszettel sehen. Spätestens hier werden sich dann ein paar „Verbliebene“ überlegen, ob Sie nicht doch schnell noch Kasse machen und sich nicht einer Übernahme-Spekulation mit ungewissem Ausgang hingeben. Genauso wenig wundern würde mich ein fallender Aktienkurs als kleiner „Motivationsschub“ das Angebot doch noch schnell anzunehmen. Sollten Sie also noch CAT Oil Aktien in Ihrem Depot haben, werden Sie heute noch eine Entscheidung treffen müssen. Verkaufen, Halten oder Ihrer depotführenden Bank bis spätestens 24:00 Uhr eine entsprechende Weisung erteilen. Nicht vergessen!

Top