Tag Archives: Smartphones

Blackberry – Das Ende eines ehemaligen Weltmarktführers

Nach langem Hin und Her und einer fast erfolglosen Suche nach einem möglichen Investoren hat sich gestern nun offenbart, dass der gebürtige Inder Prem Watsa, der u.a die Holding Fairfax Financial leitet den angeschlagenen Smartphone-Pionier Blackberry kaufen will. Für 4,7 Milliarden Dollar wird die kanadische Firma nun also höchstwahrscheinlich den Besitzer wechseln, was ungefähr dem aktuellen Börsenwert entspricht. genau gesagt wäre dies ein Kaufpreis von 9,- Dollar je Aktie. Dennoch ist auch diese Übernahme keinesfalls in trockenen Tüchern. Zunächst wird Watsas Holding die Bücher des Konzerns wohl noch einmal intensiv unter die Lupe nehmen. Hierfür hat sich der potenzielle Käufer nun sechs Wochen „Bedenkzeit“ einräumen lassen.


Unabhängig davon dürfte die Blackberry Aktie nach den jüngsten Ereignissen wohl für den „normalen“ Anleger verbrannt sein. Nicht nur dass der Konzern die operative Wende nicht geschafft hat, und zuletzt einen satten Verlust von einer Milliarde Dollar auf nicht verkaufte Geräte ausweisen musste, sondern auch die nun deutlich erhöhte Wahrscheinlichkeit dass Blackberry nach der Übernahme von der Börse genommen wird, sprechen hier eher gegen ein weiteres Investment.

Es war leider nichts mit dem großen Comeback des ehemaligen Weltmarktführer, deren Führungsspitze sich bis zuletzt redlich bemüht hatte den Konzern wieder auf die Erfolgsspur zu führen. Wer auch immer nun Blackberry zu welchem Kurs kaufen wird, er wird wohl nicht zuletzt angesichts des immer noch hohen Cash-Bestandes am Ende eine gute Schnitte machen. Wahrscheinlich wird der Konzern ausserhalb der Börse restrukturiert und eventuell sogar in ein paar Jahren wieder zurück an die Kapitalmärkte streben. Bis dahin kann man die Blackberry Aktie aber wohl nun erst einmal von der Watchlist streichen. Schade eigentlich..!

Wie funktioniert CFD Mobile Trading?

Für viele Trader, die sich für den Handel mit CFDs interessieren, ist das sogenannte Mobile Trading eine sehr interessante Variante. Bei diesen speziellen Finanzinstrumenten geht es aufgrund der Hebelwirkung schließlich bereits bei sehr kleinen Kursunterschieden um hohe Summen. Aus diesem Grund ist es äußerst wichtig, auf unerwartete Bewegungen der jeweiligen Basiswert-Kurse möglichst schnell reagieren zu können. Mobile Trading ist hier eine enorm wichtige Hilfe, da man auch von unterwegs aus jederzeit reagieren kann.

Mit der Abkürzung CFD wird ein Contract for Difference bezeichnet, auf Deutsch auch als Differenzkontrakt bekannt. Die Laufzeit eines CFDs ist in der Regel nicht beschränkt. Mit diesen Instrumenten können Anleger zum Beispiel auf Preisveränderungen bei Aktien, Indizes, Rohstoff- oder Wechselkursen spekulieren, ohne dabei den jeweiligen Basiswert selbst kaufen zu müssen. Gewinn und Verlust ergeben sich bei einem CFD aus dem Unterschied zwischen Kauf- und Verkaufspreis. Da es CFDs in ganz verschiedenen Ausprägungen gibt, können Trader damit sowohl von steigenden als auch von fallenden Kursen profitieren.

All diese Merkmale zeigen, dass Investoren zwar bei einer Preisbewegung des Basiswerts, die sie erwartet haben, hohe Renditen erzielen können. Gleichzeitig kann sich der Markt jedoch auch in die entgegengesetzte Richtung bewegen, sodass Anleger Verluste erleiden können, die eventuell  über die Einschüsse hinausgehen.

Um solche Verluste zu begrenzen und allgemein auf unvorhergesehene Entwicklungen schnell reagieren zu können, ist der mobile Handel eine hervorragende Alternative. Einzige Voraussetzung dafür ist, dass der jeweilige Broker das mobile Trading im Angebot hat. Dies kann zum einen über eine spezielle mobile Webseite erfolgen, zum anderen über eine eigene App, die man sich in der Regel kostenlos auf sein Smartphone oder seinen Tablet-PC herunterladen kann.

