Tag Archives: Deutsche Bank

Commerzbank und Deutsche Bank Aktie im Fokus

Das könnte nun die Woche der Entscheidung sein.. nicht nur über die weitere Richtung der Börsen sondern auch über die Zukunft des Euro soll in dieser Handelswoche entschieden werden. Je nachdem wie sich die europäischen Vertreter bezüglich des Krisenherdes Griechenland, aber auch der weiteren Finanzhilfen für Portugal, nun entscheiden werden könnte es zu größeren Verwerfungen, bzw. Kursbewegungen bei einzelnen Aktien kommen. Die Bilanzsaison neigt sich nun allmählich ihrem Ende zu, somit werden auch von dieser Seite die Impulse aus den einzelnen Unternehmen immer schwächer, und der Markt konzentriert sich zunehmend auf die Konjunkturdaten und reagiert dementsprechend wieder etwas sensibler auf Missklänge aus dieser Richtung.

Insbesondere der Bankensektor dürfte in den kommenden Tagen unter dieser Entwicklung leiden. Die Commerzbank Aktie ist nun wie erwartet unter die Marke von 4,- Euro gefallen und dürfte noch weiter nachgeben. Wir hatten dieses Szenario ja bereits vor einigen Wochen skizziert, als die breite Schar der Analysten noch daran geglaubt hat, dass die Commerzbank Aktie keinesfalls tiefer als 4,05 Euro gehen würde. Unser Kursziel für die Commerzbank Aktie bleibt vorerst unverändert bei ca 3,65 Euro. Allerdings möchte ich darauf hinweisen, dass sich dieses lediglich auf die Charttechnik stützt. Die genauen Umstände der anstehenden Kapitalerhöhung sind ja noch nicht bekannt, und können bei Veröffentlichung natürlich ebenfalls noch zu starken Kursbewegungen in die ein- oder andere Richtung führen.

Bei der Deutschen Bank zeigt sich ein ähnlich kritisches Bild. Die griechische Tragödie dürfte nun auch bei dem Branchenprimus deutliche Spuren hinterlassen. Es ist ein wenig wie die Wahl zwischen Pest und Cholera. Kommt es zu einem Schuldenschnitt dann dürfte auch die Deutsche Bank auf einen ordentlichen Teil der verliehenen Gelder verzichten müssen. Kommt es zu einer „Rettung Griechenlands“, dann werden wohl auch die deutschen Geldhäuser in Zukunft an den Kosten dafür beteiligt werden, alles andere würde ich auch persönlich als sehr ungerecht dem deutschen Steuerzahler gegenüber empfinden! Wie dem auch sei… Die Aktie der Deutschen Bank schlägt nun die von uns erwartete Richtung ein, sprich Richtung 40,- Euro oder gar darunter. Bis klar ist welche Auswirkungen die Entscheidungen des IWF haben werden sollte man wohl erst einmal abwarten..

Blicke in den DAX – ThyssenKrupp, Deutsche Bank, BASF, Deutsche Telekom, Lufthansa

Die ThyssenKrupp-Aktie war in der abgelaufenen Börsenwoche mit einem Aufschlag von 8,5 Prozent auf 32,36 Euro mit Abstand der stärkste Gewinner im DAX. Firmenchef Heinrich Hiesinger stellte die Pläne für den Konzernumbau vor, und diese kamen bei den Anlegern gut an. Der frühere Siemens-Manager, Heinrich Hiesinger will die schwächelnde Edelstahlsparte und weitere Bereiche mit einem Umsatz von insgesamt zehn Milliarden Euro abstoßen, um die Verschuldung des Konzerns drastisch zu senken. Es wird erwartet, dass Hiesinger nun dem Technologiegeschäft gegenüber dem Stahlgeschäft eine stärkere Rolle zuweist. Das hoch profitable Geschäft mit Aufzügen will er durch Zukäufe vorantreiben..

BASF meldete für das erste Quartal einen Gewinnsprung. Die Aktie notierte am Freitag bei 67,39 Euro mit 2,1 Prozent im Plus. Das gelieferte Zahlenwerk lässt keine nennenswerten Schwächen erkennen. Mit einem Umsatzwachstum von 25 Prozent auf 19,3 Milliarden Euro knüpft die BASF nahtlos an die Dynamik aus dem Vorjahr an und zeigt eindrucksvoll, dass Preissteigerungen am Rohstoffmarkt sowie erhöhte Energiekosten an die Kunden weitergegeben werden können. Der Gewinn lag bei 2,55 Milliarden und damit knapp 39 Prozent höher als im Vorjahr.

