Tag Archives: Porsche Aktie

Volkswagen und Porsche – Erst einmal durchschnaufen…

Die VW Aktie war ohne Zweifel die Aktie der letzten beiden Wochen. Der satte Kursanstieg von ca. 95,- Euro auf 135,- Euro war der grundsätzlichen Hoffnung geschuldet, dass die Nachrüstung der von Abgasskandal betroffenen Dieselmodelle deutlich günstiger wird, als zunächst angenommen. Bei dem kleinen 1,2 Liter Motor tut es ein Software-Update, bei den meisten anderen Modellen soll es zusätzlich ein Plastikteil richten, dass irgendwie im Luftfilter verbaut wird. Auch wenn das aus meiner laienhaften Sicht nicht viel Sinn ergibt… Nun denn wen kümmerts, die Durchhalteparolen der VW Führung zeigten die erwünschte Wirkung im Aktienkurs. Von den Prozessrisiken will derzeit kein Anleger etwas wissen, was angesichts der verlockenden Kursgewinne auch irgendwie verständlich ist.

Dennoch lässt die gestrige Nachricht bezüglich der Automobilverkäufe in Nordamerika aufhorchen. Um knappe 25 Prozent sind die Neuwagenverkäufe der Marke VW in den USA zurückgegangen. Für einen der wichtigsten Absatzmärkte des Konzerns ist das zumindest mal eine Hausnummer, die man nicht so einfach ignorieren kann und als Anleger auch nicht unbeachtet lassen sollte. Der durch die Abgaswert-Manipulationen ausgelöste Vertrauensverlust ist offensichtlich real und könnte sich auch in anderen Regionen dieser Welt demnächst in den Verkaufszahlen widerspiegeln. Gerade bei den immer leicht zur Hysterie neigenden Amerikanern, die sich nun plötzlich schrecklich vergiftet fühlen, ist dies Nachhaltigkeit dieses Vertrauensverlustes nicht zu unterschätzen. Auch wenn dem eher rational denkenden Mitteleuropäer sofort klar wird, dass diese „Befürchtungen“ völliger Humbug sind!

Wohin läuft die VW Aktie?

Wie dem auch sei…. nach dem Höhenflug der letzten Tage kehrt nun etwas Besinnlichkeit unter den VW Anlegern ein, was der künftigen Aktienentwicklung auch durchaus gut tut. Denn ein Kursanstieg solcher Güte muss auch erst einmal verdaut werden. Bzw. werden die Käufer hier nun zumindest einmal Teilgewinne sichern und auf neue Nachrichten vom VW-Skandal warten. Neuengagements sollten somit erst einmal zurückgestellt werden, bevor klar ist wohin die Reise kurzfristig nun gehen kann. Eine Korrektur bis auf das 38,2er Fibonacci-Retracement halte ich an dieser Stelle für sehr wahrscheinlich und gesund. Kurse um die 120,- Euro bei der Vorzugsaktie sind in den kommenden Tagen also durchaus möglich. Auch ein Rücksetzer bis zu der hier eingezeichneten orangen Linie bis auf 115,- Euro ist einzuplanen.

Grundsätzlich bleibt die VW Aktie eine spannende Spekulation auf ein Comeback des Konzerns, bzw. eine Bewältigung dieser Krise. Dennoch denke ich, dass es ganz vernünftig sein könnte sich in den nächsten Monaten auf eine erhöhte Volatilität bei den Volkswagen Aktien und der Porsche Aktien einzustellen. Die kurzfristige Richtung deutet nun wieder nach unten, bevor dann der nächste Anstieg gespielt werden kann. Ein Rücksetzer in den Bereich 115,- bis 120,- Euro bei den Vorzugsaktien sollte man wie oben geschrieben und dargestellt nun einplanen. Die hier eingezeichnete Keilformation zwischen 100,- und 134,- Euro gilt es in den kommenden Woche ebenfalls zu beachten, falls die orange Trendlinie unterschritten werden sollte..!

VW Aktie – vor dem großen Sprung über 200,- Euro?

Die Volkswagen Aktie hat sich mit einem starken Kursanstieg zurück gemeldet. Nun steht der Titel an einer entscheidenden Marke, weswegen ich heute Ihren Blick für das Potenzial dieser Situation etwas schärfen möchte… Mit der jüngsten Aufwärtsbewegung ist der Titel an die vorerst letzte Hürde bei 180,70 Euro heran gelaufen und sollte, bei einem Ausbruch darüber, deutliches Kurspotenzial bis in den Bereich um die 200,- Euro freisetzen können.

VW Aktie Chart mit Trends und Gaps

Der Ausbruch aus dem Abwärstkanal war das erste bedeutende Zeichen für eine Trendwende der VW Aktie. Dieser verlief unter relativ hohen Umsätzen und mit entsprechender Dynamik. Der Anschließender Rücksetzer von 175,- auf 167,- Euro verlief mustergültig und führte dann beim nächsten Anlauf zu einer Tassen-Formation, die nun das besagte Kurspotenzial in den Bereich um die 200,- Euro freisetzen könnte.