Sowohl über eine mobile Webseite als auch über eine App kann man sich dann in seinem Handelskonto anmelden und hat Zugriff auf eine ganze Reihe von Funktionen. Im Gegensatz zum Handel am PC oder Laptop sind diese Funktionen zwar ein wenig eingeschränkt, vor allem die Analyse von Kursen wird beim mobilen Handel in der Regel nicht oder nur in geringem Umfang angeboten. Das ist jedoch in erster Linie darauf zurückzuführen, dass es kaum praktikabel wäre, solche Funktionen auf dem relativ kleinen Display eines Smartphones auszuführen.

Beim Handel selbst gibt es hingegen keine Einschränkungen. Das bedeutet, dass Trader auch von unterwegs aus jederzeit auf aktuelle Entwicklungen an den Märkten reagieren können und nicht mehr ständig vor dem eigenen PC sitzen müssen. Gerade dann, wenn aktuelle Nachrichten oder politische Ereignisse sich auf die Kurse auswirken, kann das im CFD-Trading aufgrund der Hebelwirkung teilweise dramatische Folgen haben. Mit Hilfe des mobilen Handels behält man als Trader sein Depot jedoch jederzeit im Griff und kann die negativen Folgen solcher Entwicklungen abwehren.

Darüber hinaus handelt es sich beim mobilen Handel um ein zusätzliches Angebot des jeweiligen Brokers. Abgesehen von den ganz normalen Gebühren für den Handel und natürlich für die Internetverbindung auf dem Smartphone oder dem Tablet-PC fallen deshalb keine weiteren Kosten an.

Dialog Semiconductor – Vorbote für starke Zahlen bei Apple?

Dialog Semiconductor hat heute seine Umsatzprognose für das Schlussquartal des Jahres überraschend angehoben. Statt den bislang in Aussicht gestellten bis zu 235 Millionen US-Dollar Umsatz rechnet der Halbleiterhersteller nun mit Erlösen von 268 Millionen Dollar. Grund für diese frohe Botschaft ist die unerwartet hohe Nachfrage an Smartphones und Tabletts im letzten Quartal. Das lässt natürlich auch die Aktionäre von Apple und Samsung heute aufhorchen. Denn gerade im Falle Apple scheint sich die Anlegergemeinde zuletzt nicht mehr so sicher gewesen zu sein ob die gesteckten Ziele auch erreicht werden können.

Dialog hat nun einen weiteren Hinweis darauf gegeben dass das Weihnachtsgeschäft für die Branche sogar ausserordentlich gut gelaufen sein dürfte. Samsung hat mit den kürzlich veröffentlichten Zahlen ebenfalls alle Erwartungen deutlich übertroffen. Die Frage ist also warum alle Welt davon ausgeht dass bei der Vorlage der Apple Zahlen ernsthaft gepatzt werden sollte?

Die Dialog Aktie konnte bereits vorbörslich kräftig zulegen und dürfte mit der heutigen Bewegung die Bodenbildung abgeschlossen haben. Mit der Meldung sind zudem wohl auch alle Zweifel der letzten Wochen an der künftigen Entwicklung des Unternehmens erst einmal ausgeräumt worden. Denn, auf das Gesamtjahr gerechnet bedeutet die angehobene Prognose nun ein Umsatzplus von ca. 47 Prozent auf geschätzte 774 Millionen Dollar. Zuvor lag die  – von einigen Analysten angezweifelte – Zielmarke hier bei bis zu 741 Millionen Dollar. Die endgültigen Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr will Dialog Semiconductor am 20. Februar vorlegen.

