Tag Archives: Frderkrzungen

Nordex, Vestas, PNE Wind – Ist die Rallye vorbei?

Schlechte Nachrichten habe es am Wochenende für die Unternehmen, die im Bereich Windenergie tätig sind. Insbesondere bei der Förderung von Windkraft will die SPD nun deutliche Einsparungen vornehmen, was selbstverständlich nicht unbedingt positiv für Nordex und auch Vestas ist. SPD-Verhandlungsführerin und NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft präzisierte die künftige Marschroute  für den Sektor Windkraft: Statt wie bislang kalkuliert 25 Gigawatt Leistung sollen nah den jüngsten Plänen im Jahr 2030 nur 15 Gigawatt installiert sein. Die Aktien aus dem Sektor reagieren bereits gestern vorbörslich entsprechend und gaben deutlich ab. Richtig hart erwischt hat es zuletzt die PNE Wind AG. Der Aktienkurs ist innerhalb kürzester Zeit von über 3,40 Euro auf unter 2,50 Euro eingebrochen und dürfte kurzfristig noch etwas weiter fallen. Bei 2,45 Euro ist allerdings eine starke Unterstützung.

Auch für den Solarsektor verdunkeln sich allmählich die Wolken, nachdem auch hier deutliche Kürzungen zur Debatte stehen. EU-Energiekommissar Günther Oettinger hat sich öffentlich für eine Änderung des Energierechts ausgesprochen: „Es gibt kaum ein Land, in dem der staatliche Anteil am Strompreis so hoch ist“ Die Steuern sollten gerechter verteilt und für den Verbraucher gesenkt werden. Zudem kritisierte Oettinger den massiven Ausbau der Solarenergie, während die Infrastruktur wie Leitungen und Speichermöglichkeiten für die gewonnene Energie, weiterhin fehlen. Es könnte also durchs sein, dass auch in diesem Bereich demnächst mal etwas vom Gaspedal gegangen wird, was dann wohl ebenfalls deutliche Spuren im Solarsektor hinterlassen würde.

Insgesamt dürfte eine gründliche Überarbeitung des Schnellschusses „Energiewende“, nach der Atomkatastrophe in Fukushima zwar durchaus sinnvoll sein, gravierende Veränderungen wie diese sind aber nicht kurzfristig gemacht und brauchen etwas mehr Zeit. Für die Unternehmen, die in diesem Bereich tätig sind, werden somit ein paar unruhige Wochen ins Haus stehen. Bis klar ist welche Schritte von politischer Seite nun tatsächlich eingeleitet werden, ist es daher unter Umständen aus kurzfristiger Sicht eine gute Idee erst einmal zumindest einen Teil der horrenden Gewinne bei den beiden Aktien von Vestas und Nordex einzustreichen, und abzuwarten wie sich die politische Lage nun weiter entwickelt. Bei der PNE Wind Aktie dürfte die Reaktion auf die jüngsten Zahlen etwas übertrieben gewesen sein. Hier bietet sich kurzfristig sogar wieder ein Kauf an. Die Nordex Aktie hingegen könnte noch bis ca. 9,- Euro fallen, bevor ein neuer Boden ausgebildet wird.

Letztlich ist hier zwar noch nichts in Stein gemeißelt, es dürfte aber wohl klar sein, dass es Veränderungen geben wird die zu Lasten des ein oder anderen Unternehmens gehen. Wie immer liegt auch hier der Teufel im Detail und in den Verhandlungen mit den einzelnen Bundesländern kann sich noch so manche Hürde auftun. Die spannende Frage ist somit wohl eher, ab wann die geplanten Änderungen in Kraft treten sollen. Bislang ist im Gespräch, die Tarife erst ab 2015 zu senken, ab 2018 soll dann eine neue Regelung ohne Einspeisevergütung in Kraft treten. Nachdem die aktuelle Diskussion demnächst wieder aus den Medien und damit dem Fokus der Anleger verschwunden sein wird, kann man also durchaus übers einen breiteren Wiedereinstieg in dem Sektor nachdenken.

Solarworld und Conergy – Die Hoffnung stirbt zum Schluss !

