Tag Archives: richtig traden

10 goldene Regeln für den Handel mit CFD´s

CFD´s oder Contracts for Difference, sind spannende Handelsinstrumente, die es ermöglichen mit einem relativ kleinen Kapitalstock große Summen an den Börsen zu bewegen. Sprich sie ermöglichen einem Trader mit einem überschaubaren Depot große Gewinne zu erzielen. Dem gegenüber stehen aber natürlich auch große Risiken!  Nachdem ich in der Vergangenheit schon einige Anfragen zu dem Thema bekommen habe, die sich hauptsächlich damit beschäftigt haben, wie man dieses Instrument am besten einsetzt, habe ich mich kurzerhand entschlossen nun meine ultimativen Grundregeln für den Handel mit CFD´s hier zu veröffentlichen. Ich hoffe diese kleine Anleitungen hilft Ihnen dabei sich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen und dauerhaft erfolgreich zu sein, denn solche Instrumente gehören heute einfach zu einer ausgewogenen Anlagestrategie. Hier sind Sie nun also, die 10 goldenen Regeln für den Handel mit CFDs:

1. Niemals ohne Fallschirm

Der wichtigste aller Punkte gleich zuerst…Niemals ohne eine Absicherung traden! CFDs sind gehebelte Handelsinstrumente, bei denen der Hebel leider in beide Richtungen funktioniert. Sprich, liegt man richtig und hat den Einstiegszeitpunkt in einen Trade gut gewählt, kann man mit überschaubarem Einsatz große Gewinne erzielen. Liegt man hingegen falsch, oder war der Einstiegszeitpunkt nicht gut gewählt, können schnell hohe Verluste anfallen. Dies gilt es natürlich unbedingt zu vermeiden in dem man mit einem entsprechend Stopp-Loss arbeitet, oder Positionen erst dann aufmacht wenn charttechnische Signale ein klares Kaufsignal auslösen. Überlegen Sie sich also vor jedem Trade wie viel Kapital Sie maximal verlieren können, ohne das es Ihrem Depot allzu großen Schaden zufügt und geben Sie immer umgehend nach der Eröffnung der Position einen entsprechende Stopp-Loss-Order in Ihr System ein. Mit einem kleinen Verlust ausgestoppt zu werden gehört zum täglichen Brot eines Traders und ist nicht weiter schlimm, weil man den Trade dann zu einem späteren Zeitpunkt unter besseren Bedingungen erneut versuchen kann. In einen großen Verlust hinein zu laufen, kann hingegen schnell das Ende einer vielleicht hoffnungsvollen Trader-Karriere bedeuten. Mehr dazu im Punkt Margin Call…

2. Den Überblick behalten

Nicht zu viele Positionen auf einmal! Beim CFD Handel ist es absolut schädlich sich auf zu viele Baustellen gleichzeitig zu konzentrieren, weil man sich dann eben nicht mehr richtig konzentrieren kann. Auch wenn Sie Ihr Risikomanagement nahezu perfektioniert haben, werden Sie so höchstwahrscheinlich niemals das optimale Ergebnis erzielen. Aus der Erfahrung heraus hat sich gezeigt, dass alleine die Beobachtung zu vieler Basiswerte zu einer gewissen Handlungsunfähigkeit führen kann. Weil man sich mit jeder weiteren Position schlicht immer schwerer auf einen Trade festlegen kann. Um diese Falle zu vermeiden sollten Sie bereits eingegangene Trades optimieren, sprich aufstocken wenn Sie im Gewinn sind und Positionen die nicht laufen umgehen wieder schließen. Es besteht ansonsten die Gefahr dass eine solche Position dann zu einem längeren Investment wird und unnötig lange Kapital bindet, dass Sie an anderer Stelle besser gebrauchen könnten. Konzentrieren Sie sich also gleichzeitig auf maximal fünf Trades die Sie noch gut beherrschen können!

