Tag Archives: Politik

Ich habe noch Hoffnung für Standard & Poor’s, Fitch, Moody’s & Co.

Die öffentlichen Berichterstattungen, über die Funktion und Sinnhaftigkeit von Ratingagenturen nehmen immer weiter zu. Erst kürzlich war wieder ein Bericht in auf boerse.ARD.de zu lesen, nach dem immer mehr Unternehmen in Deutschland in Zukunft ganz auf ein Rating der bekannten Ratingagenturen verzichten wollen. Namhafte deutsche Unternehmen emittieren zur Zeit Anleihen ohne Rating, im ersten Halbjahr entschieden sich bereits 18 Unternehmen für diesen Schritt und sammelten so laut Angaben der Unicredit knapp sieben Milliarden Euro ein. Offenbar sprechen Namen wie Stada, Thomas Cook und Solarworld für sich, und benötigen keinen zusätzlichen Ritterschlag von Standard & Poor’s, Fitch oder Moody’s.

Immer vorausgesetzt, dass das betreffende Unternehmen über einen entsprechenden Ruf, und vor allem eine hohe Transparenz verfügt, scheint es also so zu sein, dass Anleger auch ohne ein entsprechendes Rating reihenweise bereit sind Ihr Geld in ein Unternehmen zu investieren. Dies gilt natürlich in erster Linie für Privatinvestoren, da es den Institutionellen meistens untersagt ist ohne entsprechendes Rating zu investieren. So gesehen haben also Ratingagenturen auch weiterhin Ihre Daseinsberechtigung. Für die Unternehmen die Ihre Anleihen ohne Rating emittieren hat das Ganze aber einen entscheidenden Vorteil. Sie sparen sich die hohen Gebühren einer solchen Zertifizierung, was eventuell auch zusätzliches Vertrauen bei den Privatanlegern erzeugt.

Nicht zuletzt durch die Erfahrungen der letzten Jahre, in denen auch gerade den Ratingagenturen die Mitschuld an der Finanzkrise gegeben wurde zeigen, dass sich die Branche im Umbruch befindet, bzw. umdenken muss. Auch wir hatten bereits mehrfach über die geänderte Situation im Zusammenhang mit den großen drei Ratingagenturen berichtet, und hegen die Hoffnung, dass man aus den jüngsten Ereignissen gelernt hat. Ratingagenturen sind weiterhin wichtig und wir brauchen sie, allerdings nur dann wenn sie etwas genauer hinschauen als dies in der Vergangenheit der Fall gewesen ist. Es muss neues Vertrauen geschaffen werden, auch untereinander, und vor allem dem eigenen Urteil gegenüber.

Es sollten aber auch Alternativen geschaffen werden, die es möglich machen dass auch die Ratingagenturen sich untereinander besser kontrollieren. Die Monopolstellung der drei Agenturen Standard & Poor’s, Fitch und Moody’s sollte langfristig aufgelöst werden. Den Ansatz für eine europäische und asiatische Alternative sehe ich durchaus sehr positiv bin aber gespannt wie weit diese Pläne verfolgt werden. Auch die Überlegungen landeseigene Ratingaktivitäten lokaler Anbieter unter eine stärkere Kontrolle zu stellen ist im Sinne der Anleger und der damit verbundenen Transparenz sicherlich zu begrüßen.

Die Politik hat erkannt, dass sie an der Gestaltung dieser Themen im Sinne des Anlegerschutzes aktiv teilhaben muss, und das nicht zuletzt in ihrem eigenen Interesse. Diskussionen über die Rente mit 67 oder ähnliches müssten heute wohl nicht geführt werden, wenn man damals vor 20 Jahren angefangen hätte den Bürger nicht nur zu mehr Eigenverantwortung bezüglich einer Altersvorsorge zu erziehen, sondern ihn in erster Linie davor geschützt hätte Fehler zu begehen die genau diese Selbstvorsorge gefährden. Das leidige Thema der Ost- oder Schrottimmobilien oder diverser pleite gegangener Investmentfonds und Abschreibungsmodelle sind da nur ein paar Beispiele…

