Tag Archives: Klöckner & Co.

Zahlenreigen bei E.ON, K+S, Linde, VW, Deutsche Post, Klöckner & Co und Münchener Rück

Positive Signale aus den USA konnten in der vergangenen Woche wegen des immer weiter steigenden Ölpreises nicht die erwünschte Wirkung an den Aktienmärkten entfalten. Dabei fielen die US Arbeitsmarktdaten am Freitag erstaunlich positiv aus. Sowohl die aktuelle Zahl der  Non-Farm-Gehaltsabrechnungen lag deutlich über den Erwartungen, als auch die US Arbeitslosenrate die nun bei 8,90 Prozent liegen soll. Erwartet wurde eigentlich ein erneuter leichter Anstieg von 9 auf 9,10 Prozent. Vorsichtige Anleger orakelten darauf hin bereits, das die FED nun nach der Stabilisierung des Arbeitsmarktes bald die Zinsen anheben könnte. Von einer Stabilisierung des Arbeitsmarktes in den USA zu sprechen halte ich für deutlich verfrüht, von einer baldigen Änderung der US Zinspolitik auszugehen noch viel mehr.

Ebenfalls deutlich positiv präsentierte sich der ISM Index für das verarbeitende Gewerbe in den USA. Zum wiederholten Mal in Folge signalisiert der Index für US Industriewerte wieder Wachstum. Mit 61,4 Punkten lag der Wert nun so hoch wie seit dem Jahr 2004 nicht mehr. Auch in Europa ist die Stimmung des verarbeitenden Gewerbes weiterhin hervorragend. Die Einkaufsmanager-Indizes von Italien, Deutschland, Frankreich und Euroland gesamt steigen weiter an. In der kommenden Woche werden wieder einige spannende Konjunktur- und Unternehmensdaten erwartet die durchaus kursbewegend sein können. Sowohl bei den Auftragseingängen der Industrie also auch beim Verbrauchervertrauen erwarten wir positive Signale. Spannend dürfte natürlich auch sein wie sich die US Arbeitsmarktdaten weiterhin entwickeln werden.

Von Unternehmensseite warten Anleger mit Spannung auf die Zahlen des Energieversorgers E.ON für das Gesamtjahr 2010 am Mittwoch, sowie die des Düngemittel-Herstellers K+S am Donnerstag. Ebenfalls am Donnerstag wird die Linde AG den 2010er Bericht, sowie Volkswagen die endgültigen Zahlen für 2010 präsentieren. Vorab hatte der Autobauer bereits verkündet, dass man mit 7,1 Milliarden Euro den Gewinn verdreifachen konnte. Es folgen noch Zahlen der Deutschen Post, was für Aktionäre der Deutschen Bank auch sehr interessant sein dürfte, sowie die Zahlen des Rückversicherers Münchener Rück. Aus der zweiten Reihe werden die Ergebnisse von Salzgitter, Klöckner & Co., EADS, Tognum, Symrise und Maschinenbauer GEA ihre Anleger wohl überwiegend erfreuen.

Alles in allem rechne ich eher mit einer positiven Woche, wenn sich der Ölpreis wieder etwas beruhigt. Natürlich bedingt dies auch eine Beruhigung der Situation in Nordafrika. Sicherlich ist es aber ratsam nach wie vor sehr vorsichtig zu agieren, und eingegangene Positionen genau zu beobachten, oder auf negative Veränderungen entsprechend entschlossen zu reagieren. Es bleibt holprig – von einer größeren Korrektur ist aber trotz des hohen Ölpreises wohl erst einmal nicht auszugehen.

TradingUpdate – Klöckner & Co. zahlt wieder Dividende

Heute wurde bekannt, dass der Stahlhändler Klöckner & Co. ab diesem Jahr wieder regelmäßig eine Dividende an seine Aktionäre ausschütten will. Nach zwei mageren Jahren für Dividendenjäger geht Vorstandschef Gisbert Rühl nun wieder davon aus, dass das für dieses Jahr erwarteten Ebitda bei über  200 Millionen Euro liegen werde, und somit eine Dividende in Höhe von etwa 0,25 Euro je Aktie realistisch ist. Die Höhe der Dividende orientiert sich weiterhin an der bisherigen Ausschüttungsquote von 30 Prozent des Nettoergebnisses.

Gisbert Rühl sagte weiter, dass er erwartet, dass Klöckner & Co. bereits im Geschäftsjahr 2011 wieder die gewohnte Ebitda-Marge von über sechs Prozent erwirtschaften wird. Im Jahr 2010 hatte die Nettomarge bei nur vier Prozent gelegen. Er verwies auch noch einmal darauf, dass das Unternehmen nur mit Hilfe von Akquisitionen wieder einen Absatz auf Vorkrisenniveau erreichen, kann, betonte aber dass sich die jüngst beschlossene Wachstumsstrategie sehr bald positiv in der Bilanz niederschlagen werde. Herr Rühl ist eher für seine konservativen Prognosen bekannt. So gesehen bekommen solche Aussagen ein völlig neues Gewicht.

