Tag Archives: Solaraktien

Q-Cells – das sieht nicht gut aus!

Sowohl von der Nachrichtenseite als auch aus charttechnischer Sicht gibt es heute mal wieder keine guten Nachrichten von der Q-Cells AG. Heute morgen berichtete die Mitteldeutsche Zeitung, dass sich der Solarzellenhersteller Q-Cells aus Bitterfeld-Wolfen wegen der rückläufigen Nachfrage nach Solarzellen vom Großteil seiner Leiharbeiter trennt. Alte Befürchtungen der Anleger kehren damit offenbar schnell wieder zurück. Die Auftragslage bei dem Konzern ist nach wie vor nicht unbedingt als stabil zu bezeichnen. Am 12. Mai will das Unternehmen die neuen Quartalszahlen vorlegen – Anleger trennen sich im Vorfeld heute von der Aktie, die mit einem Tiefstkurs von 2,58 Euro heute der letzten Unterstützung bedenklich nahe gekommen ist, bzw. diese kurzzeitig unterschritten hat. Wird diese nun deutlicher unterschritten dürfte die Aktie erst im Bereich um die 2,20,- Euro den nächsten Halt finden. Der gesamte Solarsektor bleibt angeschlagen. Auch die Gewinnwarnung von US Branchenprimus First Solar und die heutigen schlechten Nachrichten von Sunways dürften in den nächsten Tagen noch etwas nachhallen…

Die Verlierer der Hausse – Conergy, Solon, Q-Cells

An der Börse wird ja grundsätzlich eher die Zukunft gehandelt, dennoch kann auch gelegentlich ein Blick in die Vergangenheit nicht schaden. Aus diesem Grunde haben wir hier auf Investors Inside in den kommenden Tagen die Serie der größten Kapitalvernichter aus dem vergangenen Börsenjahr, sowie dem vergangenen Fünf-Jahres-Zeitraum für Sie zusammengestellt. Der ein oder andere Wert dürfte unseren Lesern sehr wohl bekannt vorkommen. Die Frage ist nun lässt sich von der vergangenen Performance eventuell die zukünftige Kursentwicklung ableiten, lässt bzw. sich in dieser Liste eventuell sogar ein interessanter Rebound-Kandidat für die Zukunft findet. Sicherlich sind auf den ersten Blick fast alle hier aufgeführten Titel mit einer gewissen Vorsicht zu genießen. Einige Aktien werden wohl ihre alten Höchststände nie wieder erreichen oder gar in der Versenkung verschwinden, wohingegen andere die Hausse bislang einfach nur verpasst haben und noch enormes Potenzial bieten könnten:

Die Serie beginnt heute mit den Solarwerten Solon auf Platz 1, Q-Cells auf Platz 3 und Conergy auf Platz 6 der Liste der schlechtesten Aktien im Börsenjahr 2010. Während wir bei Conergy nur noch sehr wenig Hoffnung haben, dass sich die Firma noch einmal in ungeahnte Höhen aufschwingen kann, stehen die Chancen dafür bei Solon und Q-Cells etwas besser. Conergy konnte zwar die Umsätze in 2010 um 52% auf € 913,5 Mio. (2009: € 600,9 Mio.) steigern, es gelang dem Unternehmen jedoch nicht wieder in die Gewinnzone zurück zu finden. Unter Berücksichtigung eines Finanzergebnisses von -14,7 Mio. Euro (2009: -21,8 Mio. Euro) betrug das Nachsteuerergebnis -42,0 Mio. Euro (2009: -81,1 Mio. Euro). Für 2011 erwartet Conergy nun einen Umsatz in Höhe von knapp einer Milliarde Euro, ob hieraus auch wieder ein positives Ergebnis erwartet werden kann bleibt vorerst fraglich. Auf Sicht der letzten fünf Jahre mussten Anleger einen Wertverlust bei der Aktie von satten 94,6 Prozent hinnehmen. Es bleibt wie es ist, die Conergy Aktie ist nur etwas für die ganz hart gesottenen Anleger.

