Tag Archives: Aktien Analysen

Was ist los bei HeidelbergCement?

Die Aktie des Baustoffherstellers HeidelbergCement AG hat seit dem Daxaufstieg mächtig Federn lassen müssen. Befand sich der Aktienkurs vor dieser Maßnahme noch komfortabel knapp unter der 50,- Euro Marke, so mussten Aktionäre in den vergangenen Wochen seitdem zusehen wie es immer weiter begab ging. Zuletzt hatte die Aktie eine vorübergehendes Tief bei ca 35,- Euro markiert, inzwischen konnte die 40,- Euro Marke aber wieder zurückerobert werden. Zwischen 40,- und 41 Euro scheint nun offenbar ein großer Widerstand zu liegen, der aber bei weiter freundlichem Börsenumfeld, in den kommenden Tagen fallen sollte. Aus charttechnischer Sicht wäre dann zunächst Luft bis in den Bereich um die 45,80 Euro, später 48,80 Euro. Unser Kursziel bis zum Jahresende bleibt bei 54,- Euro und damit gute 35% Prozent höher als heute.

Die Prozedur ist bekannt, „droht“ einem Titel der Aufstieg in die Königsklasse des deutschen Aktienhandels, wird diese bis zum Eintreten des Ereignisses gekauft. Nach dem Motto, Sell on good News, passiert dann aber ab dem Tag der Indexeinführung genau das Gegenteil und der Kurs fällt wieder. Eigentlich sollte man der Meinung sein, dass nun die Indexfonds zwangsweise in das Papier investieren müssen, und somit den Kurs weiter antreiben. Genau das Gegenteil ist aber offensichtlich der Fall gewesen. Hinzu kam noch, dass HeidelbergCement kurz zuvor eine Kapitalerhöhung durchgeführt hatte, und diese nun zusätzlichen Stücke üblicher Weise zu einem großen Prozentsatz verkauft werden, was wiederum Druck auf den Aktienkurs ausgeübt hat. Seit einigen Tagen kann man aber beobachten, dass dieser Verkaufsdruck nun nachlässt.

Die Aktie sollte nun in der zweiten Jahreshälfte in etwas ruhigeres Fahrwasser kommen. Operativ läuft bei HeidelbergCement alles weiter nach Plan. Dank des in der Krise eingeläuteten, umfangreichen Restrukturierungsprogramms, und der damit einhergehenden Kosteneinsparungen, profitierte auch das operative Ergebnis zusehends. Zusätzlich zieht die Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens weiter deutlich an, was gerade in den neuen Märkten, den Schwellenländern, zu ordentlichen Zuwächsen bei Umsatz und Gewinn geführt hat. Auch in Europa werden die aufgelegten Konjunkturprogramme, genau wie bei den Bauaktien, noch einem Weile „nachhallen“ und in den kommenden Quartalen für einen stabilen Umsatz sorgen. Somit bleibt die HeidelbergCement Aktie für uns  einer der Top Favoriten aus dem Dax für die nächsten Monate. Kurse unter 40,- Euro werden wir weiter zum Kauf nutzen.

Trading Update Hochtief, Bilfinger Berger

Bauaktien waren in den vergangenen Tagen nicht unbedingt gefragt. Dennoch halten wir den Kursverlauf der beiden Bauriesen Hochtief AG und Bilfinger Berger für völlig überzogen. Die Hochtief Aktie hat kürzlich die langfristige Unterstützung bei 50,- Euro unterschritten, und damit ein Verkaufssignal generiert. In der allgemeinen Marktsituation der letzten Woche war dies nicht weiter verwunderlich und hat uns, wie kürzlich im Newsletter geschrieben, dazu veranlasst hier eine antizyklische Tradingposition aufzubauen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Hochtief Aktie demnächst wieder über der 50,- Euro Marke notiert sehen wir als wesentlich größer an als einen weiteren Kursrutsch. Und darum geht es ja schließlich an der Börse – das Trading von Wahrscheinlichkeiten. Seit gestern kann sich die Hochtief Aktie nun wieder deutlich erholen und notiert aktuell bei 48,60 Euro. Es sollte also bei weiter freundlichem Börsenumfeld gelingen wieder in die alte Tradingrange zurück zu finden. Dennoch haben wir heute einen Teil unserer Position verkauft um diese in Bilfinger Berger zu investieren.

