Tag Archives: Solarnews

Conergy – wie gehts weiter?

Das hochverschuldete Solarunternehmen Conergy bleibt offenbar von einer Pleite verschont, und wird laut einem Zeitungsbericht voraussichtlich bald von mindestens zwei Hedge-Fonds kontrolliert. Der „Financial Times Deutschland“ zufolge soll es sich dabei um die beiden Investoren York Capital und Sothic Capital handeln. Die Hauptgläubiger des offenbar angeschlagenen Solarunternehmens hätten sich im Grundsatz darauf geeinigt, ihre Kredite demnächst in entsprechende Aktienpakete umtauschen zu können, berichtete die „Financial Times Deutschland“ in ihrer Freitagausgabe. Ziel sei es eine drohende Pleite des Konzerns unter allen Umständen zu verhindern, hieß es weiter.

Bereits seit Wochen gibt es Gespräche mit dem größten Kreditgeber und gleichzeitig dem größten Anteilseigner, der Commerzbank, die rund 30 Prozent der Conergy-Aktien hält. Auch die Deutsche Bank, die Experten zufolge im größeren Umfang Verbindlichkeiten von anderen Gläubigern übernommen hatte, dürfte hier wohl mit am runden Tisch sitzen. Sowohl Conergy selbst als auch die Commerzbank als Hauptaktionär wollten die aktuellen Entwicklungen nicht kommentieren.

Conergy hatte nach den ersten neun Monaten dieses Jahres eine Nettoverschuldung von 261,7 Mio EUR. In diesem Zeitraum machte das Unternehmen nach Steuern 5 Mio EUR Verlust – bei einem Umsatz von 665 Mio EUR. Der Solarkonzern hatte sich erst im Juli mit mehreren Banken auf Kredite in Höhe von 250 Millionen und Bürgschaften im Volumen von 200 Millionen Euro geeinigt, um das weitere Überleben zu sichern. Allerdings geschah dies damals nur unter der Prämisse, dass der Kapitalbedarf damit nun gedeckt sei…

Die Übernahme durch die beiden Hedgefonds muss zwar  nicht zwangsläufig Personalabbau oder eine Zerschlagung zur Folge haben, die Befürchtung darf man aber zumindest als Angestellter der Firma haben. Auch wenn Fachleute glauben dass die Fonds nach etwa zwei Jahren versuchen werden, Conergy mit Gewinn wieder zu verkaufen, und bis dahin der Konzern als Ganzes erhalten bleibt, weiß man ja das in solchen Fällen auch nicht gerade selten die Filetierung des Unternehmens die lukrativere Alternative ist. Zurück bleibt dann oftmals ein leerer Mantel ohne nennenswerte operative Leistung..

Bleibt zu hoffen, dass die Ganze Story um den einstigen Highflyer Conergy im Sinne aller Beteiligten noch ein positives Ende findet. Die Banken und HedgeFonds werden Ihre Schnitte wohl noch machen, bei den Mitarbeitern bin ich mir da nicht so sicher. Die Aktionäre verlieren hier bereits seit Jahren, und das dürfte sich bis auf ein paar gelegentliche Zocks um ein paar Cent wohl so schnell auch nicht ändern.

Roth und Rau – die Käufer kommen zurück, wo bleiben die Insider?

Die Roth und Rau Aktie konnte bereits gestern wieder zulegen. Das Orderbuch deutet darauf hin, dass sich hier nun eine Wende abzeichnen dürfte. Auch wenn heute erst wieder Analystenkommentare zu der Aktie zu lesen waren, die ich schlichtweg für sagen wir mal – schwer nachvollziehbar – halte, bleibe ich weiter bei meiner Einstellung zu dem Unternehmen. Hier dürfte in den kommenden Wochen noch einiges an Potenzial in der Aktie stecken. Operativ läuft es bei Roth und Rau nicht schlecht, mit der zuletzt veröffentlichten Gewinnwarnung  wurde einmal reiner Tisch gemacht, um nun wieder konstruktiv in die Zukunft zu arbeiten. Der Solaranlagenbauer dürfte somit in den Zahlen für das dritte Quartal bereits einen Großteil der zu erwartenden negativen Nachrichten veröffentlicht haben.

