Tag Archives: Kurslcke

Die Sierra Wireless Aktie ist wieder voll da…

Mit einem Riesesatz meldete sich am Freitag die Aktie des ehemaligen Börsenlieblings Sierra Wireless zurück. Die Frage ob es sich dabei um ein Strohfeuer handelt oder aber eine echte Trendwende für die Internet der Dinge Aktie, ist relativ klar zu beantworten….

(mehr …)

Deutsche Bank – Nun wieder abwärts..?

Die Aktie der Deutschen Bank hat den Ausbruch aus dem abwärts gerichteten Keil wieder einmal nicht geschafft! Viel mehr droht nun ein neuerlicher Absturz der Aktie bis in den Bereich um die 14,50 Euro, falls sich das kurzfristige Chartbild nicht wieder schlagartig aufhellt…

(mehr …)

Die Bilfinger Aktie schließt die beiden Gaps – Was kommt danach?

Wie zu erwarten war und wie ich hier auch mehrfach geschrieben habe steuert die Billfinger Aktie zielgerichtet darauf zu die beiden offenen Kürslücken, die jeweils nach einem weiteren Gewinnwarnung entstanden sind, wieder zu schließen. Das erste große Gap wurde heute zugemacht und das zweite ist nur noch wenige Cents entfernt. Man kann also davon ausgehen dass auch diese Kurslücke nun noch geschlossen wird. Die eigentlich spannende Frage ist eher was danach passieren wird…!

Die Bilfinger Aktie schließt die beiden Kurslücken

Der Anstieg der Aktie verlief zuletzt sehr dynamisch. Mit dem heutigen Kursverlauf hat sich der Trend noch einmal beschleunigt und der hier eingezeichnete Aufwärtstrend wurde dynamisch nach oben verlassen. Ich persönlich gehe nun davon aus, dass diese leichte Übertreibung nach Erreichen des Ziels (Gap Close) dann wieder korrigiert wird und die Aktie zumindest in den alten Trend zurück fällt. Gewinnmitnahmen sollten also durchaus an dieser Stelle überlegt werden. An der grundsätzlichen Situation des Baukonzerns hat sich nicht viel geändert. Der Absturz von 93,- auf knappe 40,- Euro stellte hingegen eine Übertreibung nach unten dar, die nun wieder abgebaute wurde. Bis das dritte Gap bei ca. 84,- Euro nun geschlossen wird dürfte es noch ein wenig dauern, denn dazu sind die Fundamentaldaten einfach noch zu schlecht. Der Erholungs-Trade ist damit spätestens bei ca. 61,- Euro beendet!

3D Systems und ExOne – starke Signale!

Einen Artikel habe ich heute noch… Die 3D Drucker Aktien waren zuletzt deutlich unter Beschuss und dürften nun die deutliche Überbewertung allmählich abgebaut haben. Sie erinnern sich vielleicht noch an meine letzte Warnung vor diesem Sektor… Zumindest bei einigen Aktien sehe ich hier nun aber wieder gute Einstiegsmöglichkeiten, wenn man langfristig orientiert ist und grundsätzlich an das Thema glaubt. ich beobachte den Sektor nun schon seit einigen Tagen intensiver undichte gerne noch kurz vor der US Börseneröffnung darauf aufmerksam machen, dass sich gestern bei den Aktien von 3D Systems und ExOne durchaus Bemerkenswertes getan hat. Beide Aktien konnten in einem ansonsten eher seitwärts laufenden Markt wieder deutlich mit 6,7 und 7,3 Prozent zulegen…

3D Systems Aktie vor moeglichem Rebound

Exemplarisch möchte ich Ihnen hier somit den Chart der 3D Systems Aktie zeigen in dem ein vielversprechendes Setup zu finden ist. Auch hier sehen wir die Möglichkeit, dass sich nun eine Tassen-Formation nach oben auflöst und sich somit ein rechnerisches Kursziel von 43,14 Dollar ergibt. Dass diese Bewegung dann zu einem Gap-Close der hier eingezeichneten Kurslücke führt ist sehr naheliegend, sobald dieses Kaufsignal generiert wird. Bei der ExOne Aktie besteht bei gleicher Ausgangslage zudem die realistische Möglichkeit, dass nun der seit Juli bestehende Abwärtstrend nach oben verlassen wird!

