Tag Archives: europische Bankaktien

Deutsche Bank mit Ausbruch – folgt nun die Commerzbank Aktie?

Im Gegensatz zur Deutschen Bank Aktie, deren Chart nun wieder äusserst vielversprechend aussieht, tut sich die Commerzbank Aktie nach wie vor etwas schwer endlich aus der seit Monaten bestehenden Trading-Range nach oben auszubrechen. Heute kann die Aktie zwar in der Spitze um zwei Prozent zulegen, jedoch will einfach keine richtige Dynamik nach oben aufkommen. Angesichts des heutigen Rosenmontags und des Presidents Day in den USA darf man hier aber wohl auch keine Wunder erwarten. Die Ausgangslage für beide Aktien für den nächsten normalen Handelstag, den wir morgen wieder erwarten dürfen, sind aber gar nicht mal so schlecht….

Chart der Deutschen Bank Aktie

Die Deutsche Bank Aktie ist bereits über die wichtigen Hürden bei 26,- und 27,50 ausgebrochen und sollten nun im weiteren Verlauf zielsicher auf die obere Begrenzung der Keilformation zusteuern, wo dann wieder mit einer Konsolidierung zu rechnen ist. Konkret heißt dies, dass ein Anstieg der Aktie bis un den Bereich um die 30,50 Euro nun sehr wahrscheinlich worden ist. Damit wäre dann auch das erste Gap auf der Oberseite aus dem Juni 2014 wieder geschlossen. Insgesamt deutet hier nun vieles auf den Abschluss einer Bodenbildung hin.

Bei der Commerzbank Aktie sind die Zeichen wie oben schon erwähnt nicht ganz so eindeutig. Ein dynamischer Ausbruch aus der aktuellen Formation wird aber, wie bereits mehrfach hier geschrieben, immer wahrscheinlicher. Nach wie vor würde ich hier nun, aus den bereits genannten Gründen, eher die Oberseite bevorzugen, endgültige Sicherheit darüber gibt es aber selbstverständlich nicht, denn nach wie vor schwebt das griechische Drama über den Märkten…!

Chart Commerzbank Aktie

Fazit: Die kommenden 24 Stunden könnten sehr entscheiden für beide Aktien sein. Denn eine mögliche Einigung der EU mit Griechenland sollte entsprechend positive Auswirkungen auf die beiden Bankaktien haben. Aus charttechnischer Sicht hat sich das Bild inzwischen deutlich aufgehellt, was für sich genommen nun wieder einen Long-Trade auf die beiden Aktien rechtfertigen würde. Das heutige Treffen der Euro-Finanzminister zum griechischen Schuldenstreit hat somit durchaus das Potenzial einen dauerhaften Wendepunkt bei den deutschen Bankaktien zu markieren. Ein Restrisiko bleibt durch die Uneinsichtigkeit der Politiker auf beiden Seiten bestehen, ist aber durch eine entsprechende Absicherung nach unten wohl halbwegs überschaubar.

Commerzbank – die Lage ist ernst, aber nicht hoffnungslos!

„Prognosen sind schwierig, insbesondere wenn sie die Zukunft betreffen“. Was sich etwas abgegriffen anhört, trifft den Nagel bei mancher Aktie aber auf den Kopf. Denn bei der Commerzbank Aktie scheint sich nun abzuzeichnen, dass ein Ausbruch aus dem Abwärtstrend nach oben gescheitert sein könnte, und die Aktie nun nach unten abtaucht. Die Hintergründe für diesen Kursverlauf sind relativ klar…

Grundsätzlich gilt…halten Sie bei Bankaktien in den kommenden Wochen lieber die Bälle etwas flacher, denn die Folgen eines möglichen Ausstiegs Griechenlands aus dem Euro, oder auch der eher wahrscheinliche erneute Schuldenschnitt, dürften die Bankaktien in Europa noch einmal kräftig belasten. Wie ich schon mehrfach hier berichtet habe, rechne ich nicht ernsthaft mit dem tatsächlichen Austritt Griechenlands aus der Währungsunion, aber zumindest mit einem deutlichen Haircut in einigen Wochen, da auch ein Verbleib in der Eurozone ohne diese Maßnahme eigentlich nicht mehr möglich ist.