Beim Stahlhändler herrscht wieder Optimismus, und das sollte es bei den Aktionären spätestens jetzt wohl auch. Charttechnisch hat sich die Klöko Aktie am Freitag wieder in Position für einen möglichen Ausbruch gebracht. Nach dem zähen hin und her der letzten Wochen kann dieser nun gelingen. Die Hürde bei 16,80 Euro scheint genommen zu sein. kann die Aktie nun auch noch über 17,50 ansteigen sollten kurzfristig Kurse von 19,50 bis 20,35 Euro erreichbar sein. Hier verläuft die obere Begrenzung des derzeit gültigen Aufwärtstrends. Ein Ausbruch über diese Marke kann den Aktienkurs von Klöckner & Co. dann später bis in den Bereich zwischen  23,- und 24,- Euro führen. Wir bleiben auf jeden Fall dabei!
.

TradingUpdate HeidelCement und Klöckner & Co.

Die beiden Aktien,die mich persönlich in der Woche vor dem Ausbruch am meisten geärgert haben. Sowohl die Aktie von HeidelbergCement als auch die des Stahlhändlers Klöckner & Co.  hatten Anfang der letzten Handelswoche einen Ausbruch nach oben simuliert, um danach, für mich ohne ersichtlichen Grund, wieder stark abverkauft zu werden. Seit gestern befinden sich nun beide Titel wieder auf dem Wege der Besserung, und es wird Zeit noch einmal einen genaueren Blick auf diese Aktien zu werfen. Vorweg sei verraten – die alles entscheidende Frage „Würde ich diese Titel heute immer noch kaufen?“ habe ich mir wiedermal mit einem klaren „Ja“ beantwortet.

Zuerst zur Aktie des Stahlhändlers Klöckner & Co. Ich habe ja bereits gestern etwas ausführlicher über die neue Strategie des Unternehmens, sich zu einem Global Player zu entwickeln, berichtet. Und genau hier liegt wohl auch die Phantasie in der Aktie. Neben einer sehr guten finanziellen Situation befindet sich das Unternehmen auch operativ in einer hervorragenden Ausgangslage für eine weitere Expansion. Ich glaube an die Story und auch daran, dass es möglich ist den Umsatz und den Ertrag des Unternehmens in den kommenden Jahren dramatisch zu steigern. Die Aktie bleibt für uns erste Wahl. Die zuletzt von namhaften Analysten ausgegebenen Kursziele von ca. 25,- Euro sollten in der nächsten Rallye schnell erreicht werden. Gestern konnte die charttechnisch so wichtige Marke von 16,20 Euro wieder zurückerobert werden. Schließt die Aktie in den nächsten Tagen auch wieder über 16,50 Euro dürfte der Weg danach frei sein in  Richtung 18,- Euro.

Die gute Nachrichtenlage bezüglich der Expansion des Unternehmens, sowie der von der Familie Merckle getätigten Insiderkäufe und der Beteiligung des amerikanischen Vermögensverwalters BlackRock sowie dem Einstieg des Staates Norwegen bei dem Baustoffhersteller konnte auch bei HeidelbergCement in der letzten Woche nur kurzzeitig für Euphorie sorgen. Charttechnisch war die Aktie nach oben ausgebrochen und sollte eigentlich die Marke von 40,60 Euro sowie später 43,30 Euro ansteuern. Dann kam der erneute Rücksetzer bis auf 34,50 Euro. Hier befindet sich offenbar inzwischen ein solider Boden für die Aktie. Dennoch, wir halten die HeidelCement AG Aktie auf dem derzeitigen Niveau weiterhin für deutlich zu günstig. Der Baustoffhersteller ist auch bei Analysten inzwischen erste Wahl in dem Sektor. Kurse unter 40,- Euro halte ich persönlich weiterhin für Schnäppchenkurse. Mittelfristig sollte die Aktie nun wieder deutlich über 36,50 Euro notieren. Kann das letzte Hoch bei  37,20 Euro überwunden werden, sind Kurse bis 40,60 Euro kurzfristig möglich.

Wenn auch Sie künftig unseren kostenlosen Investors Inside Börsen Newsletter erhalten wollen, melden Sie sich einfach hier an!

Klöckner & Co. auf dem Weg zum Global Player

In den kommenden zehn Jahren will Klöckner & Co. globaler Marktführer werden. Bis zum Jahr 2020 ist das erklärte Ziel von Firmenchef Gisbert Rühl, jährlich bis zu 20 Millionen Tonnen Stahl pro Jahr abzusetzen. Für das nun laufende Geschäftsjahr wird ein Umsatz von fünf Millionen Tonnen Stahl und Stahlprodukten erwartet. Diese geplante Expansion soll vorrangig durch den Markteintritt in die immer noch boomenden Märkte von Brasilien und China erreicht werden. Die Expansion nach  Brasilien ist über Zukäufe bereits relativ kurzfristig geplant, der Einstieg in den chinesischen Markt soll zunächst über die Errichtung eines Lagers in Shanghai im dritten Quartal 2011 erfolgen. Das Unternehmen hat sich bisher eher auf die beide Kernmärkte Europa und Nordamerika konzentriert. In diesen Kernmärkten sieht man das Wachstum für die kommenden Jahre aber eher als begrenzt an.