Machen wir uns nichts vor – die Gründerzeiten sind auch in dieser Branche nun erst einmal vorbei. Die wenigen Player am Markt deren Aktienkurse sich im Jahr 2013 vervielfachen konnten, sind schon lange nicht mehr alleine in diesem zukunftsträchtigen Markt. Auch die großen Hardware Hersteller haben inzwischen das Potenzial des 3D Drucks erkannt und entsprechend nachgerüstet. Nun wird sich die berühmte Spreu also allmählich vom Weizen trennen und am Ende die flexibelsten, innovativsten und natürlich finanzstärksten Unternehmen das Rennen gewinnen. On die beiden oben genannten Unternehmen zu den Gewinnern dieses Konsolidierungsprozesses gehören werden wage ich nicht zu beurteilen. Die Charts sehen nun aber wieder vielversprechend aus!

3D Systems, Stratasys, JinkoSolar, SolarCity – Was ist da los?

Heute möchte ich Ihnen einen etwas unschönen Chart zeigen, der als mahnendes Beispiel vor allzu viel Optimismus an der Börse dienen soll. Die Aktie des 3D-Druck-Spezialisten 3D Systems gerät, nach einer enttäuschenden Prognose für das Gesamtjahr 2014 kräftig unter Druck. Bereits zum Handelsbeginn eröffnet die Aktie mit einem satten Minus von über 27 Prozent und befindet sich damit umgehend wieder auf dem Ausgangsniveau vor der großen Rally. Noch nicht investierte Anleger könnten hier nun ein gutes Chance/Risiko-Verhältnis vorfinden. Anleger die die Aktie zu Höchstkursen um die 97,- Dollar gekauft haben dürften wohl kurzzeitig eher in Tränen ausbrechen.

3D Systems Chart nach Absturz

Kurze Einschätzung: Deutlich zu erkennen ist die riesige Kurslücke, die der Kursverlauf heute hinterlassen hat. Die rote Trendlinie hat gehalten, die vorangegangene Überbewertung könnte damit nun abgebaut worden sein. Die 200-Tage-Linie verläuft knapp unter 60,- Dollar und sollte zusätzlichen Halt bieten. Branchenkollegen wie z.B. Stratasys geraten ebenfalls in den Abwärtstrudel und verlieren zweistellig, haben aber den Trend noch nicht verletzt! Beide genannten Aktien befindet sich inzwischen schon wieder auf dem Wege der Besserung, allerdings dürfte der heutige Schock wohl doch ein paar Spuren hinterlassen haben, und die Euphorie der Anleger künftig etwas bremsen. Kurzfristig gehe ich nun davon aus, dass zumindest 50 Prozent der heutigen Kursbewegung demnächst wieder korrigiert wird, was Kursen um die 63, bis 65,- Dollar entsprechen würde. Panik ist also nicht unbedingt der beste Ratgeber, falls Sie investiert sind.

Es gibt zahlreiche andere Beispiele für Aktien die in der Hausse 2013 überproportional zugelegt haben, und diese Überbewertung nun in ein paar Tagen korrigieren. Der Abverkauf zieht sich quer durch alle Branchen, trifft aber insbesondere die sogenannten Trendaktien des letzten Jahres, die nicht selten durch ein extrem hohes KGV glänzen. Grundsätzlich ist eine entsprechende Korrektur solcher Überbewertungen lobenswert und bereitet nicht selten den Boden für einen weiteren Aufwärtstrend. Allerdings würde man sich für die investierten Anleger einen etwas ruhigeren Abbau der Überbewertung wünschen! Ob das Gap bei 3D Systems demnächst wieder geschlossen wird, wage ich nicht zu beurteilen.

Mein Rat an dieser Stelle ist somit weiterhin: Bleiben Sie vorsichtig und lassen Sie sich weder von dem Markt noch von den Medien einlullen. Übertriebener Optimismus ist im Moment nicht angebracht, auch wenn die 3D-Druck-Branche grundsätzlich aussichtsreich erscheint. Gleiches gilt für die Solarbranche, die ebenfalls deutliche Ermüdungserscheinungen zeigt. SolarCity, JinkoSolar und Canadian Solar könnten demnächst ebenfalls den Abwärtstrend beschleunigen. Agieren Sie also weiterhin besonnen und warten Sie auf die richtigen Chancen. Aber erst wenn sich abzeichnet, dass sich die Korrektur an den Märkten ihrem Ende zuneigt!

