Tag Archives: Solaraktien

Jetzt hat es auch SMA Solar erwischt…

Aus aktuellem Anlass möchten wir unsere Serie über die Solarindustrie mit der Aktie von SMA Solar beginnen. Das Unternehmen galt bislang immer als der Fels in der Brandung, letztlich konnte sich aber auch die SMA Solar Technology AG dem allgemein vorherrschenden Trend in der Solarbranche nun nicht mehr entziehen, und revidierte in der vergangenen Woche die Umsatz- und Gewinnziele deutlich nach unten. Der Hersteller von Wechselrichtern ist Weltmarktführer in dem Bereich, jedoch scheint auch hier zunehmend Konkurrenz , insbesondere aus den USA, den Marktanteil des Unternehmens weiter zu reduzieren. Der Marktanteil von SMA Solar ist in den letzten Jahren von 60 auf nunmehr knapp 40 Prozent gesunken. Die bedien stärksten Konkurrenten in dem Geschäft sind die US Firmen Power One und Satcon.

Analysten, die zuvor nicht selten noch höhere Kursziele für die Aktie ausgerufen hatten reduzieren nun reihenweise Ihre Gewinnprognosen und damit auch die künftigen Kursziele. Diese skeptische Grundhaltung dürfte nun noch eine Weile anhalten, bis das Unternehmen vom Gegenteil überzeugt hat. Das durchschnittliche Kursziel für die SMA Aktie liegt derzeit bei 42,- Euro, die Gewinnschätzungen für das Gesamtjahr 2012 wurden deutlich von knapp 6,60 Euro auf 3,50 bis 3,80 Euro zurückgenommen, was angesichts des aktuellen Aktienkurses von 46,- Euro immer noch ein KGV von 12 bis 13 bedeuten würde. Damit wäre die Aktie angesichts der Unsicherheiten sicherlich kein Schnäppchen.

Aufgrund des rapiden Modulpreisverfalles in der Solarbranche hat SMA Solar inzwischen das Problem, dass der prozentuale Anteil der teuren Wechselrichter bei Solaranlagen bei der Gesamtkalkulation deutlich mehr ins Gewicht fällt als noch vor wenigen Monaten. Dementsprechend erhöhen die Abnehmer für die SMA Produkte auch den Druck auf das Unternehmen und diktieren die Preise weiter nach unten. Es ist nicht davon auszugehen, dass sich dieser Prozess in naher Zukunft zum positiven wenden wird. Zudem besteht wahrscheinlich die Gefahr von Zahlungsausfällen, wenn es in der Solarindustrie zu Insolvenzen schwacher Unternehmen kommen sollte.

Fazit: Wir würden die Aktie weiterhin meiden. Im Vergleich zu anderen Unternehmen aus der Branche, die bereits deutlich korrigiert haben, scheint hier die theoretische Fallhöhe noch sehr deutlich zu sein. Unser charttechnisches Kursziel liegt momentan bei 39,60 Euro. Erst eine Rückkehr über die 50,- Euro Marke würde das charttechnische Bild wieder etwas aufhellen. Sollte sich an unserer Einschätzung zu der Aktie etwas grundlegendes ändern werden wir Sie selbstverständlich über unseren Börsen Newsletter informieren.

Meistgesucht

  • probleme mit sma wechselrichter

Q-Cells – noch ein Stockwerk tiefer…?

Für die Aktien von Q-Cells geht es heute weiter abwärts. Nachdem die kurzzeitigen Gewinne wegen der angekündigten Energiewende nicht gehalten werden konnten sehen sich die Anleger heute nun einer weiteren Verkaufswelle bei der Aktie ausgesetzt. Grund für den heutigen Kursverlauf könnte die Meldung gewesen sein, dass Baillie Gifford aus Großbritannien seinen Anteil an der Gesellschaft deutlich reduziert hat und das Aktienpaket des Fonds nun die Schwelle von 3 % unterschritten hat. Offenbar verlieren auch die Großinvestoren weiter an Vertrauen in die Gesellschaft. Unter hohen Umsätzen fiel die Aktie heute auch noch unter den letzten Support bei 1,75 Euro bis auf 1,66 Euro. Sollte sich die Aktie im Laufe des Tages nicht wieder erholen können, droht nun ein weiterer Kursrutsch. Die nächste „echte“ Unterstützung liegt erst bei 1,37 Euro, auch wenn die Aktie bereits bei 1,63 oder 1,50 Euro etwas Halt finden könnte.

