Tag Archives: Schulter-Kopf-Schulter Formation

Die SHW Aktie im Abwärtssog bis unter 32,- Euro?

Seit Tagen ist die Aktie des Automobilzulieferers SHW kräftig unter Druck. Die Befürchtungen des Marktes, dass die schwächelnden Absatzzahlen der Automobilhersteller VW, BMW, Daimler und Co. in China auch auf die Zulieferkette voll durchschlagen wird, ist offensichtlich. Generell sollte man die Flinte aber nicht zu früh ins Korn werfen, denn die aktuelle Schwäche in China muss relativ betrachtet werden. Der Absatzmarkt wird den deutschen Automobilherstellern noch auf Jahre gute Geschäfte bescheren, wenn auch nicht zwingend auf dem gewohnten Niveau. Für einzelne Aktien aus diesem Segment heißt es aber dennoch lieber etwas Vorsicht walten zu lassen, da der Boden noch nicht erreicht sein könnte…

SHW Aktie im Chartcheck

Bei der SHW Aktie scheint es aktuell eine Sondersituation zu geben, die dem breiten Markt entweder noch nicht bekannt ist, oder aber ausschließlich der Charttechnik geschuldet ist. Bereits in der letzten Analyse vor Monaten hatte ich hier eine möglicherweise entstehende SKS Formation ausgemacht, die sich nun zu vollenden scheint. Hinzu kommen noch ein paar offene Kurslücken, die es noch zu schließen gilt. Es ist also aus heutiger Sicht sehr wahrscheinlich, dass die Aktie nun bis in den Bereich um die 32,80 Euro oder gar darunter fallen wird. Das rechnerische Kursziel aus der Schulter-Kopf-Schulter-Formation läge gar unter der 30,- Euro Marke…!

Eine erste Haltelinie sehe ich jetzt im Bereich um die 35,- Euro, danach dürfte das 76,40er Fibonacci Retracement möglicherweise Halt bieten, bei dem auch das erste offenen Gap zu finden ist. Etwas weiter südlich findet sich dann bei 32,80 Euro das letzte noch zu schließende Gap, sowie bei derzeit 31,80 Euro die langfristige Aufwärtstrend-Linie. Insgesamt deutet die Price-Action der vergangenen Tage deutlich darauf hin, dass die hier genannten Ziele – zumindest teilweise – noch abgearbeitet werden dürften. Etwas Geduld kann also nicht schaden!

Commerzbank – noch warten!?

Durch die jüngste politische Situation hat sich die Lage bei der Commerzbank Aktie seit meinem letzten Bericht nun entscheidend verändert, was wieder einmal einen kurzen Blick auf den Chart nötig macht. Die Blutung des Marktes mit weitem Kapital durch die EZB  lässt insbesondere Bankaktien von dieser neuen Situation profitieren. Der drohende Kurssturz bei der Commerzbank konnte somit, dank Mario Draghi abgewendet werden. Mit der heutigen Kursbewegung befindet sich die Commerzbank Aktie nun wieder in einer hervorragenden Ausgangslage auf einen Ausbruch aus dem Abwärtstrend…

Commerzbank Aktie im Chartcheck nach der EZB Sitzung und vor der Griechenland Wahl

Die nun ausgebildete inverse Schulter-Kopf-Schulter Formation lässt nun erwarten, dass dieser Ausbruch demnächst auch gelingen wird. Zwar schwebt das Damoklesschwert GREXIT immer noch über der Aktie, und das sollte bei aller Euphorie auch nicht unterschätzt werden, aber die Vorzeichen für ein solches Szenario haben sich seit gestern deutlich in den positiven Bereich verschoben. Die heutige Euphorie der Märkte sollte aus meiner Sicht nicht überbewertet werden, ein Kauf der Aktie ist u.U. nächste Woche dann sinnvoller.

Fazit: Erst mit dem Sprung über die 12,- Euro Marke wäre ein erstes Signal für den Kauf gegeben. Kurse über ca. 12,40 Euro würden die hier angedeutete SKS Formation dann bestätigen, was rein rechnerisch ein Kursziel von ca. 14,80 Euro zur Folge haben dürfte. Bevor diese Kursziele aber auch tatsächlich abgearbeitet werden ist alles nur Spekulation. Achten Sie also auf die genannten Marken. Ein Stopp sollte dann relativ knapp im Bereich zwischen 11,65 und 11,75 Euro gesetzt werden.

Google, Amazon, Netflix, FireEye – Das sieht nicht gut aus!

Vor kurzem habe ich mich hier im Blog mit der Frage beschäftigt ob die Apple Aktie oder ein Investment in Google die bessere Alternative ist. Dieses Thema möchte ich nun aufgrund der aktuellen Situation noch einmal etwas näher beleuchten… Die Google Aktie ist zuletzt kräftig unter die Räder gekommen. Seit dem Aktiensplitt im Verhältnis 1 zu 2, bei dem die Hälfte der ehemals stimmberechtigten Aktien in stimmrechtlose C-Aktien gewandelt wurden, trennen sich die Anleger vermehrt von ihren Anteilsscheinen, wobei ich persönlich fest davon ausgehe, dass gerade diese neue Aktiengattung für den Druck auf die Google Aktie verantwortlich ist. Warum sollte ich eine stimmlose Aktie halten, wenn ich diese auch in eine stimmfähige tauschen kann? … Auch wenn das genau genommen am Ende nicht viel bringt, weil die beiden Google Gründer immer noch die absolute Mehrheit haben, legen Großinvestoren durchaus Wert auf solche Details…!

Es liegt zudem nahe, dass wir zudem aktuell eine erneute Rotation bei den Aktien erleben, die nun eine Apple Aktie, nach den starken Zahlen, deutlich gegenüber einer Google Aktie favorisiert. Also quasi das Umgekehrte von dem was wir im letzten Jahr gesehen haben! Die Google Aktie hat somit in den letzten Handelstagen ein Niveau erreicht, das durchaus als bedenklich eingestuft werden muss, während die Apple Aktie am Ausbruch aus einer monatelangen Konsolidierung arbeitet.