Ansätze für eine Verbesserung der Situation gibt es genug, ob diese Krise nun zu diesbezüglich nennenswerten Ergebnissen für die Anleger führen wird, und ob die Politiker den Mut haben werden, dies dafür notwendigen und teilweise unpopulären Entscheidungen zu treffen muss abgewartet werden. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt…

Mein Unwort des Jahres – „Wachstumsbeschleunigungsgesetz“

Alles folgt dem Euro! Leider stimmt diese These immer noch, und so muss dem Wechselkurs von EUR/USD weiterhin besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Das erneute Abtauchen unter die wichtige Marke von 1,20 hat dann wohl auch einige Marktteilnehmer auf den falschen Fuß erwischt. Alle Versuche wieder über diese Marke zu kommen sind bislang gescheitert, und so steht zumindest einmal zu befürchten, dass nun auch noch ein weiteres Abrutschen der europäischen Leitwährung folgen könnte. Die Gründe dafür sind unklar, denn persönlich halte ich die Entwicklung des Euro inzwischen für sehr übertrieben und eher panisch als sachlich belegt. Verständlich ist allerdings, dass sich der Rest der Welt offenbar ernsthafte Gedanken über das hektische Agieren unserer Politiker macht, und somit weiterhin skeptisch den Entwicklungen in Europa gegenübersteht.

Ich finde es ebenso beunruhigend welche Entscheidungen hierzulande getroffen werden. Zum einen sind da die Alleingänge in Sachen Leerverkäufe, die zwar gut gemeint sind aber gar nichts bringen werden, wenn man das Thema vorher einmal zu Ende gedacht hätte. Dennoch hat dieser wilde Aktionismus der Börse nicht gut getan und viele Milliarden vernichtet, bzw. nicht zuletzt zum Absturz des Euro beigetragen. Dann wäre da noch unser tolles Sparpaket, dass ebenfalls überwiegend an den falschen Stellen ansetzt, und auf dem besten Wege ist die Ursache für soziale Unruhen in Deutschland zu werden. Viel ungerechter hätte das Paket wohl nicht ausfallen können. Die sozial schwachen Bürger machen den Anfang, die Verursacher der Krise, die Banken sollen dann erst 2012 zur Kasse gebeten werden??? Ist das wirklich Euer Ernst..???

Für mich eindeutig an erster Stelle für die Wahl zum Unwort des Jahres steht der Begriff  „Wachstumsbeschleunigungsgesetz“ Ein Gesetz, das nicht nur überflüssig ist, sondern auch keinerlei Wachstum für das deutsche Volk bedeutet. Ganz im Gegenteil, hier profitieren ausschließlich ein paar Randgruppen dieser Gesellschaft, denen es weitaus besser geht als sie uns das immer glauben machen wollen. Das dieser Gesetzesentwurf im Zuge des Sparpaketes nicht zurückgenommen wird, war mit relativ hoher Sicherheit ein großer Fehler unserer regierenden Koalition, und wird den beiden Parteien aller Voraussicht nach bei den kommenden Wahlen das Genick brechen. Bei soviel sozialer Ungerechtigkeit dürfte es klar sein wen die Menschen dieses Landes in Zukunft wählen, wenn sie die Wahlen nicht völlig boykottieren..

Endlich mal ein vernünftiger Vorschlag aus Brüssel..

Michel Barnier will Europas Banken zur Kasse bitten. „Es ist nicht akzeptabel, dass die Steuerzahler die hohen Rettungskosten im Bankensektor tragen müssen“, wettert der für Finanzmarktregulierung zuständige EU-Kommissar. In allen EU-Staaten müssten nationale Rettungsfonds gegründet werden, die von den Banken mit Zwangsabgaben finanziert werden sollen. Diese Botschaft will der Franzose heute in Brüssel verkünden. „Wir müssen sicherstellen, dass der Finanzsektor künftig für Bankenkrisen zahlt“, heißt es in einem Papier Barniers, das dem Handelsblatt vorliegt.