Research in Motion im Aufwärtstrend – Nokia dreht bald in den negativen Bereich

Nach dem etwas heftigeren Rücksetzer der Aktie von Research in Motion am Dienstag und dem starken Bounce am Mittwoch ist zunächst alles beim Alten. Grund für die beiden heftigen Kursbewegungen waren einfach mal wieder die Analystenstimmen der verschiedenen Investmenthäuser. Während JP Morgan sich zuletzt etwas skeptisch über den möglichen Erfolg des Blackberry 10 gezeigt hatte, ist Goldman Sachs von dem Erfolg des neuen Gerätes überzeugt und sieht das Kursziel in naher Zukunft bei 16,- Dollar. Andere Analysten gehen sogar davon aus dass der Aktienkurs von RIM im Erfolgsfalle sehr schnell wieder bei ca. 43,- Dollar notieren sollte. Letztlich ist das alles zum jetzigen Zeitpunkt aber natürlich reine Spekulation. Dennoch stehen die Chancen für ein Comeback von Research InMotion aus meiner Sicht deutlich besser als ein erneuter Aufstieg des finnischen Handy Herstellers Nokia an die Weltspitze. Diese Annahme ist schlicht und ergreifend der Feststellung geschuldet dass Research in Motion mit dem neuen Blackberry ein anderes Klientel bedienen will als beispielsweise Apple. Die Kanadier wollen sich wieder auf das konzentrieren was sie einst so erfolgreich gemacht hat.

Die Research in Motion Aktie gehörte in den letzten Monaten zu einer der am meisten geshorteten Aktien an der Wall Street. Auch jetzt ist immer noch eine sehr hohe Anzahl an Aktien in den Händen von Shortsellern, auch wenn die Zahl der leerverkauften Aktien in den letzten zwei Wochen deutlich abgenommen haben sollte. Ein Großteil der vorangegangenen Kursgewinne ist somit auch den Shorteindeckungen bei der Aktie zuzuschreiben. Nach fast 100 Prozent Kursgewinn vom Jahrestief bis heute gehe ich davon aus dass entsprechend viele leerverkaufte Positionen aktuell kräftig unter Wasser sind. Sollten nun weitere gute Nachrichten in Kürze den Markt erreichen und den Aktienkurs nachhaltig über die Hürde bei 12,- Dollar schieben, werden diese Shortseller somit gezwungen sein ihre noch offenen Positionen zu schließen. Aus meiner persönlichen Warte besteht also bei der RIM Aktie deutlich höheres Potenzial und grundsätzlich eine höhere Wahrscheinlichkeit für steigende Kurse.

Die Nokia Aktie hingegen präsentiert sich, nach der anfänglichen Euphorie, seit Tagen bereits deutlich schwächer. Auch hier wurden in den letzten Wochen die unterschiedlichsten Kursziele durch die Medien getrieben. Während die eine Fraktion deutlich tiefere Kurse und einen enttäuschenden Start beim Verkauf der neuen Geräte erwartet, sehen andere die Wende beim ehemaligen Weltmarktführer bereits als vollzogen an. Ich kann nicht sagen wo die Wahrheit am Ende liegen wird. (wahrscheinlich mal wieder in der Mitte) Die Charttechnik bei der Nokia Aktie hat sich inzwischen zwar etwas verbessert, ist aber aus meiner Sicht für einen „echten“ Rebound-Kandidaten noch wenig überzeugend. Momentan kämpft die Aktie weiterhin mit der 200-Tage-Linie. Mehr positives kann ich hier noch nicht erkennen. Ein weiterer Anstiege über die Hürde bei 2,78 Euro ist ebenso wahrscheinlich wie ein erneutes Abtauchen unter diese wichtige Marke, mit Kursziel 2,10 Euro. Bei der Nokia Aktie bleibt meine Einschätzung somit weiterhin eher neutral.

Cyber Monday – Apple, Nokia und Research in Motion weiterhin im Fokus

Bedingt durch die Handelspause der US Indizes am Donnerstag und den sogenannten Black Friday am Freitag, war das Börsengeschehen zuletzt nur bedingt aussagekräftig. Heute ist somit wieder der erste richtige Handelstag, der umso spannender sein dürfte. Grundsätzlich gehe ich davon aus das die positive Tendenz an den Aktienmärkten uns auch in dieser Woche erhalten bleibt, wenn nicht wieder irgendwelche politischen Störfeuer dazwischen kommen. Weiterhin beherrschen sowohl die Diskussion in den USA über die Fiskalklippe als auch die Beratungen in Europa über den nächsten Schuldenschnitt für Griechenland die Medien. In beiden Fällen rechen ich nicht mit einer kurzfristigen Lösung. Die politische Zitterpartie dürfte somit mindestens noch bis Mitte Dezember anhalten. Auf der positiven Seite haben wir in dieser Woche jeden Tag eine sogenannte POMO Buy Aktion der US Notenbank FED, die den Markt gut unterstützen sollte.