Zum einen ist dies natürlich im Zuge einer Diversifikation sinnvoll und zum anderen halten wir beide Titel auf dem jetzigen Niveau für extrem interessant, und konnten uns bereits beim Kauf der Hochtief Aktie fast nicht entscheiden. Nun haben wir die Baubranche im Paket in unserem Depot, und das ist gut so. Bei Bilfinger Berger war zuletzt etwas Unruhe bei den Aktionären spürbar. Dies hing wohl in erster Linie damit zusammen, dass die Mannheimer den Börsengang der australischen Tochtergesellschaft Valemus in letzter Sekunde abgesagt hatten. In dem Börsenumfeld war dies aber auch nicht weiter verwunderlich. Grundsätzlich hat ein abgesagter Börsengang immer einen faden Beigeschmack, es gibt genügend Beispiele dafür, dass eine solche Entscheidung auch tief greifende Folgen haben kann, und sich danach noch weniger Investoren für einen solchen Titel interessieren. „Augen zu und durch“ ist wäre vielleicht auch hier besser gewesen..

Dennoch kann Bilfinger Berger nicht nur in den vergangenen Tagen durch eine sehr gute Auftragslage überzeugen. Die Geschäfte brummen beim deutschen Bauriesen, ebenso wie bei Hochtief. Mit dem norwegischen Energieriesen Statoil sind kürzlich neue Rahmenverträge im Gesamtvolumen von mehr als 250 Millionen Euro geschlossen worden. Aus charttechnischer Sicht sollte die Marke von 42,- Euro als solide Unterstützung dienen, auch Kurse leicht darunter sind durchaus vertretbar. Spätestens bei 39,- Euro dürfte der Wert „ausgebombt“ sein und eine technische Gegenbewegung zwingend bevor stehen. Wir denken aber nicht, dass Kurse unter 40,- Euro noch einmal erreicht werden. Mit einem KGV von 9 ist die Aktie alles andere als zu teuer, und eignet sich auf dem Niveau auch für langfristig orientierte Anleger, und Dividendenjäger.

China kauft in Griechenland ein! Eine Chance für Dryships?

Laut Presseberichten von heute plant China größere Investitionen in Griechenland. Diese Meldung dürfte wohl für die arg gebeutelten Hellenen und den Rest Europas erst einmal für Entspannung sorgen. Die Financial Times berichtet heute, dass die Verträge für diese groß angelegte Kooperation der beiden Nationen bereits beim kommenden Besuch des chinesischen Vizepräsidenten, Zhang Deijang unterzeichnet werden sollen. China plant dem Bericht zur Folge größere Beteiligungen in den Bereichen Telekommunikation und Seeverkehr. Weiter sei auch der Bau von neuen Schiffen geplant, was mich natürlich sofort auf eine der interessantesten Reedereien bring die in Griechenland ansässig ist. Die Rede ist von Dryships, einem Unternehmen, dass ich bereits seit längerem auf meiner Watchlist habe, und auch schon mehrfach in diesem Blog vorgestellt habe.

Der chinesische Staatsfond hat sich bereits vor einer Weile an dem Großkonzern Cosco beteiligt. Cosco wiederum hat den Hafen von Piräus übernommen, und will diesen nun zum größten Umschlagplatz für Waren aus aller Welt (insbesondere wohl aus China) umbauen. Diese Vorgehensweise macht für China durchaus Sinn, man stärkt damit seine Position in einem der größten Absatzmärkte für chinesische Produkte und kontrolliert einen wesentlichen Teil der Schifffahrt in Europa.

In diesem Zusammenhang habe ich mir heute noch einmal die Aktie von Dryships näher angesehen. Charttechnisch erscheint der Titel erst einmal ausgebombt. Ich halte das Risiko nach unten auf diesem Niveau für einigermaßen überschaubar. Dryships leidet aber seit längerem unter Liquiditätsengpässen, und ist finanziell noch lange nicht über den Berg. Der Titel eignet sich nur für spekulative Naturen, die auch einen Totalverlust verschmerzen könnten! Gelingt es dem Unternehmen aber wieder fahrt aufzunehmen, eventuell gar mit chinesischer Hilfe, dürfte DRYS einer der interessantesten Anlagemöglichkeiten im weltweiten Logistikbereich für langfristig orientierte Anleger sein. Ob Dryships von dem chinesischen Engagement in Griechenland profitieren kann ist noch völlig ungewiss und reine Spekulation meinerseits..

