Tag Archives: offenes Gap

Volkswagen – Wohin geht die Reise?

Noch ergänzend zu meinem VW Artikel von heute morgen möchte ich Ihnen den Chart der Vorzugsaktie nachliefern, der meiner Meinung nach eine gewisse Aussagekraft hat. Auch wenn man sich in solchen Sondersituationen, wie aktuell bei Volkswagen, nur bedingt auf die Charttechnik verlassen kann!

Wie Sie als langjährige Leser wissen, bin ich durchaus ein Freund davon gewisse Kursbewegungen so zu betrachten wie es eben auch die Großrechner der Banken, die sogenannten Allgos, tun. Dabei ist es manchmal hilfreich einen Chart auf das wesentliche zu reduzieren und lediglich ein paar neuralgische Punkte miteinander zu verbinden. Ebenso sollte man nach einer starken Bewegung einer Aktie den Blickwinkel auf den Chart verändern. Hier sehen Sie die letzten 8 Jahre des Tageschart der VW Vorzugsaktie:

VW Aktie im Chartcheck

VW Aktie Chart 8 Jahre

Der vorangegangene Trendkanal ist deutlich zu erkennen. Bei der Betrachtung fällt auf, dass die noch Anfang diesen Jahres erreichten Kursregionen von über 230,- Euro deutlich als Ãœbertreibung zu werten waren, worauf ich auch mehrfach hingewiesen hatte. Durch den jüngsten Kursrutsch befinden wir uns nun deutlich unterhalb dieses Trends. Die Aufwärtsbewegung kann somit vorerst als beendet betrachtet werden. Ein möglicher neue Trend könnte sich nun etablieren – diesmal abwärts gerichtet!

Das Verlaufshoch aus dem Jahr 2007 bildete gestern eine starke Unterstützung, die auch gehalten wurde. Somit befinden wir uns nun möglicherweise an der unteren Begrenzung des neuen Trends. Um diese Theorie zu bestätigen sollte zum einen das Verlaufshoch als dauerhafte Unterstützung halten, als auch die untere Begrenzung im Bereich um die 125,- Euro nicht mehr unterschritten werden. Ein erneuter Test dieses Bereiches ist heute aber durchaus wahrscheinlich und wäre regelkonform! Anschließend könnte erneut eine leichte Erholung folgen.

Eine mögliche Schließung des gestern gerissenen Gaps wäre das vorerst maximale Ziel auf der Oberseite. Von einer schnellen Rückkehr in den alten Aufwärtstrend sollte man somit derzeit wohl besser nicht ausgehen. Den aktuellen Kursbereich zwischen 125,- und 132,- Euro halte ich somit für durchaus interessant für langfristig orientierte Investoren mit einer gewissen Risikoneigung. Kurzfristig bleibt das Ziel für die Aktie eine Stabilisierung in dem hier rot markierten Bereich oder darüber. Mehr kann man bei der aktuellen Nachrichtenlage sicherlich nicht erwarten!

Dennoch sei abschließend darauf hingewiesen, dass ich auch ein Abrutschen der Aktie in den Bereich um die 100,- Euro generell nicht für ausgeschlossen halte!

Google, Amazon, Netflix, FireEye – Das sieht nicht gut aus!

Vor kurzem habe ich mich hier im Blog mit der Frage beschäftigt ob die Apple Aktie oder ein Investment in Google die bessere Alternative ist. Dieses Thema möchte ich nun aufgrund der aktuellen Situation noch einmal etwas näher beleuchten… Die Google Aktie ist zuletzt kräftig unter die Räder gekommen. Seit dem Aktiensplitt im Verhältnis 1 zu 2, bei dem die Hälfte der ehemals stimmberechtigten Aktien in stimmrechtlose C-Aktien gewandelt wurden, trennen sich die Anleger vermehrt von ihren Anteilsscheinen, wobei ich persönlich fest davon ausgehe, dass gerade diese neue Aktiengattung für den Druck auf die Google Aktie verantwortlich ist. Warum sollte ich eine stimmlose Aktie halten, wenn ich diese auch in eine stimmfähige tauschen kann? … Auch wenn das genau genommen am Ende nicht viel bringt, weil die beiden Google Gründer immer noch die absolute Mehrheit haben, legen Großinvestoren durchaus Wert auf solche Details…!