Der damit einher gehende Abverkauf war nach meiner Auffassung deutlich übertrieben. Auch wenn die Unternehmensführung durch ungeschicktes Verhalten, bzw. eine schlechte Kommunikation in den letzten Wochen wesentlich zu dem Kursrutsch beigetragen hat, dürfte man aus diesen Fehlern gelernt haben. „Wie ist das denn jetzt mit Ihren Insiderkäufen Herr Roth?“ wenn jetzt nicht wann dann? Um glaubhaft zu bleiben, und neues Vertrauen zu schaffen sollte eine solche Meldung nun wohl bald kommen. Kleiner Wink von uns mit dem Zaunpfahl..

Aber Spaß beiseite, der Chart spricht eine deutliche Sprache, die Umkehrformation ist nicht zu übersehen. Kann die Aktie heute noch über der 12,- Euro Marke schließen sind weitere Gewinne bis 13,- Euro oder 13,50 Euro in den nächsten Tagen möglich. Mittelfristig erachte ich Kurse unter 15,- Euro sowieso als Schnäppchenkurse. Roth und Rau dürfte durch den Wegfall der Einmaleffekte, die Änderungen im Umsatzmix, die Erhöhung der Margen im Turnkey-Geschäft und ein Programm zur Kosten- und Strukturoptimierung  im kommenden Jahr zu einer substanziell und nachhaltig verbesserten Ertragssituation zurückkehren.

Q-Cells erinnert an Conergy…

Weiter abwärts heißt es insbesondere für die Q-Cells Aktie. Der Solarsektor ist immer noch deutlich unter Druck, allen voran die Aktie von Q-Cells. Manche Analysten prophezeien der Aktie nun schon ein künftiges Dasein als Pennystock wie beim Branchenkollegen Conergy. Das halte ich zwar für etwas übertrieben, aber man kann so etwas ja bekanntlich an der Börse niemals ausschließen. Die Aktie rutscht heute erneut um fast sechs Prozent ab und notiert nur noch bei 2,25 Euro. Damit liegen die nächsten Unterstützungen bei 2,14 und 1,80 Euro wenn man hier überhaupt noch von Unterstützungsmarken reden kann. Weiterhin würden wir die Finger von dem „Wert“ lassen, da ein Ende der Talfahrt weit und breit nicht in Sicht ist.

Die Q-Cells Aktie ist wohl ein weiterer trauriger Beweis dafür, das man sich niemals in eine Aktie verlieben sollte, auch wenn man von deren Story überzeugt ist. Noch vor drei Jahren notierte der Titel bei 80,- Euro. Für Anleger die dem Titel treu geblieben sind endet dieses Abenteuer wohl mit einem katastrophalen Verlust. Bei Kursen um die 1,80 Euro kann man als spekulativ orientierter Anleger hier eventuell mal ein Tänzchen wagen, und auf einen Rebound setzen, oder zumindest eine kurzzeitige technische Erholung…

solarhybrid AG – gut im Geschäft

Die solarhybrid AG konnte in dieser Woche wieder mit zwei sehr interessanten Meldungen glänzen. Insgesamt kann uns damit sowohl die Generierung von Neuaufträgen als auch die zeitnahe Umsetzung der Projekte weiterhin überzeugen. Nachdem der Aktienkurs zuletzt wieder in Zuge des allgemeinen Ausverkaufs bei Solarwerten zurückgekommen ist, sehen wir hier langfristig eine interessante Einstiegschance. Hier die aktuellen Meldungen zu dem Unternehmen:  Zum einen erhielt das Unternehmen einen Auftrag über die schlüsselfertige Errichtung von Solarstrom-Kraftwerken in Italien mit einem Gesamtvolumen von 40 Mllionen Euro, zum anderen errichtet die solarhybrid AG die bislang größte Freiflächenanlage in Thüringen. Bis zum Jahresende soll diese bereits an s Netz gegangen sein.

Auftraggeber für das italienische Großprojekt ist die italienische Solesa SRL, ein Projektentwickler von Solarstrom-Kraftwerken. Die solarhybrid AG fungiert hier als Generalunternehmer, der Baubeginn soll noch in diesem Monat erfolgen. Die Fertigstellung der Anlage ist bis spätestens zum Ende des ersten Quartals 2011 geplant. Die Solarstrom-Kraftwerke mit einer Leistung von insgesamt 17,3 MW werden an zwei Standorten im Piemont in der Nähe von Turin erstellt.