Mit einer Wertminderung um 91 Prozent innerhalb des Fünf-Jahres Zeitraumes und alleine 67,6 Prozent Verlust hatten die Solon Aktionäre wohl auch nicht viel zu Lachen. Der Berliner Solaranbieter konnte seinen Umsatz im Jahr 2010 um satte 76 Prozent auf 619,9 Millionen Euro steigern schaffte es aber ebenfalls nicht dabei Gewinne für seine Aktionäre zu erwirtschaften. Das Ebit belief sich auf nur  0,4 Millionen Euro. Die ist zwar ein Fortschritt gegenüber dem Vorjahr, in dem noch ein Minus von 199,2 Millionen Euro erwirtschaftet wurde,  das Konzernergebnis fiel aber mit minus 19,80 Millionen Euro immer noch deutlich negativ aus. Im Jahr 2009 musste die Solon AG noch Verluste in Höhe von 271,6 Millionen Euro bekanntgeben. Uns hat auch das jüngste Zahlenwerk bislang nicht davon überzeugt, dass sich hier nachhaltig etwas verändert hat.

Noch die besten Chancen auf eine nachhaltige Trendwende sehen wir bei der Q-Cells Aktie. Die Aktie hat alleine im Börsenjahr 2010 um 72,9 Prozent an Wert verloren, und gehört damit zu den Top Drei Kapitalvernichtern in 2010.  Auf Sicht von fünf Jahren waren es 87,5 Prozent Wertverlust. Wir stufen die Q-Cells Aktie momentan mit „neutral“ ein. Große Kurssprünge sind hier wohl kurzfristig nicht zur erwarten, allerdings scheint die Marke um die 2,80 Euro eine solide Basis zu bilden. Dennoch besteht die Möglichkeit, dass die Q-Cells Aktie in den kommenden Jahren wieder zu den Basisinvestments im deutschen Solarsektor avancieren kann. Für 2011 planen die Hersteller von Solarzellen eine Steigerung der Produktion auf rund 50 GW. Sollte die Branche von den aktuellen politischen Entwicklungen in Deutschland künftig wieder verstärkt profitieren, könnte sich dieser Faktor auch in den Q-Cells Bilanzen deutlich positiv bemerkbar machen.

Roth und Rau lässt die Katze aus dem Sack

Erneut schlechte Nachrichten vom Anlagenbauer Roth und Rau! In den vergangenen Tagen hatte sich die Aktie wieder vom Schock der letzten Nachrichten etwas erholt, und nun bestätigt sich was zu befürchten war. Wegen millionenschwerer Abschreibungen steht bei Roth&Rau 2010 auch unter dem Strich ein Verlust. Das Nettoergebnis liegt bei minus 25,81 Millionen Euro, wie aus dem heute veröffentlichten Geschäftsbericht des Unternehmens hervorgeht. Der Umsatz stieg zwar um 44 Prozent auf 285,38 Millionen Euro, das operative Ergebnis des Unternehmens belief sich dennoch auf einen Verlust von 27,3 Millionen Euro, nach 16,1 Millionen Euro Gewinn im Vorjahr.  Das Geschäftsjahr 2010 war somit das erste Verlustjahr seit dem Börsengang im Jahr 2006.

Künftig will Roth&Rau seinen Umsatz auf 300 bis 325 Millionen Euro steigern und plant mit einer Profitabilität von 4 bis 7 Prozent, gemessen am Ergebnis vor Zinsen und Steuern. Das Ergebnis soll aufgrund von Kostenverbesserungen somit künftig zulegen. Besonders Abschreibungen im Geschäft mit schlüsselfertigen Solarfabriken haben im Jahr 2010 zu negativen Sondereffekten und dem negativen Ergebnis geführt. Roth&Rau will sich deswegen künftig verstärkt auf Einzelanlagen konzentrieren und das Servicegeschäft bei Großanlagen ausbauen. Ich bin persönlich sehr gespannt ob die getroffenen Aussagen und Planungen eingehalten werden können…Die Aktie bleibt für uns mit maximal 15,- Euro fair bewertet, und ist somit ein Verkauf.

