Tag Archives: Trading Update

Vossloh – Der nächste Versuch…

Die Vossloh Aktie zeichnet sich heute mal wieder durch eine interessante Konstellation aus, die es zu beachten gilt. Nach dem zuletzt gescheiterten Ausbruchsversuch bis auf 54,- Euro ging es nach Bekanntgabe der Quartalszahlen, erneut steil bergab. Bis auf 42,- Euro verlor der Titel innerhalb kürzester Zeit und notiert aktuell wieder um die 45,- Euro Marke. Mit der heute getriggerte Cup and Handle -Formation könnte nun der endgültige Boden in den Chart eingezeichnet werden. In einem ansonsten sehr schwachen Börsenumfeld ist die Aktie des Bahndienstleisters also mal wieder einen intensiveren Blick wert.

Vossloh Aktie Chart Analyse

Das mögliche Kursziel aus dieser Tassen-Formation liegt bei ca. 48,40 bis 48,85 Euro. Noch sieht diese Konstellation allerdings etwas wackelig aus. Vorsichtige Trader setzen erst auf einen Bouncen ab 46,45 Euro. Mit dem überschreiten dieser Hürde könnte man den Chart dann u.U. auch dahingehend deuten, dass eine Umkehrformation in Form einer inversen SKS mit Kursziel 50,- Euro entstanden ist. Neue Spekulationen über eine weitere Aufstockung der Beteiligung an Vossloh durch Großaktionär Heinz Hermann sollten den Aktienkurs zudem nach unten absichern.

Vossloh – Nächstes Kursziel bei 64,28 Euro ?

Die Vossloh Aktie bereitet weiterhin viel Freude. Ich hoffe möglichst viele Investors Inside Leser sind meiner ersten Aktien Analyse gefolgt und haben zu Kursen unter 45,- Euro gekauft. Nachdem der Ausbruch der Aktie aus dem Abwärtstrend gelungen ist und nun auch bestätigt wurde, hat sich inzwischen erneut eine charttechnische Konstellation aufgetan, die deutlich höhere Kurse in naher Zukunft erwarten lässt. Die Rede ist einmal mehr von einer Untertassen-Formation, deren „Henkel“ durch die heutige Kursbewegung erfolgreich gebildet wurde. Gelingt nun der nachhaltige Ausbruch über die Marke von 54,- Euro, respektive 54,43 Euro, dann löst dies die hier beschriebene Formation aus charttechnischer Sicht aus. Erneut ergibt sich dann möglicherweise ein gute Trading Chance für die Nachzügler unter Ihnen durch einen sogenannten Measured Move mit einem rechnerischen Kursziel von 64,28 Euro.

Vossloh Aktie Chart Analyse Kursziel

Das zusätzlich Interessante an einem solchen Kursverlauf wäre, dass die Aktie mit einem solch dynamischen Anstieg kurzfristig wieder in die seit Jahren bestehende Keilformation zurückfinden würde. Nicht selten erfolgt nach einem Ausbruch aus einer solchen Formation nach unten dann letztendlich ein entsprechend starker Anstieg in die Gegenrichtung. Bei aller Begeisterung über den jüngsten Kursverlauf ist es aber sicherlich noch zu früh sich bereits heute darüber ernsthafte Gedanken zu machen. Das Ziel von 64,28 Euro hingegen erscheint nun bald in greifbarer Nähe zu sein.

Die hier genannte Marke hat zudem in den Jahren 2011, 2012 und 2013 bereits des öfteren als Unterstützung für den Aktienkurs gedient, weswegen ein Test dieser wichtigen Marke von unten nun zusätzlich wahrscheinlich wird. Achten Sie also in den kommenden Tagen auf einen weiteren Ausbruch der Aktie, mit entsprechenden Anschlusskäufen und Volumen, der zumindest in den Bereich um die 60,- Euro führen sollte – wahrscheinlich aber sogar bis knapp über die 64,- Euro Marke. Störend empfinde ich persönlich lediglich die beiden noch offenen Gaps, die der starke Anstieg hier zuletzt hinterlassen hat. Man darf also gespannt sein ob auch dieses Setup so mustergültig aufgehen wird wie das letzte…

Vossloh – Cup and Handle Formation mit Kursziel 53,20 Euro

Ein kurzes Update zur Vossloh Aktie mit viel Potenzial über die ich in der letzten Woche berichtet hatte. Inzwischen ist das von mir beschriebene Setup vollständig aufgegangen und die Aktie notiert nach wenigen Tagen bereits über zehn Prozent im Plus. Der Rebound erfolgte sozusagen mustergültig und sollte nun auch seine Fortsetzung finden. Aktuell befindet sich die Aktie bei 49,87 Euro und damit zum einen deutlich über der wichtigen Hürde bei 48,88 Euro und zum anderen genau an der nächsten wichtigen Marke. Kann heute auch die Hürde bei 49,85 Euro auch noch genommen werden, ist das nächste logische Kursziel , bzw. ein möglicher Widerstandsbereich zwischen 51,60 und 52,10 Euro zu finden.