Es ist ruhig geworden um die einstigen Highflyer im Deutschen Solarmarkt…Auch wenn Frank Asbeck am Wochenende zu einer Großoffensive blies. „Man will uns kaputt machen“ lautete die markige Überschrift der verschiedenen Aktikel. Darin beschwert sich Asbeck ganz offen über die, seiner Meinung nach enormen Fehlleistungen unserer Politik, und den Einfluss den die Energie-Lobbyisten auf die Entscheidungen unserer Staatsführung. Weiter sprach Asbeck in dem Interview von einem Wirtschaftskrieg den China begonnen hätte, mit dem Ziel alle ausländischen Anbieter durch Dumpingpreise aus dem Markt zu verdrängen. Tausende von Arbeitsplätzen sein durch die Förderkürzungen in der Solarindustrie Deutschlands gefährdet….

Ansich sind das ja keine neuen Erkenntnisse. Auch wir haben in der Vergangenheit schon des öfteren über gewisse Diskrepanzen auf dem weltweiten Solarmarkt, und die Rolle gewisser politischer Entscheidungen dabei, hingewiesen. Dass Asbeck sich nun öffentlich klar dazu äussert, und die Bundesregierung auffordert diesem Treiben mittels Strafzöllen oder ähnlichem Einhalt zu gebieten, zeugt in meinen Augen eher davon dass auch dem deutschen Branchenführer das Wasser inzwischen bis zum Hals stehen könnte. Wie sinnvoll oder gerecht es ist an dieser Stelle öffentlich gegen die Bundesregierung zu schießen, darüber kann man sicherlich streiten. Das sich unsere Regierung aber auf ein Modell mit Strafzöllen einlassen wird, und die ansonsten so fruchtbaren Beziehungen zu China damit auf eine ernsthafte Belastungsprobe stellt, wage ich ehrlich gesagt zu bezweifeln.

Heute leidet die Aktie von Solarworld erneut an einem Schwächeanfall, der mit der aktuellen Herabstufung der UBS begründet wird. Das Schweizer Bankhaus hat das Kursziel von 3,- auf 1,50 Euro glatt halbiert, und würde die Aktie aktuell nur noch „Halten“ und nicht mehr „Kaufen“, und verweisen dabei auf das, trotz des geringen Kursniveaus extrem hohe KGV für das laufende Geschäftsjahr von 70. Für das kommende Jahr rechnen die Experten nun mit einem KGV von 38. Ob wir in den nächsten Jahren überhaupt ein KGV bei Solarworld sehen werden ist aber keinesfalls gewiss.

Der einstige Vorzeige Konzern der Branche ist zuletzt auch in die roten Zahlen gerutscht und hat weiterhin mit deutlich sinkenden Margen und dem Verlust von Marktanteilen zu kämpfen. Hinzu kommt dass Solarworld inzwischen Schulden in Milliardenhöhe angehäuft hat, während das Unternehmen nur noch mit aktuell 212 Millionen an der Börse bewertet wird. Auch die Charttechnik verheißt nichts Gutes…Mit dem heutigen Rutsch unter die Marke von 1,80 Euro dürfte das Kursziel der UBS schneller erreicht werden als so manchem Anleger lieb sein kann. Echte Unterstützungen sind in diesem Chart sowieso nicht mehr zu finden. Es bleibt also weiterhin das traurige Fazit, dass auch beim Branchenprimus nicht in ein fallendes Messer gegriffen werden sollte!

Etwas kurios fand ich auch die Meldung vom Wochenende dass Conergy bald wieder schwarze Zahlen schreiben will. Beim Lesen dieser Zeilen musste ich etwas schmunzeln, denn der Artikel klingt für mich doch eher etwas nach Zweckoptimismus als nach einem echten Plan sich aus der tiefen Krise zu befreien. Vorstandschef Philip Comberg beteuert dass man aus der Krise gelernt habe, und nun wieder „voran komme“. Unterstrichen wurde diese Aussage mit der Tatsache das das Unternehmen zum ersten Mal seit dem Börsengang im Jahre 2005 mehr eingenommen als ausgegeben habe. Na doll! Dem ist eigentlich nichts hinzu zu fügen.

Wer auf das Comeback der beiden Unternehmen setzen will der sollte dies wohl nur mit ganz kleinen Beträgen und einem laaaangem Atem tun. Oder Sie kaufen sich eine dieser spottbilligen Solaranlagen aus China für das Geld 😉

Jetzt hat es auch den Börsenliebling SMA Solar erwischt.