Millionenklage von Conergy gegen Roth und Rau

Kaum hat sich die Solarbranche erholt schon gibt es wieder erste Störfeuer. Gestern wurde bekannt, dass der angeschlagene Solarkonzern Conergy nun den Zulieferer Roth und Rau in Millionenhöhe verklagt hat. Damit bleibt Roth und Rau wohl auch in nächster Zeit in den negativen Schlagzeilen der Branche, nachdem das Unternehmen bereits im angelaufenem Jahr mehrfach durch plötzliche Gewinnwarnungen auf sich aufmerksam machte. Das Handelsblatt berichtet, das Conergy nun Roth & Rau auf Schadensersatz in dreistelliger Millionenhöhe wegen einer zu spät gelieferten Zellproduktionslinie verklagt. Die Vergleichsgespräche seien gescheitert, hieß es, daraufhin habe Conergy nun Klage eingereicht. Roth und Rau hat nun erneut die Vorlage der Geschäftszahlen verschoben, was erst einmal auf nichts Gutes schließen lässt, und wohl im direkten Zusammenhang mit der Klage stehen dürfte. Die Aktie ist somit erneut deutlich unter Druck, die Geschäftsleitung dürfte bald auch das letzte Vertrauen der Anleger verspielt haben…

Politischer Wandel – Chancen für Solarworld, Q-Cells, Solon, Conergy und Co.?

Deutschland befindet sich seit gestern offensichtlich im Wandel. Die Grünen sind auf dem Vormarsch was heute schon wieder die Anleger motiviert sich verstärkt mit Aktien aus dem Bereich der regenerativen Energien einzudecken. Nicht nur die Geschehnisse in Japan um die Atomkraftwerke dürfte zu dieser Ergebnis geführt haben , auch wenn die Grünen dadurch offensichtlich sehr überraschend für die Konkurrenz den Turbo zünden konnten. Die gesamte politische Entwicklung in Deutschland wird bereits seit Jahren eher von der Wahlmüdigkeit der Bürger bestimmt als durch aktive Teilnahme. Zumindest das hat sich jetzt schon offensichtlich durch die Japan Krise geändert!

Bei den letzten Wahlen lagen die große Hoffnungen der wenigen Wähler noch bei der FDP, die Liberalen haben sich jedoch innerhalb kurzer Zeit durch wilden Aktionismus und nicht eingehaltene Wahlversprechen disqualifiziert. Die Quittung für dieses teilweise unkoordinierte Politisieren gab es gestern bei den Landtagswahlen in Baden Württemberg und Rheinland Pfalz. Die Liberalen sind in der Wählergunst nun da gelandet wo sie viele Jahre zu finden waren, und ich schätze mal man wird nun wieder seeeeehr lange darauf warten können, dass die FDP eine nennenswerte Rolle in der politischen Landschaft Deutschlands spielen wird.

Jetzt sind die Grünen am Drücker, und das wohl nicht ganz zu unrecht. Wer über Jahrzehnte so überzeugt für ein Thema eingetreten ist wie diese und an ihrer Kernkompetenz unwiderruflich festgehalten haben, der hat am Ende einen solchen Wahlsieg verdient. Die Frage wird nun sein ob diese Partei in der Lage sein wird mit dem nötigen Fingerspitzengefühl an Ihr Wahlprogramm ran zugehen, und ob es gelingen wird die gegebenen Versprechen auch einzulösen. Ich bin zumindest frohen Mutes, dass dies auch gelingen kann. Die Zeit ist in jedem Fall die richtige, ein besseres Timing hätte eine Partei mit ökologischen Fundamenten wohl nicht haben können. Den Menschen dürstet nach tief greifender Veränderung, und nach einer dritten starken Partei in diesem Land. Drücken wir der neuen Kraft in Deutschland die Daumen, dass sich die geplanten Veränderungen auch durchsetzten lassen und bezahlbar bleiben.