Vossloh Aktie Rebound

Letztlich kann man das aktuelle Chartbild aber als eine nicht ganz perfekt ausgebildete Tassen-Formation deuten, die sogar ein kurzfristiges Kursziel von 53,20 Euro ergeben würde. (Kurze Erklärung: Nimmt man nun die Differenz des Tiefs bei 44,56 Euro zum Ausbruchsniveau bei 48,88 Euro erhält man einen Wert von 4,32 Euro. Dieser wird zur Ausbruchsmarke hinzugezählt und man erhält das mögliche Kursziel der Aktie aus dieser aktuellen Chartformation.)

Sowohl die Dynamik des Anstiegs als auch die weiterhin zunehmenden Umsätze in der Aktie lassen erwarten, dass die hier beschriebenen Marken nun kurzfristig abgearbeitet werden. Also unbedingt dabeibleiben, bzw. das weitere Aufstocken der Position könnte sich zumindest bis zu einem Bruch des „Tassenrandes“ nach unten lohnen.  Ich hoffe Sie haben diese außergewöhnliche Chance genutzt!

Nordex, CAT Oil, Südzucker, Bilfinger, Dialog – Was ist da los?

Zum Ende dieser durchaus spannenden Handelswoche bleibt mir nur noch ein paar Anmerkungen zu einzelnen Aktien hinzuzufügen, die für die aktiven Anleger unter Ihnen interessant sein dürften. Insgesamt war diese Woche geprägt von neuen politischen Unsicherheiten um eine mögliche Abspaltung Schottlands sowie natürlich der Ukraine-Krise und durchwachsenen Konjunkturdaten. Die kommenden Woche steht dann zusätzlich mal wieder ganz im Zeichen der nächsten FED Sitzung. Somit ist insgesamt weiterhin Vorsicht geboten, zumal wir uns der schwächsten Phase des Jahres nähern. Dennoch gibt es aktuell mal wieder ein paar sehr interessante Setups, auf die ich noch kurz hinweisen möchte und die allesamt einen gewissen Charme haben, wenn auch unter durchaus unterschiedlichen Voraussetzungen.

Nordex

Die Nordex Aktie zeigte sich in dieser Woche eher schwach, nachdem der Ausbruch nach oben aus der hier geschilderten Keilformation letztlich (noch) nicht geglückt ist. Die Aktie hält sich aber weiterhin auf einem aussichtsreichen Niveau für einen weiteren Ausbruchsversuch. Erst bei Kursen unter 13,70 Euro wird die Luft etwas dünner. Aktiennotierungen über 14,32 Euro hingegen machen einen Ausbruch nach oben wieder sehr wahrscheinlich…

CAT Oil

Wieder lasten die heute in Kraft getretenen Sanktionen des Westens gegen Russland auf dem Aktienkurs. Auch in Russland zeigen sich erste ernsthafte Bremsspuren bei den großen Öl- und Gaskonzernen wie Rosneft und Gazprom. Sicherlich kein allzu günstiges Umfeld für die CAT Oil Aktie, jedoch auch kein Grund bei jeder neuen Nachricht immer wieder in Panik zu verfallen. Das Unternehmen hat zuletzt gezeigt, dass es durchaus in der Lage ist mit diesen schwierigen Bedingungen fertig zu werden. Zudem sind die Auftragsbücher prall gefüllt und durch langfristige Verträge gesichert. Ich bleibe dabei und schaue mir auch das Finale dieses spannenden Krimis an. Die Unterstützungen liegen bei 16,20 und 15,75 Euro…

Südzucker

Erwartungsgemäß neigt der Zuckerpreis weiterhin zur Schwäche. Nun steht zu befürchten dass auch die nächsten charttechnischen Marken im Abwärtstrend sauber abgearbeitet werden, bevor hier Besserung einkehrt. Dies kann im Extremfall auch einen weiteren Rückgang des Zuckerpreises um ca. 20 bis 30 Prozent mit sich bringen. Dementsprechend sollten Südzucker Aktionäre sehr vorsichtig agieren. Zumal die Aktie heute ein frisches Verkaufssignal geliefert hat. Wird dies nun bestätigt sind auch noch einmal Kurse zwischen 12 und 12,50 Euro kurzfristig denkbar.

