Tag Archives: Solar Millennium

JP Morgan, Solar Millennium, Gold und der Euro

Der gestrige Handelstag war leider nicht so erfreulich und hat die gute Serie von sieben aufeinander folgenden, und sehr positiven Börsentagen, jäh unterbrochen. Weitere Störfeuer von der US-Konjunkturfront führten zu einem Abrutschen der Indizes und natürlich auch diverser Aktien. Auch die auf den ersten Blick so hervorragenden Zahlen von JP Morgan sehen auf den zweiten Blick nicht mehr ganz so toll aus, und konnten letztlich nicht überzeugen. Die „credit-loss provisions“, also die Rückstellungen für faule Kredite in Höhe von 9,7 Mrd. Dollar im Vorjahr, sind nun auf 3,36 Mrd. Dollar in diesem Jahr gesunken. Dies entspricht einem Rückgang von 6,34 Mrd. Dollar. Sprich bei JPM wurden Rückstellungen in dieser Höhe aufgelöst. Dies generiert dann entsprechende „Erträge“ in der Quartalsbilanz, aber eben keine, die wirklich fließen, sondern reine Bucherträge. So gesehen kann ich die Euphorie der gesamten Wirtschaftspresse über dieses Zahlenwerk nicht unbedingt teilen.

Die Entwicklung beim Euro läuft hingegen planmäßig. Wie vor ein paar Tagen in unserem Newsletter geschrieben, ist das Erreichen der runden Marke von 1,30 das nächste logische Ziel der europäischen Gemeinschaftswährung. Durch die eher verhaltenen Konjunkturdaten aus den USA könnte dies eventuell heute sogar schon erreicht werden. Nach wie vor zu gut für unseren Geschmack hält sich hingegen der Goldpreis. Die Währungsturbulenzen der letzten Wochen scheinen sich vorerst erledigt zu haben, dieser Umstand sollte früher oder später auch beim Gold eingepreist werden. Nachdem sich ein nicht unwesentlicher Teil der weltweiten Goldbestände aber in spekulativen Händen befindet, kann die von uns erwartete Korrektur beim Goldpreis aber eventuell auch noch etwas auf sich warten lassen.

Noch immer regiert die Angst in den Köpfen der Anleger vor einem erneuten Abtauchen der Börsen in den sogenannten „Double-Dip“ Heute, nachdem die US Indizes ihre gesamten Tagesverluste bis zum Handelsschluss wieder gut machen konnten, bleibt die Lage aber weiterhin angespannt. Zwar sehen die US Futures momentan freundlich aus, und auch der Dax kann wieder etwas Boden gut machen, dennoch haben die asiatischen Börsen erneut kräftige Abschläge hinnehmen müssen. Ein Faktor den man nicht ignorieren sollte…Wir halten den gestrigen Kursverlauf, auch bei unseren Depotwerten, teilweise für komplett überzogen, und rechnen spätestens in der kommenden Woche wieder mit freundlicheren Kursen. Dennoch sollte man sich bewusst machen, dass es auch heute noch einmal, zum Wochenende, zu einem Rücksetzer an den US Börsen kommen kann.

Die Aktie von Solar Millennium haben wir heute verkauft, nicht weil wir von dem Unternehmen nicht mehr überzeugt sind, sondern viel mehr weil uns momentan die Handelsaktivitäten bei der Aktie nicht gefallen. Unter Miniumsätzen wird der Kurs in die gewünschte Richtung getrieben, lautet unser persönliches Fazit nach der Lektüre des Orderbuchse der vergangenen Tage. Für einen nachhaltigen Anstieg scheinen die Umsätze in der Aktie einfach nach wie vor zu schwach zu sein. Ursprünglich wollten wir an der Position langfristig festhalten, warten nun aber lieber erst einmal ab wohin die Reise geht.

Eventuell werden wir bei Solar Millennium, wenn es sich in naher Zukunft noch einmal ergeben sollte, immer mal wieder eine Tradingpositionen aufbauen. Trotz der eigentlich positiven Nachrichten von gestern sind die Unsicherheiten bezüglich der Provisionszahlungen an UTZ Claassen, und deren Auswirkungen auf die Bilanz des Unternehmens immer noch existent. Dies könnte zu einem Verlust auf operativer Ebene führen, und dürfte somit den Aktienkurs dann noch einmal belasten. Vielleicht bietet sich nach der Veröffentlichung aller Fakten dann aber wieder eine längerfristig interessante Einstiegschance. Aufgestockt haben wir hingegen noch einmal bei Rio Tinto und HeidelbergCement. Ansonsten bleibt unser Depot zunächst unverändert..Wir wünschen allen Lesern bereits jetzt ein schönes und erholsames Wochenende!