Wie (fast) immer werden wird die Woche aber erst einmal etwas schwächer beginnen, um die Nachrichten vom Wochenende zu verarbeiten, bevor sich dann die wahre Richtung zeigt. Am heutigen Cyber Monday sind zudem alle Augen auf den US Einzelhandel gerichtet. Die Verkaufszahlen am Black Friday fielen nicht so stark aus wie es die Fachleute erwartet hatten. Mit 11,2 Milliarden Dollar waren die Ausgaben der shoppingwilligen Amerikaner um 1,8 Prozent geringer aus als im Vorjahr. Allerdings wurde dieser Minderumsatz durch das Online Geschäft locker kompensiert. Insgesamt konnten die Online Verkäufe um 26 Prozent auf über eine Milliarde Euro gesteigert werden. Im Fokus der Anleger und der amerikanischen Konsumenten stehen dabei in dieser Holiday Saison die Hersteller von Unterhaltungselektronik, Smartphones , Tablets und Co. Wie jüngste Umfragen gezeigt haben wünschen sich die meisten Kinder und auch Erwachsenen in den USA Produkte aus diesem Bereich zum Weihnachtsfest. Ganz oben auf der Wunschliste der Amerikaner stehen Apples iPad, iPod Touch, iPad mini und auch das iPhone. Aber auch andere Anbieter können bei den Käufern mit überzeugenden Produkten punkten…!

So wurde am Freitag bekannt dass beispielsweise Nokia mit seinem neuen Lumia 920 einen echten Verkaufsschlager gelandet hat. Nach bisher noch unbestätigten Meldungen sollen seit der Markteinführung Anfang November bereits 2,5 Millionen Einheiten dieses Gerätes bestellt worden sein. Im Vorquartal wurden von allen Nokia Geräten gerade einmal 2,9 Millionen Einheiten bestellt. Die Nokia Aktie reagierte auf diese Meldungen entsprechend positiv. Dennoch stößt die Aktie nun an erste ernst zu nehmende Hürden, die es noch zu überwinden gilt (siehe Chart oben), bevor man von einem nachhaltigen Turnarround bei der Aktie sprechen kann. Ob dies im ersten Anlauf gelingen kann bleibt aus meiner Sicht zunächst fraglich, denn auch im späten US Handel ist die Aktie an der hier deutlich sichtbaren Hürde gescheitert. Bricht die Nokia Aktie aber letztlich über 2,80 Euro aus, dann wäre ein weiterer Anstieg bis auf 3,10 und später 4,17 Euro theoretisch denkbar.

In Vorfreude auf eine ähnliche Entwicklung beim Blackberry Hersteller Research in Motion, sobald der neue Blackberry 10 ab Februar an den Markt kommt, stieg die Aktie der Kanadier sogar noch deutlicher und beendete den Handel am Freitag mit einem deutliche Plus von 14 Prozent, bei 11,70 Dollar. Damit liegen wir mit unserem Depotwert RIMM nun schon fast 75 Prozent vorne…Die Apple Aktie sprang im späten Handel ebenfalls wieder an, verbuchte aber zunächst nu einen kleinen Gewinn. Das könnte sich allerdings in der kommenden Woche ändern! Denn, wie oben schon angedeutet stehen die Produkte des Marktführers weiterhin ganz oben auf der Wunschliste, was sich auch in den Verkaufszahlen widerspiegeln wird. Lesen Sie dazu mehr > hier < ! Jüngsten Schätzungen zufolge ist das kleine iPad wahrscheinlich der Renner bei den Kids und wäre damit ein weiters Produkt aus dem Hause Apple dass die gewohnt hohen Wachstumsraten des Konzerns auch in Zukunft sichert.

Ich hatte Sie ja darauf hingewiesen dass insbesondere die Apple Aktie für den Kursrutsch in den letzten Wochen verantwortlich gewesen sein dürfte. Nun sehe ich eine sehr gute Chance dafür, dass sich diese Situation genau umkehren wird. Gelingt nun ein weiterer Anstieg der Aktie über die Hürde und das noch offene Gap bei 580,- Dollar dürften Anschlusskäufe und Shorteindeckungen folgen. Dies wird dann auch die US Indizes unterstützen, bzw. weiter steigen lassen. Die Ausgangslage für die kommende Woche ist also gar nicht mal so schlecht. Entscheidend wird sein wie die Verlaufszahlen im Einzelhandel am Wochenende ausgefallen sind, und ob es gelingen kann den S&P 500 wieder über die wichtige Marke von 1.435 Punkten zu buxieren. Denn dann würde sich das Bild wieder deutlich aufhellen und eine kräftige Jahresendrally wäre wieder im Bereich des Möglichen. Zum Vergrößern des Chart mit allen relevanten Marken bitte klicken.