Dieses berechnet sich einmal mehr aus dem Tiefpunkt der „Tasse“ und deren oberen Rand, was in diesem Fall ca. 26 bis 28 Euro entspricht. Dieser Betrag wird zu dem Ausbruchs-Niveau von 175,- Euro hinzu addiert und ergibt somit das zu erwartende Kursziel. Klingt banal, ist aber einer der wesentlichen Faktoren nach denen computergestützte Kaufprogramme von institutionellen Investoren heutzutage arbeiten.  Behalten Sie die VW Aktie also gut im Blickfeld, denn ich gehe davon aus dass sich die hier eingezeichnete orange Trendlinie weiter fortsetzen wird! Und nicht vergessen – im Windschatten der VW Aktie folgt immer auch die Porsche Aktie 😉

VW , Porsche oder Daimler?

Die deutschen Autobauer präsentieren sich heute wieder etwas stärker. Nachdem bei den Aktien von VW, BMW und Daimler zuvor nahezu alle Gewinne seit Anfang August wieder abgegeben wurden, könnte nun die Trendwende eingeleitet worden sein. Die heutige Nachricht, dass die Absatzkrise der Automobilhersteller in Deutschland ein neuen Tiefpunkt erreicht hat stört die Anleger dabei offensichtlich nicht. Mit nur 250.000 abgesetzten Einheiten war der September einer der schwächsten Monate seit langem. Damit betrug der Rückgang der Verkäufe gegenüber dem Vormonat immerhin stolze 11 Prozent. Insgesamt wurden seit Jahresbeginn aber nur 1,8 Prozent weniger Autos in Deutschland verkauft als im Vorjahr. Die starken Absatzzahlen in den Schwellenländern und den USA sollten diesen leichten Rückgang mehr als ausgeglichen haben.

Heute werden erneut die Automobilverkäufe aus den USA gemeldet. Mit Spannung wird nun von den meisten Anlegern die Beantwortung der Frage, ob sich der positive Trend auch im September weiter fortsetzen konnte, erwartet. Insbesondere VW hat sich der allgemeinen Schwäche in dem Segment in den letzten Monaten immer wieder entziehen können, während es bei Daimler offensichtlich nicht mehr ganz so rund läuft. Heute wurde zudem bekannt, dass die Stuttgarter, nach den Reduktionen im PKW Segment, nun auch Ihre Produktion in der LKW Sparte weiter auf Eis legen wollen. Die durchaus ambitionierten Ziele des Konzerns, in diesem Jahr eine durchschnittliche Umsatzrendite von 9 Prozent zu erzielen, halte ich unter diesen Umständen doch für einigermaßen gewagt. In den letzten zehn Jahren zuvor lag die durchschnittliche Umsatzrendite des Konzerns bei lediglich 4,3 Prozent. Eine Reduktion dieser Ziele mit der Veröffentlichung der Zahlen zum dritten Quartal halte ich somit nicht für ausgeschlossen.

VW plant hingegen mit seiner LKW-Allianz aus Scania und MAN weitere Synergieeffekte zu heben. Zudem erwarten die Wolfsburger natürlich auch durch die nun erfolgte Integration von Porsche weitere Optimierungsmöglichkeiten in der Produktion. Der sogenannte modulare Querbaukasten soll dies ermöglichen. Zwar müssen auch die Wolfsburger in manchen Absatzgebieten dieser Erde entsprechend hohe Rabatte für Endverbraucher anbieten, jedoch sollte dies mit der eingschlagenen Produktionsstrategie etwas leichter von der Hand gehen als bei so manchem Konkurrenten. Langfristig dürfte sich der Volkswagen Konzern also nach meinem Dafürhalten weitere Wettbewerbsvorteile gegenüber den Kontrahenten sichern. Die Frage ist nun, warum sollte ich mir eine Daimler Aktie kaufen wenn ich auch an der erheblich spannenderen VW-Story beteiligt sein kann?

Die Antwort darauf ist relativ einfach: Sollte ich eigentlich nicht! Aber, beide Aktien sind auf dem aktuellen Niveau sehr günstig bewertet. Hinzu kommt noch dass ich mit einer Daimler Aktie eine wesentlich höhere Dividende erzielen kann, was zusätzlich für etwas mehr Stabilität in einem Depot sorgt. Während die für 2013 geschätzte Ausschüttung von VW bei ca. 3 Prozent liegen wird, zahlen die Stuttgarter eine satte Dividende von 7 Prozent. Diese Annahme beruht natürlich darauf, dass die gesteckten Ziele auch erreicht werden können. Grundsätzlich ist es natürlich so, dass man die Dividendenzahlung in der Höhe keinesfalls als sicher angesehen sollte. Dennoch, aus meiner persönlichen Sicht gibt es einfach zwei grundsätzlich verschiedene Ansätze bei einer Investition in Daimler oder VW. Während der „gemeine“ Daimler Aktionär auf regelmäßige Erträge setzt, wettet der VW Aktionär auf die Wachstumsstory VW und will seine Erträge in erster Linie durch Kurssteigerungen des Aktienkurses erzielen.