Solar Millennium – Das US Geschäft nimmt Form an…

Die anschließende Meldung wurde gestern auf der Homepage der Solar Millennium AG veröffentlicht.Leider war auch der gestrige Handelstag bei der Aktie mal wieder überraschend schwach und unsere kurz zuvor veröffentlichte Prognose, dass hier Kurse unter 19,- Euro der Vergangenheit angehören dürften wurde schnell überholt. Bis 18,55 Euro fiel die Aktie in einem Rutsch und markierte kurzzeitig eine deutliches Minus von über 7%. Anlegern dürfte somit klar vor Augen geführt worden sein, dass es sich hierbei, trotz aller positiver Nachrichten um ein spekulatives und hoch volatiles Investment handelt. Das Chartbild hat sich nach dem gestrigen Kursrutsch etwas eingetrübt, auch wenn man bei den dünnen Umsätzen in der Aktie nicht ernsthaft über Charttechnik reden kann..Sollten die Börsen in den kommenden Tagen noch einmal nachgeben, könnte auch die Aktie von Solar Millennium noch einmal bis auf die Unterstützung bei 17,80 Euro abtauchen. Die Aktie ist also weiterhin nichts für schwache Nerven..und bei genauerer Betrachtung de Orderbuches könnte man den Eindruck gewinnen, dass hier jemand, gerade in den letzten Tagen, verstärkt am Kurs „rumfummelt“

Aber nun zu der Meldung von gestern..

…Die Solar Millennium AG hat eine weitere Etappe auf dem Weg zur Realisierung ihrer ersten Parabolrinnen-Kraftwerke im Südwesten der USA abgeschlossen. Ein Stromabnahmevertrag zwischen ihrer amerikanischen Projektentwicklungseinheit Solar Millennium LLC, Berkeley, und dem amerikanischen Energieversorger Southern California Edison (SCE) für zwei 242 Megawatt (MW) große geplante Solarkraftwerke in Kalifornien hat die Zustimmung durch die kalifornische Regulierungsbehörde erhalten. Der Vertrag regelt die Abnahme des von den Kraftwerken produzierten Stroms durch SCE für 20 Jahre ab Inbetriebnahme. Ende 2010 soll mit dem Bau mindestens eines Kraftwerks begonnen werden. Die Inbetriebnahme ist für die Jahre 2013 bzw. 2014 geplant.

Der Stromabnahmevertrag (Power Purchase Agreement, PPA) wurde Ende letzter Woche durch die kalifornische Regulierungsbehörde (California Public Utilities Commission – CPUC) genehmigt. Beide Kraftwerke sollen am geplanten Projektstandort Blythe entstehen. Insgesamt können dort bis zu vier 242 MW Kraftwerke realisiert werden, die zusammen eine jährliche Strommenge von ca. 2.200 Gigawattstunden liefern und rund 900.000 Tonnen Kohlendioxid im Jahr einsparen würden.

Blythe ist zugleich einer von vier Kraftwerksstandorten der Solar Trust of America, LLC, eines US-amerikanischen Gemeinschaftsunternehmens der Solar Millennium AG und der Ferrostaal AG, das auf die sogenannte Fast-Track-Liste gesetzt wurde. Die Genehmigungsverfahren von Projekten auf der Fast-Track-Liste werden von den zuständigen Behörden vorrangig bearbeitet. Die in Blythe geplanten Kraftwerke leisten einen wichtigen Beitrag zum Erreichen der Ziele Kaliforniens für den Einsatz erneuerbarer Energien und zugleich zur Belebung der kalifornischen Wirtschaft. Kalifornien hat den regionalen Energieversorgern gesetzlich in den sogenannten Renewable Portfolio Standards vorgeschrieben, den Anteil erneuerbarer Energien an ihrer Stromlieferung auf 20 Prozent bis Ende dieses Jahres und bis auf 33 Prozent bis 2020 zu steigern.

Josef Eichhammer, Präsident von Solar Trust of America und CEO der Solar Millennium LLC: „Mit der Genehmigung des Stromabnahmevertrags durch die CPUC haben wir einen weiteren wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur Realisierung unseres ersten US-Kraftwerks erreicht. Wir gehen davon aus, im Herbst für mindestens ein Kraftwerk in Blythe auch die Baugenehmigung zu erhalten und die Finanzierung abzuschliessen. Der Standort liegt in Südkalifornien in der Nähe von Los Angeles. Die jährlichen Direktnormalstrahlungswerte sind in diesem Gebiet mit über 2.700 Kilowattstunden pro Quadratmeter um mehr als 30 Prozent höher als in Südspanien.“

Eichhammer ergänzt: „Wir sind sehr zufrieden mit den Fortschritten bei der Entwicklung unserer Projektstandorte. Einzig für unseren kleinsten Projektstandort in Kalifornien, Ridgecrest, wo ein 242 MW Kraftwerk geplant ist, haben wir die Behörden gebeten, das Genehmigungsverfahren zu unterbrechen. Dort wollen wir noch eine zusätzliche Studie durchführen, um alle ökologischen Auswirkungen des Projekts und mögliche zusätzliche Ausgleichsmaßnahmen zu untersuchen. Wir halten weiterhin auch an diesem Standort mit seinen exzellenten Solareinstrahlungswerten fest, wollen aber die Auswirkungen auf die lokalen Ökosysteme so gering wie möglich halten.“

