Tag Archives: Solarnews

Trading Update Klöckner&Co., HeidelCement, Solar Millennium, Wienerberger

Die Börsen in Asien haben heute Nacht deutlich nachgegeben. Der Aktienmarkt scheint sich also entschieden zu haben in welche Richtung es nun weitergehen wird. Wie wir bereits in unserem Newsletter geschrieben haben, sollte diese Entscheidung vor Neuengagements abgewartet werden, dies gilt insbesondere auch für die zuletzt hoch volatilen Solaraktien. Der G 20 Gipfel hat eigentlich keine besonderen neuen Erkenntnisse gebracht, und die Impulse für die Solarwirtschaft dürften sich, wie bereits so oft, in Grenzen halten. Auch die Pläne Barack Obamahs bald die ökologische Revolution in den USA ausrufen zu wollen müssen erst einmal diverse politische Hürden bis zur tatsächlichen Umsetzung nehmen. Sollte der Präsident dabei erfolgreich sein, dürften in erster Linie die heimischen Unternehmen in den USA davon profitieren, und zu einem gewissen Prozentsatz natürlich auch die deutschen Unternehmen, die rechtzeitig in die USA expandiert haben.. welche Solarunternehmen auf unserer Favoriten-Liste stehen lesen Sie bitte hier..

Natürlich bleibt auch die Aktie von Solar Millennium auf unserer Favoriten-Liste! In den vergangenen Tagen gab es vereinzelt etwas Unruhe, weil wir noch vor wenigen Tagen geschrieben haben, dass wir der Aktie sozusagen treu bleiben, und auch Teilverkäufe momentan ausschließen. Dies war wohlgemerkt zu einer Zeit als die Börsen noch gen Norden tendierten. Aber natürlich sehen wir nicht tatenlos zu, wie sich unsere schönen Gewinne von über 30% wieder in Rauch auflösen…das wäre auch nur dumm, und hätte nichts mit verantwortungsbewusster Geldanlage zu tun. Wer unseren Newsletter immer aufmerksam gelesen hat, weiß auch, dass eine vernünftige Stopp-Loss Strategie zum elementaren Handwerkszeug eines jeden erfolgreichen Traders gehört. Und…ja, wir wurden ausgestoppt, haben also nicht aktiv verkauft. Gerade eben hat die erste Position Solar Millennium Aktien bereits wieder ihren Weg in unser Depot gefunden. Auch wenn wir bis Ende der Woche mit weiter fallenden Kursen rechnen müssen, halten wir den erneuten Ausverkauf auf Grund der deutlich Verbesserten Situation des Unternehmens für deutlich übertrieben.

Auch andere Werte werden heute wieder deutlich interessanter..Wienerberger hat heute zwar einen einigermaßen schwachen Ausblick für das laufende Geschäftsjahr geliefert, langfristig ist der Weltmarktführer für Ziegel aber sehr interessant. Kurse zwischen 9,80 und 10,50 Euro werden wir wieder zum Kauf einer ersten Position nutzen. Ebenso attraktiv ist nach wie vor die Aktie des Stahlhändlers Klöckner & Co. die unter langfristigen Gesichtspunkten eventuell auch heute schon gekauft werden kann. Wir gehen aber auch hier davon aus, dass wir erst einmal noch leicht tiefere Kurse sehen werden. Die Unterstützung bei 14,80 Euro sollte aber halten und könnte sich als lukratives Einstiegsniveau erweisen. Ebenso wie die Praktiker Aktie, die unter zahlreichen Herabstufungen leidet, auf dem aktuellen Niveau aber überverkauft erscheint. Aktien von HeidelbergCement werden wir ebenfalls unter 40,- Euro wieder einsammeln..Alle getätigten Trades geben wir dann, natürlich wie gewohnt, über den Newsletter in den kommenden Tagen bekannt.

Der Markt dürfte nun also zunächst die relevanten Marken „abarbeiten“. Für den Dax heißt das in jedem Falle wohl den erneuten Test der runden Marke von 6.000 Punkten. Eventuell geht es sogar noch ein Stück tiefer…bei ca 6.800 Punkten sollte dann aber spätestens Schluss sein um den mittelfristigen Aufwärtstrend nicht zu gefährden. Ich gehe zumindest aktuell, nicht davon aus, dass wir diese Marke erreichen werden. Für den S&P 500 stellt sich die Situation nun wie folgt dar. Der Index ist unter 1.065 Punkte gefallen und hat ein Verkaufssignal generiert. Die untere Begrenzung des Trends verläuft immer noch bei ca 1.040 Punkten. Ein erneuter Test dieser Marke ist somit sehr wahrscheinlich. Sollte auch diese Marke nachhaltig fallen, geht es schnurstracks in Richtung der glatten 1.000 Punkte Marke. Der Aufwärtstrend würde erst nach dem Überschreiten der 1.083 Punkte wieder aufgenommen werden. Achten Sie also auf die genannten Marken..