Aktionäre müssen sich also lediglich entscheiden welche der beiden Anlagestrategien, sozusagen Value oder Growth am ehesten ihrem Naturell entspricht. Während ich hier so schreibe kommen gerade die ersten Daten aus den USA rein…VW plus 34,4 Prozent auf Jahressicht damit ein sattes Plus von 37,2 Prozent, Audi plus 26,5 Prozent und 18,5 Prozent auf Jahressicht, Porsche plus 26 Prozent im September, usw….Daimler und BMW konnten im einstelligen Prozentbereich zulegen. Für mich persönlich fällt die Antwort damit eindeutig aus! Wer es etwas spekulativer mag wettet mittels der Porsche Aktie auf die weiterhin positive Entwicklung der VW Aktie und natürlich einen guten Ausgang der noch ausstehenden Klagen gegen die SE. Das kommt aus meiner Sicht in gewisser Weise einer gehebelten Beteiligung an der VW Story gleich…

Meistgesucht

  • porsche dividende 2013
  • porsche dividende
  • dividende porsche 2013
  • vw dividende 2013

Trading Update Commerzbank, Porsche, K+S und Bauer

Die Aktie der letzten Woche war für mich persönlich die Porsche Aktie, die kräftig davon profitieren konnte dass die erste Klage von Investoren gegen die Holding abgewiesen wurde. Die Klagerisiken geben die Fachleute heute immer noch mit weit über 6 Milliarden Euro an, (teilweise bis zu 8 Milliarden, je nach Betrachtungsweise). Diese wurden in den vergangenen Monaten auch voll im Porsche Aktienkurs eingepreist. Sollten andere Klagen nun auch scheitern würde ein entsprechender Bewertungsaufschlag bei der SE fällig. Selbst im Falle dass am Ende der Verhandlungen ein Vergleich erzielt würde, wäre aus meiner Sicht hier ein weiterer Aufschlag von mindestens 50 Prozent auf den aktuellen Aktienkurs dann gerechtfertigt. Aber das kann noch etwas dauern…! Hinzu kommt natürlich noch die Phantasie durch den VW Anteil. Ich habe mir die Aktie am Wochenende noch einmal sehr genau angesehen…Lesen Sie dazu mehr >hier<

Ein Beispiel für eine Aktie bei der es besser sein könnte noch etwas abzuwarten ist die Aktie des Düngemittelherstellers Kali und Salz. Die K+S Aktie konnte sich bereits seit Wochen nicht nennenswert in irgend eine Richtung bewegen. Auch die Kursausschläge in der letzten Woche bewegten sich eher im Cent-Bereich. Hier war also nicht viel zu verdienen. Ich habe am Dienstag folgenden Artikel auf Investors Inside dazu veröffentlicht, den Sie bitte unbedingt lesen sollten. Aus charttechnischer Sicht ist diese Erklärung zum „Verhalten“ dieser Aktie einleuchtend. Zum Vergrößern des Charts bitte klicken!

 

 

Am Freitag kam zudem in der letzten Handelsstunde noch einmal deutliche Druck bei der K+S Aktie auf. In der Xetra Schlussauktion wurden insgesamt 770.000 Aktien in den Markt gekippt. Ein ungewöhnlich hohes Volumen! Soll heißen, der leichte, und sehr mühsame Anstieg, den wir nun in den letzten Tagen gesehen haben könnte sich als Bärenflagge erweisen. Wenn in den kommenden Tagen das letzet Tief bei 38,30 Euro und anschließend auch die glatte Marke von 38,- Euro unterschritten wird, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit für das Eintreffen des von mir geschilderten Szenarios deutlich. Richtig kritisch dürfte es unter 37,50 Euro werden. Die anschließende Kursbewegung kann dann durchaus sehr dynamisch ablaufen.

In den kommenden Tagen ist es somit ganz entscheidend welche Aktien man im Depot hat. Die Gewinner der letzten Wochen werden gekauft, die Verlierer verkauft. Manchmal ist Börse doch so einfach! Aus meiner persönlichen Sicht macht es somit durchaus Sinn jetzt die Anzahl der offenen Positionen kurzzeitig etwas zu reduzieren. Soll heißen die Aktien die zuletzt gar nicht gelaufen sind eher zu verkaufen und die Positionen die sich gut entwickelt haben in den kommenden Wochen weiter überzugewichten. Damit reduzieren Sie zum einen die Anzahl der Aktien auf die Sie „aufpassen“ müssen und zum anderen erhöhen Sie die Chance noch am Quartalsendspurt teilhaben zu können. Der Rücksetzer der letzten Woche bietet zudem nun gute Möglichkeiten dies zu tun.

Spannend ist aus meiner persönlichen Sicht natürlich auch die Frage wo der Markt die Commerzbank Aktie einsortieren wird. Auf Jahressicht gehörte die Aktie der zweitgrößten deutschen Bank sicherlich nicht zu den Gewinnern. Kurzfristig betrachtet hingegen schon. Sowohl die Eindeckungskäufe in Höhe von über 16 Millionen Stück gegen 13:00 Uhr als auch die überzeugende Schlussauktion mit weiteren 13,7 Millionen gekauften Aktien, lassen mich aber eher davon ausgehen dass institutionelle Investoren nun verstärkt auf eine Fortsetzung der jüngsten Rally spekulieren werden. Etwas ärgerlich finde ich inzwischen die immer wiederkehrenden Negativprognosen von Herrn Blessing, die nicht gerade förderlich für einen weiteren Anstieg sind, bzw. immer wieder für Verunsicherung unter den Anlegern sorgen. Aber dazu habe ich mich ja bereits in der letzten Woche geäussert…

 