Ob der gestrige Wahlsieg der Grünen nun solche Kurszuwächse bei den Solarwerten wie Solarworld, Conergy, Q-Cells, Solon, etc. rechtfertigt bleibt abzuwarten. Richtig ist natürlich, dass die gesamte Branche in den letzten Monaten hart abgestraft worden ist und man den Aktien aus dem Sektor ein gewisses Nachholpotenzial nachsagen könnte. Fundamental ist die Lage bei einigen Branchenvertretern nach wie vor, vorsichtig formuliert – angespannt! Dies dürfte sich so schnell auch nicht durch einen politischen Umbruch ändern.

Es ist also ratsam auch hier wirklich auf Qualität zu achten und nicht vorschnell zu agieren. Die Nachrichten aus Japan sind ebenfalls weiterhin sehr beunruhigend und könnten sogar auch negative Auswirkungen auf den Solarsektor haben wenn der Gesamtmarkt in Kürze deutlich korrigieren wird. Einer größeren Korrektur werden sich die genannten Titel dann wohl auch nicht entziehen können. Bleiben Sie vorsichtig, denn nach der Party kommt meistens erst einmal der Kater! Das haben wir gerade im Solarsektor kürzlich bereits schon einmal erlebt. Wenn man dann ein zwei Tage später wieder halbwegs bei Sinnen ist kann man wieder logische Entscheidungen treffen. …

Was ist los bei Conergy?

Erneut ist  die Conergy Aktie gestern stark gelaufen was schon etwas verwundert, nachdem sich einige Anleger bei der letzten Hype die Finger kräftig verbrannt haben dürften. Bis auf 0,33 Euro rutschte der Titel zuvor wieder ab und notierte damit nur noch bei ungefähr einem Drittel des Höchstkurses der solaren Japan Hype. Nun greifen die Anleger offenbar wieder zu und hoffen auf eine erneute Rallye bei dem Wert. Mag sein das dies nun mit der Nachrichtenlage in Japan zusammenhängt, oder aber mit den jüngsten Meldungen des Unternehmens nachdem nun von Conergy ein Wechselrichterstation mit einem Trockentransformator an den Markt gebracht wird, und man sich somit deutlich bessere Chancen, insbesondere beim Italien-Geschäft ausrechnet. In diesem Zusammenhang war die Aussage „Dadurch wird das Genehmigungsverfahren von solaren Projekten oftmals vereinfacht und beschleunigt“ zu finden. Na, dann hoffen wir mal dass dies dem Unternehmen weiterhilft, denn fundamental hat sich wohl auch dadurch erst einmal nicht viel geändert. Die Probleme sind bekannt! Wer mitzocken will soll das tun denn mehr als ein Zock oder eine technische Gegenbewegung dürfte es zu diesem Zeitpunkt nicht sein. Nach unserer letzten charttechnischen Einschätzung dürfte die Aktie bald wieder gen Süden tendieren..

Conergy – zurück auf Los, und weiter abwärts…?

Heute ist die Conergy Aktie erwartungsgemäß wieder an dem Punkt angekommen an dem sie vor der Japan-Atom-Hysterie gestartet ist. Nicht das mich das irgendwie überraschen würde, denn ich hatte ja versucht hier eindringlich vor allzu viel solarer Euphorie zu warnen, und hoffe dass einige unserer Leser diesem Rat auch gefolgt sind. Nach dem kurzen Ausflug bis auf 0,98 Euro notieren die Conergy Aktien nun wieder bei 0,37 Euro und ich gehe davon aus, dass auch die 30 Cent in Kürze erreicht sein werden. Sieht man sich die Umsätze der letzten fünf Handelstage einmal näher an so wird klar, dass hier von den Großaktionären noch schnelle dicke Pakete abgeladen wurden.

