Tag Archives: Gap-Trading

Manz – Fast 100 Prozent in 10 Tagen… Und jetzt?

Eine sehr aussergewöhnliche Rally hat wohl die Manz Aktie in den letzten 10 Tagen hingelegt. Nachdem das Unternehmen neue Aufträge und wieder besser laufende Geschäfte in verschiedenen Bereichen verkündet hat, startete die Aktie eine deutliche Aufholjagd von ca. 22,50 bis auf knapp 41,- Euro. Das dürfte wohl teilweise auch an der zuvor maßlos überverkauften Situation gelegen haben, ist letztlich aber sehr wahrscheinlich auch ein paar Eindeckungskäufen von Shortsellern zu verdanken. Die spannende Frage bleibt somit, wie weit der aktuelle Short-Squeeze noch tragen kann….

Manz Bodenbildung noch nicht abgeschlossen

Ich würde genau an diesem Punkt nun wieder deutlich vorsichtiger werden. Bei aller Euphorie über wieder bessere Geschäfte bei Manz und einen deutlich steigenden Aktienkurs, muss sich die neue Prognose am Ende auch erst einmal in den tatsächlichen Zahlen widerspiegeln. Gerade in diesem Punkt hatte Manz zuletzt etwas „Schwierigkeiten“… Die Aktie hat mit der aktuellen Kursbewegung drei wesentliche Kurslücken hinterlassen, was angesichts der geringen Handelsumsätze nicht ganz ungewöhnlich ist.

Dennoch läuft der Titel nun an eine wesentliche Hürde heran, die sich aus den beiden letzten Verlaufstiefs und der Unterseite der großen Kurslücke aus dem ergibt. Ein erneuter Test der grünen Abwärtstrend Linie von oben dürfte ebenfalls noch als minimales Korrekturziel dieser Bewegung ausstehen. Das aus meiner Sicht wahrscheinlichste Szenario ist aber, dass die Aktie noch einmal bis mindestens in den Bereich um die 33,- Euro zurückläuft, um anschließend wieder anzusteigen. Dadurch würde dann auch eine (wenn auch etwas verzerrte) Umkehrformation entstehen, die wiederum als Basis für einen nachhaltigen Anstieg bei der Aktie dienen könnte.

Gelingt es den Bullen allerdings die hier eingezeichnete rote Linie bereits jetzt nachhaltig (Achtung Fehlsignale möglich!) zu überwinden, dürfte im Anschluss auch die Schließung des offenen Gaps auf der Oberseite auf dem Programm stehen. Das ist aber – wie erwähnt – nicht das favorisierte Szenario…!

K+S – Vor dem Gap Close?

Die Übernahme-Spekulationen bei der K+S Aktie haben sich inzwischen weitestgehend in Rauch aufgelöst. Wie von mir erwartet scheint es eher unwahrscheinlich zu sein, dass ein entsprechender Deal tatsächlich zustande kommt. Die Gründe sind bekannt un müssen nicht noch einmal hier erwähnt werden, denke ich.  Am 03.08.15 schrieb ich zu dem Thema: „Bei K+S halte ich die Übernahmephantasien immer noch für einigermaßen gefährlich, was sich inzwischen auch im Chart zeigt. Ich würde hier lieber noch warten bis sich die Lage etwas beruhigt und die Aktie mindestens bis in den Bereich um die 33,50 Euro zurückgekommen ist.“ Nun, knapp einen Monat später, notiert die Aktie im Bereich um die 32,50 Euro und damit nicht nur unterhalb des von mir genannten Kursziels, sondern auch unmittelbar vor der möglichen Entscheidung darüber, ob das damals gerissene Gap demnächst wieder geschlossen wird…

K+S Aktie vor Gap Close

Ich gehe aktuell von einer Wahrscheinlichkeit von nunmehr deutlich unter 20 Prozent für ein Zustandekommen der Übernahmen durch den US-Konkurrenten Potash aus. Somit dürfte der Blick der Anleger dann demnächst wieder verstärkt auf die Fundamentaldaten gerichtet sein. Vor allem aber deutet der Chart darauf hin, dass wir nicht nur die große Kurslücke Ende Juni sondern auch die etwas kleiner darunter dann wieder schließen werden. Diese Lücke liegt zudem im Bereich der oberen Begrenzung des damals aktiven Abwärtstrends bei der Aktie. Mit dem Bruch der Aufwärtstrend-Linie bei ca. 31,70 Euro dürfte ein Test dieses Trends von oben dann sehr wahrscheinlich sein.

