Tag Archives: Ertrag

Commerzbank – Gute Zahlen und mal wieder eine Kapitalerhöhung

Wie bereits vor einigen Monaten befürchtet, war es nicht die letzte Kapitalerhöhung bei der Commerzbank, die die Aktionäre heimsucht. Gestern am späten Abend verkündete die Bank dass man ca. 10 Prozent neue Aktien ausgeben will und dafür ca. 1,4 Milliarden Euro an frischem Kapital eingesammelt werden soll, welches dann wiederum zu Stärkung der Kapitaldecke beiträgt. Damit reagiere die Bank auf die strenger gewordenen Kapital-Anforderungen indem die Kernkapitalquote von 9,3 auf nunmehr 10 Prozent angehoben wird. Die neuen Aktien sollen unter Ausschluss des Bezugsrechts vorrangig an institutionelle Investoren vergeben werden.

Dementsprechend ist die Aktie des Geldhauses heute morgen deutlich unter Druck und dürfte wohl im Tagesverlauf weiter fallen. Nicht nur die weitere Verwässerung der ohnehin schon sehr dünnflüssigen Commerzbank Aktien wiegt dabei schwer, sondern viel mehr auch der Umstand dass es der Bank offenbar nicht gelingt auf operativer Ebene die Vorgaben der Basel III Regeln zu erfüllen. Man darf also durchaus gespannt sein, ob dies nun die vorerst letzte Kapitalerhöhung bei der Commerzbank gewesen ist oder nicht…?

Dass man für den neuerlichen Kapitalbedarf das „gute Börsenumfeld“ nutzen wolle, um diese Kapitalmaßnahme jetzt durchzuführen ist in meinen Augen ein eher peinlicher Erklärungsversuch. Dass man diesen Schritt nun erneut wagt, und dabei einmal mehr das Vertrauen der Anleger auf eine harte Probe stellt, indem man gleichzeitig gute Quartalszahlen veröffentlicht, ist hingegen durchaus clever. Operativ konnte die Commerzbank Ihren Überschuss in den ersten drei Monaten des Jahres auf 366 Millionen Euro nahezu verdoppeln. Der Ertrag legte im gleichen Zeitraum um knapp ein Viertel auf 2,8 Milliarden Euro zu.

Die spannende Frage ist also heute, wie sehr die Anleger der Bank die neuerliche Verwässerung ihrer Altanteile übel nehmen werden, und welche charttechnischen Auswirkungen dies nun auf die künftige Entwicklung des Aktienkurses haben wird. Mit dem vorbörslichen Kursrutsch unter die Marke von 12,50 Euro ist noch nicht allzu viel Porzellan zerschlagen worden, geht es hingegen runter bis auf 11,85 Euro, wäre der aktuelle Aufwärtstrend der Aktie wohl erst einmal wieder beendet und ein Rückfall in den vorherrschenden Abwärtstrendkanal, wie hier beschrieben, droht.  Zudem hätten wir dann eine ähnliche Situation wie bei der Deutschen Bank Aktie, die gerade eine Schulter-Kopf-Schulter-Formation ausgebildet hat. Noch ist es sicherlich zu früh hier eine abschließende Aussage zu treffen, aber der heutige Handelstag dürfte wegweisend sein..!

Deutsche Bank – Gewinn runter, Aktie rauf

Der Gewinn der Deutschen Bank ist im ersten Quartal erneut rückläufig gewesen. Zur Freude der Aktionäre aber „nur“ um 30 Prozent und nicht wie im Vorfeld erwartet um 40 Prozent oder mehr. Die Ansprüche der Anteilseigner scheinen offenbar mit jedem Quartalsergebnis weiter zu sinken und so ist es auch nicht verwunderlich, dass die Aktie der Deutschen Bank heute vorbörslich mit zwei Prozent im Plus notiert. Die Gesamterträge waren ebenfalls um 11 Prozent auf 8,39 Milliarden Euro rückläufig. Schlecht, aber viel besser als befürchtet ist also die Kurz-Zusammenfassung des heute gelieferten Zahlenwerkes. Die DB Aktie dürfte somit heute im frühen Handel zu den Gewinnern gehören.

Es ist schon etwas traurig was aus Deutschlands Vorzeige-Bank und deren Aktie geworden ist, aber nach wie vor kämpft das Unternehmen mit sehr hohen regulatorischen Kosten, Prozessen und Skandalen. Zudem machten zuletzt Gerüchte die Runde dass die Deutsche Bank demnächst eine Mega-Kapitalerhöhung um bis zu 10 Milliarden Euro durchführen könnte. Die Kern-Kapitalqoute des deutschen Branchenprimus ist erneut leicht auf 9,5 Prozent gesunken. Ob diese Kapitalerhöhung kommen wird oder nicht kann somit nicht seriös prognostiziert werden, aber Fachleute gehen davon aus, dass diese Maßnahme bereits im Aktienkurs eingepreist wurde.

Ich bin da eher skeptisch ob sich eine Kapitalerhöhung in diesem Umfang einfach so im Vorfeld „einpreisen“ lässt! Wie auch immer,Im Vorfeld des EZB-Stresstests muss das eigene Kernkapital verbessert werden. Vorab hat man heute schon mal beschlossen ein Options-Genussschein in Milliardenhöhe zu emittieren.In mehreren Schritten sollen dann bis zu 5 Milliarden Euro zur Erhöhung des Kernkapitals eingesammelt werden. Damit gehe ich auch davon aus dass das Thema Kapitalerhöhung erst einmal vom Tisch sein sollte, was kurzfristig wiederum gut für den Aktienkurs ist. Sollte die Kapitalerhöhung in diesem Umfang also eingepreist worden sein, dann sehen wir heute eine deutliche Kursreaktion nachdem nun „nur“ 5 Milliarden Euro auf anderem Wege eingesammelt werden sollen.

Bevor Sie jetzt nun aber in Euphorie verfallen, sei noch angemerkt dass der US Finanzsektor im gestrigen Handel deutliche Schwäche gezeigt hat und somit grundsätzlich etwas Vorsicht geboten ist. Zudem war der Ausblick des Führungsduos Jain und Fitschen erneut eher verhalten. Aus der Konzernzentrale war lediglich zu vernehmen: „Man komme bei den 2015er Zielen Schritt für Schritt voran und liege in Schlüsselbereichen über Plan“…Soll heißen, der Weg zu nachhaltigen Steigerungen auf der operativen Seite, scheint noch lang zu sein…!

Top