Die Deutsche Telekom musste erneut einen Umsatzeinbruch in Europa hinnehmen. Außerdem belaste die Gebührensenkungen in Deutschland das Geschäft, hieß es. Die Quartalszahlen verfehlten die Erwartungen der Analysten deutlich und ließen die Aktie zunächst fallen bevor diesen dann zum Wochenschluss, um 0,4 Prozent auf 11,21 Euro aus dem Handel ging. Die expansive Strategie die man in den letzten Jahren massiv vorangetrieben hat scheint sich immer mehr als Flop zu entpuppen. Sowohl in den USA als auch in Europa, insbesondere den südosteuropäischen Ländern, brechen immer mehr Umsätze weg. Immerhin versprach René Obermann, die prognostizierten Jahresziele zu erreichen…

Die Deutsche Bank ist weiterhin in der Kritik, und es drohen erneute Klagen aus den USA. Dieses Mal ist es der Staat Kalifornien der dem deutschen Geldinstitut vorwirft ganze Stadteile von zwangsenteigneten Immobilien verwahrlosen zu lassen, und somit der jeweiligen Region durch eine verstärkte Abwanderung von Hausbesitzern enormen Schaden zuzufügen. Dem Aktienkurs schadete dies wenig. Trotz vermehrt schlechter Presse entwickelt die DB Aktie bereits seit Tagen neue Stärke..

Deutschlands größte Airline Lufthansa flog im ersten Quartal einen operativen Verlust von 227 Mio. Euro ein, obwohl der Umsatz von 5,2 auf 6,4 Mrd. Euro gestiegen ist. Grund sind die hohen Kerosinpreise sowie die Flaute bei Ferienflügen nach Nordafrika und Flügen nach Japan. Dennoch geht die Lufthansa weiterhin von einer Steigerung des Ergebnisses im Gesamtjahr aus. Die Anleger sehen das weniger optimistisch, die Lufthansa-Aktie zählt seit Mittwoch zu den schwächsten Papieren im DAX.

Deutsche Bank Aktie sackt ab!

Die Deutsche Bank sieht sich nach jüngsten Presseberichten demnächst mit einer Klage der US Regierung konfrontiert. Worüber schon seit längerem immer wieder spekuliert wurde könnte somit bald Wirklichkeit werden. Die Deutsche Bank habe ihre eigenen Kunden im Zusammenhang mit Hypothekengeschäften betrogen lautet der Vorwurf. Noch heute Abend soll es dazu eine Pressekonferenz geben. Vor knapp zwei Wochen hatte der US Senat den Investmentbanken, darunter auch der Deutschen Bank, vorgeworfen Kunden absichtlich getäuscht, die Märkte manipuliert, und somit die Finanzkrise noch zusätzlich befeuert zu haben. Die Deutsche Bank will sich nun mit allen zur Verfügung stehenden rechtlichen Mitteln gegen eine Klage der USA zur Wehr setzen.

Der Aktienkurs des Deutschen Branchenprimus ist nach der Meldung kräftig unter Druck. Unter hohen Umsätzen werden die Stücke auf den Markt geschmissen, und verloren fast vier Prozent. Hinzu kam noch, das das amerikanische Investmenthaus JP Morgan den Zielkurs für das Deutsche Bank Papier lediglich von 41 auf 43,- Euro angehoben hat. Dass die Deutsche Bank die über Basel III vorgeschriebene Kernkapitalquote von 7% erst 2012, und damit später als die Mitbewerber erreichen dürfte, erlaube keine Neubewertung der Aktie, hieß es in der offiziellen Meldung. Wie sehr die drohende Klage gegen das Finanzhaus den Aktienkurs in den kommenden Tagen belasten wird bleibt abzuwarten. Vorerst drängt sich ein Kauf wohl nicht auf..

VW, BMW, Daimler, Porsche, Deutsche Bank – wie gehts weiter?

Japans Industrie meldet heute offiziell den größten Rückgang aller Zeiten, was wohl auch anhand der dramatischen Ereignisse dort nicht weiter verwunderlich ist. Wie die Regierung am Donnerstag in Tokio mitteilte, betrug der saisonbereinigte Rückgang im Vergleich zum Vormonat 15,3 Prozent. Der durch die Naturkatastrophen entstandene Schaden wird inzwischen auf über 400 Milliarden Euro geschätz und liegt somit bereits deutlich über den ersten Schätzungen kurz nach dem Erdbeben. Weiter heißt es dass dies nur die Schätzung für die mittelbaren Kosten des Wiederaufbaus sind, und langfristige Schäden wie etwa durch eine dauerhafte atomare Verseuchung ganzer Regionen des Landes noch nicht beinhaltet.