Trading Update VW, Porsche, Continental, Klöckner & Co., Solar Millennium

Etwas schneller als erwartet wurden gestern bereits die 6.200 Punkte im Dax wieder erreicht. Wie bereits im Newsletter geschrieben, ist dies das Minimalziel für diese Woche. Das die Marke bis zum Handelsende nicht gehalten werden konnte ist nicht weiter verwunderlich, und sollte nicht überbewertet werden. Lassen Sie sich nicht von den leichten Schwankungen verunsichern, sondern schauen Sie vielmehr auf das große Ganze. Gewinne weiter laufen lassen ist die Devise. Alle Depotwerte sind inzwischen entsprechend kräftig im Plus, einige davon haben gestern ein neues starkes Kaufsignal generiert. Sollten also keine neuen Störfeuer von konjunktureller Seite kommen, können wir uns voll und ganz auf die Berichtssaison-Rally konzentrieren, die durchaus noch ca. drei Wochen oder länger andauern kann. Das nächste Kursziel ist nun also die Marke von 6.335 Punkten. Kann diese ebenfalls überwunden werden dürfte der Deutsche Leitindex vielleicht sogar bald den oberen Bereich des Aufwärtstrend bei 6.600 Punkten testen. Aber nun zu den einzelnen Titeln..

VW, Autoaktien laufen wieder sehr gut. Nachdem BMW gestern noch mit guten Ausblick an die Öffentlichkeit gegangen ist konnte die gesamte Branche profitieren. Aber nicht nur das, Goldman Sachs ist insbesondere für die Aktie der VW Vorzüge optimistisch. Man hat nun das Kursziel erneut von 126,00 auf 132,00 Euro angehoben und den Titel auf der „Conviction Buy List“ belassen. Mit Blick auf Porsche geht er davon aus, dass es nicht zu einer Fusion mit dem Sportwagenbauer kommt und VW stattdessen seine Call-Optionen für Porsche ausüben wird. Jegliche Entscheidungen, durch die sich VW von einer Fusion mit Porsche wegbewege, dürften am Markt positiv aufgenommen werden, schrieben die Analysten. Unabhängig von einer mögliche Fusion oder nicht halten wir nach wie vor beide Aktien für kaufenswert. Die VW Vorzüge sollten heute die 78,- Euro Marke wieder deutlich überschreiten, und dann die 80,- Euro in Angriff nehmen. Die Porsche Aktie hat sich gestern ebenfalls zu neuen Höhen aufgemacht. Charttechnisch ist nun wieder Platz bis zunächst 42,- Euro, später ca 45,70 Euro. Bei 40,- Euro könnte es natürlich noch einmal zu einem kleinen Kampf zwischen Bullen und Bären kommen, diesen dürften die Bullen aber mittelfristig für sich entscheiden.

Fast schon kein halten mehr kennt die Aktie des Automobilzulieferers Continental, die sich seit Tagen im Höhenflug befindet. Noch vor wenigen Tagen hatten Analysten u.a.a von Merill Lynch sich sehr skeptisch zu weiteren Entwicklung des Aktienkurses geäußert, was die Aktie kurzzeitig um fast 10% nachgeben ließ. Damals haben wir im Newsletter zum Einstieg geraten, und freuen uns nun mit unseren Lesern über 18% Kursgewinn. Das sollte es aber noch nicht gewesen sein bei Continental. Ich erwarte weitere Kurssteigerungen bis zunächst 53 bis 54,- Euro. Am Montag konnte die erfolgreiche Platzierung einer Hochzinsanleihe in Höhe von 750 Millionen Euro bekannt gegeben werden. Der Bond war sechsfach überzeichnet. Damit entspannt sich zunehmend auch die finanzielle Situation des Unternehmens. Operativ läuft sowieso wieder alles rund.

Die Aktie von Klöckner & Co. konnte gestern, ebenso wie ThyssenKrupp von den guten Alcoa Zahlen profitieren, haben sich aber immer noch nicht so richtig von der 15,- Euro Marke lösen können. Auch hier rechne ich mit einem weiteren Anstieg, ab 16,- Euro sollte dann auch wieder etwas mehr Schwung in die Aktie kommen. Kursziele belieben 17,80 Euro, bzw. 18,- Euro und später dann 22,- bzw. 24,80 Euro. Solar Millennium litt gestern etwas unter der allgemein schlechten Stimmung bei Solarwerten. Auch hier sind wir weiter sehr optimistisch und halten an unserer Position fest. Die öffentliche Diskussion über die Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken dürfte noch einige Tage negativ wirken, Kurse unter 19,- Euro sollten aber nun der Vergangenheit angehören.