Kürzlich schrieb ich in unserem Newsletter… “Bei Solon und Q-Cells zeigt sich ein noch düstereres Bild. Nachdem die Q-Cells Aktie nun erwartungsgemäß die Latte bei 2,- Euro gerissen hat ist bei 1,81 Euro die wohl vorerst letzte charttechnische Unterstützung zu finden.” Inzwischen hat die Aktie von Q-Cells auch diese Marke nun unterschritten und bewegt sich weiter südwärts. Mit etwas Wohlwollen kann man bei 1,63 Euro eine weitere mögliche Unterstützung im Chart finden. Die Aktie des einstigen Highflyers ist zwar hoffnungslos überverkauft, bleibt aber nur nur etwas für ganz Hartgesottene. Mutige Trader setzen spätestens im Bereich bei 1,50 Euro auf eine technische Gegenbewegung.“

Conergy, Solon und Q-Cells – zurück auf Los..wie gehts nun weiter?

Es stand zu befürchten, das genau das passieren würde! Alle drei Aktien, Conergy, Solon und Q-Cells, haben den Großteil ihrer Gewinne bereits wieder abgegeben nachdem sich die Rally bei Solarwerten nicht als nachhaltig erwiesen hat. Branchenführer Solarworld leidet ebenso unter den Gewinnmitnahmen wie die Nordex Aktie und weitere Vertreter der Zunft, wenn auch bislang deutlich weniger als andere Aktien. Nicht das ich das nicht erwartet hätte, allerdings muss ich offen zugeben, dass es mich schon ein wenig überrascht hat das die Euphorie bereits nach einem guten Tag wieder verflogen ist. Fundamental betrachtet hatte sich ja durch den angekündigten Atomausstieg nicht viel verändert. Ganz im Gegenteil stand, oder steht, noch zu befürchten das es dadurch weitere Förderkürzungen für die sowieso schon arg gebeutelte Branche geben wird.

Noch am Montag haben wir dazu geschrieben: „Fasziniert darf man heute mal wieder von der allgemeinen Euphorie bei den Solarwerten sein. Bereits nach der atomaren Katastrophe in Fukushima haben die Aktien einen ungeahnten Run hingelegt, der aber wenige Tage später wieder in sich zusammen fiel. Offenbar wieder schnell vergessen sind die aktuellen Probleme der Branche wie weiterhin sinkende Margen und eine enorm große und starke Konkurrenz aus China.“

Der schnelle Abverkauf nach der Ernüchterung ist wohl als weiteres mahnendes Zeichen zu sehen, denn dieser begann nicht etwa nachdem die amerikanischen Börsen gestern angefangen haben zu fallen, sondern bereits im frühen Handelsverlauf. Nachdem einigen Marktteilnehmern offenbar klar geworden ist, das die Energiewende nicht unbedingt positiv für die Branche sein muss, und zudem die Reaktionen bei den US Titeln aus der Branche relativ verhalten ausgefallen sind wurden wohl die Erwartungen der Anleger auf ein Neues deutlich enttäuscht. Auch die chinesischen Solaraktien befinden sich inzwischen wieder allesamt im negativen Bereich. An unserer Einschätzung zu den Solarwerten hat sich dadurch nichts geändert, die Branche bleibt schwierig und risikoreich!

E.ON und RWE vs. Solarworld, Q-Cells, Solon, Conergy

Es sieht weiterhin nicht gut aus für die Aktien der großen Energieversorger E.ON und RWE. Nachdem nun am Wochenende der lang diskutierte Plan für einen Atomausstieg Deutschlands verabschiedet wurde steht zu befürchten, dass die Aktien in den kommenden Wochen noch weiter nachgeben werden. Bis spätestens 2022 soll in Deutschlands der letzte Atommeiler abgeschaltet sein, bis dahin will der Staat aber weiterhin noch die Brennelemente-Steuer von den Anbietern kassieren. Das ist wohl der schlimmste anzunehmende Fall für E.ON und RWE sowie natürlich deren Aktionäre. Wir hatten ja bereits im Januar davor gewarnt bei den beiden Werten allzu optimistisch zu sein. Sie erinnern sich, im Januar haben einige Fachleute verstärkt einen Sektorenwechsel weg von Zyklikern, hin zu den konservativen Werten empfohlen…