Die westlichen Börsen scheint dies aufgrund der straken Quartalszahlen einzelner Unternehmen im Moment wenig zu kümmern. Erst gestern war wiedermal der Tag der Autobauer. Sowohl VW als auch Porsche konnen erneut erfreuliche Ergebnisse für Ihre Aktionäre publizieren. Vergessen sollte man bei aller Begeisterung dabei aber nicht, dass durch die Krise in Japan auch für diese Börsenlieblinge bald schwere Zeiten anbrechen dürften. Nicht das sich grundsätzlich an den Perspektiven der beiden Autobauer etwas geändert hätte, aber wie bereits mehrfach erwähnt könnten in den nächsten zwei Quartalen kurzzeitige Dellen in den Bilanzen auftreten. Auch der starke Euro sollte seine Spuren in den kommenden Quartalsberichten hinterlassen..!

Ich gehe weiterhin davon aus, dass es bei allen deutschen Automobilherstellern zu Produktionsengpässen aufgrund von Unterbrechnungen bei den Lieferketten kommen dürfte. Teile aus Japan die dringend benötigt werden um weitere PKW zu produzieren fehlen, und Ersatzlieferanten dürften sich so schnell nicht finden lassen, bzw. dürften diese große Schwierigkeiten haben ihre Produktion der hohen Nachfrage kurzfristig anzupassen. Gerade Massenhersteller wie VW, BMW und Daimler dürften eine solche Entwicklung belasten, eventuell sogar zwingen für einige Wochen wieder teilweise auf Kurzarbeit umzustellen. Dies ist natürlich kein Szenario das eintreffen muss, welches ich aber derzeit für sehr wahrscheinlich halte.

Die Deutsche Bank überraschte heute einmal mehr positiv. Dank kräftiger Zuwächse im Privatkundengeschäft verbuchte der Frankfurter Dax-Konzern im ersten Quartal einen Vorsteuergewinn von drei Milliarden Euro – acht Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Unter dem Strich blieben nach Angaben vom Donnerstag 2,1 Milliarden Euro. Das war fast ein Fünftel mehr als im ersten Quartal des Vorjahres. Die Aktie eröffnete heute mit einem Gap bei knapp 43,- Euro und einem Plus von knapp 4 Prozent. Ich gehe davon aus, das dieses Gap geschlossen werden dürfte. Der gestrige Schlusskurs von 41,80 Euro könnte also kurzfristig noch einmal erreicht werden und sich als gute Kaufgelegenheit erweisen.

Grundsätzlich stellt sich nun die Frage ob es dem Markt, trotz aller widriger Umstände die immer noch präsent sind, gelingen kann sich weiter nach oben zu arbeiten. Saisonal betrachtet befinden wir uns nun am Anfang der „Sauere-Gurken-Zeit“ an den Finanzmärkten. Die Indizes sind hervorragend gelaufen und reif für eine Korrektur oder zumindest eine längere Konsolidierung. Charttechnisch könnte es nun im DAX zu einem Doppeltop kommen, oder aber zu einem Ausbruch nach oben der sich als Fehlsignal erweist. Jetzt noch zu diesen Kursen in die Aktien die zuletzt stark gelaufen sind zu investieren halte ich für gefährlich, nicht zuletzt auch aus charttechnischen Gesichtspunkten.

Zahlenreigen РDeutsche Bank, Deutsche B̦rse, Bayer, Merck, SAP, Puma, Volkswagen, Daimler

Deutsche Bank, Deutsche Börse, Bayer, Merck, SAP, Procter & Gamble, Dow Chemical, Unilever, Santander, Sanofi Aventis, UBS, Amazon, Puma. Credit Suisse, Boeing, Volkswagen, Daimler – das sind die wichtigsten Unternehmen in dieser Woche die allesamt Ihre neuen Quartalszahlen vorlegen werden. Wie schon gestern geschrieben dürfte es spannend sein zu beobachten wie sich der Dax in dieser Woche schlagen wird.

Zum Einen liegt eine turbulenten Handelswoche hinter dem Deutschen Leitindex, der sich letztlich getrieben durch gute Zahlen aus dem High-Tech Sektor nach einem Absacker zum Wochenbeginn wieder deutlich erholen konnte, und zum Anderen drohe nun langsam verstärkt Gewinnmitnahmen bevor es in den Wonnemonat Mai geht, der ja bekanntlich an der Börse eher negativ verläuft. Bereits am Montag konnte man in China sehen, dass es verstärkt zu Verkäufen an den Aktienmärkten gekommen ist.