Der Schritt also über weiteres Wachstum in den Emerging Markets zum Global Player zu werden birgt zwar auch leichte Risiken, dürfte aber das Unternehmen Klöckner & Co. letztendlich in wenigen Jahren zum unverzichtbaren Handelspartner der Stahlindustrie avancieren lassen. Gelingt der Plan durch gezielte Übernahmen entsprechend zu wachsen steht dem Unternehmen wohl eine glänzende Zukunft bevor.  Zusätzlich will Klöko Chef Rühl den Anteil höher margiger Produkte steigen. Als erster Schritt in diese Richtung kann die in diesem Frühjahr vollzogene Übernahme des auf die Autoindustrie spezialisierten Stahlserviceunternehmens Becker bezeichnet werden.

Die Aktie des Stahlhändlers dürfte aber nicht nur auf Grund dieser Zukunftsphantasien eines der interessantesten Investments im Stahlsektor sein. Zwar ist der Titel seit einigen Wochen charttechnisch gefangen, fundamental scheint hier aber fast alles zu stimmen. Hinzu kommt ein in diesen Zeiten nicht ganz unetscheidender Faktor. Klöckner & Co. verfügt über eine außergewöhnlich robuste Finanzsituation. Die Aktie bleibt für uns erste Wahl. Die zuletzt von namhaften Analysten ausgegebenen Kursziele von ca. 25,- Euro sollten in der nächsten Rallye schnell erreicht werden, und für längerfristig orientiere Investoren nur eine Zwischenstation auf dem weiteren Weg zum global Player darstellen.

Rebound bei Roth & Rau sowie Klöckner & Co. ?

Die Aktie von Roth und Rau ist in den letzten Wochen schwer unter die Räder gekommen. In der vergangenen Börsenwoche notierte die Aktie des Anlagenbauers noch beim Tiefstand von knapp über 17,- Euro. Inzwischen konnte der Titel sich aber charttechnisch wieder stabilisieren und notiert aktuell bereits wieder über der wichtigen 18,- Euro Marke. Seit gestern haben die Umsätze in der Aktie nun wieder deutlich zugenommen, und auch einige Analysten und Trader haben Roth und Rau wieder auf die Empfehlungs– oder Beobachtungsliste genommen. Es deutet vieles darauf hin, dass die Aktie von Roth und Rau gerade wieder entdeckt wird. Wir haben uns ja bereits in der letzten Woche entsprechend positioniert, und gehen nun von weiter anziehenden Kursen bei der Aktie aus. Sollte es gelingen auch die 19,- Euro Marke schnell wieder zu überschreiten, winken weitere Kursgewinne. Unser Trading Ziel bleibt zunächst 22,40 Euro sowie 23,50 Euro.

Sehr erfreulich hat sich dann auch die Aktie von Klöckner & Co heute entwickelt. Nach dem eher verhaltenen Start an dem starken Börsentag gestern legt die Aktie des Stahlhändlers nun wieder so richtig los. Mit dem Überschreiten der 17,- Euro Marke dürfte auch hier nun der Weg frei sein für deutlich höhere Kurse. Bei 17,60 sowie 18,40 warten noch ein paar größere Hürden, die aber in einem weiter freundlichen Börsenumfeld bald überwunden sein dürften. Klöckner dürfte eine dieser Aktien sein die eine extreme Dynamik entwickeln können wenn der DAX nachhaltig nach oben ausbricht! Mittelfristig sind wir weiterhin davon überzeugt, dass Kurse von 24,- Euro in diesem Jahr und ca. 36,- Euro im kommenden Jahr mindestens erreicht werden sollten.

Salzgitter – jetzt wirds gefährlich!

Die Salzgitter Aktie ist bereits seit Wochen angeschlagen und erreicht inzwischen fast täglich neue Tiefsstände. Eigentlich ist die Nachrichtenlage in den letzten Wochen gar nicht so schlecht gewesen. Manche Fachleute prognostizieren sogar das umsatzstärkste Jahr, dass es jemals gegeben hat für die Stahlbranche. Andere wiederum predigen den großen Preisverfall bei Stahl und warnen eindringlich davor sich nun im Stahlsektor zu engagieren. Anleger dürften somit hin- und hergerissen sein, wenn es um Titel wie ThyssenKrupp, Salzgitter, oder auch Klöckner & Co. geht. Wobei letzteres Unternehmen als Stahlhändler sicherlich in einer ganz anderen Position ist, als die Stahlhersteller. Diese Tatsache wird aber auch von Fachleuten oftmals nicht genügend beachtet. Die Klöckner & Co. Aktie ist und beliebt unser langfristiger Favorit im Stahlsektor! In diesem Artikel soll es aber nun darum gehen, ob die Aktie von Salzgitter auf dem aktuellen Niveau ebenfalls interessant sein könnte…

Wir beobachten die Aktie bereits seit dem diese im Mai des erste mal unter die psychologisch so wichtige Marke von 50,- Euro gefallen ist. Inzwischen notiert der Titel bereits unter 46,- Euro, und hat damit weiteres Abwärtspotenzial. Heute hat die Aktie letztlich auch noch die Nackenlinie, die bei 45,80 Euro verläuft erreicht. Sollte auch diese Unterstützung nun nicht halten droht ein weiterer Sell-Off in der Aktie der zunächst bis 42,80 Euro führen könnte. Sollten die Börsen nun noch einmal kräftig nachgeben wäre auch ein Abtauchen in Richtung 37,80 Euro denkbar. Es ist also Vorsicht angesagt. Die Aktie von Salzgitter ist deutlich angeschlagen, und kann jederzeit weiter abtauchen. Erst ein erneuter Ausbruch über die Marke von ca. 54,- Euro nach oben würde wieder weiteres Kurspotenzial in Richtung 65 – 68,- Euro generieren. Mutige Anleger setzten bereits jetzt auf einen Rebound der Aktie, vorsichtige Naturen sollten die kurzfristige Entwicklung der Aktie weiter beobachten.