Google Chart mit Gap

Mit der Kursbewegung vom Freitag wurde die letzte Unterstützung bei der Google A-Aktie nun deutlich unterschritten. Zudem wurde die Nackenlinke einer Schulter-Kopf-Schulter-Formation damit nach unten verletzt und hat die Chartformation nun aktiviert. Das rechnerische Ziel aus dieser Formation liegt nun bei 445,- Dollar, was ich auch für sehr naheliegend halte, da durch eine solche Kursbewegung auch das große Up-Gap aus dem Jahr 2013 wieder geschlossen wird. Bleiben Sie also vorsichtig und lassen Sie sich nicht zu früh verleiten wieder in die Google Aktie einzusteigen. Hier ist unter Umständen noch deutlich Luft nach unten!

Fundamental betrachtet würde sich bereits jetzt ein Einstieg in die Aktie rechtfertigen lassen. Die Wachstumsraten beim größten Suchmaschinen-Betreiber der Welt sind immer noch ansehnlich und ein Ende dieser Entwicklung ist noch lange nicht absehbar. Aber, in der schönen neuen Börsenwelt von heute, in der die Aktienkurse eher durch Computerprogramme als von gesundem Menschenverstand beeinflusst werden, muss man damit rechnen das solche markanten und offensichtlichen Ziele zunächst einmal abgearbeitet werden, bevor die Google Aktie dann wieder steigen kann.

Und wer nicht glauben kann, dass eine Google Aktie so weit fallen könnte, dem sei die Betrachtung des jüngsten Amazon-, Netflix- oder FireEye-Charts angeraten. Ebenso möchte ich noch einmal erwähnen, dass an der Börse mit einer unglaublich hohen Wahrscheinlichkeit Gaps (offene Kurslücken) geschlossen werden. Ein Beispiel dafür wie schnell und plötzlich so etwas dann auch passieren kann, finden Sie bei der Aktie von CalAmp 😉 oder auch vielen anderen in dem aktuellen Börsenumfeld. Höchstwahrscheinlich werden wir einen solchen Rutsch bei Google nicht sehen, bzw. nicht mit dieser Dynamik, aber das Endergebnis könnte das gleiche sein.

Ich habe heute die Google Aktie hier aufgegriffen, die aber letztlich nur stellvertretend für viele Momentum-Aktien als gutes Beispiel dienen soll. Die Börsen befinden sich weiterhin in einer äusserst angespannten Lage und eine Topbildung ist nach wie vor möglich bis sehr wahrscheinlich. Das sollten Sie zumindest im Hinterkopf behalten! Suchen Sie also bei den hier genannten Aktien nach möglichen Punkten mit hoher Relevanz in den Charts um sich auf einen vernünftigen Wiedereinstieg vorzubereiten. Und bleiben Sie dann bei Ihrem Trading-Plan!

Der Commerzbank Supergau – und was wir daraus lernen können!

An einem Tag wie heute lohnt es durchaus noch einmal einen Artikel über die Commerzbank zu verfassen. Die Gerüchte um eine neue Kapitalerhöhung haben sich zum Leidwesen der Aktionäre leider erneut bestätigt. Damit aber nicht genug, statt der 700 bis 800 Millionen Euro, die gestern noch im Raum standen, erhöht die Commerzbank ihr Kapital ein weiteres Mal im satte 2,5 Milliarden Euro, und schockiert damit den markt erneut. Der Absturz der Aktie nach der Meldung war geradezu mustergültig. Sie erinnern sich – ich hatte vor kurzem die möglichen Kursziele genannt, wenn ich auch damals nicht davon ausgegangen bin dass ein erneuter Kapitalschritt dazu führen würde. Damals ging es eher um die charttechnische Ausgangslage die einen Kursrutsch bis maximal 1,17 Euro erahnen ließ. Das heutige Tief von 1.201 Euro ist nur unwesentlich von dieser Marke entfernt. Charttechnik ist eben keine genaue Wissenschaft, auch wenn sie gute Anhaltspunkte liefert. Hier noch einmal der Link zu dem Artikel vom 21.02.2013

Unabhängig davon dass ich diese erneute Kapitalerhöhung als echten Tritt in die …der Aktionäre betrachte, kann man wohl davon ausgehen dass dies das vorerst letzte Kapitel des Commerzbank Dramas gewesen sein dürfte. Mit dem Geld möchte die CoBa Führung nun die letzten Staatshilfen zurückzahlen – wahrscheinlich um wieder etwas freier agieren zu können. Geplant ist, die stillen Einlagen des Rettungsfonds SoFFin über 1,6 Milliarden Euro vorzeitig zurückzahlen und die stillen Einlagen der Allianz über 750 Millionen Euro auslösen. Leider steht zu befürchten, dass damit auch wieder alte Exzesse bei der Bank Einzug halten könnten, wenn auch nicht in der Form in der wir sie vor dem Ausbruch der Krise gesehen haben.

Auch Martin Blessing hat sich mit der Salamitaktik der letzten Monate, schlechte Nachrichten zu produzieren, und dabei alle Bedürfnisse der Aktionäre komplett zu ignorieren, sicherlich keinen Gefallen getan. Man kann also durchaus davon ausgehen dass es in absehbarer Zeit zu einem Führungswechsel bei der Bank kommt. Der Markt wird dieses Ereignis dann höchstwahrscheinlich auch mit einem Kurssprung nach oben belohnen – frei nach dem Motto schlechter kann es ja nicht mehr werden!

Letztlich hilft das aber heute keinem Anleger, der daran geglaubt hat dass hier der Turnarround nicht mehr allzu weit entfernt ist. Zunächst einmal sitzen all diejenigen, die keine Stopp Orders im System hatten erneut auf hohen Verlusten. Selbst für diejenigen die sich strikt an Ihre Risikokontrolle gehalten haben dürfte es, angesichts des heutigen Kursrutsches, schwer gewesen sein hier noch mit nur einem blauen Auge rechtzeitig raus zu kommen. Von den Altaktionären möchte ich an dieser Stelle gar nicht reden…

CoBa Kap Erhöhung


Was lernen wir aus dieser Geschichte?

– Zunächst einmal bleibt ein angeschlagenes Unternehmen mit schlechter Ertragslage ein schlechtes Investment – zumindest so lange bis das Gegenteil duch harte Fakten in Form von soliden Zahlen belegt werden kann. Auch bei mir hat diese Erkenntnis etwas lange gedauert, als ich im letzten Sommer die Segel gestrichen habe! Seitdem habe ich die Commerzbank Aktie konsequent gemieden und nur noch halbherzig beobachtet.