Bilfinger Berger

Wie erwartet ist die Aktie nach der kurzen Zwischenerholung bis auf knapp 60,- Euro erneut kräftig abgetaucht. Damit war die letzte Bewegung nicht mehr als ein klassicher „Dead Cat Bounce“. Inzwischen wurde das hier beschriebene Kursziel von unter 50,- Euro erreicht, womit sich die Frage aufwirft ob sich dieses Niveau zum Kauf einer ersten Position anbietet? Ich persönlich gehe davon aus dass es sinnvoll sein kann, hier nun einen Fuss in die Tür zustellen. Die Aktie ist auf diesem Niveau nun wieder günstig und überverkauft. Auch wenn man sich in den nächsten Quartalen hier keine allzu großen Wunder erwarten darf, bis die Restrukturierung greift, bietet sich für langfristig orientierte Investoren ein Positionsaufbau an. Sollt die Aktie wider Erwarten auf 45,- Euro abtauchen kann man dann aufstocken.

Dialog Semiconductor

Die Aktie des Apple Profiteurs sollte eigentlich besser laufen, wenn man die neue Produktpalette von Apple berücksichtigt. Aus charttechnischer Sicht hingegen zeigt der Titel bereits seit einigen Tagen deutliche Schwäche. Mit dem heutigen Kursrutsch wird somit nun das noch offene Gap bei 21,45 Euro angesteuert. Die eigentlich spannende Frage ist aber was danach passiert. Da ich auch keine Glaskugel besitze, bleibt nur abzuwarten ob der Kurs nach Schließung der Kurslücke dann wieder anzieht, oder aber der übergeordnete Abwärtstrend noch einmal von oben getestet wird. Weitere Stationen wären dann, wie in dem Artikel vom 01.08 beschrieben,  bei ca. 20 70 Euro und letztlich bei 18,42 Euro zu finden. Ich gehe aber (noch) nicht davon aus, dass wir diesen Bereich demnächst wieder sehen werden.

Nordex – Jetzt oder Nie…

Interessant ist sicherlich auch inzwischen wieder das Setup bei der Nordex Aktie. Hier konnte der Kursverfall seit Juni zunächst nun gestoppt werden und die Aktie hat nun wieder eine gute Chance auf eine Trendwende. Wie bereits in dem letzten Artikel, „Nordex, keine Panik, alles ganz normal“ geschrieben wurden die charttechnisch relevanten Marken zuletzt sauber abgearbeitet. Das eigentlich interessante dabei ist aber das mögliche Kurspotenzial, dass sich aus der aktuellen Ausgangslage ergibt…

Nordex Chart mittelfristige Analyse

Die Aktie befindet sich offensichtlich in einer Keilformation, die sich demnächst in die ein oder andere Richtung auflösen wird. Ich würde hier nun grundsätzlich eher vom positiven Fall ausgehen, da bei der Betrachtung der aktuellen Nachrichtenlage um das Unternehmen, das schlechte letzte Quartal lediglich ein Ausrutscher gewesen sein dürfte und für die kommenden Berichtszeiträume deutlich bessere Ergebnisse zu erwarten sind. Insgesamt bietet ein Trade auf steigende Kurse bei der Nordex Aktie somit wohl ein durchaus günstiges Chance-Risiko-Verhältnis.

Strategie: Ein Anstieg über das letzte Hoch und 38er Fibonacci Retracement (bei 14,315 Euro) liefert nun den ersten Hinweis dafür, dass der Ausbruch demnächst klappen sollte. Weiter steigende Kurse bis an oder über die Marke von 15,10 Euro setzen dann aus charttechnischer Sicht Potenzial bis in den Bereich der alten Hochstände um die 17,- Euro frei.

Für Trader bietet sich an die hier eingezeichnete schwarze Linie als Orientierung für einen Stopp zu benutzen, womit das Risiko doch sehr überschaubar sein dürfte. Für mittelfristig orientierte Anleger sind die Pivot-Punkte entscheidend, die ich hier mittels einer blauen Linie gekennzeichnet habe. Auch hier ist das Risiko mit knapp einem Euro pro Aktie durchaus erträglich. Unter 12,86 Euro sollte man also spätestens die Reißleine ziehen wenn der Trade nicht aufgeht.