Manz, Roth und Rau, Centrotherm top! Q-Cells und Solarworld flopp!

Goldman Sachs hat den deutschen Solarsektor mal wieder etwas genauer unter die Lupe genommen, und schickte zum heutigen Handelsbeginn die Aktien von Q-Cells und Solarworld zunächst auf Talfahrt. Beide Unternehmen bekamen ein „sell“ Rating von dem Analystenhaus. Solarworld wurde mit einem Kursziel von 10,- Euro versehen und Q-Cells nur noch ein Wert von 5,- Euro je Aktie zugebilligt. Weiterhin gehören die beiden ehemaligen Highflyer am deutschen Solarhimmel also nur noch zur zweiten oder gar dritten Wahl bei Goldman Sachs. Für die Aktien der Anlagenbauer wie Centrotherm, Manz Automation und Roth und Rau sehen die Analysten da schon eine deutlich rosigere Zukunft, was sich auch mit unseren Einschätzungen weiterhin deckt. Das gesteckte Kursziel für Centrotherm von 43,- Euro halten wir für realistisch, allerdings erst wenn sich die Börsen wieder deutlich über Ihre alten Höchsstände bewegt haben.

Ebenso könnte dann die Aktie von Roth und Rau wieder an die alten Erfolge anknüpfen, allerdings dürfte hier das Kursziel mit 43,- Euro etwas zu ambitioniert sein. Zumindest kurzfristig trauen wir den Aktie keinen Anstieg um über 80% zu, trotz der kürzlich verkündeten guten Auftragslage. Noch kritischer dürfte das von Goldman ausgegebene Kursziel von Manz Automationen zu sehen sein. Mit 90,- Euro je Aktie müsste sich der Aktienkurs aus heutiger Sicht nahezu verdoppeln. Nach unsere Einschätzung wäre eine Rückkehr in den Bereich um die 60,- Euro, unter den gegebenen Umständen, bereits ambitioniert. Die Einschätzungen zu Solarworld und Q-Cells hingegen teilen wir uneingeschränkt. Immer noch kämpften nahezu alle Anbieter von Solar-Wafern, -Zellen und -Modulen derzeit mit steigende Rohstoffpreise und sinkende Margen, ein Trendwechsel ist hier erst einmal nicht in Sicht.

Der Aktienmarkt zeigt noch keine klare Tendenz in welche Richtung es nun weitergehen wird. Wie wir bereits in unserem Newsletter geschrieben haben, sollte diese Entscheidung vor Neuengagements abgewartet werden, dies gilt insbesondere auch für die zuletzt hoch volatilen Solaraktien. Der G 20 Gipfel hat eigentlich keine besonderen neuen Erkenntnisse gebracht und die Impulse für die Solarwirtschaft dürften sich, wie bereits so oft, in Grenzen halten. Auch die Pläne Barack Obamahs bald die ökologische Revolution in den USA ausrufen zu wollen müssen erst einmal diverse politische Hürden bis zur tatsächlichen Umsetzung nehmen. Sollte der Präsident dabei erfolgreich sein dürften erst einmal die heimischen Unternehmen in den USA davon profitieren und zu einem gewissen Prozentsatz natürlich auch die deutschen Unternehmen, die rechtzeitig in die USA expandiert haben..

Trading Update Klöckner & Co., HeidelbergCement, Centrotherm

Der Kurssprung zum Handelsbeginn am Montag im Dax wurde inzwischen wieder nahezu komplett abverkauft. Wir hatten ja darauf hingewiesen, dass eine solche Bewegung zu steil ist und mit Rücksetzern entsprechend gerechnet werden muss. Unser Wunsch-Senario, dass der Dax bei 6.300 Punkten wieder nach oben dreht hat sich somit nicht erfüllt. Dennoch bleiben wir zunächst optimistisch, dass der Dax an die Kurse vom Freitag anknüpfen kann. Die weitere Korrektur bis auf 6.200 Punkte ist zumindest insofern gesund, als dass nun das Gap vom Montag wieder geschlossen wurde. Noch ist also nicht allzu viel passiert, dennoch muss man jetzt sehr vorsichtig werden. Unter der Marke von 6.200 Punkten besteht weiteres Abwärtspotenzial. Im Extremfall kann dies den Index auch wieder in die Regionen um die 5.800 Punkte führen..