Damit rennt Michel Barnier in den von der Finanzkrise schwer getroffenen EU-Staaten offene Türen ein. Vor allem in Großbritannien, Irland, den Niederlanden, Belgien und Deutschland hat die Bankenkrise die öffentlichen Haushalte gewaltig belastet. Allein der deutsche Fiskus musste seit Ausbruch der Finanzkrise knapp 100 Milliarden Euro für die Stützung der Geldinstitute ausgeben. Deutschland und andere Staaten planen deshalb jetzt Bankenabgaben, Schweden hat sie sogar schon eingeführt.

Die EU-Staaten haben ihre Pläne bislang allerdings nicht auf europäischer Ebene koordiniert, und das bereitet dem zuständigen EU-Kommissar Sorgen. Die Brüsseler Behörde will verhindern, dass die Banken je nach EU-Staat unterschiedlich stark belastet werden. „Es besteht das Risiko von Wettbewerbsverzerrungen zwischen den nationalen Bankenmärkten“, heißt es in Barniers Papier. Außerdem bestehe die Gefahr, dass die Regierungen nicht vernünftig zusammenarbeiten, wenn ein grenzüberschreitendes Institut in Schieflage gerät. Die EU-Kommission will deshalb europäische Mindeststandards für Bankenabgaben und Rettungsfonds setzen.

Wie unterschiedlich die EU-Staaten das Problem der Bankenrettung anpacken, zeigt schon ein Blick auf Deutschland und Frankreich. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatte im März vorgeschlagen, dass die Banken jährlich 1,2 Mrd. Euro in einen Risikofonds außerhalb des Haushalts einzahlen. Seine französische Amtskollegin Christine Lagarde plant ebenfalls eine Bankenabgabe. Sie soll in Frankreich allerdings nicht in einen Bankenrettungsfonds, sondern direkt in den Staatshaushalt fließen. Quelle: Die ZEIT

Finanzmarktregulierung: Es tut sich was!!

Karlsruhe (dpa) – Wer Finanzprodukte verkauft und dabei Provisionen verschweigt, muss dem Kunden Schadenersatz zahlen. Das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe gab mit diesem veröffentlichten Urteil in acht Fällen Klägern recht, die auf Anraten ihrer Bank Anteile eines Medienfonds erworben hatten.

Was das Geldinstitut nicht sagte: Für den Verkauf der Anteile strich es eine Provision von 8,25 Prozent auf das eingezahlte Geld ein. Die Bank habe einen Interessenkonflikt verschwiegen und ihre Beratungspflicht «schuldhaft verletzt», begründete das Gericht sein Urteil.

Der Fonds war zudem als «Garantiefonds» bezeichnet worden – tatsächlich drohte den Kunden im schlimmsten Fall ein Totalverlust ihres eingesetzten Kapitals. Die Kunden, die zwischen 25 000 und 50 000 Euro eingesetzt hatten, waren vor Gericht gezogen, nachdem sich der Fonds negativ entwickelt hatte.

Zuvor gaben bereits die Landgerichte in Baden-Baden, Heidelberg, Mannheim und Karlsruhe den Klagen statt. Berufungen der Bank blieben jeweils erfolglos. Der Bundesgerichtshof hatte 2006 bei Aktienfonds bereits ähnlich entschieden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Quelle: finanztreff.de

Sollte dieses Modell nun Schule machen, wovon man bei einer höchstrichterlichen Entscheidung wohl ausgehen kann, dürfte es nun auch für die Fondsbranche wohl noch schwieriger werden ihre Produkte an den Mann/die Frau zu bringen. Eine Offenlegung der Provisionen ist sicherlich nicht im Interesse der Initiatoren. Auch bisher versteckte Provisionen müssen in Zukunft wohl transparent dargelegt werden. Die Luft für so manchen Anbieter wird damit immer dünner…

Top