Lanxess – Warum fällt die Aktie wirklich?

Zum Abschluss des heutigen Handelstages möchte ich ihnen gerne noch einen Chart zeigen… Eine der Aktien im negativen Sinne war wohl ohne Zweifel die des Spezialchemie-Unternehmens Lanxess. Warum generiert die Aktie zunächst zwei kräftige Kaufsignale bei dem die 200-Tage-Linie von unten getestet wird und stürzt dann so jäh ab? Diese Frage wird sich so mancher Anleger heute wohl gestellt haben…

Nun, zum einen lag das wohl an den Analystenratings der letzten Tage. Die Aktie wurde zunächst von mehreren Analystenhäusern zum Kauf empfohlen, was den Anstieg unterstützt hat. Dann folgte heute umgehend eine Abstufung der Analysten von JP Morgen, die das Kursziel für die Lanxess Aktie nun sogar noch einmal von 37 auf 28 Euro gesenkt haben. Hauptargument war hier die deutlich reduzierten Ergebnisschätzung bis zum Jahr 2015 um bis zu fünfzig Prozent (!) Die JP Morgan Analysten liegen mit dieser Einschätzung sehr deutlich unter den Konsens-Schätzungen der Kollegen.

Ausgehend von den heutigen Kursen um die 46,- Euro wären die genannten Kursregionen ohne Frage ein ordentlicher Schluck aus der Pulle für die Bären… Grundsätzlich bin ich ja kein Freund von solchen vollmundigen Analysen, die zudem offenbar andere Kennziffern aufweisen als bei manchem Mitbewerber. Das spielt aber auch keine ernsthafte Rolle, denn letztlich hat der Markt immer Recht. Oder?

Lanxess Chart mit Gap

Nein, denn ich halte die heutige Kursbewegung eher für rein technisch bedingt. Wie man in dem Lanxess Chart deutlich sehen kann war hier noch eine Kurslücke (roter Kreis) zu schließen. Ich hatte Sie ja bereits damals bei der Entstehung dieses Gaps darauf hingewiesen… Diese Lücke wurde heute im späten Handel nun geschlossen. Die aus meiner Sicht spannende Frage ist nun also ob es sich tatsächlich um eine ernsthafte Abwärtsbewegung handelt, die uns noch deutlich tiefere Kurse beschweren wird, oder ob diese Lücke unbedingt noch geschlossen werden sollte, bevor der Ausbruch nach oben dann gelingen kann.

Ich halte somit einen Test der unteren Trendlinie (blau) morgen noch für sehr wahrscheinlich, was auch dem Erreichen des 76er Fibonacci Retracements entspricht, bevor die eigentliche Entscheidung dann fällt.

Auch ich kann Ihnen diese Frage nach dem weiteren Weg der Aktie natürlich nicht beantworten, aber die Zusammenkunft verschiedenster Ereignisse lassen mich hier aufhorchen. Das BlackRock bei Lanxess zuletzt seine Short-Position geringfügig erhöht hat, ist allerdings nur eine Randnotiz. Ob wir nun also eine gute Einstiegsmöglichkeit sehen oder aber den Beginn eine deutlichen Abwärtsbewegung, kann aus meiner Sicht nicht abschließend beurteilt werden. In jeden Falle bleibt die Situation bei der Aktie extrem spannend und sollte intensiv beobachtet werden!

Deutsche Bank – Eingekeilt

Während sich die Aktie der Commerzbank in den letzten Tagen eher zum Highflyer entwickelt hat dümpeln die Anteilsscheine der Deutschen Bank Aktie weiterhin so vor sich hin. Viele Analysten und Fachleute raten nun schon seit Wochen  zum Kauf des deutschen Branchenprimus, doch so richtig abgeben will der Titel dennoch nicht. Die Aktie sei günstig bewertet, und zudem der zweitgünstigste Bankentitel in Europa… war zu lesen. Das mag grundsätzlich ja auch stimmen, ist aber aus meiner persönlichen Sicht, aufgrund der sonstigen „Problemchen“ der Bank, nicht abschließend und seriös zu beurteilen. Aus rein charttechnischer Sicht ist die Situation bei der Aktie weiterhin durchaus schwierig, wenn auch sehr interessant.