Bei der Aktie hat sich durch die Ereignisse in Japan nichts geändert, in Kürze wird es eine satte Kapitalerhöhung geben die zu umgerechnet 0,13 Euro stattfinden soll. Es steht zumindest zu befürchten, dass sich der Aktienkurs bis dahin weiter in die Richtung des Ausgabepreises für die neuen Aktien bewegen wird. Charttechnisch betrachtet wären nun sogar 0,17 Euro das nächste Ziel…seit gestern ist die Aktie zudem nicht mehr im TecDAX und dürfte somit weiter aus dem Blickfeld der Anlegergemeinde verschwinden. Das wird wohl auch der Hauptgrund für die hohen Umsätze der letzten Tage gewesen sein.

Weiterhin Vorsicht bei Solarworld, Q-Cells, Nordex, Solon, Conergy und Co.

Ich hatte ja bereits in der vergangenen Woche davor gewarnt nun allzu euphorisch bei den Aktien von Solarworld, Q-Cells, Nordex, Solon, Conergy und Co. zu werden, und mich damit wieder einmal gegen die allgemeine Meinung gestellt. Wie man sieht habe ich mit meiner Prognose Recht behalten und möchte auch weiterhin zur Vorsicht mahnen. Die Aktien sind nach der atomaren Katastrophe in Japan zunächst deutlich angesprungen, und gingen sofort in eine erneute Übertreibjungphase über – das konnte nicht gut gehen! Wer schon länger an der Börse aktiv ist weiß, dass solche Bewegungen meistens nur ein bis zwei Tage Bestand haben.

Auch heute, nachdem nun wieder etwas Ernüchterung eingetreten sein dürfte, sehe ich den Sektor der Solarwerte weiterhin erst einmal schwierig. Die Probleme sind bekannt, sinkende Margen, hohe Konkurrenz, etc. ändern sich auch mit einem Wechsel der Atompolitik nicht! Aktien wie die von Conergy gehören nach wie vor nur in die Depots von sehr spekulativ orientierten Tradern, aber sicherlich nicht in die von fundamental orientierten Langfristinvestoren. Ebenso kritische sehe ich die Titel von Solon und auch Q-Cells. die Conergy Aktie muss zudem nun den TecDAX verlassen und dürfte damit wohl in Zukunft noch weniger Anlegerinteresse auf sich ziehen.

Ein schönes Beispiel für die neue Euphorie ist wohl auch die Nordex Aktie, die auch heute wieder – nach einem kräftigen Rücksetzer am Freitag – deutlich zulegen kann. Auch Analysten äußern sich inzwischen immer kritischer zu der Aktie des Herstellers für Windkraftanlagen. Die fundamentalen Perspektiven hätten sich nicht so deutlich verbessert, wie viele Anleger momentan offenbar glaubten, schrieben Analysten der WestLB in einer Studie vom Freitag, und senkten das Kursziel auf 4,70 Euro. Auch die UBS setzte die Nordex Aktie kürzlich auf „sell“. Dieser Meinung kann ich mich ebenfalls nur anschließen. Langfristig dürfte die Aktien aus den beiden Sektoren selbst im Falle eines Supergaus in Japan vorerst nur mäßiges Potenzial haben.

Die Situation in Japan ist keineswegs geklärt und es ist immer noch nicht sicher, ob es hier noch zu einem positiven Ausgang für uns alle kommen wird. Auch in anderen Sektoren wie der High-Tech Branche und bei den Automobilaktien scheint sich bereits wieder übermäßiger Optimismus breit zu machen. Der Dax hat inzwischen bereits wieder 350 Punkte gut gemacht, vergessen sollte man dabei aber nicht, dass ein Großteil der heutigen Kursbewegung der Sondersituation bei der Telekom geschuldet ist!. Lassen Sie sich nicht zu unüberlegten Handlungen hinreißen und warten Sie weiter ab!

Conergy und Solon- das letzte Aufbäumen?