Nordex – Keine Panik, alles ganz normal…

Nur ganz kurz vor der heutigen Börseneröffnung in Frankfurt: Wie am Freitag hier schon erwähnt, halte ich den fast schon dramatischen Rücksetzer bei der Nordex Aktie lediglich für ein vorübergehendes Ereignis. Heute erwarte ich somit einen kräftigen Bounce, nachdem das offene Gap (siehe roter Kreis) durch die heftigen Kursverluste am Freitag nun geschlossen worden ist. Die in Ihren Short-Positionen gefangenen Investoren haben damit wohl die Möglichkeit zum Ausstieg genutzt.

Nordex Aktie Chart mit Gap
Die Nordex Aktie könnte also der heutige „Catch of the Day“ sein, den man sich als Trader etwas näher anschauen sollte. Zumindest kurzfristige Gewinne halte ich hier durchaus für möglich bis sehr wahrscheinlich. Die Kursreaktion auf die eigentlich sehr guten Quartalszahlen dürften ohnehin etwas „übertrieben“ gewesen sein! Gefährlich wird es hier erst bei einem deutlichen Unterschreiten der Unterstützung bei 12,50 Euro. Dann müsste man wohl damit rechnen, dass auch die anderen offenen Kurslücken noch geschlossen werden…!

Nordex – bald wieder kaufen, aber wo?

Im Zuge der aktuell (endlich!) laufenden Korrektur an den internationalen Finanzmärkten möchte ich Ihnen in den kommenden Tagen ein paar interessante Setups vorstellen:

Die Nordex Aktie befindet sich in dem allgemein schwachen Börsenumfeld erneut in der Abwärtsbewegung. Anleger gaben gestern die starke Unterstützungszone zwischen 13,90 und 14,- Euro auf, woraufhin die Aktie noch einmal kräftig abgetaucht ist. Leser dieses Blogs wissen dass ich schon seit längerem mit einem Rücksetzer bei der Aktie gerechnet habe. Nicht dass ich mir deswegen nun selber auf die Schulter klopfen möchte, wie andere Vertreter meiner Zunft dies allzu gerne tun, vielmehr ist es nun an der Zeit wieder etwas näher hinzusehen, da die Aktie sich meinem ersten Einstiegs-Ziel nähert.

Ich möchte noch kurz erwähnen, dass ich eigentlich kein echter Fan der Nordex Aktie bin, diese aber nicht zuletzt deswegen interessant erscheint weil einige Börsenmedien sich auf diesen Titel eingeschossen haben und dementsprechend viele Privatanleger hier an steigenden Kursen interessiert sind.

Nordex Aktie Chart Analyse mit offenem Gap

Mit dem gestrigen Rutsch der Aktie unter die 14,- Euro Marke scheint es nun durchaus möglich zu sein, dass wir kurzfristig einen weiteren Rücksetzer bis in den Bereich um die 12,88 Euro sehen werden. Zunächst einmal soll wohl aber das 50er Fibonacci Retracement getestet werden, welches sich im Bereich um die 13,48 Euro befindet. Eine weitere Unterstützungslinie befindet sich im Bereich des letzten Verlaufshochs um die 13,18 Euro. Letztlich würde es aus meiner persönlichen Warte aber wenig Sinn ergeben das noch offene Gap aus dem Mai diesen Jahres im Zuge dieses Rücksetzers jetzt nicht auch zu schließen. Dies sollte dann den Weg für einen nachhaltigen Anstieg in einem wieder etwas freundlicherem Börsen-Herbst ebnen.

Geplante Transaktion ist also ein Einstieg an der genannten Marke. Das maximale Risiko eines Trades auf wieder steigende Kurse sollte dann bei der hier eingezeichneten roten Linie liegen, in deren Nähe man einen Stopp platzieren kann. Besser wäre den Trade allerdings schon bei der starken Unterstützung um die 12,30 Euro abzusichern.