Bereits seit vorgestern werden wieder verstärkt Artikel über das inzwischen sehr geringe Engagement in Griechenland der Deutscher Banken und der CoBa gesichtet, was man schon irgendwie als eine gewisse „Vorbereitung“ darauf sehen kann, was da nun kommen mag. Die dort genannten Summen, die wohlweislich in verschiedene Kategorien eingeteilt werden, sind aus meiner Sicht immer noch leicht schwindelerregend. Von insgesamt 23,5 Milliarden Euro ist die Rede, wovon der größte Teil in Höhe von 15 Milliarden Euro von der Förderbank KfW gehalten wird. Der Rest sind Bank- und Privatverbindlichkeiten.

Die Commerzbank Aktie vor der harttechnischen Entscheidung - eine Kurzanalyse

Nicht der eigentliche Wahltag in Griechenland ist somit ein guter „Stichtag“ ab dem man europäische Bankaktien wieder kaufen kann, denn wahrscheinlich werden sehr zähe Verhandlungen der einzelnen Parteien in Griechenland und mit Rest-Europa im Anschluss an die Wahl die Aktien der Commerzbank und Deutschen Bank weiterhin belasten, sofern die Linke einen gewissen Prozentsatz der Stimmen für sich verbuchen kann. Nach einer am Mittwochabend veröffentlichten Umfrage kommt das Linksbündnis unter Alexis Tsipras aktuell auf 33,8 Prozent.

Sollte die Linke aber keine Mehrheit bekommen und auch keinen vernünftigen Koalitionspartner finden, dann werden wir wohl ziemlich genau ab dem 26ten Januar eine deutliche Erholungsrally bei den Bankaktien sehen. Aktuell ist die Situation also, wie oben dargestellt eine Hop oder Top Szenario, bei der spekulativ orientierte Anleger auf einen Ausbruch nach oben warten und konservative Naturen eher noch abwarten ob sich demnächst tiefere Kurse für einen Einstieg anbieten.

Aus charttechnischer Sicht ist die Marschrichtung bei der Commerzbank Aktie somit eigentlich relativ einfach. Handeln Sie das was Sie sehen und nicht das was Sie glauben! Bereits existierende Long-Positionen sollten an der hier eingezeichneten Aufwärtstrendlinie konsequent abgesichert werden. Fällt diese nachhaltig, ist die Unterseite des Abwärtstrend-Kanals ein mögliches Ziel. Unterstützungen sind bei ca 10,- Euro, 9,92 Euro und um die 9,- Euro zu finden. Neueinsteiger hingegen könnten genau hier nun darauf spekulieren, dass die Aufwärtstrend Linie hält und wir bald einen Bounce nach oben sehen. Der Stopp sollte dann aber ebenfalls eng unterhalb der Trendlinie platziert werden!

 

Commerzbank, Deutsche Bank – Trendwende in Sicht?

Fast schon sah es in der vergangenen Woche so aus, als ob das Schlimmste bei den beiden deutschen Großbanken, der Commerzbank und der Deutschen Bank, vorüber sein könnte. Beide Aktien konnten sich deutlich von den Tiefständen lösen und legten, getrieben durch positive Nachrichten, wieder zu. Grund für den Kursanstieg war, neben der deutlich überverkauften Situation bei den Bankentiteln weltweit, die Intervention der Notenbanken, die in einer gemeinschaftlichen Situation beschlossen hatten die europäischen Bankenhäuser mit Dollars in beliebiger Höhe zu versorgen. Bei der Deutschen Bank Aktie spielte zudem noch eine gehörige Portion Phantasie mit. Denn offenbar will sich Investmentlegende Warren Buffet an dem Deutschen Geldhaus beteiligen.

Diese positiven Effekte scheinen aber heute bereits wieder verpufft zu sein. Die Commerzbank meldete heute, neben der Komplettübernahme der Deutschen Schiffsbank, dass sich das Kreditgeschäft im Bereich Mittelstand deutlich verlangsamt habe. Unternehmen, insbesondere aus dem Maschinenbau und der Automobil-Zulieferindustrie wären nun deutlich vorsichtiger und würden reihenweise Investitionen zurückstellen, hieß es. Da ist sie nun, die selbst erfüllende Prophezeiung einer baldigen Rezession, und trifft natürlich auch das Geschäft der Banken massiv, die wiederum nun Probleme bekommen ihre gesteckten Ziele zu erreichen.