Zu den weiteren Depotwerten später mehr…

Trading Update Klöckner&Co., HeidelCement, Solar Millennium, Wienerberger

Die Börsen in Asien haben heute Nacht deutlich nachgegeben. Der Aktienmarkt scheint sich also entschieden zu haben in welche Richtung es nun weitergehen wird. Wie wir bereits in unserem Newsletter geschrieben haben, sollte diese Entscheidung vor Neuengagements abgewartet werden, dies gilt insbesondere auch für die zuletzt hoch volatilen Solaraktien. Der G 20 Gipfel hat eigentlich keine besonderen neuen Erkenntnisse gebracht, und die Impulse für die Solarwirtschaft dürften sich, wie bereits so oft, in Grenzen halten. Auch die Pläne Barack Obamahs bald die ökologische Revolution in den USA ausrufen zu wollen müssen erst einmal diverse politische Hürden bis zur tatsächlichen Umsetzung nehmen. Sollte der Präsident dabei erfolgreich sein, dürften in erster Linie die heimischen Unternehmen in den USA davon profitieren, und zu einem gewissen Prozentsatz natürlich auch die deutschen Unternehmen, die rechtzeitig in die USA expandiert haben.. welche Solarunternehmen auf unserer Favoriten-Liste stehen lesen Sie bitte hier..

Natürlich bleibt auch die Aktie von Solar Millennium auf unserer Favoriten-Liste! In den vergangenen Tagen gab es vereinzelt etwas Unruhe, weil wir noch vor wenigen Tagen geschrieben haben, dass wir der Aktie sozusagen treu bleiben, und auch Teilverkäufe momentan ausschließen. Dies war wohlgemerkt zu einer Zeit als die Börsen noch gen Norden tendierten. Aber natürlich sehen wir nicht tatenlos zu, wie sich unsere schönen Gewinne von über 30% wieder in Rauch auflösen…das wäre auch nur dumm, und hätte nichts mit verantwortungsbewusster Geldanlage zu tun. Wer unseren Newsletter immer aufmerksam gelesen hat, weiß auch, dass eine vernünftige Stopp-Loss Strategie zum elementaren Handwerkszeug eines jeden erfolgreichen Traders gehört. Und…ja, wir wurden ausgestoppt, haben also nicht aktiv verkauft. Gerade eben hat die erste Position Solar Millennium Aktien bereits wieder ihren Weg in unser Depot gefunden. Auch wenn wir bis Ende der Woche mit weiter fallenden Kursen rechnen müssen, halten wir den erneuten Ausverkauf auf Grund der deutlich Verbesserten Situation des Unternehmens für deutlich übertrieben.

Auch andere Werte werden heute wieder deutlich interessanter..Wienerberger hat heute zwar einen einigermaßen schwachen Ausblick für das laufende Geschäftsjahr geliefert, langfristig ist der Weltmarktführer für Ziegel aber sehr interessant. Kurse zwischen 9,80 und 10,50 Euro werden wir wieder zum Kauf einer ersten Position nutzen. Ebenso attraktiv ist nach wie vor die Aktie des Stahlhändlers Klöckner & Co. die unter langfristigen Gesichtspunkten eventuell auch heute schon gekauft werden kann. Wir gehen aber auch hier davon aus, dass wir erst einmal noch leicht tiefere Kurse sehen werden. Die Unterstützung bei 14,80 Euro sollte aber halten und könnte sich als lukratives Einstiegsniveau erweisen. Ebenso wie die Praktiker Aktie, die unter zahlreichen Herabstufungen leidet, auf dem aktuellen Niveau aber überverkauft erscheint. Aktien von HeidelbergCement werden wir ebenfalls unter 40,- Euro wieder einsammeln..Alle getätigten Trades geben wir dann, natürlich wie gewohnt, über den Newsletter in den kommenden Tagen bekannt.

Der Markt dürfte nun also zunächst die relevanten Marken „abarbeiten“. Für den Dax heißt das in jedem Falle wohl den erneuten Test der runden Marke von 6.000 Punkten. Eventuell geht es sogar noch ein Stück tiefer…bei ca 6.800 Punkten sollte dann aber spätestens Schluss sein um den mittelfristigen Aufwärtstrend nicht zu gefährden. Ich gehe zumindest aktuell, nicht davon aus, dass wir diese Marke erreichen werden. Für den S&P 500 stellt sich die Situation nun wie folgt dar. Der Index ist unter 1.065 Punkte gefallen und hat ein Verkaufssignal generiert. Die untere Begrenzung des Trends verläuft immer noch bei ca 1.040 Punkten. Ein erneuter Test dieser Marke ist somit sehr wahrscheinlich. Sollte auch diese Marke nachhaltig fallen, geht es schnurstracks in Richtung der glatten 1.000 Punkte Marke. Der Aufwärtstrend würde erst nach dem Überschreiten der 1.083 Punkte wieder aufgenommen werden. Achten Sie also auf die genannten Marken..

Was ist los bei Solar Millennium?

Seit der Erholung bis auf 22,- Euro hat die Aktie inzwischen wieder kräftig Federn lassen müssen. Unter ungewöhnlich hohen Umsätzen verliert die Aktie auch heute teilweise wieder über 7 Prozent in der Spitze. Betrachtet man den Intraday-Chart und die Umsätze liegt der Verdacht nahe, dass hier eine größere Adresse wieder aussteigt. Eventuell versucht aber auch das Unternehmen selbst hier kursstützend einzugreifen. Das kleine Gap bei 19,- Euro wurde heute geschlossen, die spannende Frage dürfte nun sein ob die Aktie auch über dieser Marke aus dem Handel gehen wird oder nicht. Aus charttechnischer Sicht dient die Marke um die 18,- Euro zunächst als Boden. Wir gehen davon aus, dass dieser auch noch erreicht werden sollte.