– die zweite Lehre aus dem heutige Kursdebakel ist wohl auch dass man keiner Aktie oder keinem Unternehmen blind vertrauen sollte – niemals! Beispiele hierfür gibt es zu Hauf und wird es immer wieder geben. Eines der prominenteste ist wohl zur Zeit die Apple Aktie. Wer hier bei 700,- Dollar eingestiegen ist hat aus heutiger Sicht ein ziemlich großes Problem. Auch solche Unternehmen mit Substanz und einem exzellenten Geschäftsmodell, sowie einer hervorragenden Marktstellung bleiben eben von den Wirren des Marktes nicht verschont!

– Charttechnik funktioniert! Unter normalen Umständen hätte ich mit einem Kursrutsch bis an den längerfristigen Aufwärtstrend gerechnet. Die aussergewöhnliche Situation heute hat aber zu einer entsprechenden Kursreaktion geführt, die dann von den Computerprogrammen aufgegriffen wurde und den Aktienkurs noch ein ganzes Stück tiefer befördert hat. Die von mir dargestellte Schulter-Kopf-Schulter Formation dürfte hier eine nicht ganz unwesentliche Rolle gespielt haben…Wie bei jeder anderen Aktie auch, gilt es sich bei einem Trade vorher genau zu überlegen wo das maximale Risiko liegt. Im positiven Sinne können solchen Überlegungen sogar dazu führen einen Einstieg in eine Aktie gezielt danach zu planen, um Überreaktionen des Marktes auszunutzen.

– Ein Unternehmen, dass mehrere Kapitalerhöhungen durchführen muss um zu überleben, wird NIEMALS wieder die alten Höchststände erreichen! Noch immer lese ich entsprechende Einträge in Börsenforen, und kann es kaum glauben. Noch einmal sei an dieser Stelle gesagt dass das rein rechnerisch gar nicht hinhauen kann. Ich habe ehrlich gesagt gerade keinen genauen Überblick darüber wie viele Kapitalerhöhungen in welchem Umfang es hier in den letzten Jahren gegeben hat, aber bei der letzten Hochrechnung war es am Ende ein Faktor von ca. neun!! D. h. bis GESTERN gab es ca. neunmal so viel Aktien wie zu dem Zeitpunkt als die Commerzbank Aktie noch bei knapp 30,- Euro notierte.

– Soll heißen, mit der heutigen Maßnahme muss man den Wert wohl künftig eher durch knapp 12 teilen, um ungefähr auf einen vergleichbaren Höchstkurs aus dem Jahr 2007 zu kommen. Liebe Anleger, dies ist vielleicht die wichtigste Erkenntnis, dass rein mathematisch betrachtet, Kurse um 2,50 Euro wohl auf lange Sicht das maximal erreichbare Ziel bleiben werden. Damals lief bei der Commerzbank aber noch einiges besser, wie wir alle wissen, also wäre ein gewisser Abschlag heute wohl gerechtfertigt. Die Charts vieler Broker haben die Veränderungen der letzten Jahre leider oftmals nicht eingepreist, was dem unbedarften Anleger entsprechendes Kurspotenzial signalisiert. Hier werden immer noch unbereinigte Kurse abgebildet, die es aus heutiger Sicht eigentlich nie gegeben hat. Mit der heutigen Meldung wurde soeben auch bekannt, dass die CoBa plant je zehn „alte“ Aktien zu einer Neuen zusammenzulegen. Damit dürfte sich der Aktienkurs auf dem Papier dann etwa verzehnfachen, und künftig nicht mehr ganz so „wertlos“ aussehen. Wundern Sie sich also nicht wenn die alten Höchststände dann mit knapp 300,- Euro in den Charts dargestellt werden.

Am Ende bleibt somit für mich zunächst die traurige Erkenntnis, dass man sich als Commerzbank Anleger auch künftig eine gewissen Willkür ausgesetzt sein dürfte…zumindest sollte man das wohl nach den Erfahrungen der letzten Monate in seine Trading-Planung mit einkalkulieren. Die Aktie ist und bleibt für mich daher bis auf Weiteres ein reiner Trading-Kandidat und wird in meinem Depot,wohl nie mehr zum längerfristigen Investment mutieren. Mit dem heutigen Kursrutsch besteht nun zunächst wieder die Chance auf einen erfolgreichen Long-Trade, und somit auch die Chancen sich einen Teil der zuvor verlorenen Gelder zurück zu holen. Aber bitte unbedingt mit engmaschiger Risikokontrolle!!! Im etwas ungünstigeren Fall wird die Aktie weiter unter Druck bleiben bis die heutige Nachricht entsprechend verarbeitet wurde. Dann kann es auch durchaus noch einmal zu einem kleinen Rutsch auf das charttechnische Ziel bei ca. 1,17 Euro kommen.

Commerzbank – bald wieder im Rausch der Tiefe bei 1,17 Euro?

Commerzbank Aktionäre haben weiterhin nicht viel zu Lachen. Auch heute gehört die Aktie der Bank wieder zu den großen Verlierern, was ansich an einem Tag wie heute nicht sonderlich bemerkenswert wäre, aber die charttechnische Lage hat sich nun aus meiner Sicht dramatisch zugespitzt. Bis vor kurzem konnte man durchaus noch guter Hoffnung sein, dass die Aktie nun nach einem erfolgreichen Test des hier eingezeichneten Abwärtstrends wieder nach oben drehen würde. Heute jedoch ist die Aktie, nach mehreren erfolglosen Versuchen, in diesen Trend eingetaucht und es sieht nicht danach aus als wolle sich an dieser Situation heute noch etwas ändern. Zudem ist damit eine übergeordnete Chartformation aktiv geworden, die den letzten Optimisten nun wohl Kopfzerbrechen bereiten dürfte…!

Commerzbank Chart 9 Monate

Wie Sie sehen können handelt es sich dabei um eine Schulter-Kopf-Schulter Formation, deren Nackenlinie im Bereich um die 1,45 Euro zu finden ist. Rein rechnerisch würde das Kursziel aus dieser Formation nun eine Zielmarke von 1,17 Euro ergeben, wenn es nicht gelingt die Aktie wieder schnellstmöglich über die Marke von 1,45 Euro zu hieven. Aber auch dann bliebe die Formation aber weiterhin aktiv, bis der Aktienkurs diese durch einen kräftigen Anstieg in Richtung 1,55 Euro aufhebt… Aus heutiger Sicht wohl ein durchaus ambitioniertes Ziel!