Solaris 8, Thüringens größte Photovoltaik-Freiflächenanlage wird nach Fertigstellung eine Leistung von 7,5 Megawatt haben und soll noch in diesem Jahr ans Netz gehen, teilte der die Solarhybrid AG heute mit. Das Auftragsvolumen für den Generalunternehmer belaufe sich auf 15,7 Millionen Euro, hieß es weiter in der Meldung. Insgesamt würden die Module auf einer Gesamtfläche von etwa 20 Hektar installiert, und künftig sieben Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr liefern. Zudem wurde vom Unternehmen gemeldet, dass man Aufträge für drei weitere Photovoltaik-Freiflächenanlagen in Sachsen erhalten zu haben. Das Volumen für diese Aufträge liege bei weiteren neun Millionen Euro. Auch diese Photovoltaik-Anlagen sollen Solarhybrid zufolge noch in diesem Jahr ans Netz gehen.

TradingUpdate Kauf Centrotherm

In den vergangenen Tagen sind wir immer wider auf die angespannte Charttechnik einiger Solartitel näher eingegangen. Unter anderem haben wir hier die Aktie des Maschinenbauers Centrotherm Photovoltaics im näheren Blick. Gestern war es dann soweit, die wichtige Unterstützungsmarke bei 24,- Euro wurde kurzzeitig unterschritten und ermöglichte uns somit den ersten Kauf. Kurz darauf konnte der Kurs, trotz des wirklich lausigen Börsenumfeldes, bereits wieder deutlich anziehen. Heute morgen bekommt man noch einmal die Chance auf einen Einstieg bei Kursen knapp über dieser wichtigen Chartmarke. Ich gehe davon aus, dass Centrotherm den Boden allmählich gefunden haben sollte. Zuletzt wurden sehr solide Zahlen vermeldet. Erst gestern konnte wieder ein Großauftrag für das Unternehmen verkündet werden. Die FHR Anlagenbau GmbH, eine hundertprozentige Tochter der Centrotherm AG, gewann einen Auftrag über die Lieferung mehrerer Rolle-zu-Rolle-Beschichtungsanlagen an die Leipziger Solarion AG. FHR Anlagenbau ist ein führender Hersteller von Folienbeschichtungsanlagen im Photovoltaik Bereich.

Die aktuelle Charttechnik mahnt zur Vorsicht, die Unterstützung bei 24,- Euro sollte halten, andernfalls drohen weitaus tiefere Kursregionen. Aber genau solche charttechnisch wichtigen Marken bieten oftmals auch den optimalen Einstiegszeitpunkt in eine Aktie. Ähnlich wie beim Branchenkollegen Roth und Rau halten wir den Kursverlauf der letzten Tage für übertrieben. Die offensichtliche Sippenhaft mit Modulherstellern und Projektierern, etc. dürfte falsch sein. Solarbranche ist eben nicht gleich Solarbranche, was sich schon anhand der Firmengeschichten von Conergy oder Q-Cells erklärt… Es ist wie immer und in in jeder Branche, für Anleger gilt es die guten von den schlechten Unternehmen zu trennen, dieser herauszufiltern und zum richtigen Zeitpunkt zu investieren. Bei Centrotherm könnte nun so ein richtiger Zeitpunkt gekommen sein.

Roth und Rau springt wieder an!

Die Aktie von Roth und Rau springt wieder an! Nach dem meiner Meinung nach völlig übertriebenem Kursverlauf der letzten Wochen scheinen sich die Anleger nun wieder eines Besseren zu besinnen, und kaufen die Aktie. Charttechnisch ist die Aktie für kurz- bis mittelfristig orientierte Anleger nun wieder sehr interessant. Nachdem die Aktie heute zunächst im Minus eröffnet hatte, notiert diese nach dem Intraday Rebound inzwischen in der Spitze mit 5 Prozent im Plus. Die Umsätze in der Aktie ziehen wieder deutlich an…