Ausverkauf bei VW, Daimler, Porsche – Die nächsten Zielmarken

Wie bereits in unserer letzten Newsletter Ausgabe geschrieben, wird die Luft an den Märkten spätestens dann deutlich dünner, sobald die Aktien der Autobauer und anderer Konjunkturzykliker ins Rutschen kommen… Genau das scheint nun eingetreten zu sein, weswegen erhöhte Alarmbereitschaft unter den Anlegern gegeben ist. Nicht nur der inzwischen dreimal in Folge schlechter als erwartet ausgefallene IFO-Index macht den Anlegern zusehends Sorge, sondern auch die politische Situation um den Absatzmarkt Russland und die damit verbundenen Wirtschaftssanktionen fangen an erste Wirkungstreffer zu zeigen – leider auf beiden Seiten.  Wie entscheidend der gestrige Handelstag für die deutschen Autobauer war, möchte ich Ihnen hier kurz anhand der Charts noch einmal zeigen:

Volkswagen:

VW Chart Analyse

Porsche:

Porsche Chart Analyse

Bei den Aktien von VW, Porsche und auch Daimler hat sich somit nun eine charttechnische Situation ergeben, die nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollte. Die mittelfristigen Aufwärtstrends wurden zunächst einmal verletzt, bzw. möglicherweise gebrochen. Ob es sich hierbei um eine nachhaltige Bewegung handelt, oder wir an diesen charttechnischen Marken nun wieder nach oben drehen, bleibt somit vorerst einmal abzuwarten.

Aus rein charttechnischer Betrachtung haben alle drei genannten Aktien durchaus noch weiteres Abwärtspotenzial, bis sie auf die nächsten relevanten Unterstützungen treffen. Hier wäre für die Daimler Aktie die horizontale Unterstützung zwischen 58,50 und 59,- Euro als erstes Kursziel zu nennen und für die VW Aktie der Bereich um die 170,- Euro, wo sich der mittelfristige Aufwärtstrend und das 50er Fibaonacci Retracement treffen. Grundsätzlich ist auch ein kurzes Abtauchen bis an die Unterstützungslinie bei ca 166,50 Euro vorstellbar. Bei der Porsche Aktie kann man gar darauf spekulieren, dass das hier eingezeichnete, offene Gap (roter Kreis) noch geschlossen wird.

In jedem Falle ist die aktuelle Situation bei den Automobil-Aktien aus der Sicht eines Traders nach vielen Monaten „Langeweile“ nun wieder hochinteressant….!

Die Aktien des Tages: Südzucker, Dialog Semiconductor und Apple

Zwei Aktien die ich hier im Trading Update vom 09. Dezember besprochen habe machen heute von sich reden. Die Vorzeichen sind dabei zwar grundsätzlich unterschiedlich, der Effekt bzw. die Reaktion des Marktes aber gleich. Darauf kommt es ja letztlich beim Handel mit Aktien an…!

Südzucker hat heute Zahlen vorgelegt, die grundsätzlich eher nicht unbedingt Jubelstürme auslösen würden. Aber…. die Erwartungen des Marktes waren im Vorfeld so extrem negativ, dass es gelungen ist positiv zu überraschen. Das Betriebsergebnis brach im letzten Quartal, mangels Nachfrage und wegen gestiegener Rohstoffpreise, um 29 Prozent ein. Immerhin wurden aber 181 Millionen Euro erwirtschaftet, Analysten hatten mit nur knapp 150 Millionen Euro gerechnet.

Nicht nur die bloßen Zahlen dürften hier aber den Beobachter interessieren, sondern viel mehr die Tatsache, dass es dem Unternehmen, trotz eines rekordverdächtig niedrigen Zuckerpreises und einer schlechten Zuckerrüben-Ernte, gelungen ist, den Umsatzrückgang auf sieben Prozent zu beschränken. Die zuletzt leicht gesunkene Prognose wurde erneut bestätigt. Aus rein charttechnischer Betrachtung hat die Südzucker Aktie heute ein Kaufsignal generiert. Kurse oberhalb von 21,65 Euro machen den Weg für eine weitere Erholung des Titels frei. Beobachten!

Dialog Semiconductor konnte die Anleger heute einmal mehr positiv überraschen. Nachdem das Unternehmen bereits kurz zuvor die Prognose für das Gesamtjahr auf 866 Millionen Euro erhöht hatte, erwartet man nun bereits einen Gesamtjahresumsatz in Höhe von 903 Millionen Euro. Grund für diese Annahme war die zuletzt noch einmal stark gestiegene Nachfrage nach Tablets und Smartphones. Alleine im letzten Quartal wurden somit, statt der bisher erwarteten 310 Millionen Euro, nun knapp 352 Millionen Euro erlöst. Ein Zuwachs von satten 31 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal!