Trading Update Porsche und Klöckner & Co.

.. Auch wir haben die Porsche Aktie weiterhin ganz oben auf unserer Beobachtungsliste, und gehen nicht davon aus, dass der Aktienkurs nun noch weiter deutlich fallen sollte. Für einen Neueinstieg scheint es aber dennoch etwas zu früh zu sein, somit warten wir weiter auf eine günstige Gelegenheit zum Einstieg, über den wir Sie natürlich dann rechtzeitig in unserem kostenlosen Börsen-Newsletter informieren werden….hatten wir gestern erst geschrieben. Die Marke von 35,80 wurde heute unterschritten, und somit ergab sich für uns eine Einstiegsgelegenheit deutlich darunter bei 34,60 Euro für eine Erstposition beim Zuffenhausener Sportwagenbauer. Aus Chart-technischer Betrachtung ergibt sich bei weiter fallenden Märkten nun sogar noch einmal ein theoretischer Einstieg bei ca. 32,- Euro, jedoch glaube ich nicht, dass es noch einmal so weit runter geht. Sollte der DAX heute die Marke von 6.150 Punkten verteidigen können, dürfte morgen ein Retest der 6.200er Marke anstehen. Dementsprechend rechne ich dann auch wieder mit einem höheren Kurs der Porsche Aktie. Für mittelfristig orientierte Anleger könnten sich also bereits Kurse unter 35,- Euro als wahre Schnäppchenkurse erweisen, wenn sich der Gesamtmarkt nun wieder fängt.

Bei der Aktie von Klöckner& Co. bin ich immer wieder einigermaßen fasziniert wie volatil dieser Titel doch ist. Nachdem nun tagelang das Niveau von 17,00 Euro überzeugend gehalten werden konnte, startete bereits gestern eine neue Verkaufswelle. Heute rauschte die Aktie des Stahlhändlers dann noch einmal in der Spitze mit fast 7 Prozent in die Tiefe. Als Grund für diese schwache Performance wurden aus Händlerkreisen angegeben, dass sich die UBS heute skeptisch zu der Entwicklung der Stahlpreise in den kommenden Monaten geäußert habe. Das Schweizer Geldhaus  geht davon aus, dass diese Entwicklung insbesondere bei Arcelor Mittal und Klöckner & Co. negative Spuren hinterlassen könnte, bewerten die Klöckner Aktie aber weiterhin mit einem Kursziel von 20,- Euro je Aktie, und empfehlen diese zum Kauf. Leider wurden diese Aussagen die ich nicht ganz nachvollziehen kann, nicht näher begründet. Ich halten den Abverkauf für völlig übertrieben, und habe heute eine ordentliche Portion Klöckner Aktien zu 15,65 Euro ins Musterdepot genommen..

Daytrading auf dünnem Eis

Ich rechne in dieser Woche, und besonders zum Wochenanfang, mit einer moderaten Gegenbewegung an den Aktienmärkten. Die Indizes sind zwar auch am Freitag noch einmal leicht gefallen, dennoch konnte sich der Großteil der deutschen Aktien bereits wieder von den Tiefstständen der Woche erholen. Einige Schwergewichte sorgten in den USA  zusätzlich für weitere Belastungen, allen voran wohl der Technik-Riese Cisco, aber auch Hewlett Packard und sogar Apple zeigten sich schwach. In der nun beginnenden Woche sollte auch im Technologiesektor wieder etwas Ruhe einkehren.Belastungsfaktoren könnte es hingegen zur Mitte der Woche vom Einzelhandel geben. Noch immer wirken die schwachen Konsumdaten aus den USA, und die hohe Arbeitslosigkeit als Bremse für die Börsen. In dieser Woche müssen nun gleich mehrere Einzelhandels- Schwergewichte aus den USA Ihre Zahlen präsentieren.

Erneut belasteten auch die jüngsten Aussagen von FED Chef Ben Bernanke den Markt, und schürten neue Befürchtungen bei den Anlegern weltweit, dass die USA erneut in eine Rezession schliddern könnte. Das gefürchtete Szenario des „double-dip“ ist nun wieder präsent, und in aller Munde. Der Mann kann einem schon fast Leid tun, denn es scheint egal zu sein was er in den vergangenen Monaten zu sagen hatte, die Reaktion der Börse ist fast immer die gleiche. Ich glaube nicht an ein solches Szenario, auch wenn ich mir in diesem Jahr noch einmal einen stärkeren Rücksetzer vorstellen kann, bevor es dann deutlich aufwärts geht! Es kann also schon bald wieder sehr lohnenswert sein sich gegen diese allgemeine Meinung zu positionieren…

In dieser Woche versuchen wir uns zunächst einmal vorsichtig wieder an ein paar kurzfristigen Trades. Wir setzen damit auf die Theorie, dass der S&P 500 bei ca. 1069 Punkten seinen vorübergehenden Boden gefunden haben sollte. Hier könnte nun eine zumindest technisch bedingte Gegenreaktion der Märkte einsetzen, solange keine extremen Störungen von konjunktureller Seite diese Bewegung dann wieder aufheben. Dennoch bleibt auch diese Woche erst einmal schwierig, und man sollte nur sehr vorsichtig, und mit einem überschaubaren Prozentsatz des Depots agieren.