Damals, als noch niemand wusste, das die gesamte Diskussion um einen Atomausstieg überhaupt entstehen würde war uns bereits klar, dass es für die Energieversorgern nicht werden würde. Die Ereignisse in Fukushima haben dem Ganzen natürlich noch zusätzlich eine neue Qualität verliehen. Nun ist die Katze aus dem Sack und man muss die beiden Anbieter wohl noch einmal komplett neu bewerten. Auch wenn ich nicht glaube, dass EON und RWE sich so einfach kampflos ergeben werden, sprich ich rechne fest damit, dass hier nun Milliarden-Klagen auf den Bund (also auf die Steuerzahler) zukommen werden.

Fasziniert darf man heute mal wieder von der allgemeinen Euphorie bei den Solarwerten sein. Bereits nach der atomaren Katastrophe in Fukushima haben die Aktien einen ungeahnten Run hingelegt, der aber wenige Tage später wieder in sich zusammen fiel. Offenbar wieder schnell vergessen sind die aktuellen Probleme der Branche wie weiterhin sinkende Margen und eine enorm große und starke Konkurrenz aus China. Einzig die Möglichkeit, dass sich unsere Regierung die Höhe der Einspeisevergütung noch einmal durch den Kopf gehen lässt, könnte hier das Gesamtbild wohl momentan etwas aufhellen. Konsequent wäre dies nun allemal, darf man aber wohl nicht unbedingt erwarten … Ich bin gespannt wie weit die neue Euphorie nun dieses mal die Aktien von Q-Cells, Solon, Conergy und Co. treiben kann…

Es ist also grundsätzlich zu begrüßen, das nun etwas mehr Klarheit bezüglich des weiteren Kurses der deutschen Regierung in der Energiefrage herrscht, eine schonende Umsetzung für die deutsche Wirtschaft wäre wünschenswert. Letztlich hat die Arbeit nun erst begonnen und ich hege die Hoffnung, das dieser Weg auch konsequent eingehalten und vor allem vernünftig umgesetzt wird. Für EON Und RWE dürfte die Zukunft aber wohl holprig werden, und für die Solarwerte….?

Manz Automation Aktie schmiert ab

Es hat über zwei Jahre gedauert heute war es dann soweit, die Aktie von Manz Automation notiert deutlich unter der 40,- Euro Marke. Schon lange erschien mir die Aktie recht teuer im Branchenvergleich zu sein. Nicht nur die geringen Umsätze in der Aktie und die hohe Volatilität bargen ein zusätzliche Risiko sondern auch die Kennzahlen konnten mich nicht überzeugen. Zuletzt vermeldete das Unternehmen erneut gemischte Zahlen. Der Umsatz zog deutlich an, dennoch wurden rote Zahlen geschrieben, auch wenn das Unternehmen operativ den Sprung in die Gewinnzone geschafft hat.

Mit den Zahlen zum abgelaufenen ersten Quartal wurde auch die Prognose erneut bestätigt. Diese liegt nun bei einem Umsatz zwischen 240 und 250 Millionen Euro. Die Gewinnmarge bei dem Solarindustrie-Ausrüster soll ca. fünf Prozent betragen. Analysten erwarten für das Jahr 2011 einen Gewinn je Aktie von knapp 2,-Euro. Bezogen auf den derzeitigen Aktienkurs von 38,- würde dies aber immer noch ein sattes KGV von 19 bedeuten. Sicherlich kann man darüber streiten wie hoch das KGV eines Wachstumswertes sein darf, mir persönlich ist dies immer noch deutlich zu teuer.

Manz ist sicherlich breiter aufgestellt als so mancher Mitbewerber, dennoch ist es bislang nicht gelungen die Profitabilität entsprechend zu verbessern und die Entwicklung in den schwächeren Geschäftsfeldern durch andere Bereiche zu kompensieren. Angesichts der nachlassenden Auftragsdynamik und des zunehmenden Wettbewerbs bleiben die Aussichten auch weiterhin eher lau. Mit dem Unterschreiten der Unterstützung bei 38,- Euro dürfte heute weiteres Abwärtspotenzial generiert werden, wenn die Manz Aktie diese nicht zurückerobern kann… Die nächste Unterstützung liegt dann bei 35,80 Euro!