P.S. noch ein kleiner Hinweis zum Schluss: Caterpillar hat am Freitag Zahlen gemeldet. Danach hat der baumaschinenhersteller in dem „schwachen“ Umfeld beim Umsatz um 13 Prozent zulegen können. Insbesondere die Nachfrage auf dem nordamerikanischen Markt und der Absatz in Asien haben sich kräftig erholt. Während die Region Asien/Pazifik mit einem Plus von 27 Prozent aufwarten konnte, erreichte das Unternehmen in Nordamerika eine Verbesserung um 24 Prozent. Schauen Sie sich doch die Bauer AG Aktie noch einmal näher an 😉

Kursexplosion bei Porsche – Das war erst der Anfang, wenn…

Was Sie hier sehen ist der 2 Jahres Chart der Porsche Aktie. In der vergangenen Woche gelang es der Aktie der Porsche SE nun (endlich!) aus dem langfristigen Abwärtstrend nach oben auszubrechen. Zuvor hatte sich bereits angedeutet dass eine entsprechend starke Kursbewegung demnächst zu erwarten ist, da die Aktie sich immer weiter der Spitze des Dreiecks zwischen den Trendlinien genähert hat. Dabei war aber bis vor Kurzem noch keinesfalls klar in welche Richtung die Aktie ausbrechen würde. Lediglich die Trading Range für die kommenden Wochen konnte mit Kursen zwischen 40,- und 45,- Euro definiert werden. Der jetzt erfolgte Ausbruch aus einem 2 Jahre andauernden Trend ist somit auch ein entsprechend starkes bullishes Signal.

 

 

Der nun erfolgte Ausbruch über die wichtige Marke bei 47,50 Euro dürfte nun die endgültige Entscheidung gebracht haben. Der Weg zur nächsten Zielmarke bei 51,20 Euro ist damit frei. Zuletzt gelang es der Porsche Aktie aber mehrfach nicht diesen Bereich nachhaltig zu überwinden. Die Nachrichtenlage zu der ersten abgewiesenen Klage gegen Porsche, wegen der gescheiterten VW Übernahme, lässt Anleger nun hoffen dass auch die kommenden Klagen von US Hedgefonds dementsprechend positiv ausfallen werden. Sollte sich abzeichnen dass dem so ist, so würde der Titel wohl noch einmal einen deutlichen Schub nach oben erfahren. Auch auf der langfristigen Ebene sieht der Chart jetzt äusserst vielversprechend aus:

 

 

Analysten haben nach dem Richterspruch nun reihenweise Ihre Kursziele angehoben. So sieht beispielsweise die SocGen das neue Kursziel nun bei 58,- Euro. Ich persönlich würde sogar noch etwas weiter gehen, bzw. bin immer davon ausgegangen dass im Falle eines für Porsche positiven Ausgangs der Klagen Kursziele von mindestens 75,- Euro je Aktie wieder möglich sind. Sollte dann in dieser Zeit auch der VW Aktienkurs weiter zulegen können, ist hier auch noch mehr drin. Kurse um die 86,- Euro halte ich also grundsätzlich irgendwann wieder für denkbar. Dazu bedarf es aber natürlich einer sich wieder erholenden Weltwirtschaft, weiterhin wohlwollenden Richtern und etwas Zeit…!

Zunächst sollte man sich wohl als Anleger erst einmal auf den weiteren Anstieg der Aktie konzentrieren. Wie im Chart oben zu erkennen ist liegen die wichtigen Hürden nun bei 51,20 bzw. 59,- und 60,50 Euro (hier sehe ich den ersten „echten“ Zielbereich!) sowie 70,- Euro. Das Hoch der letzten Jahre, seit Ausbruch der Krise, lag bei ca. 76,30 Euro. Der Boden sollte aus charttechnischer Sicht nun bei ca. 44,50 Euro drin sein, die Aktie also nicht mehr unter diesen Bereich fallen. Eine entsprechende Absicherung offener Positionen unterhalb dieser marke halte ich jetzt für sinnvoll. Zum Vergrößern bitte einfach auf den Chart klicken…

Meistgesucht

  • porsche aktien kaufen oder nicht
  • porsche aktie kursziel

Porsche – erste Klage abgewiesen !

Die Porsche Aktie dreht heute richtig auf. Mit einem Sprung von fast sechs Prozent über die wichtige Marke von 45,- Euro startete die Aktie der Porsche SE heute in den Handel. Der Grund:  Das Landgericht Braunschweig hat heute die Klage einer Gruppe von Anlegern auf Schadensersatz in Millionenhöhe gegen den ehemaligen Sportwagenbauer abgewiesen. Damit ist der erste einer ganzen Reihe von zu erwartenden Schadensersatzprozessen offiziell gescheitert. Die Kläger hatten behauptet, Porsche habe sie im Jahr 2008 mit unrichtigen Pressemitteilungen veranlasst Aktiengeschäfte zu tätigen, die  zu hohen Verlusten geführt haben, konnten die Mitschuld der Porsche Führung an dieser Fehlspekulation aber offenbar nicht überzeugend darstellen.

Wie von mir bereits vor Jahren vermutet dürften einige dieser Prozesse mit einem ähnlichen Ergebnis enden, da nicht eindeutig bewiesen werden kann obs hier damals etwas nicht so gelaufen ist wie es hätte laufen müssen. Ich persönlich erlaube mir dazu auch kein Urteil, da ich offen gesagt die Verquickungen und gehebelten gegenseitigen Hin- und Her-Optionen schlicht und ergreifend nicht verstehe, bzw. abschließend beurteilen kann. Das einzige was mich als Porsche Aktionär interessiert ist, ob die Klagen eine realistische Chance auf Erfolg haben könnten. Und da bin ich nach wie vor der Meinung dass dem nicht so ist. Das maximale Risiko sehe ich hier in einer unbestimmten Vergleichssumme, die deutlich niedriger sein dürfte als die Gesamtforderungen verschiedener Investoren.