Im Einzelnen sind unsere Positionen die bereits bekannten…VW Vz. zu 76,82 sowie Porsche zu 36,52 und Continental zu 45,52 Euro. Weiterhin würden wir ebenfalls auf Grund der zuletzt starken Zahlen einige Aktien von Klöckner & Co. sowie Phönix Solar in unser Depot aufnehmen. bereits am Freitag haben wir den wahrscheinlich finalen Ausverkauf bei der Aktie von HeidelbergCement genutzt um eine nun größere Position wieder aufzubauen. Auch aus charttechnischer Sicht wäre nun wieder Luft bis ca 40,- Euro bei dem Zementhersteller. Sollte das heute entstandene Eröffnungs–Gap bei Hochtief, unterhalb der 50,- Euro Marke, in den kommenden Tagen wieder geschlossen werden würden wir auch hier wieder eine erneute Position wagen.

Daytrading Klöckner & Co., Continental und HeidelbergCement

Die heute gelieferten Zahlen des Stahlhändlers Klöckner & Co. haben unsere persönlichen Erwartungen noch übertroffen. Das Unternehmen verbuchte im zweiten Quartal 2010 einen Gewinn in Höhe von 46 Millionen Euro nach einem Verlust von 48 Millionen Euro im Vorjahr. Der Umsatz legte ebenfalls deutlich auf 1,4 Milliarden Euro zu. Im entsprechenden Vorjahresquartal wurden lediglich 959 Millionen Euro umgesetzt. Das EBIT kletterte auf 78 Millionen Euro.

Die Geschäftsleitung von Klöckner & Co. erwarten nun auf Grund dieser neuen Daten einen Umsatzanstieg von satten 25% für das laufende Geschäftsjahr, und möchte eine „spürbare Dividende“an seine Aktionäre zahlen. Eine Rückkehr zu dem früheren Niveau von 0,80 EUR sei in diesem Jahr aber noch nicht erreichbar, sagte Vorstandsvorsitzender Gisbert Rühl. Die Aktie ist trotz dieser hervorragenden Nachrichten heute unter Druck und muss einen Abschlag von fast 5 Prozent hinnehmen. Auch hier werden die guten Nachrichten, also zunächst einmal wieder verkauft, was sicherlich auch dem schwachen Börsenumfeld geschuldet sein dürfte. Wir haben uns heute erneut eine erste Position der Klöckner Aktie ins Depot gelegt, da wir nach den heutigen Gewinnmitnahmen von wieder anziehenden Notierungen ausgehen.

Ebenfalls sind erneut die Aktien von HeidelbergCement in unser Depot gewandert. Die Aktie erscheint auf dem aktuellen Niveau viel zu günstig zu sein. Zudem wurden die Tiefststände des Jahres heute fast erneut getestet, sodass wir auch aus charttechnischer Betrachtung hier ein solides Einstiegsniveau sehen. Die aktuelle Unterstützung bei HeidelCement verläuft aktuell bei ca 35,80 Euro und damit unwesentlich niedriger als der aktuelle Aktienkurs. Unser Abstauberlimit bei Continental hat heute erneut bei 47,50 Euro zum Kauf geführt. Die Aktie des Reifenherstellers dreht bereits zum wiederholten Male an dieser Marke nach oben. Kurse unter 50,- Euro laden auch wegen der hervorragenden Fundamentaldaten des Unternehmens immer wieder zu Kauf ein.

Alle genannten Position sind aber dieses mal reine Tradingpositionen!!! Der Markt schwächelt erneut. Die gestrige Fed Sitzung muss nun erst einmal wieder von den Anlegern „verdaut“ werden. Die Signale der FED sind weiterhin unklar und im Wesentlichen widersprüchlich, was zur erneuten Verunsicherung der Anleger weltweit beigetragen hat. Die Vorgaben aus Asien waren heute entsprechend schlecht. Insbesondere der Nikkei Index tauchte mit einem Minus von über 3 Prozent kräftig ab. Gerade an den Tagen nach der Fed-Sitzung sind solche Kurskapriolen nicht ungewöhnlich, dennoch ist nun äußerste Vorsicht angebracht. Sowohl der Dax als auch der S&P Future notieren inzwischen recht deutlich unter den wichtigen Unterstützungsmarken von 6,215 respektive 1.105 Punkten. Können diese Chartmarken heute nicht wieder zurückerobert werden, muss man als Anleger wohl erst einmal in Deckung gehen.