Apple Aktie Chart 6 Monate

Nachdem der Dialog Kunde Samsung zuletzt eher schwächere Zahlen präsentiert hat, darf man sich also durchaus die Frage stellen welches Unternehmen aus der Kunden-Palette des Chip-Herstellers wohl im Weihnachtsgeschäft dominiert hat!!! … Wie bereits in unserem Aktienbrief vom letzten Wochenende geschrieben, könnte heute also der richtige Tag sein um nicht nur Dialog Aktien zu kaufen, sondern sich auch die Apple Aktie (siehe Chart) wieder etwas näher anzusehen!

Trading Update Apple, Dialog, SMA Solar Wacker Chemie und … Peugeot!

Trotz meines immer noch angeschlagenen Gesundheitszustandes möchte ich mich heute doch kurz zu einigen Aktien zu Wort melden, bzw. Ihnen ein kurzes Update zu den kürzlich eingegangenen Trading Positionen schreiben… Die närrische und damit auch sehr ruhige Börsenphase ist nun endlich wieder vorbei, was man gestern bereits an den deutlich gestiegenen Handelsumsätzen sehen konnte. Somit hatten wir seit gestern wieder „echte“ Kurse, wenn auch an der ein oder anderen Stelle noch leicht verkatert. Die Aktien, die ich Ihnen in der letzten Woche zur Beobachtung ans Herz gelegt habe, sind allesamt kräftig durchgestartet.

Bei Apple habe ich bereits am Montag ein Drittel der Gesamtposition verkauft und die kurzfristige Trading-Position vorübergehend aufgelöst. Immerhin ein Kursgewinn von knapp 8 Prozent. Bereits jetzt kann man schon wieder darüber nachdenken wo hier die nächste sinnvolle Marke für einen Wiedereinstieg liegen könnte. Eine genaue Einschätzung dazu kann ich aber erst frühestens heute Nachmittag treffen. Diese werde ich dann ggf. über den Investors Inside Live Ticker veröffentlichen.

Wie erwartet ist die Wacker Chemie Aktie nach oben ausgebrochen. Auslöser war die Nachricht über die Aufhebung der Kurzarbeit in der Polisilizium Sparte, woraufhin die Wacker Aktie das letzte Hoch sogar noch leicht übertreffen konnte. Hier muss nun abgewartet werden ob die Aktie bereits jetzt wirklich weiter ansteigen kann, denn aus charttechnischer Sicht hat sich nun ein klarer Trendkanal etabliert an deren oberen Rand die Aktie nun wieder nach unten drehen könnte. Gesund wäre ein weiterer Rücksetzer nach dem starken Anstieg allemal. Teilgewinnmitnahmen erscheinen an dieser Stelle also durchaus sinnvoll zu sein.

Die SMA Solar Aktie ist ebenfalls kräftig angesprungen, wie ich das erwartet hatte. Mit dem gestrigen Anstieg von 10 Prozent hat sich auch das charttechnische Bild wieder deutlich aufgehellt. Die Nachricht die zu dem Anstieg bei der Aktie geführt hat war ein Interview mit dem Vorstandschef Pierre-Pascal Urbon, der  – nach zuletzt eher pessimistischen Prognosen – nun davon ausgeht dass dieses Jahr wieder schwarze Zahlen bei SMA geschrieben werden könnten. Insgesamt hat sich die Stimmung für Solaraktien in den letzten Wochen weiter deutlich aufgehellt, sodass man mit ausgewählten Aktien weiterhin durchaus auf ein Comeback setzen kann. SMA Solar bleibt dabei einer meiner ganz großen Favoriten. Kurse unter 20,- Euro dürften sich im Nachhinein als gute Kaufgelegenheit erweisen. Gelingt nun ein weiterer Anstieg über die Hürde bei 21,75 Euro dann winkt eine Rückkehr auf das Niveau vom Jahr 2012,  deutlich über 25,- Euro.

Ebenso spannend wie bei den beiden Werten oben ist die charttechnische Situation bei der Dialog Semiconductor Aktie. Hier wurde zuletzt mit dem Kursrutsch auf 12,15 Euro der untere Rand eines insgesamt abwärts gerichteten Trendkanals mustergültig erreicht, bevor die Aktie dann umgehend wieder nach oben gedreht ist. Im Anschluss hat die Aktie dann den kurzfristigen steigen Abwärtstrend durchbrochen und sollte nun allmählich wieder in Richtung der oberen Begrenzung des übergeordneten Trendkanals laufen. Das Ziel bleibt dabei zunächst die runde Marke von 15,- Euro. Achten Sie auf den kleinen Widerstandsbereich zwischen 13,18 und 13,25 Euro – wird dieser überschritten sollte das dann das Kaufsignal für die hier beschriebenen Kursbewegung sein. Smart Money kauft hier bereits seit Tagen kräftig ein!