Morgan Stanley setzt Klöckner&Co. auf „overweight“ Kursziel 25,- Euro

New York (aktiencheck.de AG) – Carsten Riek, Ephrem Ravi, Markus Almerud und Alain Gabriel, Analysten von Morgan Stanley, stufen die Aktie von Klöckner & Co mit „overweight“ ein. Nach Ansicht von Morgan Stanley sei die Aktie von Klöckner & Co aufgrund der Bedenken hinsichtlich der Absatz- und Stahlpreisentwicklung zu Unrecht abgestraft worden. Zudem seien die Annahmen des Marktes zur EBITDA-Marge zu niedrig angesetzt. Klöckner & Co verfüge außerdem über die stärkste Bilanz in der Branche. Angesichts der Tatsache, dass die Lagerbestände weiterhin auf einem niedrigen Niveau seien, müsse sich die Nachfrage jedoch noch signifikant erholen, damit der Markt zu einer positiveren Einschätzung gelange.

Für das Geschäftsjahr 2010 sei die EPS-Prognose von Morgan Stanley von 2,10 EUR auf 1,43 EUR reduziert worden (Konsensschätzung: 0,98 EUR). Für 2011 und 2012 seien die EPS-Schätzungen hingegen von 2,52 EUR auf 2,62 EUR und von 2,61 EUR auf 3,03 EUR heraufgesetzt worden. Das Kursziel für die Unternehmensaktie werde von 24,00 EUR auf 25,00 EUR angehoben. Entsprechend sehe man das Aufwärtspotenzial der Aktie bei 65%. Daher vergeben die Analysten von Morgan Stanley für den Anteilschein von Klöckner & Co das Rating „overweight“. (Analyse vom 15.06.10) (15.06.2010/ac/a/d)

Deutsche Bank setzt Continental auf Kaufen mit Kursziel 50,- Euro

So, erst einmal durchschnaufen…der gestrige Handelstag hat das Bild deutlich positiv verändert. Zwar war dies noch nicht ganz das deutliche Signal auf das ich in den letzten Tagen gewartet habe, dennoch stehen die Chancen nun nicht schlecht, dass dies bald erfolgen wird. Die Vorgaben sind weiterhin positiv. Sowohl der späte Handel in den USA als auch die Entwicklung an den asiatischen Märkten lassen auf eine Fortführung der starken Bewegung von gestern hoffen. Für heute sollte man sich aber wohl nicht mehr allzu viel erwarten, es ist Freitag! Im frühen Handel in Deutschland war zu erwarten, dass heute Vormittag erst einmal leichte Gewinnmitnahmen einsetzen werden, was offensichtlich auch gerade der Fall ist. Im weiteren Verlauf rechne ich aber eher damit, das sich die Kurse wieder in Richtung der starken Eröffnung heute bewegen werden.

Auffällig war der Handelsstart heute bei Continental. Mit einem deutlichen Gap Up ging die Aktie heute ins Rennen. Nach einer weiteren positiven Einschätzung zur Kursentwicklung des Automobilzulieferers durch die Deutsche Bank heute ging der Kurs zunächst einmal durch die Decke. Bereits in den letzten beiden Handelstagen hat die Conti Aktie nicht nur 10 Prozent zugelegt, sondern auch die Hürde von 40,- Euro ganz locker genommen, was für eine hohe relative Stärke der Aktie spricht, und eine Fortsetzung dieses Trends vermuten lässt. Die Deutsche Bank sieht das aktuelle Kursziel nun bei 50,- Euro, hier ist also noch über 20% Luft nach oben. Ich sehe das Kursziel noch deutlich höher, aber darüber schreibe ich wenn es soweit ist.. Continental ist und bleibt erste Wahl in unserem konservativen Depot.