Immer wieder geraten die Aktien von Solarunternehmen nach einem kurzen und meist euphorischen Strohfeuer wieder kräftig unter Druck, und nicht selten kann man in den Charts dann wieder neue Tiefststände finden. Ich bekomme immer wieder mal Anfragen zu der ein oder anderen Aktie aus dem Bereich, auch wenn ich mich ja hier schon verschiedentlich zu den einzelnen Unternehmen geäußert habe. Natürlich möchte ich aber gerne dieser Aufforderung nachkommen, da ich festgestellt habe dass der bedarf nach Aufklärung hier entsprechend groß zu sein scheint. Bitte haben Sie aber Verständnis dafür dass ich nicht mehr alle Aktien aus der Branche behandeln werde, da ich zum einen keinen Sinn darin sehe mich ständig zu wiederholen und vielleicht auch andere Leser damit zu langweilen, und zum anderen nur noch über Unternehmen schrieben möchte denen ich persönlich zumindest eine realistische Überlebenschance zutraue.

Heute hat es den ehemaligen Börsenliebling SMA Solar erwischt. Der Solartechnikhersteller rechnet angesichts der geplanten Förderkürzungen in Deutschland mit einem weiteren deutlichen Rückgang von Umsatz und Profitabilität. Bereits im Geschäftsjahr 2011 ist der Umsatz deutlich von 1,9 Milliarden Euro auf 1,7 Milliarden zurückgegangen. Die Erlöse sollten nun in 2012 auf 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro zurückgehen. Noch deutlicher äussert sich die Förderkürzung aber in der zu erwartenden operative Marge des Unternehmens. Diese soll nur noch zwischen 5 bis 10 Prozent liegen, 2011 waren es noch gut 14 Prozent. Für den Vorstand ist es derzeit nicht möglich eine genauere Prognose abzugeben, hieß es in der Pressemeldung.

Beim Gewinn hatte der Markt für 2012 ursprünglich ein EBIT von ca. 195 Millionen Euro erwartet. Gemessen an den neuen Umsatz- und Margenaussagen ist nun aber nur noch ein Wert 60 bis 150 Millionen Euro erreichbar, was eine Neubewertung der Aktie erforderlich macht. Die SMA Aktie wurde nach dieser Meldung heute zunächst bis auf 34,18 Euro durch gereicht, konnte sich aber im Tagesverlauf wieder etwas fangen. Dennoch verheißt die Charttechnik nicht viel Gutes für die nahe Zukunft. Aktuell notiert der Titel knapp über der wichtigen Unterstützung bei 35,50 Euro. gelingt es nicht diese Marke zu halten drohen weitere Abschläge in Richtung 31,70, 27,20 oder gar 23,00 Euro. Ich persönlich halte es nun für sehr wahrscheinlich, dass zumindest die runde Marke von 30,- Euro in den kommenden Tagen getestet wird.

Conergy, Solon und Q-Cells – zurück auf Los..wie gehts nun weiter?

Es stand zu befürchten, das genau das passieren würde! Alle drei Aktien, Conergy, Solon und Q-Cells, haben den Großteil ihrer Gewinne bereits wieder abgegeben nachdem sich die Rally bei Solarwerten nicht als nachhaltig erwiesen hat. Branchenführer Solarworld leidet ebenso unter den Gewinnmitnahmen wie die Nordex Aktie und weitere Vertreter der Zunft, wenn auch bislang deutlich weniger als andere Aktien. Nicht das ich das nicht erwartet hätte, allerdings muss ich offen zugeben, dass es mich schon ein wenig überrascht hat das die Euphorie bereits nach einem guten Tag wieder verflogen ist. Fundamental betrachtet hatte sich ja durch den angekündigten Atomausstieg nicht viel verändert. Ganz im Gegenteil stand, oder steht, noch zu befürchten das es dadurch weitere Förderkürzungen für die sowieso schon arg gebeutelte Branche geben wird.