Meistgesucht

  • manz aktie

Phoenix Solar – der Name ist Programm…

Phoenix Solar – der Name ist Programm. Ich denke da an den wunderbaren Film „Der Flug des Phönix“ (natürlich die Originalversion aus dem Jahre 1965) Die Handlung für diejenigen die den Film nicht kennen ist schnell erzählt…Ein Flugzeug stürzt in der Wüste ab, aus den Trümmern wird von einer handvoll Männer wieder ein flugfähiges Gerät gebaut mit dem die Überlebenden dann letztlich wieder abheben. So oder so ähnlich müssen sich wohl die Aktionäre von Phoenix Solar gerade fühlen. Sicherlich fragt sich der ein oder andere, ob der Aufprall erst noch kommt oder bereits passiert ist! Investierte Anleger mögen mir diesen Vergleich verzeihen, aber ich gehe davon aus, das wir uns gerade in der Phase befinden in der das Flugzeug das erste mal in eine Sanddüne rauscht. Bis das Gefährt dann zum Stehen kommt dauert es also noch ein wenig.

Konkret soll das heißen, das es gut möglich ist, das sich die Aktie im Bereich um die 13,50 Euro wieder stabilisieren kann. Auch ein weiteres Abrutschen bis auf 12,30 Euro, dem Tiefpunkt vom Juni 2006 ist durchaus auch charttechnischer Sicht vorstellbar, und sollte mit in die Anlageentscheidung einbezogen werden.  Ob oder wie schnell man nach der harten Landung dann wieder durchstarten kann bleibt noch abzuwarten. Das zuletzt gelieferte Zahlenwerk war eine herbe Enttäuschung. Technisch betrachtet halte ich den Kursverlauf nun allmählich für übertrieben, zumindest sollte eine technische Gegenreaktion an den genannten Marken erfolgen. Aber wie heißt es so schön – der Markt hat immer Recht, oder auch „Never catch a falling knife“!

VW, Porsche, Daimler – Ist die Korrektur vorbei?

Anbei ein Auszug aus unserem Börsen Newsletter vom 25.05.2011: „“Heute könnte der Boden an den Börsen allmählich wieder gefunden werden. Nach dem erneuten Ausverkauf heute Morgen, der den Dax zum Handelsbeginn um über ein Prozent auf 7.070 Punkte absacken ließ haben sich die deutschen Aktien wieder deutlich erholt. Nicht nur dass ist bemerkenswert und spricht immer noch für eine gewisse Stärke des Marktes auch die Kaufsignale die heute durch entsprechende Kursbewegungen ausgelöst worden sind könnten nun für einen Rebound sorgen. Zuvor konnte man, insbesondere am Montag, beobachten dass einige Aktien mustergültig die untere Begrenzung der Bollinger Bänder erreicht haben und sich auf diesem ermäßigten Niveau stabilisieren konnten. Inzwischen kreuzt sowohl der Slow Stochastik als auch der MACD bei einigen deutschen Blue Chips wieder bullish. Sollten sich diese Signale heute bestätigen wäre es wohl an der Zeit wieder vorsichtig in den Markt einzusteigen.

Allen voran zu erwähnen sind in diesem Zusammenhang mal wieder die beiden Autobauer VW und Porsche, aber auch bei Daimler scheint sich nun erneut eine Trendwende abzuzeichnen. Die Deutschen Banken haben nach inoffiziellen Meldungen den Stresstest erfolgreich absolviert, dennoch würden wir hier auch in den kommenden Tagen eher Vorsicht walten lassen. Bis zur Bekanntgabe des endgültigen Ergebnisses (wobei ich diesen auch nur eine sehr begrenzte Aussagekraft zubillige!), sowie der tatsächlichen Handhabung der Griechenland-Problematik sollte man sich bei den Bankenwerten sowieso nicht allzu weit aus dem Fenster lehnen. Die Commerzbank Aktie bleibt ein Wackelkandidat bis zum Abschluss der Kapitalerhöhung und die Deutsche Bank hat zudem gerade erhebliche rechtliche Probleme…

Katastrophal scheint nach wie vor die Situation bei den deutsche Solarwerten zu sein. Ebenso wie die chinesischen Branchenvertreter wurden die Aktien aus der Branche weiter abgestraft. Während wir für die chinesischen Solaraktien von Trina Solar, Yingli, LDK sowie Suntech und Jinkosolar weiterhin gute Chancen für einen Rebound sehen, scheint die Luft für die deutschen Solaraktien immer dünner zu werden. Charttechnisch sind alle Titel inzwischen extrem angeschlagen. Wer auf einen baldigen Rebound setzen will, der soll dies tun, aber bitte nur mit überschaubaren Beträgen, denn die Risiken scheinen auch auf diesem Niveau immer noch zu überwiegen.