Gestern schrieb ich hierzu: „Bei Roth Und Rau gehe ich davon aus, das wir das Tief bereits gesehen haben. Der Abverkauf war nach meiner Ansicht völlig übertrieben, dementsprechend sehe ich hier kurzfristig auch die besten Chancen auf einen Rebound. Heute wurden die Zahlen zum dritten Quartal noch einmal bestätigt, und brachten keine wirklich neuen Erkenntnisse. Technologisch ist das Unternehmen immer noch hochinteressant. Man arbeitet bei Roth und Rau derzeit an einer neuen Generation von Produktionsanlagen für Silizium-Solarmodule, die sich durch höhere Zelleffizienz und besseres Temperaturverhalten auszeichnet. Kann die Aktie in den nächsten Tagen wieder über 14,30 Euro ansteigen dürften Anschlusskäufe folgen, der Boden sollte wie gesagt bei ca 12,80 Euro nun gefunden sein.“

Solarworld, Centrotherm, Roth & Rau, Q-Cells, Phoenix Solar – halten die Unterstützungen?

Der solare Ausverkauf der vergangenen Woche scheint für einige Titel noch nicht ganz zu Ende zu sein. Während sich die Aktie des Anlagenbauers Roth und Rau nach dem übertriebenem Ausverkauf etwas fangen konnte, scheint bei vielen anderen Werten aus der Solarbranche noch nicht so ganz entschieden zu sein, ob die letzten Unterstützungen halten werden, oder man sich als Anleger noch einen Stock tiefer positionieren sollte. Bei Solarworld wurden die von uns prognostizierten 8,50 Euro in der abgelaufenen Börsenwoche schnell erreicht. Bei 8,40 Euro konnte sich der Kurs vorerst fangen, die Aktie notiert momentan geringfügig über der Unterstützungsmarke von 8,50 Euro. Nun muss sich entscheiden, ob diese Marke halten wird. Wir halten ein weiteres Abrutschen für nicht ausgeschlossen, allerdings sollte sich die Aktie bei ca. 7,80 bis 8,- Euro endgültig fangen, sonst wird es wohl ganz bitter für die Solarworld Aktionäre.

Bei Centrotherm sieht das Bild ähnlich aus. Die Aktie verliert trotz zuletzt guter Nachrichten weiter an Boden. Es bleibt dabei, die 24,- Euro Marke spielt eine ganz entscheidende Rolle. Hier sollte der Kurs spätestens nachhaltig wieder nach oben drehen. Centrotherm bleibt für mich einer der interessantesten Werte aus dem deutschen Solarsektor, neben Roth&Rau. Es kann also durchaus Sinn machen sich mit einer entsprechenden Abstauberorder bei der Centrotherm Aktie zu positionieren.

Bei Roth Und Rau gehe ich davon aus, das wir das Tief bereits gesehen haben. Der Abverkauf war nach meiner Ansicht völlig übertrieben, dementsprechend sehe ich hier kurzfristig auch die besten Chancen auf einen Rebound. Heute wurden die Zahlen zum dritten Quartal noch einmal bestätigt, und brachten keine wirklich neuen Erkenntnisse. Technologisch ist das Unternehmen immer noch hochinteressant. Man arbeitet bei Roth und Rau derzeit an einer neuen Generation von Produktionsanlagen für Silizium-Solarmodule, die sich durch höhere Zelleffizienz und besseres Temperaturverhalten auszeichnet. Kann die Aktie in den nächsten Tagen wieder über 14,30 Euro ansteigen dürften Anschlusskäufe folgen, der Boden sollte wie gesagt bei ca 12,80 Euro nun gefunden sein.

Die Q-Cells Performance nach den eigentlich besser als erwarteten Zahlen dürfte wohl alle Anleger erneut enttäuscht haben. Letzte Woche habe ich in unserem Börsen Newsletter geschrieben: „Eine kurzfristige Erholung sollte bei der Aktie nach den heutigen Zahlen möglich sein, allerdings dürfte diese nicht allzu weit tragen. Bereits bei 3,50 Euro könnte schon wieder Schluss sein. Die Q-Cells Aktie bleibt für uns neben Conergy vorerst der Zockerwert der Branche.“ dem ist auch heute nicht viel hinzuzufügen.