Trading Update Klöckner, Conti, HeidelCement, Porsche und VW

Die Börsen bleiben extrem volatil. Auch gestern wieder wurde, in den USA, zum Handelsschluss weiter abverkauft, nachdem der Euro erneut unter die Marke von 1,20 gefallen war. Nach wie vor ist es leider so, dass sich die Indizes wohl offenbar nur noch an dem aktuellen Kurs der europäischen Leitwährung orientieren. Leider scheint diese Korrelation auch erst einmal so beibehalten zu werden. In diesem Moment testet der Euro erneut die 1,20 nachdem er bei der Eröffnung noch bei 1,205 gelegen hatte. Ich halte es für einigermaßen übertrieben dem Euro soviel Gewicht beizumessen, aber man kann sich als Trader dieser Tatsache nicht verschließen. Wie bereits geschrieben rechne ich mittelfristig mit noch tieferen Kursen im Euro, dann allerdings nicht auf Grund irgendeiner Krise in Europa, sondern vielmehr um wieder ein gesundes Verhältnis zu anderen Währungen hergestellt zu haben. Zwischendurch sollte aber noch einmal eine kräftige Erholung beim Euro einsetzen, und das ist genau die Situation auf die wir spekulieren..

Ich hatte gestern im Newsletter bereits erwähnt, dass die gesamte Situation an den Börsen momentan sehr stark auf der Kippe steht, und ich auf ein entscheidendes Signal warte. Zum US Börsenbeginn sah es kurzzeitig so aus, als ob dieses Signal nun bald kommen könnte. Der Dow Jones überwand die wichtige Marke von 10.000 Punkten , fiel aber im Anschluss wieder deutlich darunter. Ähnlich verhielt sich die Entwicklung im Dax. Die 6.000 Punkte Marke scheint momentan einen extrem starken Widerstand darzustellen. Diesen zu überwinden bleibt das Ziel, aber auch dann ist noch lange nichts entschieden. Erst wenn der Deutsche Leitindex wieder über 6.150 Punkten notiert, kann man zaghaft von einer Entspannung der Situation sprechen. Für Dow Jones und S&P 500 hieße dies, dass die 10.200 Punkte sowie 1.080 Punkte wieder überschritten werden müssten.

Ungeachtet dieser Situation tut sich aber wiedermal eine Menge Neues bei unseren Depotpositionen. An dieser Stelle noch einmal ein Hinweis an unsere Leser: Im Newsletter haben wir ja bereits darauf hingewiesen, dass wir sozusagen jederzeit bereit sind das ganze Depot wieder aufzulösen, wenn weitere Turbulenzen zu erwarten sind. Wie sich zeigt, ist es in solchen Börsenphasen um so wichtiger sich Qualitätsaktien ins Depot zu legen. Nahezu alle Werte sind heute erneut schön im Plus, und das nicht ohne Grund..

Bei Klöckner & Co. dominiert weiterhin die allgemein schlechte Stimmung in der Stahlbranche, dennoch konnte sich die Aktie inzwischen von den Tiefständen bei 13,50 Euro lösen und notiert wieder etwas freundlicher. Nach dem unglaublichen Abverkauf, der letzten Wochen bei dieser Aktie besteht aber wohl noch kein Grund zum Jubeln. Der Chef des Unternehmens, Gisbert Rühl scheint aber weiterhin ebenso davon überzeugt zu sein wie ich, dass es sich hier nur um eine vorübergehende Phase handelt, und kauft inzwischen schon fast täglich Aktien seines eigenen Unternehmens zu diesen Schnäppchen-Kursen. Ich kann nur noch einmal betonen, dass es schlichtweg falsch ist, einen Stahlhändler wie Klöckner in einen Topf mit Salzgitter, ThyssenKrupp & Co. zu werfen..und auch bei den beiden genannten sehe ich inzwischen eine gewisse Übertreibung nach unten..

Bei Continental und Heidelberg habe ich noch einmal die Kurse von 36,50 bzw. 41,50 zum Einstieg genutzt. Manche mögen mich inzwischen für etwas stur halten, aber ich bleibe dabei, dass diese beiden Unternehmen zu den nächsten Top Aktien mit entsprechender Performance gehören werden. Bei Continental sorgen heute positive Aussagen von Firmenchef Elmar Degenhart für freundliche Kurse. Man hält bei Conti nun eine Umsatzsteigerung von über 10 Prozent für möglich. HeidelbergCement wurde nun erwartungsgemäß in die erste Börsenliga aufgenommen, den DAX. dadurch dürfte sich nun auch das Interesse von internationalen Investoren und Indexfonds an dem Unternehmen deutlich erhöhen. Dass dies dann auch noch in einer Phase geschieht, in der die Aktie durch die letzten Turbulenzen unterbewertet erscheint, war ein glasklares Kaufargument.