Trading Update VW, HeidelbergCement, Porsche, Klöckner & Co., Bilfinger, Hochtief, Continental

In der abgelaufenen Börsenwoche hatten Anleger nicht viel zu Lachen. Die Kurse der Aktien gaben zunächst weiter nach, um sich dann gegen Ende der Woche wieder etwas zu stabilisieren. Wer also zu enge StoppLoss Orders im Markt platziert hatte dürfte teilweise unglücklich ausgestoppt worden sein. Auch der Dax kam zuletzt den charttechnisch relevanten Niveaus, die eher fallende Kurse in den kommenden Tagen vermuten ließen, verdächtig nahe. Am heutigen  Montag zeigt sich das große Bild bereits wieder ganz anders, der Deutsche Leitindex demonstriert Stärke und hat sich wieder in den Bereich um die 6.250 Punkte vorgearbeitet. Hier ist der Index zuletzt wieder deutlich zurück gefallen. Sollte also dieses mal ein Ausbruch nach oben gelingen können, dürfte nun das alte Jahreshoch bei 6.341 Zählern das nächste Ziel sein. Wir befinden uns weiterhin in einer sehr entscheidenden Phase die in beide Richtungen durch Fehlsignale geprägt ist. Dennoch, der S&P Future deutet heute darauf hin, dass dieses Ausbruch nun gelingen kann.

Wir haben uns also bereits Ende letzter Woche für einen Wiedereinstieg entschieden, wenn auch vorerst nur unter kurzfristigen Gesichtspunkten. Das Risiko die doch noch stattfindende Sommerrallye zu verpassen sehen wir als durchaus gegeben an. Zwar gelang es uns nicht alle Titel zu vernünftigen preisen wieder einzusammeln, jedoch den Großteil. Vor der Veröffentlichung der Quartalszahlen bei VW haben wir die Vorzugsaktien wieder eingesammelt. Das dann gelieferte Zahlenwerk hat unsere Erwartungen deutlich übertroffen, und so befinden wir uns nun bereits wieder in einer komfortablen Situation um die offene Position gut nach unten absichern zu können. Unser erstes Tradingziel wurde mit 83,50 Euro soeben erreicht. Auffällig ist seit einigen Tagen der inzwischen doch enorme Kursunterschied zwischen den Vorzugs- und Stammaktien, was uns heute veranlasst hat auch für die Stämme eine Order im Markt zu platzieren.

Wer unserer Entscheidung gefolgt ist die Aktien von HeidelbergCement am Freitag, nach den durchwachsenen Zahlen, um die 37,50 Euro zu kaufen dürfte sich heute ebenfalls über den Kursanstieg gefreut haben. Das Papier reagiert heute mit einem Kurszuwachs von fast vier Prozent auf eine Kaufempfehlung des Analysehauses Jeffries International. Eine kleine Branchenübersicht hatten wir ja bereits letzte Woche veröffentlicht. Die HeidelCement AG dürfte langfristig der interessanteste Kandidat unter den Baustoffherstellern bleiben. Wenn die Aktie heute die 40,- Euro Marke wieder nachhaltig überwinden kann, winken Gewinne bis in den Bereich um die 45,80 Euro, später 48,80 Euro.

Die Baubranche wird offenbar vom Markt momentan nicht so richtig, oder falsch, wahr genommen. Zwar sind die Konjunkturprogramme kürzlich ausgelaufen, die Gewinne aus diesen Aufträgen sollten aber noch einige Quartale „nachhallen“. Ebenso ist die Nachrichtenlage sowohl bei Hochtief als auch Bilfinger Berger weiterhin sehr gut. Fast wöchentlich werden Großaufträge aus allen Teilen dieser Welt verkündet. Die Auftragsbücher der beiden großen Player im Deutschen Markt sind weiterhin prall gefüllt, eine Trendwende ist derzeit nicht zu erkennen. Ganz im Gegenteil, wir rechnen damit, dass sich dieser Trend in den kommenden Quartalen weiter fortsetzen sollte. Beide Titel erscheinen auf dem aktuellen Niveau zu günstig zu sein. Am Freitag haben wir die Position bei Bilfinger Berger wieder aufgenommen. Bei Hochtief warten wir noch auf Bestätigung des Trends. taucht die Aktie noch einmal unter 50,- Euro ab sind weitere Verluste bis 46, 40 Euro zunächst möglich. Dies wiederum wäre ein hervorragender langfristiger Einstiegszeitpunkt.

Gekauft haben wir ebenfalls letzte Woche wieder bei Continental. Die Aktie ist zwar von allen bereits am besten gelaufen, zeigt aber gleichzeitig die größte relative Stärke aller Positionen. Den Rücksetzer auf 47,50 Euro haben wir genutzt. Kurse über 50,- Euro sollten bei weiter freundlichem Börsenumfeld bald wieder an der Tagesordnung sein. Unser Tradingziel liegt hier vorerst bei 56,80 Euro. Ebenso liegt das erste Ziel für die Klöckner & Co. Aktie, die wir zu 15,50 erworben haben nun bei 18,- Euro. Porsche bleibt eine der interessantesten Rebound-Storys im deutschen Markt. Wir wollten, nachdem wir ausgestoppt worden sind, nicht Gefahr laufen, dass wir die Stücke dann letztendlich wieder deutlich über der 40,- Marke zurückkaufen müssen. Und haben uns neu positioniert. Bei 39,- Euro scheint ein großer Widerstand zu sein, kann dieser Überwunden werden dürfte der Kurs relativ schnell in Richtung 43,- bzw. 44,- Euro tendieren.