Die Panik an den Börsen und die Hoffnung von dieser Krise zu profitieren treibt manchmal schon seltsame Blüten. Noch vor Kurzem wurde die Conergy Aktie als Pleitekandidat gehandelt, und gestern legte diese schon wieder über 100 Prozent zu. An solchen Tagen frage ich mich immer wieder wer denn hier sein Geld investiert, und vor allem stelle ich fasziniert fest, dass die Menschen offensichtlich eine schon fast selbstzerstörerische Fähigkeit zur Verdrängung besitzen. Nicht nur, das meiner Meinung nach die Gefahren und Risiken  der aktuellen Ereignisse in Japan vom Großteil der Menschen falsch eingeschätzt wird, sondern auch die Tatsache, dass die Börsen bereits heute wieder „Normalität“ vorgaukeln bringen mich letztlich zu der Überzeugung, dass der gestrige Kursrutsch erst der Anfang gewesen sein könnte.

Die Annahme dieser Akteure, dass die Conergy AG nun eine ernsthafte Rolle bei der atomaren Abrüstung spielen wird halte ich für sehr gefährlich. Bei der allgemeinen Euphorie bei den Solarwerten sind pauschal offenbar alle Aktien gekauft worden die nur ansatzweise etwas mit alternativen Energien zu tun haben. Der Kater dürfte nach der Party nicht lange auf sich warten lassen. Die strukturellen Probleme bei Conergy haben sich nicht geändert. Eine Aktie die innerhalb von zwei Handelstagen so extrem ansteigt dürfte auch entsprechend schnell und heftig wieder fallen, wenn die Marktteilnehmern klar wird das eben nicht alle Aktien aus diesem Bereich nun ein gutes Investment sind. Hier dürften überwiegend die Zocker aktiv sein! Ebenso kritisch sehe ich den aktuellen Kursverlauf bei der Solon Aktie, auch hier passt die Entwicklung des Aktienkurses nicht mit den fundamentalen Rahmendaten zusammen!

Weiter abwärts – Solarworld, Q-Cells, Solon, Sunways, Phoenix Solar und Solar Millennium

Die Aktien von Solarworld, Q-Cells, Solon, Sunways, Phoenix Solar und Solar Millennium geben weiter teilweise deutlich nach. Die Aktien aus der Solarbranche sind erneut die großen Verlierer der letzten Tage. Wir hatten ja bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass die leichten Kursgewinne der letzten Wochen nicht überbewertet werden sollten. Solaraktien dürften ein weiteres sehr schwieriges Jahr vor sich haben. Kürzlich kam dann noch einer der Favoriten diverser Börsenbriefe in den USA unter die Räder. Canadian Solar legte kürzlich die Zahlen zum vierten Quartal vor und enttäuschte die Anleger. Der Umsatz wuchs deutlich, der Gewinn hingegen stagnierte, das Fazit der Anleger lautete am Abend „verkaufen“. Die Aktie verlor über 17 Prozent und belastet den gesamten Sektor zusätzlich.

Das Beispiel Canadian Solar zeigt einmal mehr wie sensibel die Anleger inzwischen auf die weiter sinkenden Gewinnmargen der Solarfirmen reagieren. Die guten Zeiten sind hier offenbar schon länger vorbei und das Überangebot wird die Margen des ein- oder anderen Herstellers auch in Zukunft deutlich belasten. Unser Fazit bleibt weiterhin: Solaraktien sind „out“ bis auf ein paar wenige Ausnahmen, die bei den Maschinenbauern und Projektierern zu finden sind. Natürlich muss man heute fairerweise auch den Gesamtmarkt erwähnen der den Aktien aus dem Solarsektor immer besonders zusetzt. Gelingt die Wende bei den Indizes in den kommenden Tagen sind hier kurzfristige Gewinne wieder möglich.

Conergy – ist der Rauswurf aus dem TecDAX der Todesstoß?

Die Conergy Aktie fällt immer tiefer. Gestern erreichte der Aktienkurs ein neues All-Time-Low bei 0,334 Euro und zerstörte damit wohl vorläufig auch die Hoffnungen vieler Anleger hier in absehbarer Zeit wieder deutlich höhere Notierungen zu sehen. Der Rauswurf aus dem TecDAX dürfte nun der endgültige Todesstoß für die Aktie sein..Ich hatte ja bereits in unserem letzten Artikel darauf hingewiesen, dass es sich bei der Conergy Aktie um einen Kandidaten für einen Totalverlust handeln könnte. Die aktuelle Situation des Unternehmens bedeutet für die Altaktionäre eher die Wahl zwischen Pest und Cholera bedeutet.

