Tag Archives: strategische Beteiligung

Ist der Kursanstieg bei Klöckner & Co nur ein „One Day Wonder“?

Bei dem Stahlhändler Klöckner & Co sind seit gestern Übernahmegerüchte im Umlauf, nachdem bekannt wurde dass der Essener Stahlhändler Interfer sich mit 7,82 Prozent an den Duisburgern beteiligt hat. Die KlöKo Aktie schloss daraufhin um 15,71 Prozent höher als am Vortag. Ob dieser Kurssprung gerechtfertigt ist, und es sich hier tatsächlich um eine  mögliche Übernahmen des Stahlhändlers durch die von Albrecht Knauf kontrollierte Interfer Holding handeln könnte, werden wir wohl erst in ein paar Wochen oder Monaten erfahren. Für meinen Geschmack ist der Kursanstieg aufgrund bloßer Vermutungen übertrieben, denn die Familie Knauf dürfte hier lediglich eine weitere strategische Beteiligung eingegangen sein. Das Gesamtvermögen der Familie Knauf wird auf ca 2,5 Milliarden Euro geschätzt, wovon wesentliche Teile in einem der führenden deutschen Baustoff- Hersteller investiert sind. Eine Komplettübernahme der Klöckner & Co. AG mit einem möglichen Kaufpreis von über einer Milliarde Euro dürfte sich schon aus diesem Grund schwierig gestalten..

Die Anleger haben hier wohl eher gesehen was sie sehen wollen und nicht das was tatsächlich sein wird. Ausschließen kann man eine Übernahmen freilich nicht, aber ich persönlich gehe eher davon aus dass Klöckner irgendwann von einem wirklich großen Player in der Branche übernommen werden könnte. Die Cash Position des Unternehmen ist neben dem operativen Geschäft immer noch so groß und attraktiv für den Übernehmenden,  dass Klöckner grundsätzlich ein heißer Übernahmekandidat bleibt. Die Familie Knauf dürfte sich schon heute für genau dieses Szenario positioniert haben, was ich durchaus als intelligenten Schachzug bezeichnen würde, denn Klöckner wird bereits seit Jahren als heißer Übernahme-Kandidat gehandelt. Grundsätzlich hat sich also seit gestern nicht viel an der Situation des Unternehmens geändert! Man darf gespannt sein wie sich der Aktienkurs in den kommenden Tagen entwickeln wird…

Meistgesucht

  • klöckner knauf

Vestas – Nach 74 Prozent Gewinn auch mal wieder Gewinne mitnehmen?

Die Vestas Aktie hat uns, und unseren Lesern in den letzten Tagen viel Freude bereitet. Insgesamt konnten wir nun einen Gewinn von über 74 Prozent in wenigen Tagen verbuchen, und so liegt die Überlegung nahe auch mal wieder ein paar Gewinne zu realisieren. Denn wie Sie ja alle bereits wissen ist es nicht nur wichtig einen guten Einstieg in einen Trade zu finden. Mindestens eben so wichtig ist es den geordneten Rückzug zu planen um die Früchte der Arbeit auch ernten zu können. Deswegen möchte ich heute einen kurzen Blick auf die aktuelle Situation bei der Vestas Aktie richten:

Der Grund für den Anstieg der letzten Tage liegt darin, dass der finanziell angeschlagene Windanlagen Hersteller vor kurzem bekannt gegeben hat dass man sich in intensiven Gesprächen mit dem japanischen Maschinenbauer Mitsubishi Heavy Industries befindet. Über die genauen Hintergründe und Theme dieser Gespräche wurde bislang nichts bekannt. Die dänische Zeitung Berlingske berichtete nun kürzlich dass es offenbar um eine strategische Partnerschaft gehen würde bei der sich Mitsubishi mit bis zu 20 Prozent an Vestas beteiligen will. Natürlich würde eine solche Partnerschaft auch finanziell deutlich positive Effekte auf Vestas haben.

Der große Deal für Vestas dürfte aber auch darin liegen dass dadurch völlig neue Märkte erschlossen werden könnten. Der Global Player Mitsubishi hingegen würde sich ein weiters Marktsegment erschließen, dass bislang eher stiefmütterlich bei den Japanern behandelt wurde. Beiden Seiten wäre also deutlich geholfen – eine Beteiligung somit äußerst sinnvoll. Vergessen sollte man bei den Überlegungen diesbezüglich wohl auch nicht dass in Japan, nach der Atomkatastrophe von Fukushima, nun an einem ähnlichen Modell wie in Deutschland gearbeitet wird, um den Atomausstieg zu beschleunigen. Regenerative Energieerzeugung dürfte auch in Japan weiterhin zu den Top Themen der Politik gehören.

Kürzlich konnte man lesen das Vestas auch noch mit anderen Interessenten wie Samsung und Hyundai Heavy Gespräche führen würde. Manche Marktbeobachter schließen gar eine spätere Komplettübernahme durch einen der Wunschkandidaten nicht aus. Letztlich sind dies aber bislang auch nur unbestätigte Spekulationen. Aus rein charttechnischer Betrachtung hat die Vestas Aktie heute einen sehr wichtigen Punkt erreicht. Mit einem aktuellen Kurs von 6,56 Euro oder knapp 50 Dänischen Kronen befindet sich der Titel knapp über der 200 Tage Linie. Sollte dieses Kursniveau heute gehalten oder gar noch etwas ausgebaut werden, eröffnet dies weiteres Potenzial.