Bei der Aktie von Phoenix Solar belasten weiterhin die negativen Ratings der Analysten, zuletzt hat die UniCredit die Aktie auf „sell“ herabgestuft mit Kursziel 21,- Euro.  Die Analysten begründen ihre Schritte bei Phoenix Solar mit den schwächer als erwartet ausgefallenen Drittquartalszahlen und dem vorsichtigen Ausblick für 2011. Im Besonderen zeigen sich die Experten besorgt über die asiatischen Modulzulieferer, die möglicherweise keinen Preissenkungen zustimmen könnten. Dies führe zu Risiken auf dem deutschen Kernmarkt, hieß es weiter in der Meldung. er Kurs fällt heute erneut unter 24,- Euro, charttechnisch liegt bei 21,60 Euro die letzte Unterstützung, 24,80 müssten wieder überwunden werden um den Chart etwas freundlicher aussehen zu lassen.

Inzwischen haben zahlreiche Analysten auf die wachsenden Befürchtungen um eine geringe Nachfrage und einem hohen Preisdruck der Solarbranche im kommenden Jahr reagiert, und ihre Einschätzungen zu Solarworld & Co. deutlich nach unten revidiert. Das gesamte Stimmungsumfeld bleibt damit negativ für Solaraktien. Bis auf ein paar wenige Ausnahmen steuert die Branche offenbar auf ein schwieriges Jahr zu. Alle genannten Kursziele stellen für die einzelnen Aktien sehr wichtige Kursmarken dar, die entweder zum Einstieg genutzt werden können, oder aber die Punkte markieren, bei deren Unterschreiten man spätestens die Reißleine ziehen sollte. Je nachdem ob man bereits investiert ist, oder sich im Solarsektor neu engagieren möchte. Ich bin der Meinung, dass es grundsätzlich auf Sicht der nächsten 12 Monate interessantere Branchen gibt, langfristig belieben alternative Energien aber interessant, und man soll ja immer kaufen wenn die Stimmung am schlechtesten ist…weitere Artikel dazu

Q-Cells, besser als erwartet, aber…

Q- Cells hebt seine Prognose an uns liefert überraschender Weise vernünftige zahlen ab. Trotz der Förderkürzung für die Photovoltaik-Branche in Deutschland steigerte die im TecDax notierte Gesellschaft den Umsatz im Vergleich zum Vorquartal um 20 Prozent auf 402 Millionen Euro, und damit um 120 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der operative Gewinn stieg im Vergleich zum zweiten Quartal um 35 Prozent auf 36,7 Millionen Euro. Offenbar ist das Unternehmen nun wieder in der Lage dauerhaft schwarze Zahlen zu schreiben. Im vergangenen Jahr hatte Q-Cells noch einen satten Verlust in Höhe von 105 Millionen Euro verbuchen müssen. Sowohl die Preise als auch die Nachfragesituation bei Q-Cells scheinen sich stabilisiert zu habe .

Als Gewinn bleiben im abgelaufenem Quartal 13,3 Millionen Euro übrig, was zwar die Analystenschätzungen leicht übertraf, aber dennoch wohl kein Grund für übermäßigen Jubel ist. Der Vorstand erwartet nun einen Umsatz von mehr als 1,3 Milliarden Euro für das Gesamtjahr, zuvor waren es 1,2 bis 1,3 Milliarden, also auch hier eher eine moderate Steigerung. Wir bleiben bei unserer Einschätzung, die wir bereits gestern hier veröffentlicht haben. Eine kurzfristige Erholung sollte bei der Aktie nach den heutigen Zahlen möglich sein, allerdings dürfte diese nicht allzu weit tragen. Bereits bei 3,50 Euro könnte schon wieder Schluss sein. Die Q-Cells Aktie bleibt für uns neben Conergy vorerst der Zockerwert der Branche.

Der solare Ausverkauf.. bei Centrotherm, Roth&Rau, Solarworld, Q-Cells, Phoenix Solar

Seit Tagen bereits werden Aktien von Solarunternehmen sowie die der Windkraft- Anlagenbauer offenbar massiv verkauft. Ob Centrotherm, Roth&Rau, Solarworld, Q-Cells oder Phoenix Solar, alle Titel sind kräftig unter die Räder gekommen, dabei gab es eigentlich keinen wirklichen Grund für einen solchen Kursverlauf, außer, dass es wohl zu einem Großteil der deutschen Politik zu verdanken ist, dass hier ein ganzer Industriezweig, der auf Jahre tausende von Arbeitsplätzen sicher könnte, durch Subventionskürzungen kaputt gemacht wird. Zumindest bei einigen Titeln ist aber unabhängig davon die Performance der letzten Tage nicht unbedingt nachvollziehbar. Grund genug mal wieder einen näheren Blick auf die Branche zu werfen, und kurz zu analysieren, ob ein Neueinstieg in ausgewählte Titel lohnenswert sein könnte.