Sollte die Aktie nun also weiter abtauchen, bleibt weiterhin die Möglichkeit dass sich der Kurs bereits bei den hier zuletzt erwähnten 1,33 Euro fangen könnte. Hier verläuft die untere Begrenzung des seit Juli 2012 bestehenden Aufwärtstrends. Wie schon in dem letzten CoBa Artikel beschrieben, halte ich das Erreichen diesen Kursniveaus kurzfristig für sehr wahrscheinlich. In diesem Sinne – Trader können im Bereich der genannten Marken erneut auf einen Bounce spekulieren, langfristig orientierte Anleger warten weiterhin auf die richtige Einstiegsgelegenheit und halten die Hände still, denn die Aussichten für die kommenden Jahre bleiben eher mau.

Apple – jetzt oder nie!

Ich habe mich gestern sehr bewusst aus der allgemeinen Diskussion um die lange überfällige Korrektur an den Märkten rausgehalten und einfach mal gar nichts geschrieben. Wenn alle Welt auf eine Korrektur wartet, dann ist die Wahrscheinlichkeit dass wir stattdessen genau das sehen was wir gestern gesehen haben eben sehr hoch. Eine kleine Korrektur mit anschließendem Bounce und neuen Hochständen – zumindest in den USA. Eine klassische Bärenfalle also, die zunächst angedeutet hat das die Indizes nun abstürzen werden, es sich dann aber spontan doch anders überlegt hat. Somit dürften mal wieder einige Marktteilnehmer auf dem falschen Fuss erwischt worden sein.

Bildschirmfoto 2013-02-06 um 08.03.22

Sowohl im Dow Jones als auch im S&P 500 wurden gestern kurzzeitig neue Höchststände produziert, die dazu geführt haben dass die von vielen Marktteilnehmern befürchtete Top Bildung in Form einer Schulter-Kopf-Schulter Formation nun aus charttechnischer Betrachtung aufgehoben wurde. Das heißt das Ziel für den S&P 500 bleibt weiterhin das in unserem kostenlosem Börsenbrief mehrfach beschriebene Niveau um die 1.525 Punkte Marke. Besonders auffällig war hingegen gestern die Stärke des Nasdaq, der in den letzten Monaten seinen beiden Index-Kollegen permanent hinterher gehinkt ist. Hier könnte sich nun ein echter Trendwechsel abzeichnen, der nicht zuletzt durch den Bounce bei der Apple Aktie angeführt wird. Achten Sie in den kommenden Tagen somit verstärkt auf die Performance der führenden Tech-Titel an der Wall Street!

Chart Apple Aktie kurzfristig

 

Wie Sie sehen können gab es bei der Apple Aktie gestern eine Kursbewegung, die nun darauf schließen lässt dass hier eine mögliche Trendwende eingeleitet wurde (zum Vergrößeren des Chart bitte 2 x draufklicken!). Dieser starke Anstieg deutet aus meiner Sicht sehr darauf hin, dass sich hier eine abschließende W-Formation bildet, die mit dem Überschreiten der Widerstandszone um die 462,- Dollar dann abgeschlossen wäre.  Die alles entscheidende Frage ist nun also, wie es bei Apple ab heute weiter gehen wird. Denn selbst nachdem diese mögliche Formation vollendet sein sollte, wartet noch ein Riesen Gap, das es zu schließen gilt auf die Aktie. Anleger sollten somit in den nächsten Tagen verstärkt auf die Kursmarke bei 466,- Dollar achten.

Hier wird sich aller Voraussicht nach spätestens entscheiden ob die Apple Aktie nun erfolgreich einen Boden ausgebildet hat, oder erneut nach unten abtauchen wird. Gelingt der Anstieg über die Marke von 466,- Dollar, dann winkt mutigen Anlegern eine schnelle Kursbewegung bis in den Bereich um die 513,- Dollar (Gap-Close), oder zumindest bis zur Abwärtstrend-Linie, die aktuell bei ca. 498,- Dollar verläuft. Fällt der Titel hingegen bereits heute wieder ab ,muss man davon ausgehen das die Abwärtsbewegung noch eine Weile anhalten wird. Entscheidend dafür ist die Abwärtstrendlinie, die ich Ihnen > hier < in den Chart eingezeichnet habe. Diese muss heute unbedingt überwunden werden…!

Apple Aktie – Ein Chart der allen Angst macht…

Die Apple Aktie konnte sich gestern wieder etwas von dem heftigen Abverkauf  am Dienstag und Mittwoch erholen. Nachdem der Titel zunächst erneut kräftig um über 3 Prozent weiter gefallen ist, beförderten die Käufer die Aktie bis zum Handelsschluss wieder in den „neutralen“ Bereich, bei 548,39 Dollar. Der Anstieg entsprach am Ende des Tages zwar nur 1,78 Prozent, intraday waren es aber damit deutlich mehr als fünf Prozent, was zunächst als starkes Intraday Reversal zu werten ist. Dennoch muss heute noch abgewartet werden ob diese Kursbewegung nun auch Anschlusskäufe finden wird. Sollte dies nicht der Fall sein, dann dürfte es sich bei dem Kursverlauf der letzten drei Wochen lediglich um einen sogenannten „Dead Cat Bounce“ gehandelt haben.

Die Frage ob Apple vielleicht die besten Zeiten schon gesehen hat, könnte somit schon viel früher beantwortet werden, als die meisten Marktteilnehmer dies erwarten. Alle Welt schaut im Moment auf die mögliche große Schulter-Kopf-Schulter Umkehrformation, die sich hier in den nächsten Wochen bilden könnte. Dazu müsste die Aktie noch einmal bis in den Bereich um die 650,- Dollar ansteigen und dann im Anschluss stark nachgeben. Kurse um die 375,- Dollar wären dann – zumindest rein rechnerisch – möglich. Sollte sich die Aktie aber nun schon viel früher entscheiden weiter zu fallen, dann würde dies wohl die meisten Marktteilnehmer böse auf dem falschen Fuss erwischt. Heute möchte ich ihnen deshalb eine theoretische zweite Variante vorstellen, auch wenn man sich sowohl das eine Negativ-Szanario als auch das andere nur schwer vorstellen kann und will…! Zum Vergrößern des Charts bitte draufklicken!