Noch am Montag haben wir dazu geschrieben: „Fasziniert darf man heute mal wieder von der allgemeinen Euphorie bei den Solarwerten sein. Bereits nach der atomaren Katastrophe in Fukushima haben die Aktien einen ungeahnten Run hingelegt, der aber wenige Tage später wieder in sich zusammen fiel. Offenbar wieder schnell vergessen sind die aktuellen Probleme der Branche wie weiterhin sinkende Margen und eine enorm große und starke Konkurrenz aus China.“

Der schnelle Abverkauf nach der Ernüchterung ist wohl als weiteres mahnendes Zeichen zu sehen, denn dieser begann nicht etwa nachdem die amerikanischen Börsen gestern angefangen haben zu fallen, sondern bereits im frühen Handelsverlauf. Nachdem einigen Marktteilnehmern offenbar klar geworden ist, das die Energiewende nicht unbedingt positiv für die Branche sein muss, und zudem die Reaktionen bei den US Titeln aus der Branche relativ verhalten ausgefallen sind wurden wohl die Erwartungen der Anleger auf ein Neues deutlich enttäuscht. Auch die chinesischen Solaraktien befinden sich inzwischen wieder allesamt im negativen Bereich. An unserer Einschätzung zu den Solarwerten hat sich dadurch nichts geändert, die Branche bleibt schwierig und risikoreich!

Solarworld, Q-Cells, Yingli, Suntech, Trina Solar und LDK Solar bleiben unter Druck

Solaraktien bleiben nach der kurzen Erholungsphase weiterhin unter Druck. Inzwischen haben sowohl die deutschen Titel wie Solarworld und Q-Cells wieder deutlich abgegeben, als auch die chinesischen Branchenvertreter, Yingli Green, Suntech, Trina Solar und LDK Solar. Nachdem die deutsche Solarwirtschaft sich nun mit der Regierung auf einen Kürzungsplan geeinigt hat droht weiteres Ungemach für die Branche.

Zuletzt machten neue Gerüchte um eine baldige Förderungskürzung der Solar-Subventionen in Italien die Runde. Demnach könnte der Mittelmeerstaat zur Sanierung seines Haushaltes bald zu drastischen Mitteln greifen. Es wird spekuliert, dass die italienische Regierung Ihr Förderprogramm für die Solarindustrie deutlich kappen oder gar ganz einstellen könnte. Immerhin wurden in Italien Solarprojekte im vergangenen Jahr mit geschätzten 20 Milliarden Euro gefördert, was knapp einem Prozent des gesamten Bruttoinlandsproduktes entspricht.

Eine Förderkürzung in Italien wäre sicherlich ein weiterer herber Schlag für die Branche. Auch wenn hier noch nichts entscheiden ist sollte man weiterhin Vorsicht walten lassen. Wafer- und Solarzellenherstellern gehören weiterhin nicht zu unseren Favoriten. Wir würden eher auf Aktien der Projektierer wie Phoenix Solar, Solar Millennium und Solarhybrid setzen. Ebenfalls interessant bleiben die Maschinenbauer Roth und Rau sowie Centrotherm. Allerdings sollte zunächst abgewartet werden welche Auswirkungen die Unruhen in Nordafrika mit sich bringen, bevor man hier investiert…

Bald wieder Katerstimmung bei Solarworld, Q-Cells, Roth&Rau oder Trina Solar, LDK, Yingli Green?

Wie bereits gestern schon angedeutet halte ich die neue Euphorie bei den deutschen Solarwerten für etwas überzogen oder gar leichtsinnig. Die Partystimmung bei Solarworld, Q-Cells, Roth&Rau, Trina Solar, LDK, Yingli Green usw. dürfte wohl schneller wieder zu Ende sein als dies den meisten Solaranhängern lieb ist. Die gesamte Branche leidet weiterhin an Überkapazitäten und einem entsprechenden Preisverfall bei den einzelnen Produkten. Die Kürzungen der Einspeisevergütung drücken zusätzlich auf die Margen. Die Förderung für die Solarbranche soll nun laut einem Bericht von gestern noch schneller gekürzt werden als geplant. Der Verband BSW und das Umweltministerium haben zwar einen Kompromiss ausgehandelt, dieser verschafft aber letztlich keine wirkliche Erleichterung.

Die deutsche Einspeisevergütung für Solarstrom wird demnach zum 1. Juli um bis zu 15 Prozent erneut gesenkt. Entsprechende Erwägungen der Bundesregierung wurden der Deutschen Presse-Agentur dpa bestätigt. Wie hoch die vorgezogene Kürzung tatsächlich ausfallen wird, ist abhängig davon, wie viele Solaranlagen insgesamt im Jahr 2011 Deutschland errichtet werden. Hierzu soll statistisch erfasst werden wie viele Sonnenkollektoren in Deutschland in den Monaten März bis Mai installiert werden. Der erreichte Wert wird dann aufs Jahr hoch gerechnet, also mit dem Faktor vier multipliziert. Was an sich wohl schon zu einem nicht wirklich objektiven Ergebnis führen kann, da alleine schon witterungsbedingt nicht in jedem Monat dieses Jahres gleich effektiv gearbeitet werden kann, gerade im Zeitraum November bis Februar, der somit aber voll gewertet wird.