Ebenso verhält sich aus meiner Sicht die Situation bei Porsche! Viele Anleger sind inzwischen sehr skeptisch bei der weiteren Entwicklung des Sportwagenbauers, und auch die letzten Absatzzahlen aus den USA lassen einen Porsche-Fan nicht gerade frohlocken. Dazu kommen noch die Meldungen der möglichen Milliardenklagen von Anlegern wegen der geplatzten VW Übernahmen….Dennoch bin ich der Überzeugung, dass Porsche nicht nur überleben wird, sondern zu neuem Glanz erstrahlen kann. Das ist natürlich eine eher mittel- bis langfristige Sichtweise. Der Verlust der Eigenständigkeit durch die VW Übernahme war einerseits bitter für das Image, andererseits bietet diese neue Kooperation auch einige Synergien, von denen sowohl der Mutterkonzern, als auch Porsche langfristig profitieren dürften. Die Planung der neuen Baureihen halte ich für durchaus intelligent, den Kurs der Aktie für eindeutig zu tief! Porsche ist also gestern ebenfalls wieder in unser Depot gewandert!

Was mich natürlich gleich zum Mutterkonzern, der Volkswagen AG bringt! VW, ist und bleibt meine erste Wahl im internationalen Automobilsektor. Leider sind letzte Woche die Stücke die ich zu 64,80 Euro gekauft hatte, per StoppLoss, aus dem Depot geflogen, was mich ein wenig geärgert hat, aber konsequenter Weise notwendig war. Die Indizes sahen einfach nicht mehr gut aus, vor ein paar Tagen Ich habe aber nach den jüngsten Nachrichten von VW, in Verbindung mit der durchaus vorhandenen China-Phantasie, nach dem kleinen Rücksetzer für 68,62 Euro, wieder gekauft. Sollten die Börsen sich beruhigen, bin ich fest davon überzeugt, dass wir Kurse unter 70,- Euro bald nicht mehr sehen werden. Goldman Sachs ist weiter sehr optimistisch für die Zukunft der Wolfsburger, und traut der Aktie nahezu eine Verdoppelung zu. Das dürfte aber noch ein wenig dauern, Kurse um 90,- Euro halte ich noch in diesem Jahr für möglich.

Deutliches Potenzial bei Klöckner, Solar Millennium und Volkswagen

Glaubt man den Analysten und Börsenexperten gibt es momentan ein paar echte Schnäppchen am Aktienmarkt, die allesamt ein mögliches Potenzial von 50-70% oder mehr aufweisen. Als Basis für diese Erkenntnis haben wir mal alle zuletzt ausgesprochenen Ratings zu verschiedenen Aktien, und deren prognostizierten Kursziele genommen, und dann einen Mittelwert bestimmt. Allen voran scheint die Aktie der Medigene AG noch ordentliches Upside-Potenzial zu haben, aber auch die über verkaufte Situation bei Klöckner & Co., Solar Millennium sowie Dialog Semiconductor laden zum Kaufen ein. Bemerkenswert ist beispielsweise auch, dass ausser den Nebenwerten, einigen Schwergewichte aus dem Dax noch ordentliches Potenzial zugetraut wird. So stufte unter anderem das Investmenthaus Goldman Sachs zuletzt die Volkswagen Vorzugsaktien auf kaufen mit einem Kursziel von 126,- Euro je Aktie, was einem geschätztem Potenzial von über 70% entspräche.