Die Sommermonate dürften weiterhin holprig bleiben. Entscheidend für die nächsten Tage ist es zunächst, ob es dem Dax gelingen kann wieder über der Marke von 7.251 Punkten zu notieren. Dann wäre das vorläufige Ziel 7.400 Punkte bis 7.500 Punkte. Erst wenn der Deutsche Leitindex wieder über der Marke von 7.500 Punkten notiert kann man wieder darauf spekulieren das wir vielleicht doch noch in diesem Sommer neue Höchststände sehen werden. Das negative Szenario bleibt vorerst aber leider ebenso präsent. Insbesondere ein Blick auf den Chart des S&P 500 verheißt heute nicht viel Gutes. Dreht der US Markt also heute nicht werden die beiden nächsten Ziele bei 1.305 und 1.295 Punkten wohl noch abgearbeitet. Der Markt insgesamt steht damit sozusagen auf Messers Schneide!

Wie auch immer der Markt sich heute entscheiden wird, ich gehe davon aus, dass die Konsolidierung einzelner Aktien bald abgeschlossen sein dürfte. Ob das bereits heute der Fall ist oder bei 7.000 oder gar erst bei 6.800 Punkten passiert, kann ich natürlich ebenfalls nicht genau sagen. In diesen Phasen hilft es aber oftmals sich an der Charttechnik einzelner Unternehmen zu orientieren um ein besseres „Gesamtbild“ zu bekommen und sich nicht von der täglichen Nachrichtenflut aus Europa und den USA allzu sehr anstecken zu lassen. Letztlich hat man, wenn man sich mal entschieden hat, dann nur die Wahl sich zwischen den stark gefallenen Nebenwerten oder aber den echten Qualitätstiteln für einen Wiedereinstieg zu entscheiden. Ich habe bereits am Montag angefangen wieder zu kaufen und mich zunächst für Qualität entschieden…die Nebenwerte folgen dann nach der Bestätigung für den Trendwechsel!“

Wenn auch Sie den kostenlosen Investors Inside Börsen Newsletter erhalten wollen melden Sie sich bitte hier an!

Solarworld, Q-Cells, Solon und Conergy – wo ist der Boden?

Die Preise in der Solarbranche bleiben weiterhin unter Druck, wie den Aussagen von Frank Asbeck, dem Solarworld Gründer und Chef auf der Hauptversammlung zu entnehmen war. „Ob wir die Ebit-Marge von über 14 Prozent halten können, wage ich zu bezweifeln“ sagte Asbeck und bezog sich dabei insbesondere auf die harte internationale Konkurrenz, insbesondere aus China. Aber auch die Förderkürzungen für Solarstrom bereiten dem Firmenlenker offenbar immer mehr Sorgen. Für den deutschen Markt rechnet Asbeck allerdings nicht mit ganz so heftigen Einschnitten. Statt des zu befürchtenden Abschlags von 15 Prozent werde die Kürzung wohl nur bei sechs Prozent liegen sagte Asbeck auf der HV am Dienstag.

Solarworld will nun die schwache Nachfrage im heimischen Markt mit einer entsprechenden Expansion in den US Markt kompensieren. Ob dieser Schritt von Erfolg gekrönt sein wird bleibt aber abzuwarten, denn auch dort haben sich die chinesischen Solarfirmen bereits etabliert. Ich gehe davon aus, dass Anleger deutscher Solartitel auch in den kommenden Monaten nicht allzu viel zu Lachen haben werden. Etwas anders könnte es bei den chinesischen Konkurrenten aussehen..wie gestern berichtet.

Auch aus charttechnischer Sicht bleiben alle o.g. Titel angeschlagen. Branchenprimus Solarworld hat sich nun letztlich dem Abwärtstrend der Branche auch nicht mehr entziehen können. Einen erneuten Test der Tiefststände von 7,-Euro halte ich in diesem Jahr für nicht ausgeschlossen, vorher warten noch ein paar Unterstützungen bei aktuell 8,35 bis 8,04 Euro, 7,67 und 7,35 Euro auf neue Käufer.