HP, Dell, Sony, Apple, Nokia, Samsung, Research in Motion – Die Welt hat sich verändert

Eine erneute Schockwelle hat gestern die Walls Street erreicht…Computerriese Hewlett Packard (HP) teilte gestern mit, dass riesige Abschreibungen fällig werden, da man in den Bilanzen der Konzerntochter Autonomy Unregelmäßigkeiten gefunden habe. Somit muss nun wohl ein nennenswerter Teil (8,8 Milliarden Dollar) des damaligen Kaufpreises für Autonomy abgeschrieben werden. Unterm Strich machte der Computer-Konzern dadurch einen Verlust von 6,9 Milliarden Dollar. HP hatte das britische Softwarehaus erst im Jahr 2011 für 10 Milliarden Dollar erworben, die Bilanzen wurden aber von den Vorbesitzern mutmaßlich kräftig manipuliert. Die HP Aktie sackte nach dieser Meldung noch einmal kräftig um knappe 12 Prozent ab und notiert aktuell nur noch bei 11,71 Dollar, nachdem Anleger noch am Jahresanfang bereit gewesen sind 25,- Dollar oder mehr für einen Anteilsschein zu bezahlen. Im Jahr 2011 vor dem Autonomy-Kauf waren es gar noch um die 45,- Dollar. Damit ist HP aber keinesfalls alleine auf der großen High-Tech Verlierer Liste…!

 Sieht man sich beispielsweise den Dell Chart des letzten Jahres an, bekommt man feuchte Augen, ebenso wie bei Sony oder anderen Branchenvertretern der Computerindustrie. Die Welt hat sich verändert !! Wer nun glaubt das dies eine zwischenzeitliche Erscheinung ist, die der Markt schon bald wieder korrigieren wird, der könnte irren. Denn egal ob Nokia, Sony, HP oder RIMM alle haben das gleiche Problem. Das Smartphone und die Tablets haben das Nutzerverhalten der Menschen verändert, die genannten Firmen allesamt diesen Trend verschlafen. Menschen wollen mobil sein, sich ihr Büro  in die Jackentasche stecken, und von jedem Ort aus arbeiten können. Sonys Playstation wird das reichhaltige Spieleangebot für Smartphones nun ebenso durch die kleinen Helfer ersetzt wie der Desktop Computer oder das gemeine Handy mit dem man eben „nur“ telefonieren kann. Einige der zuvor genannten Unternehmen versuchen zwar nun das Versäumte wieder gut zu machen und entsprechende Geräte auf den Markt zu bringen, ob diese Bemühungen aber von Erfolg gekrönt sein werden muss noch abgewartet werden.

Von Nokia gibt es in den letzten Tagen immer wieder hoffnungsvolle Meldungen über die Verkaufszahlen der neuen Lumia Handy Generation. Angeblich ist das Gerät in vielen Shops bereits ausverkauft und ein echter Kassenschlager. Das kommende Weihnachtsgeschäft dürfte somit für das finnische Unternehmen wohl das bedeutendste der Firmengeschichte werden…Denn, gelingt es nicht das neue Flaggschiff, Lumia 920 in ausreichender Zahl an den Mann/die Frau zu bringen ist der Versuch im Smartphone Markt wieder Fuß zu fassen wohl endgültig gescheitert. In einer sehr ähnlichen Situation befindet sich RIMM. Research in Motion setzte mit dem Blackberry 10 voll und ganz auf Altbewährtes in neuer Form. Das Smartphone für Geschäftsleute. Und auch hier mehren sich die Zeichen dass die eingeschlagene Richtung nun wieder passen könnte.