Abschließend noch ein kleines Schmankerl, wie der Bayer zu sagen pflegt. Sie erinnern sich bestimmt noch an die Peugeot Aktie, die noch im Dezember zu Kursen unter 4,50 Euro niemand (ausser mir und ein paar Investors Inside Lesern) haben wollte. Gestern ist die Aktie nun, nach der Bekanntgabe der Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr, über die 200-Tage Linie bei 6,30 Euro ausgebrochen. Ein Kursgewinn von fast 45 Prozent seit unserem Einstieg. Das nächste Kursziel liegt damit weiterhin bei 7,30 Euro.

Einige Anleger dürften sich auch gestern, angesichts eines gemeldeten Rekordverlustes in Höhe von 5 Milliarden Euro, etwas verwundert die Augen gerieben haben, als die Aktie erneut um 7,29 Prozent zulegen konnte. Es ist aber genau so wie ich schon im Dezember vermutet hatte. Die Stimmung bei der Aktie war so grottenschlecht dass selbst die kleinste nicht-so-schlechte Nachricht für ein Kursfeuerwerk sorgt. Gestern „glänzte“ Peugeot mit einem niedriger als erwartet ausgefallenen operativen Fehlbetrag. Demnach war am Markt mit einem Verlust vor Zinsen, Steuern und Einmaleffekten von 647 Millionen Euro gerechnet worden. Tatsächlich aber lag dieser Verlust „nur“ bei bei 576 Millionen Euro. Langfristig orientierte Anleger bleiben unbedingt dabei!

Wacker Chemie – Konsolidierung abgeschlossen?

Die Aktie der Wacker Chemie AG ist nach dem fulminanten (…und viel zu schnellem) Anstieg zum Jahresbeginn in den letzten Tagen kräftig unter Druck gewesen. Nach dem steilen Anstieg bis auf 62,- Euro notiert die Aktie nun bereits wieder unter der 54,- Euro Marke. Gestern erreicht der Titel nun ein Niveau, das aus charttechnischer Sicht wieder interessante Perspektiven bietet. Der heutige Anstieg könnte somit die Korrektur beendet haben. Hierzu wäre es nun wichtig das die Aktie zunächst einmal wieder in den hier dargestellten Keil zurückläuft. Ein Schlusskurs über der Marke von 54,- Euro wäre also grundsätzlich ein erstes positives Signal. Damit hätte sowohl die Unterstützungszone zwischen 52,53 und 52,76 Euro, nach einer kurzen Übertreibung nach unten, gehalten als auch die Trendlinie bei derzeit 53,70 Euro. Das noch offene Gap bei 53,- Euro wurde nun geschlossen!

Chart Wacker Chemie

Wie Sie sehen können ist der Kursverlauf nun von dem Aufwärtstrend zunächst einmal in eine Seitwärtsbewegung übergegangen. Gelingt also nun das „Comeback“ der Wacker Aktie in den dargestellten Bereich, ist somit grundsätzlich wieder mit einem Anstieg bis auf ca. 57,- Euro zu rechnen. Erst hier wird sich aber letztlich entscheiden ob die Aktie erneut nach oben ausbrechen kann. Prallt die Aktie hingegen heute erneut an den hier dargestellten Linien nach unten ab, besteht dir Gefahr dass wir es mit einer Top Formation zu tun haben, die die Aktie dann theoretisch sogar noch einmal auf die mittelfristige Trendlinie bei ca 47,- Euro zurückführen könnte. Diesem Szenario würde ich allerdings eine eher geringe Wahrscheinlichkeit einräumen.

Deutsche Bank verkaufen, Commerzbank kaufen?