Das Mittelstandsgeschäft war in den letzten Quartalen für die Commerzbank der größte Gewinntreiber. Anleger befürchten nun offenbar dass sich die schleppende Kreditvergabe negativ auf die Gewinne der Bank auswirken könnten. Die Commerzbank Aktie verliert heute erneut über fünf Prozent, und dürfte den „geplanten“ Anlauf auf die 2,- Euro Marke somit noch einmal auf unbestimmte Zeit verschieben. Dennoch befindet sich der Titel immer noch in einem kurzfristigen Aufwärtstrend, und einem intakten Kaufsignal. Gelingt es also, trotz dieser Nachrichten, den Widerstand bei 1,86 Euro dennoch zu überwinden, stehen die Chancen auf eine nachhaltige Trendwende bei der Commerzbank Aktie sehr gut.

Die Deutsche Bank Aktie muss heute ebenfalls wieder kräftig einstecken und gibt 5,3 Prozent ab. Konkrete Gründe lassen sich dafür nicht finden, außer der allgemeinen politischen Schieflage und der Spekulationen um eine mögliche Bankenrettung im Falle einer Pleite Griechenlands, aber das kennen wir ja schon! Beim Deutschen Branchenprimus häufen sich zudem die positiven Analystenkommentare die allesamt ein deutlich höheres Kursziel für die Deutsche Bank Aktie prognostizieren. Der Ausbruch über den Widerstand bei 26,- Euro ist hier am Freitag zwar nicht gelungen, dennoch macht die Aktie insgesamt den Eindruck dass der Boden nahezu erreicht sein könnte. Die Marke von 31,35 Euro bleibt der Widerstand den es zu überschreiten gilt, um die Bodenbildung abzuschließen.

Moody`s bringt Deutsche Bank und Commerzbank erneut unter Druck

Die Ratingagentur Moody’s hat, wie bereits gestern schon vom Markt befürchtet, die  französischen Großbanken Credit Agricole sowie Societe Generale heruntergestuft. Begründet hat die Ratingagentur die Herabstufung vor allem mit den starken Engagement französischer Geldinstitute in Griechenland. Bei der dritten französischen Großbank, der BNP Paribas, will Moody’s das Rating in Kürze ebenfalls überprüfen. Dies dürfte heute einmal mehr Druck auf die Aktienkurse europäischer Banken ausüben, und den Gesamtmarkt belasten. Insbesondere nach dem ersten deutlichen Erholungstag des Bankensektors gestern, mit Kursgewinnen von teilweise fast zehn Prozent, ist das aktuelle Rating von Moodys einmal mehr ärgerlich für Anleger, und kommt damit erneut zu einem völlig falschen Zeitpunkt.

Dementsprechend wird auch der DAX heute wieder um knapp ein Prozent tiefer  zur Eröffnung erwartet. Die Vorgaben aus Asien waren ebenfalls nicht sehr hoffnungsvoll. Belastet von den Sorgen um eine Abschwächung der chinesischen Wirtschaft, und den dort ebenfalls abgebenden Bankenwerten, notieren die asiatischen Börsen allesamt im Minus. Der deutliche Rebound der Deutschen Bank Aktie am gestrigen Handelstag dürfte damit vorerst wieder beendet sein, ebenso wie die Kurserholung bei der Commerzbank Aktie, die im vorbörslichem Handel bereits wieder in Richtung 1,50 Euro tendiert. Die Herabstufung der französischen Banken wurde von vielen Marktteilnehmern bereits erwartet, bleibt also abzuwarten ob die negative Stimmung für Bankentitel heute anhalten wird.

Zusätzlich belasten heute Gerüchte dass die Ratingagentur Fitch die Kreditwürdigkeit Spaniens, wegen verfehlter Sparziele, herabstufen könnte die Märkte. Derzeit wird Spanien von Fitch noch mit der Bewertung „AA+“ und damit der zweitbesten Bewertung eingestuft. Trotz aller negativer Vorgaben für die Branche hat der gestrige Handelstag aber auch gezeigt wie hoch das Erholungspotenzial des Finanzsektors im Falle eines wieder drehenden Marktes sein könnte. Banken- und Versicherungswerte dürften, neben den zyklischen Werten, die nächste Erholung anführen, und den geduldigen Anlegern, die auf die richtige Gelegenheit zum Einstieg gewartet haben dann deutliche Gewinne bescheren. Noch ist es wohl nicht soweit, aber die beiden deutschen Banken sollten in den kommenden Tagen intensiv beobachtet werden…

Top