Es liegt zudem nahe, dass wir zudem aktuell eine erneute Rotation bei den Aktien erleben, die nun eine Apple Aktie, nach den starken Zahlen, deutlich gegenüber einer Google Aktie favorisiert. Also quasi das Umgekehrte von dem was wir im letzten Jahr gesehen haben! Die Google Aktie hat somit in den letzten Handelstagen ein Niveau erreicht, das durchaus als bedenklich eingestuft werden muss, während die Apple Aktie am Ausbruch aus einer monatelangen Konsolidierung arbeitet.

Google Chart mit Gap

Mit der Kursbewegung vom Freitag wurde die letzte Unterstützung bei der Google A-Aktie nun deutlich unterschritten. Zudem wurde die Nackenlinke einer Schulter-Kopf-Schulter-Formation damit nach unten verletzt und hat die Chartformation nun aktiviert. Das rechnerische Ziel aus dieser Formation liegt nun bei 445,- Dollar, was ich auch für sehr naheliegend halte, da durch eine solche Kursbewegung auch das große Up-Gap aus dem Jahr 2013 wieder geschlossen wird. Bleiben Sie also vorsichtig und lassen Sie sich nicht zu früh verleiten wieder in die Google Aktie einzusteigen. Hier ist unter Umständen noch deutlich Luft nach unten!

Fundamental betrachtet würde sich bereits jetzt ein Einstieg in die Aktie rechtfertigen lassen. Die Wachstumsraten beim größten Suchmaschinen-Betreiber der Welt sind immer noch ansehnlich und ein Ende dieser Entwicklung ist noch lange nicht absehbar. Aber, in der schönen neuen Börsenwelt von heute, in der die Aktienkurse eher durch Computerprogramme als von gesundem Menschenverstand beeinflusst werden, muss man damit rechnen das solche markanten und offensichtlichen Ziele zunächst einmal abgearbeitet werden, bevor die Google Aktie dann wieder steigen kann.

Und wer nicht glauben kann, dass eine Google Aktie so weit fallen könnte, dem sei die Betrachtung des jüngsten Amazon-, Netflix- oder FireEye-Charts angeraten. Ebenso möchte ich noch einmal erwähnen, dass an der Börse mit einer unglaublich hohen Wahrscheinlichkeit Gaps (offene Kurslücken) geschlossen werden. Ein Beispiel dafür wie schnell und plötzlich so etwas dann auch passieren kann, finden Sie bei der Aktie von CalAmp 😉 oder auch vielen anderen in dem aktuellen Börsenumfeld. Höchstwahrscheinlich werden wir einen solchen Rutsch bei Google nicht sehen, bzw. nicht mit dieser Dynamik, aber das Endergebnis könnte das gleiche sein.

Ich habe heute die Google Aktie hier aufgegriffen, die aber letztlich nur stellvertretend für viele Momentum-Aktien als gutes Beispiel dienen soll. Die Börsen befinden sich weiterhin in einer äusserst angespannten Lage und eine Topbildung ist nach wie vor möglich bis sehr wahrscheinlich. Das sollten Sie zumindest im Hinterkopf behalten! Suchen Sie also bei den hier genannten Aktien nach möglichen Punkten mit hoher Relevanz in den Charts um sich auf einen vernünftigen Wiedereinstieg vorzubereiten. Und bleiben Sie dann bei Ihrem Trading-Plan!

Porsche und VW – Da geht noch was (nach unten)!

Die Porsche Aktie ist ebenfalls so ein Kandidat, bei dem man im Moment etwas Vorsicht walten lassen muss. Denn die charttechnische Situation ist durchaus angespannt und wie ich hier mehrfach berichtet habe wartet auch in diesem Chart noch eine Kurslücke darauf geschlossen zu werden. Wie gestern schon erwähnt treten die Aktien der meisten Autobauer seit Wochen auf der Stelle und können sich nicht klar für eine Richtung entscheiden. Bis auf die BMW Aktie, die inzwischen für meinen Geschmack etwas viele Vorschusslorbeeren erhalten hat, befinden sich alle anderen Automobil- und Zulieferer-Aktien in einer Warteposition.