Bei allen genannten Trades würden wir zwar gerne längerfristig investiert sein, werden, aber bei geändertem Marktumfeld auch sofort wieder verkaufen. Zwischen einer Sommerrallye und einem starken Rücksetzer in den Monaten August und September ist weiterhin alles möglich. Dessen sollten Sie sich immer bewusst sein. Kurzfristig spielen wir nun also wieder das Szenario einer Rallye an den Aktienmärkten, ein weiterer Rücksetzer in den kommenden Woche wäre aber immer noch unser Wunschszenario, um dann im letzten Quartal an der Jahresendrallye entsprechend zu partizipieren…

Trading Update VW, Porsche, Continental, Klöckner & Co., Solar Millennium

Etwas schneller als erwartet wurden gestern bereits die 6.200 Punkte im Dax wieder erreicht. Wie bereits im Newsletter geschrieben, ist dies das Minimalziel für diese Woche. Das die Marke bis zum Handelsende nicht gehalten werden konnte ist nicht weiter verwunderlich, und sollte nicht überbewertet werden. Lassen Sie sich nicht von den leichten Schwankungen verunsichern, sondern schauen Sie vielmehr auf das große Ganze. Gewinne weiter laufen lassen ist die Devise. Alle Depotwerte sind inzwischen entsprechend kräftig im Plus, einige davon haben gestern ein neues starkes Kaufsignal generiert. Sollten also keine neuen Störfeuer von konjunktureller Seite kommen, können wir uns voll und ganz auf die Berichtssaison-Rally konzentrieren, die durchaus noch ca. drei Wochen oder länger andauern kann. Das nächste Kursziel ist nun also die Marke von 6.335 Punkten. Kann diese ebenfalls überwunden werden dürfte der Deutsche Leitindex vielleicht sogar bald den oberen Bereich des Aufwärtstrend bei 6.600 Punkten testen. Aber nun zu den einzelnen Titeln..

VW, Autoaktien laufen wieder sehr gut. Nachdem BMW gestern noch mit guten Ausblick an die Öffentlichkeit gegangen ist konnte die gesamte Branche profitieren. Aber nicht nur das, Goldman Sachs ist insbesondere für die Aktie der VW Vorzüge optimistisch. Man hat nun das Kursziel erneut von 126,00 auf 132,00 Euro angehoben und den Titel auf der „Conviction Buy List“ belassen. Mit Blick auf Porsche geht er davon aus, dass es nicht zu einer Fusion mit dem Sportwagenbauer kommt und VW stattdessen seine Call-Optionen für Porsche ausüben wird. Jegliche Entscheidungen, durch die sich VW von einer Fusion mit Porsche wegbewege, dürften am Markt positiv aufgenommen werden, schrieben die Analysten. Unabhängig von einer mögliche Fusion oder nicht halten wir nach wie vor beide Aktien für kaufenswert. Die VW Vorzüge sollten heute die 78,- Euro Marke wieder deutlich überschreiten, und dann die 80,- Euro in Angriff nehmen. Die Porsche Aktie hat sich gestern ebenfalls zu neuen Höhen aufgemacht. Charttechnisch ist nun wieder Platz bis zunächst 42,- Euro, später ca 45,70 Euro. Bei 40,- Euro könnte es natürlich noch einmal zu einem kleinen Kampf zwischen Bullen und Bären kommen, diesen dürften die Bullen aber mittelfristig für sich entscheiden.

Fast schon kein halten mehr kennt die Aktie des Automobilzulieferers Continental, die sich seit Tagen im Höhenflug befindet. Noch vor wenigen Tagen hatten Analysten u.a.a von Merill Lynch sich sehr skeptisch zu weiteren Entwicklung des Aktienkurses geäußert, was die Aktie kurzzeitig um fast 10% nachgeben ließ. Damals haben wir im Newsletter zum Einstieg geraten, und freuen uns nun mit unseren Lesern über 18% Kursgewinn. Das sollte es aber noch nicht gewesen sein bei Continental. Ich erwarte weitere Kurssteigerungen bis zunächst 53 bis 54,- Euro. Am Montag konnte die erfolgreiche Platzierung einer Hochzinsanleihe in Höhe von 750 Millionen Euro bekannt gegeben werden. Der Bond war sechsfach überzeichnet. Damit entspannt sich zunehmend auch die finanzielle Situation des Unternehmens. Operativ läuft sowieso wieder alles rund.

Die Aktie von Klöckner & Co. konnte gestern, ebenso wie ThyssenKrupp von den guten Alcoa Zahlen profitieren, haben sich aber immer noch nicht so richtig von der 15,- Euro Marke lösen können. Auch hier rechne ich mit einem weiteren Anstieg, ab 16,- Euro sollte dann auch wieder etwas mehr Schwung in die Aktie kommen. Kursziele belieben 17,80 Euro, bzw. 18,- Euro und später dann 22,- bzw. 24,80 Euro. Solar Millennium litt gestern etwas unter der allgemein schlechten Stimmung bei Solarwerten. Auch hier sind wir weiter sehr optimistisch und halten an unserer Position fest. Die öffentliche Diskussion über die Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken dürfte noch einige Tage negativ wirken, Kurse unter 19,- Euro sollten aber nun der Vergangenheit angehören.