Trotz der guten Nachrichten über den Projektauftrag einer Tochterfirma des Unternehmens, aus Honduras bleibt die Unsicherheit über die Zukunft von Solar Millennium weiterhin hoch. Es ist unklar ob ein Großteil der an Utz Claassen gezahlten Boni wieder zurückgefordert werden kann, und welche Auswirkung dies auf den nächsten Geschäftsbericht des Unternehmens haben wird. Entsprechend missmutig äußern sich die Anleger in diesem Zusammenhang über die Kompetenz der Führungsriege bei dem Solarunternehmen. Die kürzlich positiv abgeschlossene Bilanzprüfung der vergangenen Jahre konnte zwar einige Zweifel beseitigen, der Schaden für die Aktionäre bleibt aber. Wir sind immer noch der Meinung dass die Unternehmensführung dies in Ihre Verhandlungen mit Herrn Claassen einbeziehen sollte.

Ebenfalls heute, erschien ein kritischer Artikel in der Welt Online, über die mögliche Zukunft des Desertec Projektes. Auch dieser scheint seine Wirkung nicht verfehlt zu haben. Zwar gehen wir davon aus, dass das Desertec Projekt in naher Zukunft für Solar Millennium nicht  kursrelevant sein sollte, und viel eher ein Auge auf die möglichen Projekte in den USA gerichtet werden sollte, dennoch bleibt die Nachrichtenlage weiterhin sehr gemischt. Auch die bald mögliche Änderung der Einspeisevergütung in Spanien dürfte für den weiteren Verlauf der Aktie eine entscheidende Rolle spielen. Nach unserem Verkauf gestern warten wir erst einmal an der Seitenlinie, und schauen dem Treiben zu. Unter 18,- Euro könnten sich dann vorsichtige Käufe langfristig wieder auszahlen, wenn der Gesamtmarkt mitspielt!

Solar Millennium – wohin geht die Reise?

Solar Millennium konnte in der vergangenen Woche nicht nur zweistellig zulegen sondern auch die seit Monaten schwelenden Vorwürfe einer kreativen Bilanzführung endgültig ausräumen. Das Anlegervertrauen in den Hersteller von solarthermischen Kraftwerken scheint zurückgekehrt zu sein. Nachdem die Aktie sich nun von den Tiefstständen gelöst hat, und sich die Vorwürfe als unbegründet herausgestellt haben, muss wohl auch die charttechnische Situation noch einmal neu überdacht werden.Wir erwarten nun für die kommende Woche weiter steigende Notierungen bei Solar Millennium. ein erstes Hindernis wartet bei ca. 22,50 Euro. Kann auch dies überwunden werden, ist die Wahrscheinlichkeit für ein Gap Close, dass durch den übertriebenen Ausverkauf nach den Querelen um Utz Classen gerissen wurde, nach unserer Meinung relativ hoch. Konkret würde dies wohl eine dynamische Kursbewegung bis in den Bereich um die 28,- Euro zur Folge haben.

Unter einer nun wieder normalen Betrachtungsweise erscheint die Aktie mit einem KGV für das Geschäftsjahr 2011 von knapp 7,2 nach wie vor deutlich unterbewertet. Die zusätzliche Phantasie die durch eine mögliche Realisierung der geplanten US Projekte wohl noch gar nicht eingepreist sein dürfte eröffnet weiteres Potenzial. Sollten also die ersten positiven Meldungen diesbezüglich nun bald folgen, rechnen wir wieder mit Kursen über der 30,- Euro Marke. Langfristig dürfte bei planmäßigem, operativem Verlauf auch noch deutlich mehr drin sein. Wir halten unsere Stücke in jedem Fall fest und schließen auch Teilverkäufe momentan aus.

Deloitte Sonderprüfung bei Solar Millennium räumt Zweifel aus.

Unsere Vermutung, dass die Sonderprüfung bei Solar Millennium positiv ausgehen würde hat sich heute bestätigt. Der Kursrutsch der vergangenen Wochen, der nicht zuletzt durch Behauptungen der Medien und dem unprofessionellen Verhalten des Kurzzeit-Vorstandes Utz Claassen verursacht worden ist, dürfte sich somit nun als völlig übertrieben erwiesen haben. Wie bereits im Newsletter erwähnt halten wir eine größere Position in der Aktie, die wir gestern noch einmal aufgestockt haben. Ich rechne damit, das nun Kurse unter 20,- Euro der Vergangenheit angehören werden. Das Kursziel bleibt weiterhin bei über 30,- Euro. Sollten bald positive Neuigkeiten von den in Planung befindlichen US Projekten kommen, dürften auch deutlich höhere Kursziele in Sicht sein! Vorbörslich ist die Aktie bereits über 8% im Plus!