Somit bleibe ich auch bei meiner Einschätzung dass die Porsche Aktie viel zu günstig ist, denn bislang wurde das Klagerisiko offenbar zu 100 Prozent im Aktienkurs eingepreist. Was mit der Porsche Aktie beispielsweise bei einer Klageabweisung einer Milliardenklage eines US Hedgefonds passieren kann, wenn der Aktienkurs bereits bei einer vergleichsweise kleinen Niederlage der Kläger um 5 bis 6 Prozent steigt, kann man sich ausmalen. Und wenn in nächster Zeit  die VW Aktie noch deutlich steigen sollte…!?

Was ist Porsche nach der geplatzen Fusion mit VW tatsächlich wert?

Vorausschicken möchte ich diesem Artikel noch einmal die Bekräftigung meiner optimistischen Haltung zu allen deutschen Automobilherstellern, die ich ja seit Monaten hier immer wieder kund getan habe. Möglicherweise schliddert Deutschland, wie gestern von Chefökonomen deutscher Banken prophezeit, zumindest kurzzeitig in eine Rezession. Möglicherweise…ich glaube nicht daran, insbesondere glaube ich nicht daran dass der Automobilsektor davon ernsthaft betroffen sein wird. Zu viele Faktoren sprechen einfach eine ganz andere Sprache. Ich frage mich eher warum die Volkswagen Aktie immer noch zwischen 120,- und 130,- Euro rumdümpelt, obwohl die Nachrichtenlage eigentlich eher für 180 bis 200,- Euro sprechen würde. Und man darf sich in diesen Tagen auch Fragen warum die Porsche Aktie gerade da steht wo sie jetzt steht.

Natürlich ist die politische Großwetterlage nicht ganz unschuldig an diesen Aktienkursen, und natürlich belasten zusätzlich die Unsicherheiten über eine mögliche Klagewelle gegen VW und Porsche, wegen der gescheiterten Übernahme. Seit letzten Montag hat sich nun etwas sehr entscheidendes verändert. Das was von einigen Marktteilnehmern bereits seit längerem „befürchtet“ worden ist wurde von offizieller Seite bestätigt. Die Fusion von Volkswagen und Porsche ist offenbar endgültig vom Tisch. VW-Chef Martin Winterkorn sagte auf der Automobilmesse in Detroit dass ein Zusammenschluss der beiden Konzerne wegen der vielen rechtlichen Schwierigkeiten nun nicht mehr möglich sei. Zuletzt wurden Klagen in Höhe von fast 4 Milliarden Euro gegen den Sportwagenbauer vorbereitet. Ob diese auch erfolgversprechend sind sei einmal dahin gestellt…

Volkswagen will nun nach Alternativen suchen, um die Marke Porsche ins Unternehmen zu integrieren und dabei Kostensynergien zu heben. Sehr wahrscheinlich wird dies nur durch eine Ausübung der gegenseitigen Optionen möglich sein. Dabei stellt sich dann die Frage was das operative Geschäft des Sportwagenbauers denn momentan tatsächlich wert ist. Nach den zuletzt deutlich gesteigerten Absatzzahlen, sowie den geplanten weiteren Umsatzsteigerungen für das kommende Jahr und der deutlich verbesserten Schuldensituation, dürfte dieser Wert inzwischen deutlich höher ausfallen. Grob über den Daumen gepeilt beläuft sich der Wert der Porsche SE Holding bei 50,76 % der 295 Mio. VW St = 16,472 Mrd. Hinzu kommt noch der „Eigenanteil“51,00 % der Porsche AG. = 3,900 Mrd. Also 20,372 Mrd Euro, abzüglich der Schulden in Höhe von 1,8 Milliarden Euro, die sich inzwischen aber deutlich reduziert haben dürften. Ich würde hier mal 1,4 Milliarden als realistischen Wert ansetzen.

Somit ergibt sich ein rechnerischer Wert für die Porsche Aktie von aktuell, (18,972 Mrd / 306 Mio PAH003 ( Vz+St )) von ca 62,- Euro. Künftige Dividendenzahlungen durch den Mutterkonzern sind in dieser Rechnung noch gar nicht enthalten! Geht man nun davon aus dass Porsche alle Klagen in voller Höhe verlieren wird, wofür ich persönlich nur eine maximal zehnprozentige Chance sehe, dann ergäbe sich immer noch ein fairer Wert je Aktie von knapp 49,- Euro. Steigt der Aktienkurs der VW Stämme deutlich über den hier berechneten Wert von 110,- Euro sieht die Rechnung noch einmal besser aus. Pro Euro steigt der innere Wert einer Porsche Aktie dann um 0,964 Euro, also aktuell beim Aktienkurs von 113,- bereits um 2,89 auf 51,89 Euro, respektive 64,89 Euro, usw.