Warten darauf dass sich die Krim-Krise in Wohlgefallen auflöst und der Euro endlich wieder etwas Schwäche zeigt. Denn sowohl die Situation in der Ukraine/Russland als auch die unterschiedlichen Währungsturbulenzen haben durchaus das Zeug dazu die positiven Effekte der mühsam erarbeitete Erholung im europäischen Automarkt schnell wieder zu zerstören. Ein Blick in die Bilanzen der nächsten Quartale wird uns mehr Aufschluss darüber geben können…! Dementsprechend verständlich ist auch die Zurückhaltung der Anleger wenn es um die Aktien von VW, Porsche oder Daimler geht. Ein kurzer Blick auf die Charts verrät wie die Situation tatsächlich ist:

Porsche Chart mit offenem Gap

Die Porsche Aktie hat zuletzt deutlich nachgegeben und befindet sich in einem intakten Abwärtstrend, den man übergeordnet durchaus auch als Bullenflagge interpretieren könnte. Je nachdem ob dieser Trend nun weiter anhält oder nicht, besteht somit in beide Richtungen kräftiges Potenzial. Wie man auch deutlich sehen kann befand sich die Aktie heute morgen bereits an der ersten wichtigen Unterstützungslinie bei ca. 70,53 Euro, die schon mehrfach gehalten hat. Danach drehte die Aktie wieder dynamisch nach oben und notiert aktuell mit fast drei Prozent im Plus, um den oberen Bereich des Abwärtstrends erneut zu testen.

Aber auch das negative Szenario sollte nicht vergessen werden, denn erst ab Kursen oberhalb von 74,- Euro kann hier wieder etwas Entwarnung gegeben werden. Ein Unterschreiten der 70,53ger  Marke bringt das letzte Tief bei 70,07 Euro ins Spiel. Kann auch dieses Niveau nicht gehalten werden, sollte die Aktie dann zunächst bis in den Bereich um die 67,95 Euro abtauchen, was bereits unterhalb der 200-Tage Linie liegen würde. Auch das Schließen der offenen Kurslücke bei 64,60 Euro wäre dann durchaus denkbar. Langfristig betrachtet – um einen „sauberen“ Chartverlauf zu hinterlassen – würde ich dieses Szenario bevorzugen.

VW Vz Chart langfristig mit Trendlinien

Bei aller Freude über heute wieder leicht steigende Aktienkurse bei den Autobauern und Porsche im Speziellen, bleibe ich somit skeptisch was den kurzfristigen Anstieg der Aktien betrifft. Für heute hat ein Analystenkommentar den weiteren Abverkauf bei Porsche vorerst verhindert. Die Privatbank Berenberg hebt das Kursziel für die Porsche Aktie leicht von 100,- auf 104,- Euro an, was zugegebener Maßen ein ordentlicher Schluck aus der Pulle wäre, und wohl nur gelingen kann wenn auch die VW Stammaktie irgendwann über 200,- Euro notiert. Die VW Vorzugsaktie (siehe Chart2) ist inzwischen deutlich unter den seit Anfang 2013 bestehenden Aufwärtstrend gefallen und hat ebenfalls weiters Abwärtspotenzial bis in den Bereich 165 – 170,- Euro. Aus charttechnischer Sicht ist das prognostizierte Porsche-Kursziel aber keinesfalls in Stein gemeißelt…!

Kl̦ckner & Co Рmaximal eine Halteposition

Bereits seit einigen Tagen ist die Aktie des Stahlhändlers Klöckner & Co. unter Druck. Somit verwundert es auch nicht wirklich dass gestern die runde Marke von 10,- Euro nicht mehr gehalten werden konnte. Heute läuft zwar ein Re-Test dieser Marke von unten, die charttechnischen Vorgaben für die Aktie haben sich aber deutlich eingetrübt. Knapp über der 10,- Euro Marke verläuft die wichtige 200-Tage-Linie. Die Aktie nähert sich somit nun einer sehr wichtigen Unterstützungszone zwischen 9,80 und 9,60 Euro. Gelingt es nicht diese zu verteidigen, halte ich auch deutliches Absacken nach unten noch einmal für möglich. Erste Zielmarken wären dabei dann die 9,- Euro Marke oder aber die Schließung des noch offenen Gaps bei 8,50 Euro.

Die grundlegende Frage ist und bleibt ob es dem Stahlhändler gelingen wird seine Situation nicht nur durch ein hartes Sparprogramm zu verbessern sondern auch operativ. Offensichtlich verlieren die Anleger langsam den Glauben an eine kurzfristig positive Lösung. Zudem bleibt das gesamte Umfeld der Stahlbranche eher angespannt, auch wenn man hier eine leichte Verbesserung der Auftragslage für das kommenden Jahr erwartet. Zumindest für Deutschland soll dieses Wachstum bei ca 2 Prozent liegen, im Rest Europas allerdings rechnet der Branchenverband auch weiter mit keiner nachhaltigen Belebung.