Wie Sie sehen können habe ich hier eine sogenannte inverse Cup an Handle Formation (orange) eingezeichnet, die sich nun zusätzlich zu dem bärischen Szeanrio einer großen Top-Formation noch gebildet hat. Diese mag nur „zufällig“ entstanden sein weil noch das Gap zwischen 540,- und 529,53 Dollar geschlossen werden musste, aber man sollte als Anleger auch diese mögliche und sehr negative Variante aus meiner Sicht nicht ignorieren. Eine inverses Cup an Handle Formation hat eine fast ebenso hohe Aussagekraft wie eine Schulter Kopf Schulter Formation. Sollte sich diese neue Formation nun vor der eigentlich erwarteten durchsetzen, was einen schnellen Fall der Aktie in tiefere Regionen bedeuten würde, dann läge das theoretische Kursziel dieser Bewegung sogar noch ein kleines Stückchen tiefer bei ca. 355,- Dollar.

Grundsätzlich bin ich persönlich ja eher der Meinung dass ein solches Szenario nicht eintreten wird, aber man muss den Chart respektieren. Denn das sind genau die Formationen, die von emotionslosen Computerprogrammen mit vielem Milliarden an Kapital gespielt werden! Um also einen Absturz der Aktie  zu verhindern ist ein weiterer und schneller Anstieg über die Marke von 600,- Dollar jetzt sehr entscheidend. Das hier dargestellte Szenario wäre damit auflöst und würde weiteren Spielraum für Kursgewinne bis in den Bereich um die 650,- Dollar freisetzen. Danach werden die Karten dann neu gemischt…Das Szenario einer großen, inversen SKS Formation ist erst hinfällig wenn die Apple Aktie neue Höchststände ausbildet, oder zumindest bis über 682,- Dollar ansteigt. Dazu braucht es nicht nur Hammer Zahlen im nächsten Quartal sondern einen entsprechend positiven Ausblick auf das kommende Jahr und vor allen Dingen neue Innovationen um die Phantasie der Anleger weiterhin anzuregen!

In diesem Sinne darf man hier durchaus hoffen, dass der weitere Rebound heute gelingen möge, denn die Alternative hätte auch deutlich negative Auswirkungen auf den Gesamtmarkt!

Apple – jetzt fällt die Entscheidung, 630 oder 487 Dollar?

Seit dem Hoch bei 705,- Dollar wird die Apple Aktie weiterhin abverkauft. Wie Sie ja wissen hatte ich die Investors Inside Leser bereits am 06. Oktober darauf hingewiesen dass eine deutliche Korrektur bei der Apple Aktie zu erwarten ist. Ein erster Kursrutsch bis auf 605,- Dollar war bereits vor einem Monat höchstwahrscheinlich. Den Artikel können Sie >hier< noch einmal nachlesen. Inzwischen hat die Aktie nun weiter nachgegeben und nähert sich damit sogar dem von mir damals noch als eher unwahrscheinlich angesehenen maximale Korrekturziel von 530,- Dollar. Mit dem gestrigen Kursrutsch von über 4 Prozent auf 558,- USD befindet sich die Apple Aktie somit in einer extrem angespannten charttechnischen Lage, die ich heute noch einmal näher beleuchten möchte.

Ich habe heute mal das etwas längerfristige Bild gewählt. Die etwas dickere Aufwärtslinie unten markiert den langfristigen Aufwärtstrend der Aktie. Darüber habe ich Ihnen eine weiterer parallele Linie dazu eingezeichnet, die die obere Begrenzung des Aufwärtstrends vor dem Ausbruch im Februar 2012 markiert. Die Aktie ist also mit dem gestrigen Kursrutsch wieder in diesen Trend zurück gefallen. Gelingt es nun nicht kurzfristig wieder aus dieser Trading Range nach oben auszubrechen, könnte ein erneuter Test der unteren Begrenzung des ehemaligen Aufwärtstrends bei derzeit ca 487,- Dollar möglich sein. Dreht die Aktie hingegen spätestens bei 550,- Dollar wieder nach oben ab, wäre eine technische Erholung bis in den Bereich um die 630,- Dollar durchaus möglich. Spätestens hier muss sich dann entscheiden ob wir eine große Top-Formation in Form einer Schulter-Kopf-Schulter Formation sehen werden.

 

 

Grundsätzlich muss man an dieser Stelle festhalten dass die Apple Aktie, gemessen an der Wachstumsdynamik (selbst wen diese allmählich nachlassen sollte!) und den erzielten Gewinnen, inzwischen wieder sehr günstig ist. Das charttechnische Bild zeigt zudem eine deutlich überverkaufte Situation, was zumindest bald eine technische Gegenreaktion erwarten lässt. Sprich aus meiner persönlichen Sicht überwiegen hier die Chancen die Risiken, insbesondere im Hinblick auf ein zu erwartendes starkes Weihnachstquartal bei Apple. Ob und wie weit sich die aktuelle Korrektur fortsetzen wird kann zum jetzigen Zeitpunkt natürlich nicht abschließend beurteilt werden und hängt auch damit zusammen wie sich der weitere Verlauf der US Indizes nach der Wiederwahl Obamas gestalten wird.

Am Ende bleibt es eine Glaubensfrage ob man demnächst wieder in die Apple Aktie investieren sollte oder nicht. Denn es mehren sich die Stimmen dass Apple seinen Zenit bereits überschritten haben könnte. Die aktuellen Probleme sind hinlänglich bekannt und müssen hier nicht noch einmal aufgeführt werden. Sollte die Apple Aktie also ihre besten Zeiten gesehen haben, halte ich das oben geschilderte Szenario einer großen Top-Formation für sehr wahrscheinlich. Dies wiederum würde aber auch noch einmal einen kurzfristigen Anstieg bedeuten! Die Mehrzahl der Marktteilnehmer wiederum traut der Aktie ein schnelles Comeback zu. Sämtliche Analysten bleiben weiterhin bei Ihrer positiven Einschätzungen und Kurszielen im Bereich zwischen 750,- und 800,- Dollar. Wer am Ende recht hat werden wir bald sehen. Denn aus charttechnischer Sicht dürfte die Entscheidung unmittelbar bevor stehen…

Die Apple Aktie schwächelt…Kursziel 605,- Dollar ?