Auch auf die „Gefahr“ hin, dass sich hier nun andere Leser mit den unterschiedlichsten Rechenmodellen anschließen, so ist meine momentane Sicht der Dinge. Volkswagen könnte ein berechtigtes Interesse daran haben, dass der Aktienkurs der Zuffenhausener sich nicht allzu weit an den fairen Wert annähert. Somit liegt zumindest der Verdacht nahe dass dieser bereits seit Wochen in einer gewissen Spanne gehalten wird. Die Porsche Aktie ist zu günstig, gleiches gilt für beide VW Aktiengattungen. Allerdings bleibt am Ende noch festzuhalten dass natürlich nun für die Zukunft etwas weniger Phantasie in der Aktie des Sportwagenbauers steckt. Sollte das operative Geschäft in knapp einem Jahr in den VW Konzern über gehen, dann wäre man als PAH003 Aktionär eben nur noch an einer Finanzholding beteiligt, oder indirekt an VW Stammaktien.

Letztlich muss man sich somit die Frage stellen ob ein direktes Investment bei in VW Aktien dann nicht sinnvoller ist. Ich fahre hier weiterhin zweigleisig! VW Vorzüge mit einem Kursziel von mindestens 160,- Euro und Porsche mit einem Minimalziel von ca 60,- Euro noch in diesem Jahr.

Meistgesucht

  • wieviel ist porsche wert

Trading Update VW und Porsche, neue Kursziele

Nachdem die Volkswagen AG von Rekord zu Rekord eilt, die MAN Übernahme eingefädelt hat, und sich der Aktienkurs der Vorzüge heute unserem ersten Kursziel nähert ist es an der Zeit sich die drei Aktien VW Vz., VW St. und Porsche wieder einmal etwas näher anzusehen. Die VW Aktien konnten im letzten Monat seit unserer Wiederaufnahme über 20 Prozent zulege, ebenso wie die Porsche Aktien. Heute dürfte die VW Vorzugsaktie den Widerstand bei 150,- Euro erstmalig testen, bei einem baldigen Ausbruch der Börsen nach oben auch schnell überwinden. Die Kurs-Gewinn-Verhältnis der VW Aktie ist trotz dieses Anstiegs der Aktien für die Jahre 2012 und 2013 bei nur 7,87 beziehungsweise ca. 6,5. Hier ist also noch genügend Luft nach oben. Wir rechnen mit einem erneut starken Quartalsergebnis, einem baldigen Überschreiten des Widerstands bei 150,- Euro respektive 135,- Euro bei den Stammaktien. Die neuen Kursziele liegen dann bei 180,- und 163,- Euro. Die nächsten Hindernisse warten für die Vorzugsaktien nun bei 165,- Euro und 175,- Euro. Unterstützung findet der Aktienkurs nun bei komfortablen 139,85,-. Euro, 134,05 Euro und 121,50,- Euro.

Die Porsche Aktie hat in den letzten beiden Tagen etwas nachgegeben was aber angesichts des vorangegangenen Kursanstiegs durchaus als gesund zu bezeichnen ist. Ein großer deutscher Börsenbrief hat hier kürzlich dazu geraten Teilgewinne mitzunehmen was wohl etwas auf den Kurs gedrückt hat. Natürlich bin ich auch ganz und gar nicht der Meinung das dies die richtige Strategie ist…Ich gehe auch hier davon aus, dass nicht zuletzt wegen der hervorragenden Performance der VW Aktien der Anstieg der Aktie bald fortgeführt wird. Das kurzfristige Kursziel bleibt 60,- Euro. Mittelfristig, also bis Jahresende im Falle einer Sommerrallye, sind hier auch weitaus höhere Kurse, jenseits der 80,- Euro zu erwarten. Legt man den aktuellen Aktienkurs der VW Stammaktien bei der Berechnung zu Grunde, bzw. den o.a. Zielkurs von 163,- Euro so ergibt sich, natürlich ohne jegliche Prozessrisiken etc., ein Zielkurs für die Porsche Aktie von ca. 89,65 Euro. Natürlich dürfte es bis dahin noch ein wenig holprig werden, wie zuletzt vorgestern bei dem kleinen  Shortangriff zu sehen gewesen ist, aber die Richtung stimmt. Unterstützung findet die Aktie derzeit bei 54,80, 53,50 und 52,40 Euro. Rücksetzer an diese Marken könnten also gut zum erneuten Kauf genutzt werden, auch wenn ich nicht glaube, dass wir diese Kurse in absehbarer Zeit noch einmal sehen werden.

Porsche – alle bekloppt…!?

Ich muss mich doch immer wieder wundern über so manche Aktie. So auch in den letzten Tagen über die Porsche Aktie, die immer noch auf einem nahezu lächerlichen Niveau notiert. Nicht nur dass anscheinend wenige Anleger sich offensichtlich Gedanken über den tatsächlichen Wert des Unternehmens machen, oder sich die Mühe machen sich einmal etwas näher mit bspw. dem Wert der Beteiligungen auseinander zu setzten, nein auch die operativen Fortschritte scheinen hier einfach vom Markt derzeit ausgeblendet zu werden. Stattdessen konzentriert man sich offenbar immer noch auf drohende Klagen aus den USA, oder wie heute auf Rückrufaktionen beim 911er wegen eventuell mangelhafter Radschrauben. Bei solch erschütternden Nachrichten kann man schon mal den Blick auf das große Ganze verlieren 🙂