Mein Fazit bleibt somit auch weiterhin: Die KlöKo Aktie kann man im Depot haben, muss man aber nicht… Solange die Hürde bei 11,- Euro, an der die Aktie nun zum dritten Mal nach unten abgeprallt ist, nicht nachhaltig genommen wird, halte ich die Aktie maximal für eine Halteposition. Die hohe Cash-Quote des Unternehmens sichert den Titel einigermaßen gut nach unten ab, was aber nicht heißen muss, dass das offene Gap nicht doch demnächst noch geschlossen wird. Die nächsten Quartalszahlen sollten hier zeigen ob die von Gisbert Rühl ausgerufene Trendwende tatsächlich vollzogen wurde… Dann muss die Situation eventuell neu beurteilt werden, aber eben erst dann!

Deutsche Bank – Eingekeilt

Während sich die Aktie der Commerzbank in den letzten Tagen eher zum Highflyer entwickelt hat dümpeln die Anteilsscheine der Deutschen Bank Aktie weiterhin so vor sich hin. Viele Analysten und Fachleute raten nun schon seit Wochen  zum Kauf des deutschen Branchenprimus, doch so richtig abgeben will der Titel dennoch nicht. Die Aktie sei günstig bewertet, und zudem der zweitgünstigste Bankentitel in Europa… war zu lesen. Das mag grundsätzlich ja auch stimmen, ist aber aus meiner persönlichen Sicht, aufgrund der sonstigen „Problemchen“ der Bank, nicht abschließend und seriös zu beurteilen. Aus rein charttechnischer Sicht ist die Situation bei der Aktie weiterhin durchaus schwierig, wenn auch sehr interessant.

 

Deutsche Bank Chart mittelfristig

Wie man deutlich sehen kann befindet sich die Deutsche Bank Aktie seit längerem in einem symmetrischen Dreieck. Zwar wurde die obere Begrenzung dieser Formation kürzlich erneut getestete, es gelang der Aktie aber nicht nach oben auszubrechen. Weiter kommt noch hinzu, dass das noch offenen Gap zwischen 35,28 und 35,68 Euro nicht geschlossen werden konnte, was ich zunächst negativ werten würde. Aus heutiger Sicht ist es somit wohl eher wahrscheinlich, dass die untere Begrenzung des Dreiecks demnächst noch einmal getestet werden könnte. Zumindest ein weiterer Rücksetzer bis in den Bereich des letzten Ausbruchslevels aus dem untergeordneten Trend bei 33,70 Euro, oder aber dem letzten Verlaufshoch knapp unter der Marke von 34,- Euro, erscheint nun sehr wahrscheinlich zu sein.

Ein wirklich positives Signal wäre also erst nach dem Ausbruch aus dem Keil nach oben und dem Schließen der Kurslücke zu erwarten, Dann wartet allerdings bereits bei ca. 36,50 Euro der nächste massive Widerstand! Die DB Aktie bleibt damit weiterhin unter intensiver Beobachtung, ein Einstieg drängt sich aber erst auf wenn die hier genannten Marken abgearbeitet wurden.

Vorsicht bei Nokia!

Nokia ist die wohl meistdiskutierte Aktie der vergangenen Tage. Viele Analysten zeigen sich geradezu euphorisch darüber dass das neue Lumia 920 am Mark einschlagen wird wie eine Bombe, andere wiederum sind eher skeptisch. Gestern meldete sich Pacific-Crest-Analyst James Faucette hierzu zu Wort. Demnach hat Nokia mit den neuen Windows-8-Phones bislang nicht den erwünschten und oft von der Presse zitierten Erfolg erzielt. Stichproben zufolge sind von den  neuen Nokia Geräten in Westeuropa und Nordamerika nur wenige verkauft worden.Händleraussagen zufolge halte sich damit das Interesse der Kunden in Grenzen. Auch die Analysten der Deutschen Bank sehen das Kursziel für die Aktie eher bei 1,50 Euro als bei 3,-

Die Kursphantasien bei der Aktie, die sich durch die Zusammenarbeit mit China Mobile und der wachsenden Verbreitung des Betriebssystems Windows Phone 8 von Microsoft ergeben, können sicherlich nicht geleugnet werden… Dennoch bleibe auch ich bei meiner eher skeptischen Einstellung was den kurzfristigen Verlauf bei der Aktie anbelangt. Die erwarteten Verkaufszahlen im Weihnachtsquartal müssen zunächst einmal bestätigen welches Potenzial in den neuen Geräten wirklich steckt. Die Kooperation in China ist bislang lediglich auf dem Papier existent. Weder sind hier die Konditionen der von China Mobile stark subventionierten Smartphones am Markt bekannt, noch weiß man was Nokia, auch ohne die wahrscheinlich damit verbundenen Preisnachlässe, pro Gerät verdienen wird. Bis diese harten Fakten auf dem Tisch liegen halte ich mich somit lieber an die Charttechnik…!