Wer also immer noch auf eine Übernahme bei K+S spekulieren möchte, legt eine entsprechende Abstauberorder im Bereich um die 29,- bis 28,15 Euro ins System und wartet geduldig ab was passiert. Das Chance-Risiko-Verhältnis dürfte auf diesem Niveau deutlich überschaubarer sein, als zu den Kursen der vergangenen Wochen. Sollte die Aktie wider Erwarten doch vorher nach oben drehen, bzw. die rote Trendlinie nicht unterschritten werden, würde ich von einer Spekulation auf steigende Kurse dennoch vorerst absehen. Schon das geringste Gerücht über ein endgültiges Scheitern der Übernahme birgt erhebliches Gefahrenpotenzial für zu früh investierte Anleger, was Ihnen diejenigen die knapp unter 40,- Euro gekauft haben sicherlich bestätigen werden 😉

Dax Kursziel 8322 Punkte und dann? – Oder warum offene Gaps doch relevant sind!

Der Dax korrigiert heute ein wenig die Exzesse der letzten Handelstage. Die spannende Frage an dieser Stelle bleibt ob es nun zu einer längerfristigen Konsolidierung oder gar zu einer Korrektur kommen kann, oder aber auch dieser Dip erneut wieder gekauft wird. Wie ich ja bereits in der letzten Woche berichtet habe, zeichnet sich diese nie enden wollende Rallye unter anderem dadurch aus, dass sie von relativ dünne Umsätzen „getragen“ wird und die Stimmung insgesamt keinesfalls euphorisch ist. Ersteres ist aus meiner Sicht weiterhin ein Zeichen das zur Vorsicht mahnen sollte, der zweite Punkt hingegen eher etwas das für weiter steigende Kurse sprechen würde. An dieser Stelle würde es noch viele Faktoren – für und wider – einer Fortsetzung der Hausse geben, die aber den meisten Lesern ohnehin bekannt sein dürften. Somit erspare ich mir und Ihnen hier eine nochmalige Aufzählung.

Denn, letztlich bringen all diese Überlegungen herzlich wenig, weil der Markt seine Bodenhaftung offensichtlich verloren hat. Soll heißen: Wir befinden uns nach wie vor nicht mehr in einer normalen Börsenphase in der althergebrachte Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Asset-Klassen funktionieren. Auch bei der Charttechnik bin ich mir da im Moment nicht mehr so sicher, denn es gab in den letzten Tagen bereits einige Verkaufssignale, die aber zunächst komplett ignoriert wurden. Dennoch möchte ich heute einen erneuten Versuch unternehmen aufzuzeigen wo wir aktuell stehen könnten…

DAX Stundenchart mit Gaps

 

Wie Sie in den obigen Chart sehen können hat der Dax, nach dem überraschend starken Tag gestern, auf dem Absatz kehrt gemacht. Selbstverständlich sind die paar Pünktchen noch keinesfalls ein ernstzunehmendes Zeichen für eine Trendwende, aber… Wenn man die letzten Kursbewegungen etwas genauer unter die Lupe nimmt könnte sich daraus nun eine Top-Buldung ableiten lassen, die nicht untypisch wäre. Grund für diese Annahme ist unter anderem die Anhäufung von Kurslücken/Gaps die ein erstes Zeichen für eine Erschöpfung des Marktes sein könnten.

Das erste Gap (links) könnte demnach ein sogenanntes Exhausting-Gap gewesen sein, oder auch Erschöpfungslücken genannt. Dieser Kurslücke folgte dann fast umgehend eine Ausbruchslücke nach unten, die zudem noch den aktuellen Trend unterschritten hat. Das nun folgende Aufwärtsbewegung gestern schloss zum einen diese Kurslücke des Abwärtsgaps, hinterließ aber gleichzeitig zwei weitere kleine Gaps auf dem Weg nach oben, die nun wiederum geschlossen werden sollten. Das erste bei 8392 Punkten wurde heute bereits geschlossen und wird gerade, während ich das hier schreibe, erneut getestet. Die zweite Kurslücke wartet bei 8.322 Punkten auf Schließung, was dann auch das Ziel für meinen gestern eröffneten Short-Trade (kleiner Pfeil) wäre.