3. Immer das Ziel vor Augen

Genau so wichtig wie der richtige Einstiegszeitpunkt für einen Trade ist der richtige Ausstiegszeitpunkt. Dieser sollte im Optimalfall bereits vor dem eigentlichen Trade festgelegt werden. Denn, nur wer ein klares Ziel vor Augen hat wird langfristig erfolgreich sein. An Gewinnmitnahmen bist bekanntlich noch niemand gestorben. Dieser etwas platte Spruch beinhaltet eine Börsenweisheit die immer Gültigkeit haben wird. Insbesondere beim CFD Handel sind die kleinen Schritte diejenigen die am Ende zum Erfolg führen werden. Jeden Tag einen kleinen Gewinn zu erzielen, kann am Jahresende eine beträchtliche Summe ausmachen. Die meisten CFD Trader scheitern aber daran, dass sie gierig werden und ihre Positionen länger laufen lassen als ursprünglich geplant. Über Nacht kommt dann eine Nachricht die den Kurs in die nicht gewünschte Richtung bewegt. Die Gewinne sind weg und im ungünstigsten Fall ist man sogar kräftig im Minus. CFDs sind ein Instrument für zielorientierte und disziplinierte Trader!

(mehr …)

Meistgesucht

  • cfd handel
  • cfd trading
  • bekommt man eigentlich bei aktien cfd rendite?

Warten auf das „Blow off Top“ oder das „Finale Furioso“

Mir fehlt eigentlich noch das „Finale Furioso“ im Dax. Soll heißen, ein kurzer heftiger Anstieg bis auf 7.500 Punkte oder gar darüber, um den Index dann anschließend in sich zusammenfallen zu lassen, und die von vielen Marktteilnehmern inzwischen lang ersehnte Marktkorrektur einzuleiten. Es wäre auch nicht untypisch wenn dieses den Bullen Szenario vorher noch einmal einen Ausbruch nach oben vorgaukeln würde. Für mich dürfte dies dann der Zeitpunkt sein an dem ich erste Shortpositionen aufbaue. Viel scheint derzeit nicht mehr nach oben möglich zu sein. Aktien laufen überwiegend auf hohem Niveau Seitwärts, ebenso wie die Indizes. Wie schon vor ein paar Tagen geschrieben steigt damit das Risiko einer Korrektur des Marktes täglich etwas mehr. Erfahrungsgemäß fällt die Bewegung, je länger diese „Findungsphase“ dauert, dann oftmals sehr dynamisch aus. Bleiben Sie also vorsichtig! Ich habe die Longpositionen in dieser Woche auf ein Mindestmaß zurück gefahren und entsprechend knapp abgesichert.

Dennoch ist es sicherlich noch zu früh sich nun verstärkt in Shortpositionen zu engagieren. Grundsätzlich bleibt die Devise „the trend is your friend“ oder besser gesagt „nerver fight the trend“ Auch wenn der Markt komplett überkauft ist heißt das nicht, dass solche Übertreibungsphasen nicht länger dauern können als angenommen. Warten Sie auf den richtigen Moment, fangen Sie mit kleinen Positionsgrößen an, die dann sukzessive Ausgebaut werden sobald  sich die Erstposition bereits schön im Gewinn befindet. Zusätzlich kann man bereits jetzt entsprechende Abstauberorders in den Markt geben die aus heutige Sicht weit unter den aktuellen Kursen an charttechnisch relevanten Marken positioniert werden. Dies ist insofern nicht ganz ungefährlich falls die Korrektur doch deutlich stärker ausfällt als erwartet. Auch hier gilt – vorerst nur mit kleinen Positionsgrößen arbeiten, und schön weit unten anfangen, nachziehen kann man immer noch wenn der Markt sich schneller fängt als gedacht!

Sollte also bald eine Korrektur kommt werden die zyklischen Werte, die ich immer noch bevorzuge, wohl am schnellsten und weitesten fallen, und in der anschließenden Erholung auch dementsprechend wieder am stärksten steigen. Was will man mehr für einen erfolgreichen Swing-Trade. Automobilwerte wie VW, Porsche, BMW und Daimler aber auch Unternehmen wie Continental, Elring Klinger und Leoni, sind in einem solchen Szenario wohl die richtige Auswahl. Eventuell könnten dann auch Solarwerte wiederum für einen kurzfristigen Trade interessant sein. Centrotherm, Phoenix Solar sowie Roth und Rau würden wir hier weiterhin bevorzugen. Weiter Kandidaten wären dann zu gegebener Zeit Klöckner & Co. Dialog Semicondutor, und eventuell Solar Millennium. Noch ist es nicht soweit, aber es könnte sich lohnen diese Werte nun wieder etwas intensiver zu beobachten.

Top