 

Deutsche Bank Chart mittelfristig

Wie man deutlich sehen kann befindet sich die Deutsche Bank Aktie seit längerem in einem symmetrischen Dreieck. Zwar wurde die obere Begrenzung dieser Formation kürzlich erneut getestete, es gelang der Aktie aber nicht nach oben auszubrechen. Weiter kommt noch hinzu, dass das noch offenen Gap zwischen 35,28 und 35,68 Euro nicht geschlossen werden konnte, was ich zunächst negativ werten würde. Aus heutiger Sicht ist es somit wohl eher wahrscheinlich, dass die untere Begrenzung des Dreiecks demnächst noch einmal getestet werden könnte. Zumindest ein weiterer Rücksetzer bis in den Bereich des letzten Ausbruchslevels aus dem untergeordneten Trend bei 33,70 Euro, oder aber dem letzten Verlaufshoch knapp unter der Marke von 34,- Euro, erscheint nun sehr wahrscheinlich zu sein.

Ein wirklich positives Signal wäre also erst nach dem Ausbruch aus dem Keil nach oben und dem Schließen der Kurslücke zu erwarten, Dann wartet allerdings bereits bei ca. 36,50 Euro der nächste massive Widerstand! Die DB Aktie bleibt damit weiterhin unter intensiver Beobachtung, ein Einstieg drängt sich aber erst auf wenn die hier genannten Marken abgearbeitet wurden.

Facebook und Apple – Ein One Day Wonder?

Die Facebook Aktie konnte gestern, nach der Veröffentlichung der Quartalszahlen, um 16,45 Prozent zulegen und notierte damit nachbörslich über der wichtigen 30,- Euro Marke. Das weltgrößte Soziale Netzwerk (online) konnte im zweiten Quartal mehr Nutzer und Werbekunden gewinnen als ursprünglich angenommen. Das Netzwerk verzeichnet inzwischen 1,15 Milliarden aktive Nutzer pro Monat, was einer Steigerung um 20 Prozent zum Vorjahreswert entspricht. Die Zahl der täglichen Nutzer ist inzwischen auf sagenhafte 700 Millionen angestiegen. Diese Zahlen sind natürlich beeindruckend und heben den Wert des Unternehmens, das unter anderem auch durch den Wert je Nutzer bestimmt wird.

Aber auch operativ konnte Facebook überzeugen. So wurden beispielsweise die Werbeeinnahmen über mobile Endgeräte nun deutlich gesteigert und machen inzwischen 41 Prozent des Jahresumsatzes aus. Zuvor lag dieser Wert noch bei nur 14 Prozent. Der Gesamtumsatz im zweiten Quartal stieg somit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um satte 53 Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar. Im letzten Jahr musste der Konzern noch einen Verlust in Höhe von 157 Millionen Dollar verbuchen, heute konnte ein Gewinn von 331 Millionen Dollar verkündet werden. Alles in allem also deutlich bessere Zahlen als erwartet, und damit ist wohl auch der gestrige Kursanstieg grundsätzlich nachvollziehbar.

Ob sich die hohe Bewertung des Unternehmens dauerhaft rechtfertigen lässt, bleibt aber aus meiner Sicht aber immer noch fraglich. Hierzu müssten die Wachstumsraten wohl auch künftig ähnlich hoch bleiben wie zuletzt, was ich zumindest stark anzweifeln möchte. Heute darf man sich als Facebook Aktionär aber erst einmal freuen und gespannt sein, ob zu dem Anstieg nach Börsenschluss gestern noch eine Schippe drauf gelegt werden kann. Der Chart seiht nun wieder etwas freundlicher aus, die Aktie hat den Abwärtstrend verlassen, dennoch würde ich persönlich nicht darauf wetten wollen, dass hier in nächster Zeit noch viel geht. Der gestrige Anstieg der Aktie um 20 Prozent sollte erst einmal verdaut werden.

Und Sie wissen ja, ich bin immer ein großer Freund der Theorie dass offene Kurslücken in absehbarer Zeit wieder geschlossen werden…also gibt es für mich hier keinen Grund vorschnell hinterher zu hechten! Gleiches gilt aus meiner Sicht für die Apple Aktie. Der Anstieg gestern war nicht überzeugend und dürfte in den kommenden Tagen wieder auf das Ausgangsniveau abverkauft werden, um nicht zuletzt auch das Gap zu schließen das hier gerissen wurde. Wäre der Markt wirklich begeistert gewesen dann hätte die Apple Aktie gestern mindestens 10 Prozent zugelegt und sich damit auch deutlich vom Abwärtstrend entfernt…Das war aber nicht der Fall!