Centrotherm konnte mit dem neuesten Zahlenwerk eigentlich überzeugen. Der Technologie- und Equipmentanbieter für die Photovoltaikbranche steigerte den Umsatz um 22,3 Prozent auf 458,4 Millionen Euro von 374,7 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Das operative Ergebnis verbesserte sich ebenfalls deutlich um 52,7 Prozent auf 54,2 Mio. Euro. Auch die Die EBIT-Marge konnte von 9,5 auf 11,8 Prozent weiter gesteigert werden. Dennoch fiel der Kurs der Aktie zuletzt erneut von knapp 30,- Euro auf 26,- Euro. Die letzte Unterstützung lag bei 26,50 Euro. kann diese nicht zurückerobert werden dürfte noch einmal die Marke von 24,1 Euro getestet werden. Dieses Niveau kann sich dann langfristig als sehr interessanter Einstiegspunkt erweisen.

Bei Roth und Rau kam es in den letzte beiden Handelstagen nach der Veröffentlichung der Zahlen zum dritten Quartal zu einem katastrophalen Kursverlust. Wir hatten bereits darüber berichtet, das eventuell weniger die Zahlen an sich dafür verantwortlich sind, als vielmehr der Vertrauensverlust auf Grund der zuletzt von der Unternehmensführung überwiegend positiven Äußerungen, und der mangelnden Transparenz in der Unternehmenskommunikation. Dennoch sind wir auch der Meinung, das dieser Kursverlauf inzwischen deutlich übertrieben ist. Roth & Rau bleibt ein der interessantesten Unternehmen im Solarsektor weltweit. Nicht vergessen sollte man, das der Umsatz weiter gesteigert werden konnte, und das rückläufige EBIT durch entsprechende Wertberichtigungen entstanden ist. Die Unternehmensführung hat sich entschlossen die „Altlasten“ auszubuchen, die Auftragsbücher sind weiterhin prall gefüllt..Auf dem jetzigen Niveau erscheint uns ein Investment in die Roth&Rau Aktie mittelfristig wieder sehr aussichtsreich zu sein.

Beim Branchenprimus Solarworld verlief der Abverkauf verhältnismäßig ruhig ab. Nach einem kurzem Ausflug über die 10,- Euro Marke notiert die Aktie aber bereits heute wieder deutlich darunter, und könnte eventuell bald wieder die Unterstützung bei 8,50 Euro noch einmal testen. Die Solarworld AG hat ihren Umsatz im dritten Quartal um 44,6 Prozent auf 337,4 Millionen Euro nach 233,4 Millionen Euro im Vorjahr gesteigert. Das EBIT hat sich von 36,2 Mio. Euro im dritten Quartal 2009 um 41,9 Prozent auf 51,4 Millionen Euro im abgelaufenen Quartal verbessert. Der Nachsteuergewinn beläuft sich auf 18,1 Millionen Euro nach 16 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Insgesamt erzielte die Solarworld AG somit einen Neun-Monats -Umsatz von 945,8 Millionen Euro nach 636,7 Millionen Euro, was eine respektable Steigerung des operativen Geschäftes entspricht. Solarworld bleibt ein Basisinvestment im Sektor.

Wie erwartet ist die Q-Cells Aktie erneut unter die wichtige 3,- Euro Marke gefallen, und hat heute sogar die Basis-Unterstützung bei 2,85 Euro unterschritten. Wir gehen davon aus, dass der Abverkauf noch mindestens bis 2,50 respektive 2,42 Euro anhalten wird. Viel mehr gibt es zu der Aktie auch leider nicht zu sagen. Die traurige Geschichte des einstigen Highflyers der zur Zockeraktie verkommen ist findet wohl so schnell kein Ende. Auch wenn demnächst ein Ausbruch nach oben gelingen würde, dürfte das Kurspotenzial hier wohl äußerst begrenzt sein.