Die Apple Aktie sieht seit einigen Tagen nicht mehr überzeugend aus. Ganz im Gegenteil – hier könnte sich eine große Top Formation gebildet haben, die ich Ihnen heute mal ordentlich bunt eingezeichnet habe. Ich hatte ja bereits kürzlich über die theoretische Möglichkeit einer Topbildung bei der Apple Aktie berichtet. Wie Sie deutlich sehen können ist die Wahrscheinlichkeit dass es sich die allerliebste Aktie der Wall Street weiter im Korrekturmodus bewegen wird relativ hoch. Deutlich zu erkennen ist die S-S-K-S-S Formation, die es relativ selten gibt und die eine deutliche Aussagekraft besitzt. Zumindest normalerweise muss man ja sagen, denn bei Apple ist vieles eben anders 😉 Die Nackenlinie dieser Formation liegt aktuell bei ca. 655,- Dollar. Wird diese unterschritten ist das rechnerische Kursziel aus dieser zu erwartenden Kursbewegung dann 605,- Dollar. Aber…

Wie man auch deutlich sehen kann befinden sich auf dem Weg dorthin noch einige Unterstützungslinien, die dann überwunden werden müssen. Angefangen von dem letzten Hoch aus dem April bei 644,- Dollar über dem letzten Widerstand (jetzt Unterstützung) bei 624,- Dollar und last but not least dem mittelfristigen Aufwärtstrend der Aktie, den ich Ihnen hier ebenfalls eingezeichnet habe. Wie schon geschrieben liegt das rechnerische Kursziel bei 605 Dollar, wenn die Aktie unter 655,- Dollar fallen sollte!  Die grundsätzliche Stärke eines Trends, wie wir Ihn bei Apple bislang gesehen haben, sollte nicht unterschätzt werden. Selbst wenn die Aktie diesen Trend testen und gar kurzzeitig unterschreiten sollte, denke ich nicht dass dieser tatsächlich gebrochen wird. Einen Test hingegen halte ich für durchaus möglich.

Das würde heißen dass die Aktie zumindest bis auf ca 625,- Dollar zurück kommen könnte, eventuell 618,- Dollar. Hier kann man dann wieder über eine Position in der Apple Aktie nachdenken…das Restrisiko bis 605,- Dollar ist dann einigermaßen überschaubar, wenn man grundsätzlich davon ausgeht dass die Apple Aktie nach einer kurzen Korrektur den langfristigen Aufwärtstrend wieder aufnehmen wird. Die nächste Woche wird also wieder extrem spannend! Dazu mehr in der neuen Newsletter Ausgabe…In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein schönes Wochenende.

Meistgesucht

  • Apple Aktie Kursziel

Warum die Kali und Salz Aktie eigentlich (noch) nicht steigen kann….

Die letzten Tage waren extrem extrem erfreulich für die meisten Aktionäre. Der Dax konnte kräftig zulegen und stieg auf 7.400, Aktien von zyklischen Unternehmen machten geradezu Freudensprünge, Bankaktien sind im Rallymodus und der Rohstoffsektor, einschließlich Gold und Silber, hat eine überzeugende Trendwende hingelegt. Nur eine Aktie konnte von diesem extrem positiven Umfeld nicht ansatzweise profitieren, bzw. fiel gegen den Trend weiter ab. Die Rede ist hier natürlich von der Kali und Salz Aktie , wie die Überschrift ja schon verraten hat. Natürlich ist die Aktie des Düngemittelherstellers nicht der einzige Titel der nicht an der Rally teilhaben durfte, der aktuelle Verkaufsdruck ist aber schon sehr auffällig, und hat aus meiner Sicht auch einen Grund….!

Wie man sehen kann hat die Aktie bei dem starken Anstieg gegen Ende Juni diesen Jahres mehrere Gaps zurück gelassen. Dabei ist insbesondere das erste Gap um die 33,- Euro doch recht ordentlich. Ein weiteres liegt bei c. 35 Euro etwas weiter oben. Ich persönlich rechne damit dass zumindest dieses zweite Gap bei 35,- Euro in der kommenden Woche geschlossen werden dürfte und hatte Sie, liebe Leser, ja bereits in unserem Newsletter vom 07.08.2012 darauf hingewiesen. Bei dieser Einschätzung bleibe ich auch weiterhin. Danach ist die Frage was passieren wird, denn es gibt durchaus noch eine zweite charttechnische Betrachtungsweisen…

Sieht man sich den längerfristigen Chart der K+S Aktie an, dann kann man sehr schön die Entstehung eine umgekehrten Schulter-Kopf-Schulter Formation erkennen, die sich hier bereits seit Anfang diesen Jahres ausbildet. Diese sollte nun in den kommenden Tagen abgeschlossen werden. Die eigentlich spannende Frage dabei ist nun aber ob dies bereits bei 35,- Euro geschehen wird, sprich die linke (oder rechte, je nach Betrachtungsweise) Schulter bei dem Tiefpunkt von Anfang März zu sehen ist, oder der „Ausreißer“ aus dem Dezember 2011 die linke Schulter abbildet. Beide möglichen Varianten entsprechen zudem exakt den Kursen der beiden noch offenen Gaps. Die „sauberste“ Variante wäre somit also ein kurzes und heftiges Abtauchen der Aktie bis auf ca. 33,- Euro um somit ein solides Fundament für einen möglichen Aufstieg zu legen.

Es ist aber durchaus möglich dass bereits um die 35,- Euro der Boden bei der Aktie gefunden wird, was ebenfalls ein sauberes Setup darstellen würde. Ein anschließender Richtungswechsel der K+ S Aktie sollte in beiden Fällen einen starken Anstieg auslösen, der – rein rechnerisch – bis in den Bereich um die 52,- Euro führen kann. Natürlich nicht in drei Handelstagen, aber zumindest bis zum Frühjahr oder gar Jahresende. Die Kali und Salz Aktie bietet also aus diesem Blickwinkel ein Potenzial von knapp 50 Prozent, je nach Einstiegszeitpunkt vielleicht sogar noch etwas mehr. Die „sichere“ Variante auf das oben stehende Szenario zu setzen wäre nun also sich bereits um die 35,- Euro zu positionieren und einen möglichen Rücksetzer auf 33,- Euro notfalls auszusitzen, oder dann weiter aufzustocken.