Nokia verkaufen – Kursrutsch und kein Ende?

Auf meinen letzten Artikel zur Nokia Aktie gab es ein paar empörte Kommentare von einigen Lesern, die grundsätzlich anderer Meinung waren. Und natürlich freue ich mich immer über solche Meldungen die eine Diskussion hier im Blog erst möglich machen. Es ging grob gesagt darum dass ich die letzte Präsentation von Nokia auf der Mobilfunkmesse MWC, Mobile World Congress in Barcelona durchaus skeptisch gesehen habe und die vorgestellten Produkte oder Strategien als einigermaßen einfallslos empfunden habe. Den Artikel können Sie > hier < noch einmal nachlesen. Ein paar Tage zuvor habe ich darüber berichtet dass es verschiedene charttechnische Gegebenheiten bei der Nokia Aktie gibt, die darauf hindeuten dass die Aktie eher noch weiter fallen dürfte. Warum die Nokia Aktie weiter fallen dürfte können Sie ebenfalls hier im Blog noch einmal nachlesen. Den passenden Chart vom 21.02.2013 habe ich Ihnen hier noch einmal „beigelegt“:

Nokia Chart 6 Monate

Gestern nun hat die Deutsche Bank das Kursziel für Nokia, nach eben dieser Veranstaltung in Barcelona, von 1,50 auf 1,80 Euro angehoben, die grundsätzliche Einstufung aber weiterhin auf „Sell“ belassen. Die Begründung ähnelt meiner in einigen Punkten sehr, was mir grundsätzlich bestätigt dass meine Deutungen der letzten Nokia Präsentation nicht so falsch gewesen sein können… „Die Finnen seien immer noch stark im schrumpfenden Billighandymarkt engagiert und kämpften im boomenden Smartphone-Geschäft gegen eine Flut sehr attraktiver Konkurrenzprodukte“, schrieb Analyst Kai Korschelt in seiner Studie vom Montag. „Aufgrund unerwartet hoher Einsparungen im operativen Geschäft sowie einer positiven Entwicklung der Netzwerk-Tochter NSN erhöhte der Experte dennoch seine Ergebnisschätzungen für 2013 und 2014.“

Nokia Chart Gap Close

Und so sieht der Nokia Chart heute aus…Die Kurslücke wurde geschlossen, die Aktie ist damit aber unter den Aufwärtstrend getaucht, was grundsätzlich zur Vorsicht mahnt. Der Zielkurs der Deutschen Bank Analysten von 1,80 Euro liegt noch ein ganzes Stück unter meinem. Regelmäßige Investors Inside Leser wissen dass ich bereits seit Monaten eine entsprechende Order im System habe. Dennoch ist auch das von der Deutschen Bank geschilderte Szenario durchaus denkbar, wenn die Aktie nicht wie geplant spätestens im Bereich um die 2,45 Euro wieder nach oben dreht. Bis auf eine kleine Unterstützung bei ca. 2,- Euro wäre dann – zumindest aus charttechnischer Sicht – Luft nach unten bis auf 1,80 Euro.

Ich persönlich gehe momentan davon aus, dass nun – nachdem das Gap mustergültig geschlossen wurde – allmählich wieder etwas Ruhe in den Aktienkurs kommt. Ich halte es aber auch nach wie vor für wahrscheinlich, dass erst einmal alle Zittrigen wieder aus der Aktie gespült werden müssen, bevor es aufwärts gehen kann. Wie schon in den letzten Artikeln erwähnt gilt es hier noch die Stopp-Loss-Marke zu erreichen, die von Börsenmagazinen empfohlen wurden. Bleiben Sie also vorsichtig, und beobachten Sie in den kommenden Tagen sehr aufmerksam was hier passiert! Für heute rechne ich zunächst einmal damit, dass der Aufwärtstrend noch einmal von unten getestet wird, bevor die eigentliche Entscheidung über die weitere Richtung der Aktie fällt.

Warum die Nokia Aktie weiter fallen dürfte…!