Sicherlich ist es also eine vernünftige Idee sich die genannten Titel einmal näher anzusehen, bzw. diese gleich in die Watchlist zu übertragen. Mit den Einschätzungen der Analysten bezogen auf die genannten Titel gehen wir überwiegend konform. Die Medigene Aktie ist aber eher als sehr spekulativ einzustufen. Ergänzend würden wir noch die Aktien der Praktiker AG als spekulative Beimischung , sowie Nordex der Liste hinzufügen. Beiden Titeln trauen wir in einem freundlichen Börsenumfeld mindestens 50% Performance zu. Eklatant unterbewertet ist nach unserer Auffassung die Aktie von Klöckner& Co auf dem jetzigen Niveau. Dieser Meinung ist Offenbar auch Firmenchef Gisbert Rühl der zum wiederholten Male Aktien des eigenen Unternehmens gekauft hat. Inzwischen ist die Aktie des Stahlhändlers unsere größte Depotposition…

Von Solartiteln raten wir  in dem Umfeld eher ab, bzw sehen außer bei Solar Millennium hier kein schnelles Erholungspotenzial. Das durchschnittliche Kursziel bei Solar Millennium liegt derzeit knapp über 30,- Euro. Sollte sich die Stimmung an den Börsen für Solartitel wieder bessern, was angesichts der Probleme im Golf von Mexiko bald der Fall sein könnte, werden aber auch die Titel von Q-Cells und vor allem Solarworld wieder deutlich anziehen. Es empfiehlt sich somit auch diese Aktien in die Watchlist zu übernehmen und zu gegebener Zeit auf einen Rebound zu spekulieren. Wir würden die Solarworld Aktie dann ebenfalls ins Depot nehmen, bei Q-Cells sind die Unsicherheiten deutlich höher, somit bleibt die Aktie nur zweite Wahl.

Noch kurz zum Markt: Generell ist der  negative Kursverlauf an den US Börsen gestern Abend noch nicht so dramatisch zu sehen, da sich die Verluste überwiegend auf eine Branche, nämlich die Erdöl- und Gas-Explorations-Unternehmen konzentriert haben. Auch wenn der Dax heute etwas schwächer eröffnet hat sehe ich keinerlei Anzeichen für ein erneutes Abtauchen der Indizes. Der Euro blieb auch heute Nacht über der wichtigen Marke von 1,22. Diese Tatsache hat heute wesentlich mehr Aussagekraft als der leichte Rücksetzer der Börsen. Erst einmal ist also noch nichts wirklich dramatisches passiert, obwohl man nun auch wieder etwas vorsichtiger sein muss, denn es wird holprig bleiben..

Alles raus aus ProSieben?

Zugegeben die Überschrift ist wirklich etwas plakativ, aber ich möchte trotzdem im Artikel auf ein paar Ungereimtheiten im Zusammenhang mit dem Chart  und der aktuellen Lage des Unternehmens eingehen. Wir hatten den Titel bereits sehr früh nach dem Absturz im Depot und haben leider schon nach 250% Performance wieder verkauft. Nicht nur die fundamentale Situation sondern viel mehr die Schuldensituation des Unternehmens haben uns damals zum vorzeitigen Verkauf veranlasst. Es stand damals nach unserer Auffassung zu befürchten, dass der ProSieben Konzern nach dem Abzug von Permira als hoch verschuldete Hülle zurückbleiben könnte.. (Anmerkung von Investors Inside)

Die Aktie des MDAX- Konzerns konnte seit den Tiefstständen im März eine hervorragende Performance aufs Parkett legen. Von 88 Cent auf über 12 Euro ist wohl der Traum eines jeden Traders. Allerdings sollte man die aktuellen charttechnischen Gesichtspunkte nicht aus den Augen verlieren. Fakt ist der aktuelle Aufwärtstrend ist vorerst gebrochen. Der gleitende Durchschnitt 14 steht kurz vor dem Schneiden des gleitenden Durchschnitts 50 und das von oben nach unten. In der Charttechnik wird das als mögliches Verkaufssignal gedeutet. Auch der „Moving Average Convergence/Divergence“ Indikator löst so schnell kein Kaufsignal aus. Aktuell laufen die MACD-Linie und die Trigger-Linie parallel abwärts. Der Relative Strength Index bewegt sich in Richtung „Überkauft-Zone“. Angesichts dieser Faktoren würde ich als möglicher Anleger vorerst nicht in die ProSiebenSat1 Media AG einsteigen.