So lange die Aktie ihre Serie von tieferen Hochs und/oder tieferen Tiefs nicht unterbricht bleibe ich bei dieser Einschätzung. Erst wenn die Hürde bei 39,20 Euro und danach die 40,- Euro nachhaltig überwunden wird muss man wohl den charttechnischen Blickwinkel wieder ändern.

Meistgesucht

  • kali und salz aktie
  • kali und salz aktienkurs
  • kali salz aktie
  • aktienkurs kali und salz
  • kali u salz aktie
  • kali & salz
  • kali u salz aktienkurs

Alles oder Nichts?

In der europäischen Politik wird die Gangart inzwischen deutlich härter. Man merkt das es nun ans Eingemachte geht, und die Zeiten des politischen Rumgeeiere (endlich!) vorbei sind. Es scheint nun in den Köpfen angekommen zu sein, dass man sich um eine Entscheidung nicht mehr länger drücken kann. Einigen Politikern dürfte aber genau dass heftige Magenschmerzen zu bereiten, und so werden in diesen Tagen hektisch Treffen, Gipfel, Videokonferenzen, und Verhandlungen abgehalten. Jeder möchte noch schnell seine Pfründe sichern, was aber nicht möglich sein wird. Wie bereits in dem letzten Newsletter beschrieben muss nun einer die Führungsrolle übernehmen, um den aufgescheuchten Hühnerhaufen unter Kontrolle zu bekommen. Und das kann eigentlich nur Deutschland als Hauptzahler und Stütze dieser Gemeinschaft sein.

Die politische Situation treibt dann bisweilen auch seltsame Blüten. Die Franzosen scheinen am meisten Druck zu haben und schlagen eine Banklizenz für den EFSF vor, was ich persönlich für schlicht und ergreifend weltfremd und nicht umsetzbar halte. In jedem Falle soll der Fonds nun gehebelt werden um die Wirkung zu vervielfachen, Wolfgang Schäuble spricht von einer „Teilkasko“-Lösung, und will private Gläubiger verstärkt mit ins Boot holen. Ob sich diese allerdings in dem gewünschten Umfang an der Rettung Europas beteiligen werden bleibt abzuwarten. Ich muss an dieser Stelle auch nicht wirklich näher darauf eingehen, da ich davon ausgehe, dass jeder die Nachrichten der letzten Tage verfolgt hat. Dennoch möchte ich hier gerne auf unseren Artikel „Angst vor der eigenen Courage“ und die dazugehörigen Kommentare verweisen. Für mich persönlich bleibt aber das Fazit dieser sehr bewegten Woche, dass ich leider immer noch kein glaubwürdiges Konzept zur Hebelung des EFSF gesehen habe. Die politische Uneinigkeit Europas scheint hingegen auf Ihren Höhepunkt zu zusteuern.

All dies hat an den Börsen zu einer sehr bewegten Woche geführt, die aber letztlich noch so ausgegangen ist wie wir das auch letztes Wochenende erwartet haben. Die Märkte klettern weiter die Mauer der Angst empor! Am Dienstag, nach der Ankündigung von Herrn Schäuble das es keine ultimative Lösung geben wird, gingen die Märkte noch einmal kräftig auf Tauchstation, um dann bereits am Mittwoch wieder kräftig zu steigen als Herr Schäuble verkündete, er habe nun die ultimative Lösung gefunden. Am Donnerstag schickte unsere Kanzlerin durch die geplante Verschiebung der Entscheidung dann die Märkte erneut in den Keller. Beide Tage waren im Nachhinein betrachtet hervorragende Kaufchancen unter kurzfristigen Gesichtspunkten. Letztlich interessant ist aber der Blick auf das große Bild und die weiteren Aussichten für das Jahresende wenn wir davon ausgehen das in der kommenden Woche nun die richtigen Entscheidungen getroffen werden.

Mit dem starken Ausklang der Börsen am Freitag setzen offensichtlich auch die Aktienmärkte nun also auf einen positiven Ausgang der Eurokrise. Der obige Chart, den ich mir aus einem der letzten Newsletter von Jochen Steffens „geliehen“ habe sieht man sehr deutlich in welch entscheidender Situation wir uns nun befinden. „Es könnte sich eine regelgerechte, inverse und multiple Schulter-Kopf-Schulter-Formation herausbilden. „Multiple Formation“ deswegen, weil sie eine Besonderheit aufweist: Sowohl jeweils zwei, also insgesamt vier Schultern (S) und einen doppelten Kopf (K). Es wäre somit eine Schulter-Schulter-Kopf-Kopf-Schulter-Schulter-Formation, eine SSKKSS. Diese gilt durchaus als wichtige und starke Bodenformation.“

Zur Vollendung dieser Formation hätte der Dax im Optimalfall noch einmal auf ein Niveau um die 5.500 Punkte abtauchen müssen, was in dieser Woche zwar nicht erreicht wurde, aber der Rücksetzer auf 5.750 Punkte und der anschließende starke Anstieg hat durchaus ebenso eine gewisse Relevanz. Nun muss ein weiterer deutlicher Anstieg über die Marke von 6.000, bzw. besser noch 6.100 Punkte folgen um die Formation abzuschließen. Dann wären kurzfristig 6.500 Punkte für den Deutschen Leitindex drin, und zum Jahresende sogar Notierungen um die 7.000 Punkte Marke. Aus heutige Sicht hört sich die Prognose zwar sehr mutig an ist aber durchaus wahrscheinlich. Natürlich wird dies nur geschehen wenn die politischen Entscheidungen der kommenden Wochen in die richtige Richtung gehen. Und natürlich wird dieser mögliche Anstieg auch dann immer wieder von politischen Störfeuern begleitet werden. Der Markt bleibt in jedem Falle volatil, und das vielleicht für Monate oder gar Jahre…

Die großen Gewinner in dieser Woche waren einmal mehr die zyklischen Aktien die sich allesamt deutlich besser Entwickelt haben als der Gesamtmarkt. Auch hier werden durch die Politik die Weichen für die Zukunft gestellt. Kommt eine Rezession oder nicht? Meine Meinung dazu kenne Sie ja bereits. Die jüngsten Wirtschaftsdaten deuten keineswegs darauf hin, dass wir wirklich in eine ernsthafte Rezession schliddern werden. Sämtliche Vergleiche mit der Lehman Krise hinken nach meiner persönlichen Auffassung an mehreren Stellen. Auch die US Wirtschaft sendet immer mehr positive Signale. beispielsweise konnte sich der Philly Fed Index, der die Konjunkturstimmung in der industriereichsten Region der USA widerspiegelt, so stark erholen wie seit über 30 Jahren nicht mehr!