Ich behaupte mal, aus meiner ganz persönlichen Sicht natürlich, dass die Anleger die die Porsche Aktie heute zu solchen Kursen verkaufen spätestens am Jahresende ganz bitterlich weinen werden. Für mich bleibt die Aktie des Sportwagenbauers einer der, oder vielleicht DIE interessanteste Aktie aus dem Automobilsektor weltweit. Sieht man sich die Aktienkurse der VW Aktien heute an, und vor allem die Phantasie die darin noch steckt, dann wird schnell klar, dass mit dem Porsche Aktienkurs irgend etwas nicht stimmen kann. Man möge mir die etwas emotionale und vielleicht auch zu aggressive Headline dieses Artikels verzeihen, aber das musste einfach mal gesagt werden. In diesem Sinne, ich wünsche allen Lesern ein schönes Wochenende, den (noch) Porsche Aktionären ganz besonders…

VW Aktie – mit starkem Kaufsignal, Porsche folgt demnächst…

Aus unserem Börsen-Newsletter von gestern… „Der Markt bleibt schwach, die Unsicherheiten der Anleger groß. Neben den ständigen Sorgen um Griechenland und den schlechten Arbeitsmarkt- und Konjunkturdaten aus den USA kam heute noch die gestrige Rede von Helikopter Ben Bernanke und eine Herabstufung der Bonität der USA hinzu. Insbesondere die Rede des FED Vorsitzenden Bernanke gab den Anleger bereits gestern Abend offenbar zu Denken, denn die Börsen waren bis dahin bereits auf Erholungskurs, konnten aber die Gewinne dann doch wiedermal nicht halten. Ähnliches könnte heute passieren wenn um 20:00 Uhr das sogenannte Beige Book geöffnet wird. Vielleicht ist aber nun allmählich auch alles eingepreist…

Ich melde mich heute Abend noch einmal kurz um auf ein paar Dinge hinzuweisen. vorausschicken möchte ich, dass die US Börsen zwar immer noch die Richtung bestimmen, aber man wohl inzwischen deutlich zwischen Dow Jones und dem DAX differenzieren sollte. Die deutsche Wirtschaft steht im direkten Vergleich eben wesentlich robuster da, und es ist davon auszugehen, dass dies auch noch eine Weile so bleiben wird. Bei den einzelnen deutschen BlueChips lässt sich in diesen Tagen beobachten, das die Kursbewegungen überwiegend von den meistens entnervten Kleinanlegern bestimmt werden, die sich von der allgemeinen Nachrichtenlage wohl verunsichern lassen.

Wer kann es ihnen verdenken?…Das ist ein absolut Nerven aufreibender Markt, und ich persönlich habe größtes Verständnis dafür wenn man sich das nicht antun will und lieber die schönen Tage am See genießt. Dennoch bleibt die täglich quälende Frage wann der ganze Spuk zu Ende sein könnte, denn geschieht dies demnächst ärgert man sich im Nachhinein weil man gute Aktien zu den heute bereits überall zu findenden Schnäppchenkursen nicht gekauft hat. Ein gutes Beispiel dafür wie schnell so etwas dann gehen kann bieten heute mal wieder die beiden Aktiengattungen der VW Aktie, die nicht nur ein Kaufsignal trotz des schwachen Marktumfeldes generiert hat sondern damit auch noch aus dem Abwärtstrend nach oben ausgebrochen ist.

Den ganzen Tag wurden die Vorzüge und die Stämme unter Mini-Umsätzen nach unten gedrückt. Teilweise sicherlich durch ausgelöste Stopps aber eben auch durch verängstigte Anleger. Gegen Abend haben sich beide Titel wieder deutlich erhöht und unter mittelmäßigen Umsätzen dann sogar noch im Plus geschlossen. Das genau ist es was ich meine wenn ich Ihnen sage Sie sollen in diesen Tagen verstärkt auf Qualität bzw. Unterbewertung einzelner Aktien achten. VW ist auf diesem Niveau günstig und wird auch im nächsten Quartal wohl wieder Rekordzahlen verkünden. Von den leichten Turbulenzen am Aktienmarkt sollte man sich deswegen nicht raus drängen lassen, ebenso wie bei der Porsche Aktie die es heute nochmal richtig günstig zu kaufen gab.“

Wenn auch Sie künftig unseren kostenlosen Börsennewsletter erhalten wollen melden Sie sich einfach unverbindlich hier an!

Porsche Aktie vor dem Rebound?

Wie versprochen beginne ich heute mit der Reihe der „Wohlfühl-Aktien“ (diesen Begriff bitte nicht allzu ernst nehmen :-)) Vorausschicken möchte ich natürlich, dass meine Überlegungen darauf beruhen, dass wir nun den vorläufigen Tiefpunkt beim DAX allmählich gesehen haben, und das es sich hierbei lediglich um meine ganz persönliche Meinung handelt! Es sprechen einige Faktoren dafür, dass der DAX auf dem nun erreichten Level zumindest zu einer mehrtägigen Gegenbewegung ansetzen kann. Kommt diese nicht, und der Dax rutsch in den kommenden Tagen unter 7.250 Punkte oder gar 7.200 Punkte ist die runde Marke von 7.000 Punkten das nächste Ziel. Nichts desto trotz wären dann die hier beschriebenen Aktien meine erste Wahl um auf einen Rebound zu setzen.