Anders sieht der Chart eventuell langfristig aus. Wenn man sich die Höchststände 2007 anschaut, dann merkt man schnell, wo die Reise hingehen soll. Verdopplungspotential, Kursziel 28 Euro!?  Ob das realistisch ist kann wohl derzeit niemand so genau sagen. Vorstandsvorsitzender Thomas Ebeling rechnet mit einem Wachstum im Werbebereich um die 2 Prozent jährlich, schwer vorstellbar, das diese Wachstumsraten deutliche höhere Kurse rechtfertigen werden. Die aktuellen Marktanteile habe ich euch einmal in der Grafik hochgeladen.

Man erkennt sehr schnell, dass die RTL-Gruppe und der ProSieben Konzern Marktführer sind. Eine solche Position verleitet natürlich immer zu fragwürdigen Machenschaften. Ich möchte das niemanden unterstellen, allerdings sieht das das Bundeskartellamt anders. Am 19.05.2010 wurden die Büroräume von RTL und ProSieben durchsucht. Verdacht: Preisabsprachen.  Nach Angaben der Behörden hätten sich beide Unternehmen darauf geeinigt, dass das digitale Free TV Programm nur  verschlüsselt und gegen Entgelt empfangen werden kann. Spekulativ orientierte Anleger können jetzt auf ein glückliches oder auch unglückliches Ende der Ermittlungen bei ProSiebenSAT1 wetten. Ich persönlich würde den Titel erst einmal nur auf die Watchlist setzen. Ein weiterer Rücksetzer bis in den Bereich um 10,- Euro erscheint möglich…(von Martin Brosy, boersenpoint.de)

ProSieben und Hugo Boss… ist die Gier wieder da?

…wird heute offiziell vom Handelsblatt verkündet, und bezogen auf die beiden dabei im Artikel erwähnten Aktien Hugo Boss und ProSiebenSAT1 dürften die Verfasser auch recht haben. „Spiel nicht mit den Schmuddelkindern“ lautet die Massage. Beide Unternehmen sind immer noch große finanzielle Probleme und einer extrem hohen Schuldenlast. Viel schlimmer noch sie befinden sich im Besitz eines Finanzinvestors der plant einen Gewinn aus dem baldigen Verkauf oder Teilverkäufen am Unternehmen zu machen. Nicht selten bleibt dann nach Abschluss der Transaktion nicht viel mehr übrig als eine nahezu leere Hülle des Unternehmens. Im Volksmund werden solche Leute auch Heuschrecken genannt. Ungeachtet dessen schmeißen Anleger momentan reihenweise Ihr sauer verdientes Geld in die Aktien dieser Unternehmen. Nun, es dürfte klar sein das diese Investitionen früher oder später ins wanken geraten werden. Fundamental begründet sind sie wohl eher nicht.

Das die Gier an den Märkten zurück ist kann ich so nicht bestätigen. Viel mehr beobachtet man immer noch Zurückhaltung was man unter anderem an den dünnen Umsätzen erkennen kann. Gier wird dann zu sehen sein wenn der Dax auch die nächste Marke nach oben genommen hat und somit die Pessimisten wieder in Aktien investieren lässt. Dann werden die die etwas mutiger waren und bereits vor Monaten eingestiegen sind teilweise denken, dass sie unverwundbar sind. Sie werden leichtsinnig und vergessen Ihre selbst auferlegten Regeln und machen Fehler. Dann wenn alle wieder von der Wahnsinnsrallye reden, und man in der Bildzeitung entsprechende Schlagzeilen auf Seite eins findet… dann kehrt die Gier zurück! Und wie immer folgt darauf die Angst und die Panik. Es ist der ewige Kreislauf der Börse, ähnlich wie Ebbe und Flut.

Das gilt auch für die beiden Aktien von Hugo Boss und ProSieben, nur wahrscheinlich deutlich früher als beim Gesamtmarkt. Man sollte nicht vergessen dass auch die Angst seltsame Blüten treibt. Noch immer gibt es deutlich unterbewertete Unternehmen im Markt deren Aktien sich seit den Tiefstständen  kaum bewegt haben. Noch immer liegen die Perlen auf dem Grabbeltisch. Machen Sie nicht den Fehler einem überkauften Trend hinterher zu laufen, sondern konzentrieren Sie sich auf die Perlen von morgen…Die Gier ist noch lange nicht zurück!

Top