Die US Berichtssaison verläuft ebenfalls sehr zufriedenstellend für Anleger. Die abgelieferten Zahlenwerke kann man durchaus als solide bezeichnen, und auch der Ausblick der meisten Unternehmen ist eher verhalten positiv. Bis auf die gemischten Bankbilanzen von Goldman Sachs & C0. konnten insbesondere die Sektoren Konsumgüter, IT weiter deutlich zulegen. Aber auch Schwergewichte wie General Electric zeigten ein Bild vom Gesamtzustand der amerikanischen Wirtschaft dass nicht unbedingt zu der Berichterstattung in den Medien passt. Dazu passt auch der weiter nachgebende Gold- und Silberpreis. Die Risikoaversion der Anleger scheint weiter abzunehmen, und das Geld fließt aus dieser Anlageklasse allmählich wieder zurück in den Aktienmarkt. Dieser Trend sollte noch ein wenig anhalten. Ich erinnere an dieser Stelle noch einmal an unseren Newsletter vom 25.09.2011 zum Thema Gold und Silber.

Ungeachtet dessen werden die Damen und Herrn nun bis spätestens Mittwoch zu einem Ergebnis kommen müssen, ob sie wollen oder nicht! Denn sollte nun nicht geliefert werden was versprochen wurde könnten die Folgen daraus dramatisch und unkontrollierbar werden. Sowohl die internationalen Finanzmärkte als europäischen Banken würden einen Fehlschlag wohl äußerst negativ quittieren. Die Ratingagenturen haben zuletzt noch einmal den Druck erhöht, indem die Kreditwürdigkeit Spaniens von Moody`s gleich um zwei Stufen gesenkt wurde, und insgesamt 24 italienische Banken von Standard & Poors abgestuft wurden. Auch für Frankreich stehen hier die Zeichen auf Sturm, denn es droht in Kürze die Top Bonität zu verlieren, wenn keine finale Lösung für die Schuldenproblematik Europas gefunden wird. Da hilft es auch nur wenig dass man nun laut darüber nachdenkt den US Agenturen künftig ein Rating europäischer Länder zu verbieten.

Alles oder Nichts! Gelingt es also die politische Krise zu überwinden, dürfte sich auch das Rezessionsgespenst schnell wieder in Luft auflösen, aber eben nur dann…Wir haben eine Hopp oder Top Situation, und dass sollte man als Trader oder Anleger niemals vergessen. Es gibt eine gesunde 50:50 Chance dass auf einen positiven Ausgang, und ich bleibe solange optimistisch bis mir der Markt etwas anderes aufzeigt.

Ich wünsche Ihnen schon jetzt eine erfolgreiche Woche und unseren Politikern weise Entscheidungen am Sonntag, und am Mittwoch!

viele Grüße, Ihr

Lars Röhrig

 

YRC Worldwide – Tag der Entscheidung?

Heute ist der 28.02.2011 und damit der Tag auf den YRC Worldwide Aktionäre mit Spannung gewartet haben. Nach den zuletzt deutlich besser als erwartet ausgefallenen Zahlen zum abgelaufenen vierten Quartal 2010 konnte die Aktie nur kurzzeitig kräftig zweistellig zulegen bevor dann eine erneuter Abverkauf einsetzte. Noch immer geht es bei dieser Aktie um „Alles oder Nichts“, sprich auch eine Insolvenz ist noch nicht vom Tisch. Es geht um über 30.000 Arbeitsplätze die es zu erhalten gilt! Grund für den erneuten Kursverlust ist eine Finanzlücke in Höhe von 300 Millionen Euro die es zu schließen gilt. Die YRCW Führung muss mit den finanzierenden Banken die Kredite verlängern bzw. umschulden. Ich gehe davon aus, das dies auch gelingen wird. Der Rest ist Spekulation, deswegen beschränke ich mich heute auf die charttechnische Situation bei der Aktie:

Nach dem starken Anstieg setzte eine noch stärkere Korrektur bei der Aktie ein die den Titel von 5,29 Dollar auf 3,16 Euro zurückfallen ließ. Dabei wurden nahezu alle relevanten Fibonacci Retracements „abgearbeitet“ Das erscheint etwas heftig – ist aber durchaus regelkonform! Das letzte, 100ter Retracement wurde nicht mehr erreicht und die Aktie ist nach oben abgedreht, was erst einmal als leicht bullish zu werten ist.

 

Aktuelle Situation: Im weiteren Verlauf bildete die Aktie dann eine Umkehrformation aus, die nun, bei positiver Nachrichtenlage, bis zum 61,80 Retracement führen sollte. Dieses liegt bei 3,85 Dollar. Kurzfristig wäre auch ein Test der nächsten Marke (50ger Retracement) bei 4,05 Dollar möglich. Hierzu muss es aber zunächst gelingen den Aktienkurs wieder in den mittelfristigen Aufwärtstrend (grüne Linie) zurück zu bringen. Gelingt dies heute stehen die Chancen nicht schlecht, das das Schlimmste vorerst überstanden ist. Prallt die Aktie hier wieder ab besteht immer noch berechtigter Anlass zu Hoffnung auf eine inverse Schulter-Kopf-Schulter Formation die den Titel dann im zweiten Anlauf über die wichtigen Marken heben könnte.

Fazit: Der Chart der YRCW Worldwide Aktie sieht für spekulativ orientierte Trader sehr interessant aus. Die Nachrichtenlage bei YRCW spricht ebenfalls eine deutliche Sprache, ebenso wie die immer positiver werdenden Kommentare einiger US Analysten zu dem Wert. Der gesamte Transportsektor Nordamerikas zeigt weiterhin starke Erholungstendenzen, insbesondere die Frachtraten. Gelingt es dem Unternehmen im nächsten oder übernächsten Quartal wieder schwarze Zahlen zu schreiben, dürfte die Aktie vor einer kompletten Neubewertung stehen. YRCW bleibt eine heiße Wette auf die Rückkehr eines der größten Logistik- und Transportunternehmen Nordamerikas zu Profitabilität. Anleger sollten sich bewusst sein, das theoretisch auch ein Totalverlust des hier eingesetzten Kapitals möglich ist, und dementsprechend vorsichtig agieren.

 

Top