Übersteigt die somit erreichte Kapazität 3500 Megawatt, wird die Förderung zum 1. Juli um 3 Prozent gesenkt. Bei einem Zubau von mehr als 4500 Megwatt betrüge die Kürzung 6 Prozent, bei mehr als 5500 Megawatt 9 Prozent, bei mehr als 6500 Megawatt 12 Prozent, und bei 7500 Megawatt würde die Förderung um 15 Prozent sinken. Zum Jahresende sinkt die Förderung um zusätzliche neun Prozent; zudem soll dann geprüft werden, ob die Zubau-Prognose aus dem Frühjahr korrekt war. Heißt das jetzt im schlimmsten Fall 15 + 9 Prozent Kürzungen? Neuesten Prognosen zufolge werden in der Bundesrepublik 2010 Anlagen mit einer Leistung von mehr als 8000 Megawatt ans Netz gehen, und somit der Höchstwert der Förderkürzungen wohl auch erreicht.

Die konkreten Pläne sollen am Donnerstag der Öffentlichkeit vorgestellt werden, man darf also gespannt sein wie es bei der Branche weiter geht. Die Kürzungen der Förderungen sollen den Bürger entlasten der momentan mit ca 3,5 Pfennig je Kilowattstunde zur Kasse gebeten wird. Letztlich liegt der Verdacht nahe, und die Vergangenheit hat dies ja oft bewiesen, das diese Einsparungen nicht wirklich beim Bürger ankommen werden, oder an anderer Stelle bald wieder in Form einer neuen Abgabe auftauchen. Die Branche der Solarzellenhersteller wird hingegen von einer Zukunftsbranche und Jobmotor zum Auslaufmodell. Schade eigentlich, ich hätte gerne weiterhin 3,5 Cent je Kilowattstunde für eine bessere Welt gezahlt…vielleicht hätte man sich diesen Betrag lieber bei den großen Energiekonzernen holen sollen die sich seit Jahrzehnten die Taschen ordentlich gefüllt haben…

Weiterhin schlechte Aussichten für Solarworld, Q-Cells, Solon, Conergy & Co.?

Auch im Börsenjahre 2011 scheinen die Aussichten für Anleger in Solarwerte a la Solarworld, Q-Cells, Solon, Conergy weiterhin eher schlecht zu sein! Seit gestern herrscht wieder etwas mehr Unruhe im Sektor der alternativen Energien als sich dies die Branche wünschen kann. Nachrichten über eine baldige erneute Förderkürzung bei der Einspeisevergütung machten die Runde. Am Abend traf sich Bundeskanzlerin Merkel mit Branchenvertretern der deutschen Energieriesen Eon, RWE, EnBW, BASF, Siemens und Bosch um über die zukünftigen Regelungen des EEG (das deutsche Erneuerbare-Energien-Gesetz) zu sprechen. Es geht um eine mögliche Anpassung der Einspeisevergütung an den EU-Richtlinien. Dieser Schritt hätte weitere deutliche Einschränkungen für die deutsche Solarbranche zur Folge.

Im vergangenen Börsenjahr wurde dieses Worst Case Szenario wohl bereits eingepreist, dennoch bleiben die Aktien aus dem Sektor weiterhin deutlich unter Druck wohingegen die Konkurrenz aus China täglich stärker zu werden scheint. Kommt es nicht zu weiteren Förderkürzungen oder gar einer kompletten Abschaffung des deutschen EEGs wäre eine Kurserholung bei  Solarworld, Q-Cells & Co möglich. Einen nachhaltigen Trendwechsel sehen wir allerdings hier nicht. Die gesamte Branche dürfte auch in diesem Jahr weiterhin unter Druck bleiben. Sollten die Fördermaßnahmen nun weiterhin deutlich gekürzt oder gar abgeschafft werden sollte man die Solarbranche wohl bis auf wenige Ausnahmen weiterhin eher meiden…

Top