Die neue Schwäche des Euro wirkt ein weiteres Mal deutlich negativ auf die Aktienkurse. Die etwas unbeherzten Ankündigungen über eine mögliche Aufwertung der chinesischen Währung haben letztendlich wohl für mehr Verwirrung gesorgt, als nachhaltige Impulse für die anderen Devisen erzeugt.Wir sind aber immer noch long, besonders bei den gestern beschriebenen Aktien, und haben unsere Positionen entsprechend nach unten abgesichert. Sollte allerdings heute ein weiterer Distributionstag folgen, werden wir auch über Verkäufe noch einmal nachdenken müssen. Nun aber erst einmal ein Trading Update für die weiteren Depotwerte, das wir unter der optimistischen Voraussetzung weiter steigender Kurse erstellt haben..

Besonders die Klöckner & Co. Aktie war wohl in den vergangenen Wochen nichts für schwache Nerven. Nach dem Hoch bei 24,- Euro ist die Aktie, wie alle Investierten ja wissen, regelrecht auf unter 14,- Euro abgestürzt. Inzwischen konnte sich die Aktie des Stahlhändlers wieder kräftig erholen und notiert zwischen 16,- und 17,- Euro. Das Umfeld für Stahlaktien, obwohl Klöckner & Co. keine Stahlaktie im klassischen Sinne ist, bleibt zwar schwierig, die Nachrichten über geplante Preiserhöhungen, sowohl bei den Lieferanten von Rohstoffen als auch bei den großen Unternehmen der Branche wie Posco, sollten auch die Geschäfte des Stahlhändlers weiter beflügeln. Kurse unter 16,- Euro würden wir weiter als Kaufkurse bezeichnen, das kurzfristige Kursziel bleibt bei 18,80 und im weiteren Verlauf bei 25,- Euro

Die Aktie von HeidelbergCement hat erwartungsgemäß etwas korrigiert. Heute haben wir wieder eine erste Position zu 43,65 Euro ins Depot genommen. Gerade auch die jüngsten Analysteneinschätzungen u.a. von Merrill Lynch mit einem Kursziel von 65,- Euro sollten die Aktie nun weiter beflügeln, und immer mehr internationale Investoren auf den Titel aufmerksam machen. Merrill Lynchs Meinung nach wird das neue DAX-Mitglied am stärksten von einer Markterholung in den USA profitieren. Der Zementhersteller ist dort im Vergleich zu den Konkurrenten am besten aufgestellt. Die Analysten haben die HeidelbergCement heute somit nachdrücklich zum Kauf empfohlen. das Unternehmen hat heute eine Anleihe über 650 Millionen Euro emittiert, die die Kapitalsituation weiterhin deutlich verbessert. Weiterhin wird spekuliert, dass HeidelCement an dem indischen Zementhersteller Murli Industries Ltd interessiert sei, und diesen bald übernehmen könnte. Alles in allem also ein durchaus interessanter Nachrichtenmix..

Gestern kam einigermaßen Überraschen die Centrotherm Aktie unter die Räder und verlor überproportional an Wert. Die Nachricht, dass der Finanzvorstand kurzfristig wechselt hat die Anleger verunsichert. In der Führungsriege von Centrotherm löst Dr. Thomas Riegler zum 1. August 2010 den bisherigen CFO Oliver M. Albrecht ab. Auch einige inzwischen skeptische Analystenstimmen zu dem Wert lasten weiter auf dem Kurs. Dennoch halten wir das Risiko nach unten auf diesem Niveau für überschaubar, und sind gestern eine Trading-Position in der Aktie eingegangen. Ein erneutes Überschreiten der 30,- Euro Marke sollte bald wieder möglich sein. Unser Kursziel liegt bei ca 33,- Euro

Solar Millennium – wohin geht die Reise?

Solar Millennium konnte in der vergangenen Woche nicht nur zweistellig zulegen sondern auch die seit Monaten schwelenden Vorwürfe einer kreativen Bilanzführung endgültig ausräumen. Das Anlegervertrauen in den Hersteller von solarthermischen Kraftwerken scheint zurückgekehrt zu sein. Nachdem die Aktie sich nun von den Tiefstständen gelöst hat, und sich die Vorwürfe als unbegründet herausgestellt haben, muss wohl auch die charttechnische Situation noch einmal neu überdacht werden.Wir erwarten nun für die kommende Woche weiter steigende Notierungen bei Solar Millennium. ein erstes Hindernis wartet bei ca. 22,50 Euro. Kann auch dies überwunden werden, ist die Wahrscheinlichkeit für ein Gap Close, dass durch den übertriebenen Ausverkauf nach den Querelen um Utz Classen gerissen wurde, nach unserer Meinung relativ hoch. Konkret würde dies wohl eine dynamische Kursbewegung bis in den Bereich um die 28,- Euro zur Folge haben.