Die von Deloitte untersuchten Sachverhalte haben nun ergeben, dass die bilanzielle Abbildung der Sachverhalte mit einer Ausnahme absolut IFRS-konform war. Ein kleiner Wermutstropfen bleibt…Die Veräußerung von 50 Prozent der Anteile an der Projektgesellschaft von Andasol 3 hätte eigentlich nicht im Konzernabschluss 2005/2006 erfasst werden dürfen, sondern im Konzernabschluss 2008/2009 bilanziert werden müssen. Der Konzernabschlusses 2008/2009 wird nun entsprechend korrigiert, was im Rahmen des Zwischenabschlusses für das Geschäftsjahr 2009/2010 erfolgen wird. Das vom Vorstand in der Hauptversammlung angedeutete Zwischenergebnis hat sich damit bestätigt!

Der Sprecher des Vorstands der Solar Millennium AG, Thomas Mayer, gab heute bekannt: ‚Mit diesem Ergebnis der Sonderprüfung sind die Zweifel und die immer wieder aufkommenden Fragestellungen zur Bilanzierung und Konsolidierung in den früheren Geschäftsjahren ausgeräumt. Unabhängig vom Ergebnis der Sonderprüfung ist zu den relevanten Projekten selbst festzustellen, dass sie alle erfolgreich abgeschlossen wurden. Umsätze und Projektergebnisse konnten realisiert werden; der Geldeingang ist entsprechend den jeweiligen Zahlungsplänen zum Großteil erfolgt.

Die Frage, die sich nun die Aktionäre stellen sollten, die zu den niedrigen Kursen der vergangenen Wochen verkauft, und damit Verluste erlitten haben, ist wohl in wie weit man die Presse, und auch Utz Claassen für den entstandenen Schaden verantwortlich, und eventuell haftbar machen kann. Auch in Hinblick auf die momentan noch verweigerte Rückzahlung der, bezogen auf die Amtszeit, meiner Meinung nach, völlig überhöhten Boni von Herrn Claassen, wäre es wohl angebracht seitens des Unternehmens rechtliche Schritte diesbezüglich noch einmal zu überprüfen. Ebenso wie die Kostenübernahmen der durch deren Verhalten notwendig gewordenen Sonderprüfung…

Kauf Twintec, Nachkauf Solar Millennium und Wienerberger

Es läuft weiterhin sehr gut, und wir freuen uns darüber, dass wir wiedermal die richtige antizyklische Strategie hatten. Ich hoffe Sie konnten auch dementsprechend von den Tipps aus unserem Newsletter profitieren. Heute nehmen wir weitere Positionen in unser Depot auf. Als Neuzugang haben wir heute die Aktie von Twintec ins Musterdepot aufgenommen. Der Hersteller von Katalysatoren und Rußpartikelfiltern ist seit seinem Börsengang nicht so richtig in Fahrt gekommen, dabei weist sowohl das operative Geschäft als auch die Bewertung des Unternehmens sehr attraktive Kennzahlen auf. das Geschäftsjahr 2009 wurde mit einem Umsatzplus von 39 Prozent beendet. Für das Jahr 2011 wird ein sehr günstiges KGV von 7 ausgewiesen. Der Wert ist sehr markteng! Geduldige Trader können das attraktive Chancen- Risko- Verhältnis nutzen um durchaus bis zu 70 Prozent Gewinn zu erzielen.

Aufgestockt haben wir heute noch einmal beim Weltmarktführer für Ziegeln, der Wienerberger AG, die wohl ebenfalls unter Wert notieren dürfte. Nachdem die Erstposition, die wir letzte Woche gekauft haben, nun bereits über 10 Prozent im Plus ist, dürfte der Zeitpunkt für eine Aufstockung der Position günstig sein. Bei Kursen über 12,- Euro könnte hier wieder der Turbo gezündet werden. Unser Kursziel bleibt bei 16,50 bis 17,- Euro. Bei der Aktie von Solar Millennium sind wir immer noch sicher, dass wir zu diesen Kursen einen möglichen „Verdoppler“ im Depot haben, deswegen dürfte sich auch hier ein weiterer Kauf lohnen. Zwar gab es heute Gerücht, dass die Solarförderung in Spanien bald drastisch gekürzt werden könnte, allerdings wurde dies bislang weder bestätigt noch dementiert. Bei Solar Millennium setzen wir weiter auf einen baldigen Ausbau der Aktivitäten in den USA, sowie eigentlich stündlich, mit einer positiven Meldung von den Bilanzprüfern.

Abschließend möchten wir noch kurz erwähnen, dass auch die VW Aktien nun über der seit Wochen dominanten charttechnischen Marke von 73,- Euro notiert. Der gestern gelieferte Ausblick des Unternehmens rechtfertigt weiter deutlich höhere Kurse. Dieser Meinung sind auch nahezu alle Analysten, die die Volkswagen Vz. Aktie auf Ihrer Watchlist haben. Kann dieses Niveau also heute gehalten werden sehen wir wohl bald deutlich höhere Kurse. Bei aller Euphorie möchte ich Sie aber auch darauf hinweisen, dass die Luft nun wieder etwas dünner wird. Wir befinden uns auf dem Weg zu den alten Jahreshöchstständen im Dax, und der morgige Hexensabbat ist wie immer für alle Überraschungen gut..