Die italienische Großbank Unicredit hat heute die Aktie von Phoenix Solar nach den Zahlen von „Buy“ auf „Sell“ abgestuft und das Kursziel von 40,00 auf 21,00 Euro gesenkt. Das Kursziel von 40,- Euro wurde erst gestern – nach den Zahlen bestätigt und heute bereits revidiert und deutlich reduziert. Davon mag man halten was man will..Die Kennziffern zum dritten Quartal hätten die Erwartungen verfehlt und der Ausblick für 2011 sei zu vorsichtig ausgefallen, schrieben die Analysten. Vor allem auf dem deutschen Heimatmarkt des Photovoltaik-Unternehmens steige das Risiko einer schwachen Nachfrage im ersten Halbjahr 2011. Entgangen ist den Analysten wohl offenbar auch, dass es Phoenix Solar gelungen ist einen Großteil der Umsätze inzwischen im Ausland zu erzielen. (55,5 Prozent die Gesamtumsätze) Wie auch immer, der Kurs fiel heute fast auf 23,- Euro, und erreichte damit unserer Meinung nach bereits jetzt Schnäppchenniveau. Bei 21,60 Euro liegt die letzte Unterstützung, 24,80 müssten wieder überwunden werden um den Chart etwas freundlicher aussehen zu lassen.

Gute Zahlen bei Centrotherm, Roth und Rau patzt kräftig

So unterschiedlich können Zahlenwerke aus der gleichen Branche sein. Währen sich Centrotherm im dritten Quartal wieder deutlich stärker präsentierte dürften die Zahlen von Roth und Rau wohl eher für Enttäuschung bei den Anlegern sorgen. Der Solarzulieferer Centrotherm Photovoltaics, mit Sitz im schwäbischen Blaubeuren profitierte im abgelaufenem Quartals in erster Linie von der starken Nachfrage aus dem asiatischen Raum. Der Umsatz stieg somit in den ersten neun Monaten um 22,3 Prozent auf 458,4 Millionen Euro, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag bei 54,2 Millionen Euro, nach 35,5 Millionen Euro im Vorjahr. Unter dem Strich verdiente Centrotherm 37,35  nach 25 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Auch die Prognose für das Gesamtjahr wurde erneut bestätigt.

Bei Roth und Rau sieht es da schon etwas anders aus. Zwar wird das Ergebnis immer noch durch Sondereffekte belastet, dennoch hatten sich Anleger hier sicherlich mehr erhofft. Der sächsische Maschinenbauer hat wegen außerplanmäßiger Abschreibungen und höherer Rückstellungen seine Ergebnisprognose für das Jahr 2010 angepasst. Der Konzern rechnet nun für das Gesamtjahr nur noch mit einem EBIT von etwa 9 Mio bis 9,5 Mio EUR. Die Umsatzprognose bleibt bei 285 Mio EUR, jedoch dürfte damit die Rentabilität auf geschätzte drei Prozent sinken. Seitens Roth & Rau war man zuletzt von einer EBIT Marke in Höhe von neuen Prozent ausgegangen. Die endgültigen Zahlen zum Geschäftsverlauf der ersten neun Monate legt Roth & Rau am 15. November vor.

Für mich sind die Zahlen von Roth und Rau persönlich eine Enttäuschung. wenn man in den letzten Wochen die Presse , und insbesondere die Aussagen des Vorstandes verfolgt hat, so wurde hier ein anderes Bild gezeichnet. Zuletzt hatte Dr. Roth davon gesprochen eventuell eigene Aktien zu kaufen, weil er sein Unternehmen für unterbewertet halte. Jetzt wissen wir auch warum er damit noch gewartet hat!

Q-Cells – Boden gefunden?

Nach dem Kursverlauf der Q-Cells Aktie in den letzten Wochen muss man sich zwangsläufig fragen, ob es überhaupt noch Hoffnung für die Aktionäre gibt, in absehbarer Zeit wieder höhere Kurse zu sehen. Nach der kürzlich durchgeführten Kapitalerhöhung konnte die Aktie kurzzeitig etwas zulegen, seitdem geht es aber weiter abwärts. Auch die Analystenkommentare werden zunehmend negativ, von dieser Seite ist also wenig Schützenhilfe zu erwarten. Der Kurs dümpelt inzwischen um die Marke von 3,- Euro herum. Gestern wurde auch dies Marke bereits unterschritten und generierte ein erneutes Verkaufssignal in Richtung 2,75 und später 2,44 Euro. Dieses wurde aber zunächst nicht bestätigt, der Kurs zog wieder auf 3,10 Euro an, was wir aber zunächst nur als technisch bedingte Gegenreaktion interpretieren würden.