Unter einer nun wieder normalen Betrachtungsweise erscheint die Aktie mit einem KGV für das Geschäftsjahr 2011 von knapp 7,2 nach wie vor deutlich unterbewertet. Die zusätzliche Phantasie die durch eine mögliche Realisierung der geplanten US Projekte wohl noch gar nicht eingepreist sein dürfte eröffnet weiteres Potenzial. Sollten also die ersten positiven Meldungen diesbezüglich nun bald folgen, rechnen wir wieder mit Kursen über der 30,- Euro Marke. Langfristig dürfte bei planmäßigem, operativem Verlauf auch noch deutlich mehr drin sein. Wir halten unsere Stücke in jedem Fall fest und schließen auch Teilverkäufe momentan aus.

Deloitte Sonderprüfung bei Solar Millennium räumt Zweifel aus.

Unsere Vermutung, dass die Sonderprüfung bei Solar Millennium positiv ausgehen würde hat sich heute bestätigt. Der Kursrutsch der vergangenen Wochen, der nicht zuletzt durch Behauptungen der Medien und dem unprofessionellen Verhalten des Kurzzeit-Vorstandes Utz Claassen verursacht worden ist, dürfte sich somit nun als völlig übertrieben erwiesen haben. Wie bereits im Newsletter erwähnt halten wir eine größere Position in der Aktie, die wir gestern noch einmal aufgestockt haben. Ich rechne damit, das nun Kurse unter 20,- Euro der Vergangenheit angehören werden. Das Kursziel bleibt weiterhin bei über 30,- Euro. Sollten bald positive Neuigkeiten von den in Planung befindlichen US Projekten kommen, dürften auch deutlich höhere Kursziele in Sicht sein! Vorbörslich ist die Aktie bereits über 8% im Plus!

Die von Deloitte untersuchten Sachverhalte haben nun ergeben, dass die bilanzielle Abbildung der Sachverhalte mit einer Ausnahme absolut IFRS-konform war. Ein kleiner Wermutstropfen bleibt…Die Veräußerung von 50 Prozent der Anteile an der Projektgesellschaft von Andasol 3 hätte eigentlich nicht im Konzernabschluss 2005/2006 erfasst werden dürfen, sondern im Konzernabschluss 2008/2009 bilanziert werden müssen. Der Konzernabschlusses 2008/2009 wird nun entsprechend korrigiert, was im Rahmen des Zwischenabschlusses für das Geschäftsjahr 2009/2010 erfolgen wird. Das vom Vorstand in der Hauptversammlung angedeutete Zwischenergebnis hat sich damit bestätigt!

Der Sprecher des Vorstands der Solar Millennium AG, Thomas Mayer, gab heute bekannt: ‚Mit diesem Ergebnis der Sonderprüfung sind die Zweifel und die immer wieder aufkommenden Fragestellungen zur Bilanzierung und Konsolidierung in den früheren Geschäftsjahren ausgeräumt. Unabhängig vom Ergebnis der Sonderprüfung ist zu den relevanten Projekten selbst festzustellen, dass sie alle erfolgreich abgeschlossen wurden. Umsätze und Projektergebnisse konnten realisiert werden; der Geldeingang ist entsprechend den jeweiligen Zahlungsplänen zum Großteil erfolgt.

Die Frage, die sich nun die Aktionäre stellen sollten, die zu den niedrigen Kursen der vergangenen Wochen verkauft, und damit Verluste erlitten haben, ist wohl in wie weit man die Presse, und auch Utz Claassen für den entstandenen Schaden verantwortlich, und eventuell haftbar machen kann. Auch in Hinblick auf die momentan noch verweigerte Rückzahlung der, bezogen auf die Amtszeit, meiner Meinung nach, völlig überhöhten Boni von Herrn Claassen, wäre es wohl angebracht seitens des Unternehmens rechtliche Schritte diesbezüglich noch einmal zu überprüfen. Ebenso wie die Kostenübernahmen der durch deren Verhalten notwendig gewordenen Sonderprüfung…

Top