Bei Solon und Q-Cells zeigt sich ein noch düstereres Bild. Nachdem die Q-Cells Aktie nun erwartungsgemäß die Latte bei 2,- Euro gerissen hat ist bei 1,81 Euro die wohl vorerst letzte charttechnische Unterstützung zu finden. Die Solon Aktie hat heute bereits die aktuelle Unterstützung bei 2,45 Euro angetestet, hält diese nicht sollten sich Anleger wohl schon mal mit der runden Marke von 2,- Euro „anfreunden“. Conergy bleibt für uns ein reines Zockerpapier und hat nichts in einem vernünftigen Depot zu suchen…

Absturz bei Yingli, Suntech, Trina, LDK Solar, Renesolar und Jinko Solar..

Yingli Green Energie veröffentlichte kürzlich Zahlen die den Erwartungen des Marktes – zumindest was den Gewinn anbelangt – eigentlich nahezu entsprochen haben. Lediglich beim Gewinn je Aktie wurde das gewünschte Ergebnis um einen Cent verfehlt. Deutlicher aber ging es mit dem Umsatz bei Yingli abwärts. Dieser lag mit 527 Millionen recht deutlich unter den erwarteten 573 Millionen Dollar und offenbaren einmal mehr die Absatzprobleme der Branche wie auch hierzulande. Die Aktien der chinesischen Anbieter befinden sich bereits seit mehreren Wochen auf dem absteigenden Ast, Anleger nahezu aller chinesischer Solarwerte mussten nach dieser Nachricht weitere Verluste in Kauf nehmen.

Insgesamt bleibt der Sektor angeschlagen, jedoch könnten sich bei den chinesischen Branchenvertretern bald wieder erste interessante Einstiegschancen ergeben. Im direkten Vergleich zu den deutschen Unternehmen, die scheinbar in manchen Bereichen den Anschluss verloren haben dürften die chinesischen Werte weiterhin interessant bleiben. Die Aktien von YGE, STP, TSL, LDK, notieren teilweise über 50 Prozent unter Ihrem letzten Hoch, andere sind zuletzt deutlich unter wichtige Unterstützungslinien gefallen. Der Sektor sollte in den kommenden Wochen genau beobachtet werden. Für spekulativ orientierte Trader kann sich ein kurzfristiger Einstieg in den kommenden Tagen lohnen.

Q-Cells – wie gehts hier weiter?

Die Q-Cells Aktie bleibt nach der letzten Veröffentlichung der schwachen Quartalszahlen unter Druck. Heute melde ich mich noch einmal zu dem Wert, da unser Kursziel mit 2,18 Euro erreicht worden ist. Die Frage ist nun wie es hier weitergehen wird..? Das Umfeld für die Hersteller von Wafern, Solarzellen und Modulen bleibt weiterhin sehr schwierig und der Preisdruck scheint sich ebenfalls noch einmal deutlich zu beschleunige. Laute einer Analyse des Londoner Solaranalysten  Martin Simonek sind die Preise für multikristalline Solarzellen im vergangenen Monat noch einmal deutlich um weitere 8,7 Prozent auf 1,14 Dollar pro Watt gefallen. Diese Entwicklung drückt natürlich weiterhin kräftig auf die Margen der herstellenden Unternehmen.

Die Q-Cells Aktie wirkt zwar charttechnisch bereits völlig ausgebombt, dennoch lässt diese Entwicklung auch für die kommenden Quartale nicht viel Gutes erwarten. Die Aktie bleibt weiterhin hochspekulativ. Fundamental betrachtet weiß ich persönlich gerade nicht woher hier die nächsten positiven Meldungen kommen sollten, technisch betrachtet könnte aber jederzeit eine Gegenbewegung einsetzen, die dann bis in den Bereich um die 2,35 oder gar 2,50 Euro führen könnte. Die genannte Marke von 2,18 Euro stellt eine Unterstützung dar, die nächste würde bei erst bei 1,96 Euro liegen. Es steht zu befürchten, dass auch diese noch einmal „abgearbeitet“ werden muss bevor sich die Aktie dann wieder stabilisiert…Dies könnte dann aber dann ein guter Zeitpunkt sein um mit einer kleinen Position einzusteigen und mit einem Rebound-Trade kurzfristig zu profitieren.