Allen voran würde ich mich mit der Porsche Aktie im Moment am wohlsten fühlen, zum einen weil sich die Aktie auf dem aktuellen Niveau sehr stabil präsentiert, und bei einem wieder anziehenden Dax überproportional zulegen kann, und zum anderen weil sowohl fundamental als auch charttechnisch betrachtet für die Zukunft so einiges an positiven Überraschungen zu erwarten ist. Sprich die aktuelle Bewertung des Unternehmens ist meiner Meinung nach zu gering, und die deutlich anziehenden Absatzzahlen sollten diesen Faktor mit den nächsten Quartalszahlen noch weiter verstärken. Es wird immer wieder auf die drohenden Klagen gegen das Unternehmen verwiesen für die bereits auch Vorsorge seitens Porsche getroffen wurde. Ich bin weiterhin der Meinung, dass dies langfristig eher eine untergeordnete Rolle spielen wird.

Porsche bleibt der profitabelste Autobauer der Welt, das sollte nicht vergessen werden. Die jüngsten Absatzzahlen zeigen deutlich, dass sich der Konzern nicht nur in den Märkten von morgen bestens platziert hat, sondern auch das der Produktmix den Zeitgeist genau getroffen hat. Gäbe es heute nur den 911er bei Porsche zu kaufen wäre das Unternehmen wohl in ernsten Schwierigkeiten. Inzwischen wird ein Großteil der Umsätze mit dem Cayenne und dem Panamera gemacht. Weltweit stieg der Absatz bei Porsche im April um knapp 53 Prozent auf 11.741 Fahrzeuge. In China konnte man mit 2.316 ausgelieferten Porsche-Fahrzeugen ein Plus von 48,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat verbuchen.

Davon entfallen 5 998 Einheiten auf den Cayenne und 2 212 Fahrzeuge auf den Panamera. Der Kult-Sportwagen schlechthin, der 911, ist 2 225 Mal in Kundenhand übergeben worden, Cayman und Boxster bringen es zusammen auf 1 306 Fahrzeuge. Mit dem Cayun wird demnächst eine neue Baureihe für den schmalen Geldbeutel aufgelegt und deckt dann das Segment des bezahlbaren SUVs zusätzlich ab. Ich gehe davon aus, dass der Cayun den Porsche Konzern somit noch in ganz andere Umsatzgrößen katapultieren könnte, da sich die Geländewagen offensichtlich am besten verkaufen. Kurzfristig wie langfristig ist die Porsche Aktie also äußerst interessant.

Sieht man sich den Chart etwas genauer an, erkennt man die mögliche Bildung einer Untertassen-Formation die spätestens ab Kursen um die 52,- Euro vollbracht ist. Das erste Kursziel liegt dann im Bereich um die 60,- Euro. Analysten gehen momentan durchschnittlich von Kursen aus die deutlich darüber liegen. Mit 70,- bis 85,- Euro je Aktie sehen sie die Porsche Aktie nach heutigem Wissensstand als fair bewertet an. Treffen diese Prognosen ein, dürfte es also langfristig keine große Rolle spielen ob man bei 41,60, 45,- Euro oder 48,- Euro gekauft hat. Das Riskio nach unten halte ich für überschaubar, die momentane Unterstützung ist bei 46,50 Euro zu finden..

Porsche Aktie mit deutlichem Abschlag in Richtung 38,- Euro?

Die Porsche Aktie dürfte heute deutlich schwächer notieren. Wie bereits in unserem letzten Artikel zu dem Wert angedeutet dürfte der letzte Kursanstieg über 60,- Euro lediglich ein Short-Squeeze gewesen sein, der zudem durch einige Geldinstitute gepusht wurde die sehr enge Short Derivate auf den Wert emittiert hatten. Diese wurden  somit vor der Kapitalerhöhung noch schnell abgefischt und ausgeknockt. Ab heute dürfte nun wieder etwas mehr Normalität in die Aktie kommen. Der Preis für die Bezugsrechte wurde heute festgelegt und dementsprechend wird die Aktie auch um genau diesen Betrag an Wert reduziert. Alleine schon aus diesem leicht nachzuvollziehenden Rechenexempel waren mir somit einige Kommentare zu den möglichen kurzfristigen Kurszielen der Porsche Aktie in den letzten Tagen etwas fremd…

Bereits mit dem gestrigen Rutsch unter die  Unterstützung bei 58,80 Euro hat sich der Chart erneut deutlich ein getrübt, und die Aktie Porsche läuft aus charttechnischer Sicht nun Gefahr, dass die jüngste Erholungsbewegung, die von 49,70 Euro auf 60,45 Euro reichte, nun in die entgegengesetzte Richtung läuft. Spannend dürfte es also in der nächsten Zeit für Porsche Aktionäre so oder so werden, ob beim Handel mit der Aktie , den Bezugsrechten, oder gar einer Spekulation, dass der Aktienkurs demnächst sowieso bei ca. 38,- Euro landet…Porsche-Aktien waren gestern mit 57,47 Euro aus dem Handel gegangen. Exklusive der Bezugsrechte in Höhe von 11,1256 Euro ergibt sich somit heute erst einmal ein wahrscheinlicher  Schlusskurs von ca. 46,35 Euro. An unserer grundsätzlichen Einstellung zu der Aktie hat sich nichts geändert, jedoch sollte man in der momentanen Situation etwas vorsichtiger werden. Ich bin sehr gespannt wie es hier weiter geht!

Meistgesucht

  • porsche aktie prognose
Top