Dennoch sollten bestehende Positionen nun zumindest abgesichert werden. Eventuell wäre auch ein Teilverkauf ratsam. Was wir hier gesehen haben war ein Short Squeeze wie er im Bilderbuch steht. Dieser hat durchaus das Potenzial die Aktie noch einige Stockwerke weiter nach oben zu katapultieren. Wie wir aber auch alle wissen laufen so extrem steile Kursbewegungen irgendwann auch mal aus, oder brechen abrupt ab. Und dann schlägt das Pendel nicht selten erst einmal kräftig in die Gegenrichtung aus. Sieht man sich den Drei Jahres Chart der Aktie an wird klar welche Relevanz die 200 Tage Linie für die Kursentwicklung der Aktie bislang gehabt hat. Ein weiterer deutlicher Anstieg der Vestas Aktie ist aber wohl erst dann möglich, wenn sich die Gerüchte auch bewahrheiten sollten.

Meistgesucht

  • dänische berlingske archiv

SGL Carbon – vor weiterem Kursrutsch?

Eine der Aktien die ich nach wie vor nicht für attraktiv halte ist die der SGL Carbon AG. Nach den Beteiligungen von BMW und VW ist der Aktienkurs regelrecht in die Höhe geschossen und hat zwischenzeitlich zu einer meiner Meinung nach sehr deutlichen Überbewertung des Unternehmens geführt. Anleger sind reihenweise auf den fahrenden Zug aufgesprungen, obwohl es sich hierbei eher jeweils um eine strategische Beteiligung gehandelt haben dürfte. Die Hoffnung des Marktes beruhten aber offensichtlich vorrangig auf Übernahmephantasien durch einen der beiden Automobilhersteller. Carbon wurde damals als DER neue Werkstoff gefeiert der die Elektromobilität in Zukunft im Karosseriebau begleiten wird. Auch diese Annahme war nach meiner persönlichen Ansicht falsch, da Carbon in der Herstellung weiterhin viel zu teuer ist und somit für eine Massenproduktion bei VW oder BMW ausscheidet. Mittelfristig gehe ich somit eher davon aus dass verschiedene Kunststoffe bei den kommenden E-Autos zum Einsatz kommen werden. Der Aktienkurs der SGL Carbon Aktie erreichte auf dem Stimmungshoch am 14.12.2011 sein All-Time-High bei 48,25 Euro.

Ich hatte ja bereits kurz vor Weihnachten darauf hingewiesen dass ich hier eine grundsätzlich andere Meinung zu der SGL Carbon Aktie als der breite Marktkonsenz habe, und das eher mit deutlich fallenden Notierungen zu rechnen ist. Heute befindet sich der Aktienkurs nun bei knappen 30,- Euro. Nichtsdestotrotz halte ich die Aktie auch auf diesem Niveau immer noch für deutlich überteuert. Zwar fielen die letzten Bilanzen ganz vernünftig aus indem der Umsatz weiter erhöht wurde, beim EBIT jedoch musste man einen Rückgang verbuchen. Das Wachstum sollte nach Schätzungen von Fachleuten auch in diesem Jahr nur sehr moderat voranschreiten. Aktuell wird die Aktie immer noch mit einem stolzen KGV von ca 28 bewertet, im kommenden Jahr sollen es dann 25 sein. Der Buchwert je Aktie lag im Geschäftsjahr 2011 bei ca. 15,- Euro.

Eine Komplettübernahme durch einen der großen Autobauer halte ich persönlich für nicht sehr wahrscheinlich. Gerüchte um einen möglichen Bieterwettkampf halten sich aber hartnäckig und können zwischendurch auch immer wieder zu steigenden Kursen führen. Aus charttechnischer Sicht hingegen dürfte nun auch die 30,- Euro Marke demnächst unterschritten werden, was mit hoher Wahrscheinlichkeit weitere Verkäufe nach sich ziehen wird. Die nächsten Kursziele liegen nun bei 27,80 Euro sowie 26,30 Euro. Mittelfristig sind sogar noch tiefere Kurse zwischen 20,- und  25,- Euro denkbar. SGL Carbon bleibt ohne Frage ein interessantes Unternehmen, dass aber knapp die Hälfte seines Umsatzes in der Stahlindustrie verdient. Im Automobilsektor erzielt SGL hingegen eher einen verschwindend kleinen Teil seines Umsatzes, wird aber immer noch als Automobilzulieferer von vielen wahrgenommen. Das Unternehmen ist also nur in sehr eingeschränkter Form ein Profiteur des weltweiten Auto Booms. Auch der kürzlich erfolgte Insiderverkauf vom Vorstandsmitglied Armin Horst runden das Gesamtbild für mich ab. Die Aktie ist somit auch auf diesem Niveau kein Kauf!

Top