Die Aktie der Deutschen Bank ist seit Tagen wieder massiv unter Druck und das nicht ohne Grund. Egal ob man nun den Libor Skandal oder die zuletzt durchgeführte Großrazzia bei der Bank, den Verdacht gegen den Vorstand oder die kürzlich ausgesprochene Gewinnwarnung nimmt, es lässt sich nicht mehr viel Positives finden. Dabei läuft es rein operativ gar nicht mal so schlecht, aber „Sonderfaktoren“ dürften auch in naher Zukunft weiterhin die Ergebnisse der Deutschen Bank belasten. Lange Rede kurzer Sinn, ich habe mich gestern bereits entschlossen mich von meiner zugegeben bei 23,15 Euro günstig erstandenen Position bei der DB zu trennen. Heute ist die Aktie dann zum Handelsbeginn weiter gefallen und hat damit den bestehenden Aufwärtstrend verletzt. Ein deutliches Warnsignal!

DB Chart Trendbruch

Vielleicht kenne Sie das Gefühl, mit einer Position in Ihrem Depot komfortabel im Plus zu sein, und sich deswegen nur schwer davon trennen zu können weil Sie eigentlich noch höhere Kurse erwartet hatten? Mein ursprünglicher Plan, bzw. mein Trading Ziel für einen aktiven Verkauf der Position lag knapp unter der 40,- Euro Marke. Zuletzt habe ich ja auch darüber berichtet, dass hier langfristig noch sehr viel mehr drin sein könnte, aber diese Sichtweise hat sich nun grundlegend geändert. Der Verkauf der Aktien ist mir somit sehr leicht gefallen… Selbst für den Fall dass die Aktie nun doch weiter steigen sollte – was ich nicht glaube – würde ich keinen Wiedereinstieg wagen, solange sich diese negativen Nachrichten nicht in Wohlgefallen aufgelöst haben, oder im Aktienkurs „verarbeitet“ wurden. Eine solche „Verarbeitung“ wäre aus rein charttechnischer Sicht mindestens ein Rückgang bis in den Bereich um die 28,- Euro.

Grundsätzlich erwarte bei der DB Aktie also in der nächsten Zeit hier nicht mehr mehr viel Gutes. Das mag sich auch wieder ändern aber, der momentan verursachte Imageschaden durch die Ereignisse der letzten Wochen, dürfte auch irgendwann auf der Kundenseite durchschlagen und könnte dann die künftigen Ergebnisse der Bank belasten. Denn, derzeit gibt es wohl keinen Banken-Skandal an dem die „Deutsche“ nicht beteiligt ist! Das wirft nicht nur ein eindeutiges Bild auf den ganzen Sumpf der Branche in den letzten Jahren und insbesondere auf den deutschen Branchenprimus (auch unter Herrn Ackermann!?), sondern irgendwie auch auf unsere Nation. Das ist im Übrigen die gleiche Nation die gerade dabei ist dem Rest der Welt zu erzählen wie „sauber“ man sich für die Zukunft aufstellen sollte…! Passt irgendwie nicht zusammen!

Wie auch immer…die Deutsche Bank hat´s vergeigt. Der Chart sieht nicht mehr gut aus und eine deutliche Korrektur ist wohl überfällig. Ich bin raus und komme somit zum zweiten Branchenvertreter – der Commerzbank. Ganz anders als bei der DB sieht der Chart hier nun wieder einigermaßen vielversprechend aus. Regelmäßige Leser dieses Blogs wissen, dass ich zuletzt eher nicht mehr so zuversichtlich war was den grundsätzlichen Werdegang der CoBa betrifft…aber kurzfristig ergeben sich hier nun durchaus wieder interessante Perspektiven…!

Commerzbank Chart mit Fibo und Trends

Wie man deutlich sehen kann befindet sich die Aktie nun wieder in einem aufwärts gerichtetem Keil, der aber momentan von einem kräftigen Widerstand gekreuzt wird. Die hier etwas dicker eingezeichnete Linie ist die Abwärtstrend-Linie vom letzten Hoch bei 2,20 Euro. Wird dieser Widerstand nun gebrochen wäre eine schnelle Kursbewegung in Richtung des nächsten Widerstands (Abwärtstrend seit Mitte September) bis ca. 1,515 Euro zu erwarten. Erst hier fällt dann die eigentliche Entscheidung darüber ob es nun gelingen kann die Aktie wieder in Höhere Regionen zu katapultieren, wie ich > hier < bereits beschrieben habe. Bis dahin ist alles nur Rauschen. Kurzfristig gilt also – ein Sprung über 1,43 Euro löst die Kursbewegung bis 1,50 Euro aus, die ich nun zunächst für sehr wahrscheinlich halte. Die 200-Tage Linie verläuft derzeit bei ca. 1,45 Euro. Über dieser Linie wäre das Gesamtbild dann wieder deutlich bullisher!

Top