Schwere Zeiten für Q-Cells Solon, Sunways und Conergy

Die drei „Sorgenkinder“ der deutschen Solarbranche, Solon, Sunway, Conergy bleiben auch weiterhin unter Druck. Heute verkündete das Hamburger Photovoltaik-Unternehmen Conergy die Zahlen zum ersten Quartal, und die waren erneut nicht berauschend, um es einmal vorsichtig auszudrücken. Erneut musste ein Verlust, diesmal sogar in Höhe von 20,7 Millionen Euro ausgewiesen werden. Zwar steig der Umsatz dank des weiterhin wachsenden Auslandsgeschäftes um 8,6 Prozent auf 163,3 Millionen Euro, aber auch operativ musste das Unternehmen ein Verluste in Höhe von 12,3 Millionen Euro verbuchen. Im Vorjahresquartal konnte noch ein Gewinn in Höhe von 7,3 Millionen Euro ausgewiesen werden. Damit bestätigt die Conergy AG einmal mehr unsere Einschätzung zu dem Unternehmen, wir würden die Aktie weiterhin verkaufen, wenn wir diesen Titel im Depot hätten.

Bei der Solon AG sieht die Situation zwar insgesamt etwas besser aus, aber auch hier ist man wohl von einer echten Trendwende noch weit entfernt. Der Konzernumsatz lag bei 65,2 Millionen Euro, nach einem Umsatz von  88,3 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Dies führte zu einem Verlust beim operativen Ergebnis in Höhe von 17,0 Millionen Euro, und zu einem negativen Konzernergebnis von 21,5 Millionen Euro. In der entsprechenden Vorjahresperiode wurde ein Verlust in Höhe von 8,2 Millionen Euro „erwirtschaftet“, der Verlust entsprach damals also nur etwa einem Drittel des heutigen Wertes. Die Solon Aktie bleibt mit dem Ergebnis ebenfalls auf unserer persönlichen Verlierliste der Solarunternehmen.

Die Sunways AG wurde noch vor kurzem von Analysten hochgelobt, und konnte auch kurzzeitig einen beachtlichen Kurssprung hinlegen. Seitdem ging es aber erneut ständig bergab mit der Aktie. Auch die heute vorgelegten Zahlen geben ernsthaft Anlass zur Sorge. Nach Verlusten im ersten Quartal 2011 hat der Solarzellenhersteller nun die Prognosen für das Gesamtjahr nach unten korrigiert. Wie Sunways heute mitteilte beträgt das operative Minus im ersten Quartal 3,5 Millionen  Euro. Im gleichen Zeitraum vor einem Jahr erzielte Sunways einen Gewinn von 4,7 Millionen Euro. Der Umsatz halbierte sich in dem Zeitraum gar von 44,3 Millionen Euro auf nur noch 22,2 Millionen Euro. Die Aktie rutschte heute somit unter die Marke bei 4,- Euro, die nächste nennenswerte Unterstützung sehen wir erst im Bereich um die 2,80 Euro..

Auch die Q-Cells AG dürfte die noch verbliebenen, hart gesottenen Anleger mit den Quartalszahlen erneut verprellt haben. Der Umsatz ist um 46 Prozent auf 125 Millionen Euro eingebrochen, der Rückgang ist nach Unternehmensangaben aber auf ein Großprojekt zurückzuführen, das Q-Cells bereits 2010 abgewickelt hat. Letztlich musste der Solaranbieter einen erneuten Verlust in Höhe von 41,1 Millionen Euro ausweisen, der zwar um etwa 5,3 Millionen Euro niedriger ausfällt als im ersten Quartal 2010 aber dennoch wohl nicht den Erwartungen der Anleger entsprechen kann. Wie bereits Anfang der Woche geschrieben gehe ich davon aus das die Q-Cells Aktie nun weiter in Richtung 2,17 Euro abtauchen wird.

Solarworld, Q-Cells, Nordex – wie gehts nun weiter?

Fundamental hat sich in den letzten Wochen für die Titel von Solarworld, Q-Cells, Nordex (leider) nicht viel geändert, dennoch könnte ein etwas genauerer Blick auf die charttechnische Situation des ein oder anderen Titels inzwischen wieder interessant sein. Inzwischen haben sich alle genannten Aktien in den letzten Wochen so verhalten wie wir das seit der atomaren Katastrophe von Fukushima und der anschließenden Anti-Atom-Diskussion prognostiziert hatten. Wie geht es nun weiter? Anbei erhalten Sie ein kurzes Update unserer Einschätzungen bezüglich der weiteren Entwicklung der o.a. Aktien. Wenn auch Sie regelmäßig über unseren kostenlosen Börsennewsletter unabhängige Informationen erhalten wollen melden Sie sich bitte hier unverbindlich an!