Die Nokia Hype ist vorbei und die Stimmen die die Aktie zuvor in den Himmel gelobt haben werden immer leiser. Wie Sie wissen war ich von Anfang an hier etwas skeptischer als der Mainstream. Heute möchte ich Ihnen somit die Auflösung meiner vorübergehend zurückhaltenden Berichterstattung über den finnischen Handy- und Smartphone-Hersteller präsentieren. Grundsätzlich möchte ich vorausschicken dass ich Nokia für einen der interessantesten Turanarround-Kandidaten dieses oder nächsten Jahres halte. Meine Haltung der Aktie gegenüber ist also nicht grundsätzlich ablehnende. Ich versuche mich nur strikt an die Regeln der Charttechnik zu halten, um zu gegebener Zeit einem möglichst guten Wiedereinstieg zu planen.

Wie Sie in dem Chart sehen können haben wir bei der Nokia Aktie inzwischen einen klar definierbaren Trendkanal. Dieser wird nun von den Marktteilnehmern gespielt , was auch den Kursverlauf der letzten Tage erklärt. Zudem befindet sich immer noch ein großes offenes Gap in diesem Chart dass unbedingt noch geschlossen werden sollte. Denn wenn Nokia den Turnarround wirklich hinbekommen sollte, wäre ein solches Gap in dem Chart von vielen Marktteilnehmern schlicht und ergreifend nicht gewünscht.

Nokia Chart 6 Monate
Insbesondere bei Aktie die nahe der historischen Tiefsstände notieren werden Gaps nach meiner Erfahrung erst einmal geschlossen, bevor die eigentliche Party dann beginnen kann. Sie können diese Phänomen im Übrigen auch sehr genau beim Mitbewerber Blackberry nachvollziehen, wenn Sie sich deren Chart mal etwas genauer ansehen. Hier hat zuletzt ein Gap das andere gejagt und alle wurden geschlossen. Die letzte noch offene Kurslücke wartet bei BBRY nun auf der Oberseite.

Das besagte Gap, dass ich Ihnen hier noch einmal (roter Kreis) eingezeichnet habe  liegt zwischen 2,62 und 2,53 Euro und inzwischen bereits unterhalb der unteren Begrenzung des Aufwärtstrends. Die letzte Verteidigungslinie der Aktie liegt aktuell bei 2,78 Euro bevor dann ein Kursrutsch in richtig dieser Linie erfolgen sollte. Heute notiert die Aktie bereits wieder um die 2,80 Euro und somit nur noch knapp über dieser wichtigen Unterstützung. Die Abwärstdynamik hat in den letzten Tagen deutlich zugenommen.

Ich rechne also damit dass die Aktie demnächst, in einer dann noch dynamischeren Bewegung bis an die Trendlinie bei ca. 2.63 Euro abtaucht oder gleich bis zur Schließung des Gaps durchrutscht, um dann zu einer nicht minder dynamischen Erholungsbewegung anzusetzen, die in jedem Falle zurück in den Trendkanal führt. Kurzzeitige Übertreibungen bis auf 2,43 Euro sind dabei durchaus möglich, wenn auch aus heutiger Sicht nicht so wahrscheinlich. Da ich aber weiß dass viele Börsengrößen Ihren Anlegern einen Stopp bei 2,40 Euro empfohlen haben, würde es mich auch nicht wundern wenn auch diese Marke kurzzeitig fällt, um mal wieder alle Jünger abzufischen! Zudem verläuft knapp darunter die 200-Tage-Linie, die vielleicht noch einmal getestet werden möchte.

Es spricht also so einiges für das hier geschilderte Szenario…Natürlich möchte ich an dieser Stelle noch darauf hinweisen, dass es auch für diese Theorie keinerlei Garantie gibt, sondern es sich vielmehr um die Abwägung von Wahrscheinlichkeiten und das Ergebnis jahrelanger Beobachtungen handelt! Ich wünsche Ihnen stets die richtigen Entscheidungen und erfolgreiches Trading!

E.ON vor dem Absturz und Hochtief im Rally Modus?

Heute melde ich mich nur ganz kurz weil ich noch eine ganze Reihe von Erledigungen zu machen habe , die ich nicht verschieben kann. Die beiden Aktien des Tages sind heute aus meiner Sicht E.ON mit einem sehr negativem Setup und Hochtief mit genau dem Gegenteil davon. Kurz zu E.ON. Die Aktie hat es seit Wochen nicht geschafft den vorangegangenen heftigen Kursverlust wieder etwas zu korrigieren. Seit Mitte November befinden wir uns nun aus charttechnischer Sicht in einer sogenannten Bären-Flagge ,die – so wie es im Moment aussieht – wohl mustergültig nach unten verlassen wird. Der Rücksetzer unter die 14,- Euro Marke sollte heute also keineswegs unterschätzt werden. Ziel der Bewegung könnte nun das letzte Tief bei ca 13.65 Euro oder gar ein weiterer Absturz in Richtung 12,50 Euro sein. Nach der signifikanten Schwäche der Aktie in den letzten Wochen zu urteilen, würde ich mal eher auf die zweite Variante tippen.