Solar Millennium vor dem Ausbruch?

Heute vermeldete die Unternehmensführung von Solar Millennium zur Abwechslung mal wieder operative Erfolge. Nach den ganzen Querelen um Utz Classen scheint nun allmählich wieder Ruhe bei dem Projektentwickler solarthermischer Kraftwerke ein zukehren. Die Erlanger melden heute, dass bereits 75 Prozent des geschlossenen Fonds zur Finanzierung des Andersol 3 Projektes gesichert sind. Auch beim Bau der Anlage liege man völlig im Plan, hieß es weiter. Die Montage der Parabolrinnen-Kollektoren für das Solarfeld sei bereits abgeschlossen. Insgesamt wurden 7.296 Kollektorelemente montiert und verankert.

Nachdem das dritte Projekt in der Region zwischen Grenada und Almeria nun bald abgeschlossen sein dürfte, kann die Unternehmensführung sich bald auf die Expansion in den USA konzentrieren. Auch hier stehen die Chancen auf eine baldige Genehmigung der ersten Projekte nach wie vor nicht schlecht. Mit John Clapp hat man sich nun einen Branchenkenner ins Boot geholt der über entsprechende Kontakte verfügen dürfte um die Planung, Finanzierung und Umsetzung der Solar Millennium Projekte zu beschleunigen.

Dem Aktienkurs tut diese Nachricht heute ebenfalls mal wieder gut, nachdem die Aktie bereits in den letzten Tagen kräftig angestiegen ist, konnte heute zum Handelsschluss  leicht nach oben ausbrechen. Hält der Trend der Indizes an, und vor allem die positive Performance der Solarwerte, dürfte die Solar Millennium Aktie überproportional davon profitieren können. Kurse über 20,- Euro sollten noch in dieser Woche möglich sein. Mittelfristig sehen wir immer noch deutlich höhere Notierungen jenseits der 30,- Euro Marke. Wenn sich die Unternehmensführung nun weiter auf das operative Geschäft konzentriert, und entsprechend an der Informationspolitik arbeitet, sollte auch dieses Ziel bald erreicht sein.

Deutliches Potenzial bei Klöckner, Solar Millennium und Volkswagen

Glaubt man den Analysten und Börsenexperten gibt es momentan ein paar echte Schnäppchen am Aktienmarkt, die allesamt ein mögliches Potenzial von 50-70% oder mehr aufweisen. Als Basis für diese Erkenntnis haben wir mal alle zuletzt ausgesprochenen Ratings zu verschiedenen Aktien, und deren prognostizierten Kursziele genommen, und dann einen Mittelwert bestimmt. Allen voran scheint die Aktie der Medigene AG noch ordentliches Upside-Potenzial zu haben, aber auch die über verkaufte Situation bei Klöckner & Co., Solar Millennium sowie Dialog Semiconductor laden zum Kaufen ein. Bemerkenswert ist beispielsweise auch, dass ausser den Nebenwerten, einigen Schwergewichte aus dem Dax noch ordentliches Potenzial zugetraut wird. So stufte unter anderem das Investmenthaus Goldman Sachs zuletzt die Volkswagen Vorzugsaktien auf kaufen mit einem Kursziel von 126,- Euro je Aktie, was einem geschätztem Potenzial von über 70% entspräche.

Sicherlich ist es also eine vernünftige Idee sich die genannten Titel einmal näher anzusehen, bzw. diese gleich in die Watchlist zu übertragen. Mit den Einschätzungen der Analysten bezogen auf die genannten Titel gehen wir überwiegend konform. Die Medigene Aktie ist aber eher als sehr spekulativ einzustufen. Ergänzend würden wir noch die Aktien der Praktiker AG als spekulative Beimischung , sowie Nordex der Liste hinzufügen. Beiden Titeln trauen wir in einem freundlichen Börsenumfeld mindestens 50% Performance zu. Eklatant unterbewertet ist nach unserer Auffassung die Aktie von Klöckner& Co auf dem jetzigen Niveau. Dieser Meinung ist Offenbar auch Firmenchef Gisbert Rühl der zum wiederholten Male Aktien des eigenen Unternehmens gekauft hat. Inzwischen ist die Aktie des Stahlhändlers unsere größte Depotposition…

Von Solartiteln raten wir  in dem Umfeld eher ab, bzw sehen außer bei Solar Millennium hier kein schnelles Erholungspotenzial. Das durchschnittliche Kursziel bei Solar Millennium liegt derzeit knapp über 30,- Euro. Sollte sich die Stimmung an den Börsen für Solartitel wieder bessern, was angesichts der Probleme im Golf von Mexiko bald der Fall sein könnte, werden aber auch die Titel von Q-Cells und vor allem Solarworld wieder deutlich anziehen. Es empfiehlt sich somit auch diese Aktien in die Watchlist zu übernehmen und zu gegebener Zeit auf einen Rebound zu spekulieren. Wir würden die Solarworld Aktie dann ebenfalls ins Depot nehmen, bei Q-Cells sind die Unsicherheiten deutlich höher, somit bleibt die Aktie nur zweite Wahl.