Der eigentlich spannende Teil folgt aber erst nach dem Erreichen dieses Kursniveaus. Denn, mit dem heutigen Kursrutsch wurde ein weiteres Gap hinterlassen, dass aber nicht zwingend sofort geschlossen werden müsste. Möglicherweise folgt also im Anschluss ein erneuter Anlauf auf die Höchststände, anderenfalls droht ein weiteres Abrutschen des Dax in Richtung der 8.000 Punkte Marke. Im S&P 500 ist die aktuelle Situation nun ebenfalls sehr kritisch zu sehen. Das gestrige Aufwärts-Gap dürfte aller Voraussicht nach heute mit einem Down-Gap beantwortet werden, was dann ein sogenanntes Island-Reversal (..wenn auch ein etwas schiefes!) produzieren würde. Diese Chartformation stellt nicht selten den Beginn einer Trendwende dar! Wie oben schon erwähnt kann man sich darauf aber im Moment nicht mehr verlassen, und so halte ich mich erst einmal an die Gaps.

Nun weiß ich ja auch dass es durchaus Anleger oder selbsternannte Börsen-Gurus gibt, die nicht viel, oder nur bedingt etwas von Charttechnik und noch weniger von Gap-Trading halten, dennoch möchte ich an dieser Stelle gerne noch einmal darauf hinweisen, dass gerade dieser Ansatz mir persönlich in den letzten Jahren die besten Gewinne beschert hat. Das gilt sowohl für den Handel von Indizes also auch (oder insbesondere) für den Handel von Einzelaktien. Gehen Sie ruhig mal auf die Suche bei welchen Aktien noch offene Kurslücken zu finden sind, die höchstwahrscheinlich noch geschlossen werden müssen. Ein paar interessante Beispiele für die Wirksamkeit des Gap-Tradings finden Sie hier im Blog…

Fazit: Für den Gesamtmarkt sollte aus meiner persönlichen Sicht nun somit erst einmal vorsichtiger auf der Long-Seite werden…!

Was sind Gaps?

Momentan ist mal wieder überall von Gaps die Rede, die in den letzte Wochen gerissen wurde und nun wieder geschlossen werden müssen. Da nicht jederman sofort klar ist was hiermit gemeint ist möchte ich den Begriff des Gaps mal kurz erklären.

Gaps sind sogenannte Kurslücken die entstehen wenn sich der Markt oder auch eine Aktie zu schnell in eine bestimmte Richtung bewegt. Das heißt genau wenn der erste Kurs eines Handelstages deutlich höher liegt als der Schlusskurs des Vortages, und auch im Tagesverlauf dieses niedrigere Vortagesniveau nicht mehr erreicht wird.

Geschlossen wird ein Gap dann wenn der Kurs dieses Niveau wieder erreicht. Das kann aber Tage, Wochen oder teilweise Monat und sogar Jahre dauern. Meistens jedoch wird ein Gap innerhalb eines überschaubaren Zeitraumes geschlossen. Statistisch gesehen werden ungefähr 85 Prozent aller Gaps geschlossen.

So ist die Wahrscheinlichkeit z.B. eine Aktie die einem „weggelaufen“ ist nochmal günstiger zu bekommen relativ groß wenn man auf die Schließung des Gaps wartet. Ebenso möglich ist das eine Aktie die in wenigen Tagen stark gefallen ist und dabei ein großes Gap gerissen hat diese vorgherigen Höchststände nochmal erreichen wird. Hier empfielt sich aber das Abwarten einer klaren Bodenbildung vor dem Wiedereinstieg.

Meine Erfahrung sagt mir das sogenannte „Up-Gaps“ öfter geschlossen werden als die „Down-Gaps“, bzw. das die Zeitspanne bei Down-Gaps deutlich größer sein kann. Gaps sind aber für den Trader grundsätzlich sehr interessant und markieren oftmals auch Wendepunkte bei Kursbewegungen..

Meistgesucht

  • was sind gaps
  • wie entstehen gaps
Top