EON Chart Baerenflagge

Die Hochtief Aktie hingegen ist heute mit einer zunächst sehr überzeugenden Kursbewegung aus dem seit Mitte Mai 2012 bestehenden Aufwärtstrend nach oben ausgebrochen. Wie immer bei solchen Bewegungen bleibt aber noch abzuwarten ob dieser dynamische Anstieg auch Bestand haben wird. Denn letztlich wurde dieser heutige Kursanstieg lediglich von einer Analystenempfehlung durch Goldman Sachs mit dem Kursziel 61,- Euro ausgelöst. Nicht das ich mich darüber nicht freuen würde, denn regelmäßige Investors Inside Leser wissen dass ich hier seit Kursen unter 35,- Euro investiert bin, aber ich bin etwas skeptisch ob der ohnehin schon sehr dynamische Anstieg der Aktie in den letzten Wochen nicht mal einer kleinen Korrektur bedarf. Zumal die heutige Bewegung zum Handelsbeginn ein deutliches Gap im Chart hinterlassen hat…! Mit dem heutigen Artikel möchte ich Sie also lediglich auf die charttechnischen Gegebenheiten bei der Aktie aufmerksam machen.

Hochtief Aktie Chart Ausbruch

K + S Rückschlagspotenzial bis…

Die Aktie des Düngemittelherstellers Kali und Salz konnte kann bereits seit tagen nicht mehr von dem allgemein positiven Trend an den Aktienmärkten profitieren. Auch gestern verlor der Titel 0,77 Prozent an Wert während die Mehrzahl der Aktien weiter kräftig zulegen konnte. Anfang Juni notierte die Aktie noch knapp unter der Marke von 31,- Euro, wo ich ihnen die Aktie als möglichen Trading Kandidaten zu 30,75 Euro vorgestellt hatte. Nach einem anschließenden Ausflug über die 40,- Euro Marke wurde die Position wieder glatt gestellt. Seitdem konsolidiert die K+S Aktie auf diesem Niveau. Der Schlusskurs lag gestern bei 39,54 Euro.

Aus charttechnischer Sicht dürfte diese Konsolidierung weiter gehen. Der MACD hat in den negativen Bereich gedreht und auch der Slow Stochstics Indikator signalisiert eher noch weiter nachgebende Kurse. Der RSI befindet sich (noch) im neutralen Bereich. Über der 40,- Euro Marke befinden sich zudem starke Widerstände, die nicht im ersten Anlauf überwunden werden konnten, und auch weiterhin hart zu knacken sein dürften. Mit dem starken Anstiege im Juni wurde beim Durchstoßen der 38 Tage-Linie zudem ein ordentliches Gap hinterlassen. Diese Kurslücke, die sich um die 33,- Euro befindet dürfte mit hoher Wahrscheinlichkeit noch geschlossen werden, bevor es dann zu einem nachhaltigen Anstieg bei der K+S Aktie kommen kann.

Analysten zeigen sich weiterhin optimistisch was den zu erwartenden Kursverlauf bei der Aktie anbelangt. Erst am 01.August hat HSBC das Kursziel von 49,- auf 51,- Euro angehoben. Grundsätzlich bin auch ich der Meinung dass es sich bei K+S um den wahrscheinlich interessantesten Kandidaten aus der Düngemittel-Branche handelt. Allerdings ist die Aktie auch nicht mehr ganz billig. Das KGV für 2013 liegt bei 11,31. Auf dem aktuellen Kursniveau ist die Aktie somit für mich maximal eine Halteposition. Unter Berücksichtigung der Charttechnik habe ich die Gewinne mitgenommen und warte auf einen entsprechenden Rücksetzer für einen Wiedereinstieg. Unter der Unterstützung bei 38,30 Euro dürfte es schnell in Richtung 35,80 Euro gehen. Hier kann man wieder erste Positionen aufbauen – oder man wartet auf den Gap Close…

Top