Die Wintermonate sind in der Branche eher durch eine sehr schwache Nachfrage geprägt, was sich auch deutlich in  den Bilanzen von Q-Cells und Co. niedergeschlagen hat. Ob eine baldige Besserung eintreten kann bleibt vorerst noch abzuwarten, denn die Branche leidet weiterhin unter diversen politischen Entscheidungen einzelner Länder. In Deutschland gab es Anfang Januar die zweistellige Kürzung der Einspeisevergütungen und im Juli kommt eine weitere, deren Höhe noch unklar ist. Die schwächeren Euroländer, Italien, Spanien, Griechenland, Portugal fahren Ihre Investitionsprogramme notgedrungen immer weiter zurück, bzw. haben diese teilweise ganz auf Eis gelegt.

Solarworld ist sicherlich langfristig betrachtet noch einer der interessantesten Aktien unter den Solarzellen- und Modulherstellern, dennoch scheint sich die Aktie nicht mehr so recht von dem Niveau um die 10,- Euro lösen zu können. Immer wieder werden kurzzeitige Ausbruchsversuche nach oben umgehend wieder abverkauft. Eine deutliche Unterstützung liegt in dem Bereich um die 9,50 Euro, die nächste bei ca 8,60 Euro. Nach oben scheint bereits die Marke von 10,80 Euro die Grenze zu sein, die es zu überwinden gilt. Wir gehen derzeit davon aus. dass  das Niveau um die 9,50 Euro erneut getestet werden könnte, würden aber die Aktie auch auf dem verringerten Niveau momentan nicht kaufen. Am Donnerstag kommen Zahlen, man darf gespannt sein..!

Bei der Q-Cells Aktie wird die Luft aus charttechnischer Sicht immer dünner! Ende März berichtete der Vorstandsvorsitzende Nedim Cen von einer „sehr schwachen“ Nachfrage und anhaltendem Preisdruck bei Zellen und Modulen. Dem Aktienkurs tat diese Nachricht nicht gut. Noch im November lag der Aktienkurs bei knapp 2,- Euro, konnte aber sich in den folgenden Wochen bis 3,50 Euro erholen bevor es wieder abwärts ging .Inzwischen notiert die Q-Cells Aktie teilweise wieder unter der wichtigen Marke von 2,60 Euro. Die Deutsche Bank sieht das Kursziel erneut bei ca. 2,- Euro. Dieser Meinung schließen wir uns an.

Die Nordex Aktionäre die auf eine schnelle Erholung der Aktie bis in den zweistelligen Bereich gehofft hatten dürften wohl auf den Boden der Tatsachen zurückgekehrt sein. Wir hatten ja auf die besondere charttechnische Situation bei dem nicht mehr günstigen Titel hingewiesen. Das Gap bei ca. 6,- Euro muss offenbar geschlossen werden. Danach bleibt die Frage wie es weiter gehen wird. Der jüngste Absturz der Vestas Aktie verheißt nicht viel Gutes für Nordex. Mit einem aktuellen Kurs von 6,20 Euro ist die Aktie nur noch einige Cent von unserem vorläufigen Zielkurs entfernt. Die schlechte Nachricht ist, dass mit dem Unterschreiten der 6,- Euro Marke dann ein neues Kursziel von 4,92 Euro generiert wird. Hier ist also nach wie vor Vorsicht geboten!

Heute gab es neue Zahlen von dem Windanlagenbauer…Wegen höherer Abschreibungen lag das EBIT mit 0,4 Mio Euro zwar auf Höhe des Vorjahresniveaus, nach Steuern ergab sich aber ein Konzernverlust von 1,8 Mio EUR. Im Vorjahr war das Ergebnis zumindest noch ausgeglichen gewesen. Von Januar bis März erhielt die Nordex SE neue Aufträge im Umfang von 154 Mio EUR. Das war doppelt so viel wie vor einem Jahr, aber nur die Hälfte der zum Jahresende 2010 eingegangenen neuen Order.

Top