Berichte über die “Rettung” des Unternehmens hatten im Dezember die Runde gemacht. Die vermeintliche Rettung von Conergy stellt sich aber als teures Vergnügen für die Aktionäre heraus. „Das Grundkapital soll in einem ersten Schritt von 400 Millionen auf nur noch 50 Millionen Euro gesenkt werden. Damit verringert sich die Zahl der Aktien auf nur noch ein Achtel der Ursprungsposition, was letztlich einer effektiven Reduktion der Aktien um  87,5 Prozent entspricht.“ (20.Dezember 2010)

Ich hatte damals zu Kursen um die 60 Cent geraten dringen die Restbestände in der Aktie abzubauen so schmerzlich dies auch sein möge, und hoffe einige Leser sind diesem Rat gefolgt. Kurszfristig gehe ich davon aus, das das Leiden hier weitergehen wird und wir noch tiefere Kurse in absehbarer Zeit sehen werden. Der Chart verrät, das es nun zunächst bis auf 0,32 und 0,29 Euro runter gehen dürfte. Ob hier dann Schluss ist wage ich derzeit nicht zu sagen. Auch die Charttechnik kann bei einer Aktie wie Conergy nicht mehr wirklich angewendet werden. Das Fazit bleibt aber das gleiche wie bereits im Dezember: Finger weg!

 

Roth und Rau – katastrophalen Zahlen, fehlender Ausblick

Nach den katastrophalen Zahlen die der Anlagenbauer Roth und Rau kürzlich veröffentlichen musste wirbt der CEO Dietmar Roth nun um neues Vertrauen. Man habe viel Pech im letzten Jahr gehabt hieß es in einem kürzlich erschienenen Interview mit dem CEO. Die Margen im Turnkey Geschäft seien ständig rückläufig gewesen, und letztlich sind dann auch noch ein paar Kunden pleite gegangen. Dies habe dazu geführt, dass man entsprechende Abschiebungen vornehmen musste. In Zukunft will sich die Roth&Rau AG nun wieder auf seine Kernkompetenzen konzentrieren, das Single-Equipment-Geschäft. Der Chef ist überzeugt, dass sich diese Maßnahmen dann auch wieder positiv auf den Aktienkurs auswirken werden – wann, und ob dies der Fall sein wird ist allerdings noch unklar.

Noch immer fehlt mir persönlich der Beweis von Herrn Roth seinen Aussagen auch Taten folgen lässt. Bereits vor Monaten hat er öffentlich darüber spekuliert, dass er den Aktienkurs für so attraktiv hält, dass er selbst eine größere Position kaufen möchte. Bis heute konnte ich keinerlei adäquaten Insiderkäufe feststellen. Gelegenheiten gab es hingegen genug. Nach dem Interview damals ist die Aktie bis auf 10,80 Euro gefallen. Sieht man sich den momentanen Chart etwas genauer an besteht durchaus eine berechtigte Sorge, dass genau dieses Kursniveau noch einmal erreicht werden könnte. Vielleicht hat Herr Roth ja dann Lust mal ein paar Euro in den Topf zu schmeißen.

Die jüngsten Spekulationen um eine mögliche Übernahme haben den Aktienkurs zunächst regelrecht explodieren lassen. Wie man sieht ist es nicht unbedingt ratsam solche Gerüchte zu kaufen und endet in den überwiegenden Fällen mit herben Kursverlusten. Auch die Tatsache, das man seitens Roth und Rau darauf verweist, das ja noch einige Turnkey Geschäfte in der Pipeline sind, die aber in den Wertberichtigungen bereits enthalten seien sollen stimmt nicht unbedingt positiv für die Aktie, genau wie der bisher fehlende Ausblick auf das Geschäftsjahr. Eventuell sollte man erst einmal den Ausblick abwarten bevor man hier investiert. Der Chart sieht nicht gut aus und lässt weitere Kursverluste erwarten.

Top