Nokia Chart Trendkanal

 

Wie man sehen kann befindet sich die Aktie bereits seit längerem in einem intakten Aufwärtstrend, der grundsätzlich vermuten lässt dass wir in naher Zukunft weiter steigende Kurse sehen werden. Dabei stellt aber zuletzt die runde Marke von 3,- Euro eine massive Hürde dar. Nur knapp darunter, bei 2,78 Euro liegt der letzte Widerstand und die aktuelle Unterstützung der Aktie. Bricht diese Unterstützung wäre auch ein Test der unteren Begrenzung des Trendkanals durchaus noch einmal vorstellbar. Zudem wurde beim letzten kräftigen Anstieg der Aktie ein ordentliches Gap (zwischen 2,534 und 2,628 Euro) hinterlassen. Ich gehe davon aus dass dieses demnächst noch geschlossen wird, bevor ein nachhaltiger Anstieg überhaupt möglich ist. Für spekulativ orientierte Nachzügler wäre ein solcher Rücksetzer dann durchaus interessant, um mit einem kleinen Betrag auf einem mögliches Comeback Nokia´s zu setzen.

Insgesamt bleibt die Nokia Story zwar interessant, es dürfte in dem Segment aber aus meiner persönlichen Sicht deutlich bessere Aktien geben, die weniger Risiko aufweisen und deren Produkte ein gewisses „Alleinstellungsmerkmal“ aufweisen.

K + S Rückschlagspotenzial bis…

Die Aktie des Düngemittelherstellers Kali und Salz konnte kann bereits seit tagen nicht mehr von dem allgemein positiven Trend an den Aktienmärkten profitieren. Auch gestern verlor der Titel 0,77 Prozent an Wert während die Mehrzahl der Aktien weiter kräftig zulegen konnte. Anfang Juni notierte die Aktie noch knapp unter der Marke von 31,- Euro, wo ich ihnen die Aktie als möglichen Trading Kandidaten zu 30,75 Euro vorgestellt hatte. Nach einem anschließenden Ausflug über die 40,- Euro Marke wurde die Position wieder glatt gestellt. Seitdem konsolidiert die K+S Aktie auf diesem Niveau. Der Schlusskurs lag gestern bei 39,54 Euro.

Aus charttechnischer Sicht dürfte diese Konsolidierung weiter gehen. Der MACD hat in den negativen Bereich gedreht und auch der Slow Stochstics Indikator signalisiert eher noch weiter nachgebende Kurse. Der RSI befindet sich (noch) im neutralen Bereich. Über der 40,- Euro Marke befinden sich zudem starke Widerstände, die nicht im ersten Anlauf überwunden werden konnten, und auch weiterhin hart zu knacken sein dürften. Mit dem starken Anstiege im Juni wurde beim Durchstoßen der 38 Tage-Linie zudem ein ordentliches Gap hinterlassen. Diese Kurslücke, die sich um die 33,- Euro befindet dürfte mit hoher Wahrscheinlichkeit noch geschlossen werden, bevor es dann zu einem nachhaltigen Anstieg bei der K+S Aktie kommen kann.

Analysten zeigen sich weiterhin optimistisch was den zu erwartenden Kursverlauf bei der Aktie anbelangt. Erst am 01.August hat HSBC das Kursziel von 49,- auf 51,- Euro angehoben. Grundsätzlich bin auch ich der Meinung dass es sich bei K+S um den wahrscheinlich interessantesten Kandidaten aus der Düngemittel-Branche handelt. Allerdings ist die Aktie auch nicht mehr ganz billig. Das KGV für 2013 liegt bei 11,31. Auf dem aktuellen Kursniveau ist die Aktie somit für mich maximal eine Halteposition. Unter Berücksichtigung der Charttechnik habe ich die Gewinne mitgenommen und warte auf einen entsprechenden Rücksetzer für einen Wiedereinstieg. Unter der Unterstützung bei 38,30 Euro dürfte es schnell in Richtung 35,80 Euro gehen. Hier kann man wieder erste Positionen aufbauen – oder man wartet auf den Gap Close…

Top