Noch kurz zum Markt: Generell ist der  negative Kursverlauf an den US Börsen gestern Abend noch nicht so dramatisch zu sehen, da sich die Verluste überwiegend auf eine Branche, nämlich die Erdöl- und Gas-Explorations-Unternehmen konzentriert haben. Auch wenn der Dax heute etwas schwächer eröffnet hat sehe ich keinerlei Anzeichen für ein erneutes Abtauchen der Indizes. Der Euro blieb auch heute Nacht über der wichtigen Marke von 1,22. Diese Tatsache hat heute wesentlich mehr Aussagekraft als der leichte Rücksetzer der Börsen. Erst einmal ist also noch nichts wirklich dramatisches passiert, obwohl man nun auch wieder etwas vorsichtiger sein muss, denn es wird holprig bleiben..

Solar Millennium..mal wieder was positives!

Mit der heutigen Meldung dürfte das Unternehmen seinen gesteckten Zielen in den USA einen großen Schritt näher gekommen sein. Die Solar Millennium AG hat John Clapp, einen langjährigen Citigroup Manager zum neuen Finanzvorstand der Solar Trust of America ernannt, und sicher sich damit einen kompetenten Experten für die Finanzierung und Durchführung der in den USA geplanten Projekte. John Clapp ist ein international anerkannter Fachmann für die Finanzierung von Projekten aus dem Bereich der alternativen Energien, und dürfte über entsprechende Verbindungen verfügen, die auch bei der Freigabe der Projekte behilflich sein werden. Insbesondere verfügt er über umfangreiche Erfahrungen für die Einbindung von Tax Equity (Steuererleichterungen) und Loan Guarantee Programmen (Kreditgarantien) der US-Regierung in die Projektfinanzierung. Clapp dürfte aber auch schon alleine wegen seiner Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit dem US-Department of Energy eine ideale Ergänzung für die Führungsebene der Solar Trust sein. Wir gehen davon aus, dass sich dieser Neuzugang bei Solar Trust nun baldmöglichst deutlich positiv auf das Zulassungsverfahren in den USA auswirken wird. Wer sich mit der Aktie etwas näher beschäftigt hat weiß wie enorm wichtig dies für das weitere Fortkommen des Unternehmens ist…

Solar Millennium – es bleibt spannend!

Weiter beschäftigt sich die Presse auch mit dem fast schon unglaublichen Fall bei der Solar Millennium AG. Utz Claassen hatte sich zum Amtsantritt im Januar 2010 laut Presseberichten eine satte Antrittsprämie von knapp 10 Millionen Euro von seinem neuen Arbeitgeber zahlen lassen. Nach einer Amtszeit von nur zweieinhalb Monaten hat der Vorstand dann aber bereits das Handtuch geschmissen, an eine Rückzahlung dieser Prämie die sich ursprünglich auf einen Fünf-Jahres Vertrag bezogen haben soll denkt Herr Claassen aber nicht. In der Presse war zu lesen, dass er dennoch „großzügig“ eine Rückzahlung von 2,5 Millionen angeboten habe, was der Unternehmensführung von Solar Millennium aber deutlich zu wenig war.

Ich bin weiterhin operativ von dem Unternehmen überzeugt, stelle mir jedoch ernsthaft die Frage ob es für die Qualität des Managements spricht, wenn Verträge unterzeichnet werden, in denen  offenbar nicht mal konkrete Klauseln für den nun eingetretenen Fall gegeben hat. Weiter muss man sich zwangsläufig fragen, warum es anscheinend keinerlei Klauseln, die die Aktionäre, vor solchen Übergriffen schützen, in dem Vertrag enthalten waren. Gerade bei einem Manager der bei dem letzten Unternehmen bei dem er tätig gewesen ist, einen ähnlich lukrativen Abgang hingelegt hat, ist dies wohl mehr als naheliegend. Hierzu wird sich das jetzige Management wohl bald noch ein paar unangenehmen Fragen stellen müssen…schließlich ist der Schaden ja nicht zuletzt bei den Aktionären entstanden.

Ich gehe auch davon aus, dass sich das Unternehmen bei der Ausarbeitung der Verträge rechtlich beraten ließ, und somit bleibt die Hoffnung, dass für den unwahrscheinlichen Fall das Claassen die Summe nicht größtenteils zurückzahlen muss, zumindest die verantwortlichen Anwälte teilweise dafür zur Rechenschaft gezogen werden können. Letztendlich ist es wohl völlig unerheblich aus welchem Grund Claassen rechtskonform, oder eben auch nicht, gekündigt hat…Die Art uns Weise ist zumindest höchst fragwürdig, und man stellt sich zwangsläufig die Frage ob es jemals überhaupt eine ernsthafte Absicht Claassens gegeben hat länger bei dem Solarunternehmen tätig zu sein. Der Aufsichtsrat des fränkischen Unternehmens hat nun strafrechtliche und zivilrechtliche Maßnahmen gegen Claassen angekündigt. Eine Fortsetzung dieses Dramas folgt wohl in Kürze….

Top