Zu den weiteren Depotwerten später mehr…

Trading Update Klöckner&Co., HeidelCement, Solar Millennium, Wienerberger

Die Börsen in Asien haben heute Nacht deutlich nachgegeben. Der Aktienmarkt scheint sich also entschieden zu haben in welche Richtung es nun weitergehen wird. Wie wir bereits in unserem Newsletter geschrieben haben, sollte diese Entscheidung vor Neuengagements abgewartet werden, dies gilt insbesondere auch für die zuletzt hoch volatilen Solaraktien. Der G 20 Gipfel hat eigentlich keine besonderen neuen Erkenntnisse gebracht, und die Impulse für die Solarwirtschaft dürften sich, wie bereits so oft, in Grenzen halten. Auch die Pläne Barack Obamahs bald die ökologische Revolution in den USA ausrufen zu wollen müssen erst einmal diverse politische Hürden bis zur tatsächlichen Umsetzung nehmen. Sollte der Präsident dabei erfolgreich sein, dürften in erster Linie die heimischen Unternehmen in den USA davon profitieren, und zu einem gewissen Prozentsatz natürlich auch die deutschen Unternehmen, die rechtzeitig in die USA expandiert haben.. welche Solarunternehmen auf unserer Favoriten-Liste stehen lesen Sie bitte hier..

Natürlich bleibt auch die Aktie von Solar Millennium auf unserer Favoriten-Liste! In den vergangenen Tagen gab es vereinzelt etwas Unruhe, weil wir noch vor wenigen Tagen geschrieben haben, dass wir der Aktie sozusagen treu bleiben, und auch Teilverkäufe momentan ausschließen. Dies war wohlgemerkt zu einer Zeit als die Börsen noch gen Norden tendierten. Aber natürlich sehen wir nicht tatenlos zu, wie sich unsere schönen Gewinne von über 30% wieder in Rauch auflösen…das wäre auch nur dumm, und hätte nichts mit verantwortungsbewusster Geldanlage zu tun. Wer unseren Newsletter immer aufmerksam gelesen hat, weiß auch, dass eine vernünftige Stopp-Loss Strategie zum elementaren Handwerkszeug eines jeden erfolgreichen Traders gehört. Und…ja, wir wurden ausgestoppt, haben also nicht aktiv verkauft. Gerade eben hat die erste Position Solar Millennium Aktien bereits wieder ihren Weg in unser Depot gefunden. Auch wenn wir bis Ende der Woche mit weiter fallenden Kursen rechnen müssen, halten wir den erneuten Ausverkauf auf Grund der deutlich Verbesserten Situation des Unternehmens für deutlich übertrieben.

Auch andere Werte werden heute wieder deutlich interessanter..Wienerberger hat heute zwar einen einigermaßen schwachen Ausblick für das laufende Geschäftsjahr geliefert, langfristig ist der Weltmarktführer für Ziegel aber sehr interessant. Kurse zwischen 9,80 und 10,50 Euro werden wir wieder zum Kauf einer ersten Position nutzen. Ebenso attraktiv ist nach wie vor die Aktie des Stahlhändlers Klöckner & Co. die unter langfristigen Gesichtspunkten eventuell auch heute schon gekauft werden kann. Wir gehen aber auch hier davon aus, dass wir erst einmal noch leicht tiefere Kurse sehen werden. Die Unterstützung bei 14,80 Euro sollte aber halten und könnte sich als lukratives Einstiegsniveau erweisen. Ebenso wie die Praktiker Aktie, die unter zahlreichen Herabstufungen leidet, auf dem aktuellen Niveau aber überverkauft erscheint. Aktien von HeidelbergCement werden wir ebenfalls unter 40,- Euro wieder einsammeln..Alle getätigten Trades geben wir dann, natürlich wie gewohnt, über den Newsletter in den kommenden Tagen bekannt.

Der Markt dürfte nun also zunächst die relevanten Marken „abarbeiten“. Für den Dax heißt das in jedem Falle wohl den erneuten Test der runden Marke von 6.000 Punkten. Eventuell geht es sogar noch ein Stück tiefer…bei ca 6.800 Punkten sollte dann aber spätestens Schluss sein um den mittelfristigen Aufwärtstrend nicht zu gefährden. Ich gehe zumindest aktuell, nicht davon aus, dass wir diese Marke erreichen werden. Für den S&P 500 stellt sich die Situation nun wie folgt dar. Der Index ist unter 1.065 Punkte gefallen und hat ein Verkaufssignal generiert. Die untere Begrenzung des Trends verläuft immer noch bei ca 1.040 Punkten. Ein erneuter Test dieser Marke ist somit sehr wahrscheinlich. Sollte auch diese Marke nachhaltig fallen, geht es schnurstracks in Richtung der glatten 1.000 Punkte Marke. Der Aufwärtstrend würde erst nach dem Überschreiten der 1.083 Punkte wieder aufgenommen werden. Achten Sie also auf die genannten Marken..

Top