 

Auch die Aktienkurse beider Unternehmen deuten wieder auf bessere Zeiten hin. Sowohl die Nokia Aktie als auch die von Research in Motion sind aus dieser Perspektive wieder hochspannend. Beiden Unternehmen traue ich grundsätzlich eine Wende zum Besseren zu, während ich die Entwicklung bei HP, Dell und Konsorten auch in den kommenden Quartalen eher skeptisch, aber nicht hoffnungslos beobachte. Um sich den veränderten Marktbedingungen anzupassen wird zum Beispiel bei Dell das Servicegeschäft für Firmenkunden und leistungsstarken Rechen- und Speichersystemen ausgebaut. Im jüngsten Quartalsbericht bildete dieser Bereich einen der wenigen Lichtblicke. Ebenso wie HP wird sich Dell somit wohl künftig eher auf das Cloud Computing konzentrieren. Denn auch hier ist eine echter neuer Wachstumsmarkt entstanden. Zum richtigen Zeitpunkt kann sich somit auch eine Investition in Dell und HP Aktien wieder lohnen.

Die großen Gewinner der Entwicklung weg von klassischen Computern und hin zu mobilen Endgeräten sind aber im Moment marktbeherrschende Unternehmen wie Apple und Samsung. Trendsetter Apple sitzt inzwischen auf einem hohen Cash Polster und besitzt einen enormen Marktanteil. Aber auch Konkurrent Samsung holt mit seiner Galaxy Reihe weiter auf. Noch ist der Markt sicherlich groß genug um ihn überwiegend unter zwei starken Unternehmen und ein paar „kleineren“ aufzuteilen. Sollte es einem der beiden Anwärter, Nokia oder RIMM, gelingen einen echten Treffer zu landen werden die Karten vielleicht in ein paar Jahren wieder komplett neu gemischt.

Apple Aktie – Topbildung oder Ausbruch?

Heute ist mal wieder so ein Tag an dem viele richtungsweisende Ereignisse anstehen. Neben dem ESM Entscheid steht heute insbesondere die Aktie des berühmtesten und erfolgreichsten Konzerns dieser Welt im Fokus der Anleger. Heute will Apple das lange gehütete iPhone 5 endlich auf dem Markt schmeißen. Apple Fans sind bereits jetzt ausser Rand und Band. Wahrscheinlich stehen jetzt schon wieder tausende von High Tech Jüngern in der Schlange vor den Apple Stores. Und es gibt momentan wenig Zweifel daran dass Apple sein neustes Baby innerhalb kürzester Zeit millionenfach verkaufen wird. Die eigentlich spannende Frage ist aus meiner Sicht ist aber wieder einmal wie innovativ „das Neue“ tatsächlich sein wird, oder ob auch diese Version wieder nur ein verbesserter Abklatsch des Vorangegangenen ist. (Ich weiß das hört sich für Apple Fans wie Blasphemie an :-))

Bereits seit Wochen wird darüber spekuliert welche neuen Features Apple eingebaut hat, ob es wieder „runde“ Ecken haben wird, aus welchem Material die Schale ist etc. Das neue iPhone soll dünner und schneller sein, sowie einen größeren Bildschirm haben. Das alles sind nette Gimmicks aber eben keine echten Innovationen. Kurzfristig kann sich der teuerste Konzern dieser Welt sicherlich noch ein Weilchen auf seinen Lorbeeren ausruhen, zumal das neue Modell nun endlich mit dem Netz des weltweit größten Mobilfunkanbieters China Mobile kompatibel ist….Aber auf mittlere Sicht dürfte auch das nicht reichen um der hohen Schlagzahl der Konkurrenz in der Smartphone Branche dauerhaft stand zu halten. Man darf also durchaus gespannt sein wann Apple das nächste Mal mit einem wirklich neuen Gerät aufwarten wird. Vielleicht ja doch schon heute…

Die Apple Aktie hat in den letzten Tagen schon wieder einiges von dem iPHone 5 Hype vorweg genommen. Seit Bekanntgabe des heutigen Präsentations- Termins ist das Papier inzwischen um weitere 15 Prozent gestiegen, zuletzt aber an charttechnischen Hürden gescheiterte. Seit Jahresbeginn konnte die Apple Aktie um stolze 64 Prozent zulegen. Tendenziell steigt also der Apple Aktienkurs immer bis zur Präsentation des neuen Produktes um dann etwas nachzugeben. Auf CNBC Money Control habe ich eine schöne Übersicht darüber gefunden wie sich der Kurs der Aktie jeweils nach einem Launch eines neuen iPhone entwickelt hat:

 

Seit mehreren Tagen konsolidiert die Apple Aktie auf hohem Niveau. Die spannende Frage ist nun also ob das neue iPhone 5 die Vorschusslorbeeren auch verdient hat, und wie sich der Aktienkurs der Apple Aktie heute nach der Präsentation entwickeln wird. Denn das wird auch einen gewissen Einfluss auf die Gesamtbörse in den kommenden Tagen haben und sollte neben dem ESM und der morgigen FED Sitzung nicht vergessen werden. Es ist an dieser Stelle auch nicht ganz überflüssig zu erwähnen dass die Verkaufszahlen von Apple inzwischen einen wesentlichen Einfluss auf die US Konsumentenausgaben haben. Deswegen sollte dem heutigen Präsentationstermin des neuen iPhone 5 auch entsprechende Aufmerksamkeit zuteil werden.

Auffällig ist bei der Aktie natürlich der immer steilere Verlauf des Aktienkurses und das trotz sinkender Innovationskraft des Konzerns. Die Verkaufszahlen sämtlicher Apple Produkte sind weiterhin hervorragend, ohne Zweifel. Aber jeder Trend findet an der Börse irgendwann auch mal sein Ende. Nicht selten kurz nachdem der Aktienkurs zuvor steil angestiegen ist. Die Öffnung des chinesischen Marktes kann für das Unternehmen nun noch einmal einen deutlichen Schub bedeuten, muss aber nicht. Nach Gesprächen die ich mit einem Freund in Japan regelmäßig führe sind gerade in Asien die Produkte asiatischer Hersteller mindestens genauso beliebt wie Erzeugnisse aus dem Hause Apple. In jedem Falle würde ich nach diesem finalen Schub, wenn er denn kommen sollte, auch mal intensiv darüber nachdenken bei der Apple Aktie Gewinne mitzunehmen.

Für heute bin ich erst einmal gespannt auf das neue iPhone 5 ! (P.S. Ich mag runde Ecken, und bin u.a. deshalb bekennender iPhone 3GS Nutzer)

Meistgesucht

  • chinesischer handymarkt

Nokia – charttechnisch schwer angeschlagen!

Seit der Ankündigung das Nokia sich nun zusammen mit Microsoft für den Kampf gegen Apple und Google rüsten will ist die Aktie des finnischen Handyherstellers regelrecht abgestürzt. Man will künftig  bei Smartphones auf das Betriebssystem von Microsoft aufsetzen hieß es in der Pressemeldung vom Freitag. Analysten sind sich einig, das eine Kooperation mit Google eventuell besser gewesen wäre. An der Börse kam diese Zusammenarbeit nicht besonders gut an. Es zeichnet sich immer mehr ab, dass der einstige Weltmarktführer bei Handys die Entwicklung bei den Smartphones komplett unterschätzt, und den Anschluss an die Weltspitze verpasst hat. Aus diesem Grund gehört die Nokia Aktie bereits seit Jahren nicht zu unseren Favoriten im Technologiesektor, und wird auch nicht mehr beobachtet. Aus gegebenem Anlass habe ich mir aber dennoch den Chart heute mal wieder etwas näher angesehen.

Die Nokia Aktie ist charttechnisch massiv angeschlagen. Die aktuelle Unterstützung der Aktie verläuft bei 6,60 Euro. Diese wurde heute bereits mehrfach unterschritten. Damit wurde gleichzeitig ein neues Zehnjahres-Tief markiert. Gelingt es nicht den Aktienkurs hier zu stabilisieren so drohen weitere Kursverluste bis zunächst in den Bereich um die 5,75 Euro. Erst eine nachhaltige Rückkehr über 7,50 Euro würde das kurzfristige Chartbild wieder etwas aufhellen und könnte eine erneute Aufwärtsbewegung bis ca 8,50 Euro-Marke zulassen. Die Nokia Aktie ist mit einem aktuellen KGV von 11 moderat, aber nicht günstig, bewertet. Wir würden die Aktie unter den gegebenen Umständen vorerst nicht anfassen. Einen starken Rebound in den kommenden Tagen würden wir ausschließen, vielmehr stellt sich die Frage wie weit die Aktie im Zuge einer Konsolidierung des Gesamtmarktes noch fallen kann.

Top