Momentan dürfte der Aktie wohl in erster Linie die etwas besser werdenden Performance bei den Mitbewerbern wie Solarworld helfen, als die fundamentale Situation. Auch wenn die Aktie heute wieder etwas zulegen kann, bleibt die Charttechnik weiter extrem angespannt. Ein weiterer Rückschlag ist jederzeit möglich. Ein Einstieg bei der Q-Cells Aktie drängt sich nach unserer Auffassung erst einmal nicht auf, jedoch könnte man mit einer kleineren spekulativen Position durchaus auf einen Rebound setzen, wenn man von weiter steigenden Börsen bis zum Jahresende ausgeht. Ob mit der Aktie allerdings dann der große Wurf zu machen ist bleibt fraglich. Erst ein Überscheiten der Marke von 3,20 könnte kurzfristig weiteres Potenzial eröffnen. Bei 3,50 oder 3,65 Euro dürfte dann aber bereits wieder Schluss sein. Wir behalten Q-Cells weiterhin auf unserer Watchlist und warten ab.

Wie gehts weiter bei Roth und Rau & Centrotherm

Die Aktie des Anlagenbauers Roth & Rau-Aktie hat in diesem Jahr bereits über 40 Prozent an Wert verloren. Die kürzlich erfolgte Herabstufung der Analysten von Goldman Sachs dürfte die Anleger einmal mehr verunsichert haben, und so ist es wohl an der Zeit mal unsere Meinung zu dem Thema abzugeben..Goldman Sachs hat das Kursziel für die Aktie um fast um 50 Prozent zurückgenommen und von 43 Euro auf 22 Euro gesetzt. Der Aktuelle Kurs der Aktie liegt bei ca. 17,- Euro, also selbst nach dieser ungünstigen Prognose besteht laut GS noch ein Potenzial von knappen 30 Prozent. Andere Analysten sehen das Umfeld, und die Gewinnaussichten für das Unternehmen eher deutlich optimistischer.

Goldman Sachs hat die Senkung des Ratings damit gerechtfertigt, dass 2011 ein solarer Wendepunkt erwartet werde. GS erwartet einen schwächeren Absatzmarkt in Europa im kommenden Jahr. Dabei vergessen die Analysten offenbar vollkommen, dass sich Roth & Rau genau auf diese Situation bereits seit längerem eingestellt hat. Im übrigen, auch Branchenkollege Centrotherm hat die Weichen für eine expansive Zukunft bereits gestellt! Diese Neuausrichtung beider Unternehmen, insbesondere in die Zukunftsmärkte Nordamerika und die Emerging Markets, könnte mittelfristig, nach unserer Auffassung, sogar zu neuen Rekord- Auftragswerten führen.

Kürzlich konnte Roth und Rau den Verkauf der ersten Hetero-Junction-Anlage nach Amerika vermelden. Der Vorteil dieser Anlage ist ein ganz neues Zellkonzept. Die Anlage hat ein Effizienzpotential von 16 bis über 20 Prozent. Auch über die Markteinführung der neuen Generation der Antireflexbeschichtungsanlage SiNA lässt durchaus auf weiteres Potenzial hoffen.. Wir rechnen bei den nächsten Quartalszahlen mit überraschend guten zahlen und haben uns entsprechend positioniert. Kann Roth und Rauh die Erwartungen des Marktes deutlich schlagen, dürften bald wieder Kurse über 20,- Euro an der Tagesordnung sein. Wir halten es also eher mit dem Bankhaus Lampe, die der Aktie „noch erhebliches Potenzial“ bescheinigen. Lampe sieht das Kursziel bei 28,- Euro, wir irgendwo dazwischen, bei ca. 26,- Euro, oder knapp darunter.

Bei Centrotherm sind wir zwar momentan nicht engagiert, sehen den weiteren Verlauf der Aktie aber ähnlich positiv. Eine weitere Korrektur bis 27,50 Euro würden wir hier ebenfalls zum Einstieg nutzen.

Top