Die Zahlenwerke der Unternehmen werden also auch in dieser Woche wieder den Ton angeben. Großartig negative Überraschungen erwarten wir hier nicht. Die Frage ist vielmehr ob die Unternehmen die hohen Erwartungen des Marktes noch übertreffen können und somit dem Aktienmärkten noch einmal neue Schubkraft verleihen werden, oder nicht. Insbesondere bei den Banken- und Finanztiteln darf man gespannt sein ob dies gelingen kann, da ein Großteil der Anleger nun verstärkt darauf gesetzt hat, dass sich diese Nachzügler im Börsenjahr 2011 besser entwickeln werden als der Durchschnitt..

Die Verlierer der Hausse – Commerzbank, Deutsche Bank und Postbank

Auch unter den Blue Chips findet man Aktien die auf der Liste der schlechtesten Börsenwerte der letzten Jahre zu finden sind. Neben den Bankentiteln wären da noch die Versorgeraktien von  E.ON und RWE zu erwähnen, aber bleiben wir zunächst bei den Banken. Ebenfalls auf der Liste ist natürlich die Commerzbank zu finden, die sich mit einem Minus von 5,6 Prozent im Jahr 2010 schwach präsentierte und in diesem Jahr offenbar noch deutlich schwächer. Damit steht die Commerzbank im direkten Vergleich für das letzte Börsenjahr eigentlich noch ganz gut da, wenn da nicht ein Minus von 78,7 Prozent über fünf Jahre auf dem Kurszettel stehen würde.

Inzwischen hatte sich der Aktienkurs der Commerzbank vorübergehend auf niedrigem Niveau stabilisiert, bevor es nun weiter abwärts ging. Das Bankhaus hat nun eine Kapitalerhöhung geplant mit der man sich nun von der Verschuldung beim Staat befreien, und künftig wieder auf eigenen Füßen stehen will. Die Aktie der zweitgrößten deutschen Bank dürfte wegen der Kapitalmaßnahme bei einer hohen Volatilität in den kommenden Wochen weiterhin unter Druck bleiben. Ãœber einen möglichen Kursverlauf der Aktie haben wir ja bereits in den letzten Tagen ausführlich berichtet. Der Kapitalschritt dürfte langfristig betrachtet aber auch wieder positive Auswirkungen auf den Aktienkurs haben, ebenso wie der für Ende des Jahres geplante Verkauf des SoFFin Anteils. Um die vier Euro ist die Aktie für uns ein langfristiger Kauf, drunter ist noch besser…

Die Postbank ist ja inzwischen in der Deutschen Bank aufgegangen. Mit einem Minus von 9,1 Prozent im Jahr 2010 und einem Wertverlust von 57,6 Prozent in den letzten fünf Jahren hielt sich die ehemalige Bankentochter der Deutschen Post noch recht wacker. Der neue Mutterkonzern, die Deutsche Bank musste  im vergangenen Jahr 13,1 Prozent Minus beim Aktienkurs verkraften und verlor seit 2005 ca. 47,5 Prozent an Wert. Bei der Deutschen Bank kam neben der Finanzkrise noch die Kapitalerhöhung belastend hinzu. Diese war nötig geworden um die Übernahme der Postbank zu finanzieren. Langfristig sollte sich auch dieser Schritt für den Deutschen Branchenprimus, und die Anleger, auszahlen. Die Deutsche Bank bleibt für uns einer der attraktivsten Werte im internationalen Bankensektor.

Dennoch bleibt ein etwas fader Beigeschmack wenn man sich die jüngsten Pläne von Josef Ackermann ansieht. Nachdem noch nicht einmal die letzte Kapitalmaßnahme “verdaut” ist will sich die Deutsche Bank von ihren Aktionären erneut das Kapital wieder auffüllen lassen. Auf der Hauptversammlung am 26. Mai sollen die Anteilseigner nun der Deutschen Bank das Recht einräumen das Grundkapital noch einmal um die Hälfte erhöhen zu können, was in Summe mehr als 18 Milliarden Euro bedeuten könnte. Hinzu kämen noch weitere gut sieben Milliarden Euro an bedingtem Kapital, etwa für Wandelanleihen. Mit diesen Vorratsbeschlüssen will die Deutsche Bank bereits in diesem Jahr die strengeren Kapitalregeln Basel III befriedigen, heißt es in der offiziellen Meldung.. Wir würden hier erst einmal abwarten bis die Rahmendaten der Kapitalerhöhung sowie deren Verwendungszweck klar sind. Kurse zwischen 36,- und 40,- Eruo sind aber auch hier wohl langfristig betrachtet interessante Einstiegskurse.

Gegenwind für Nordex

Die Experten von Independent Research haben kürzlich das Kursziel und den Daumen für die Nordex Aktie gesenkt. Nach der Emission einer Anleihe im Volumen von 150 Millionen Euro, die im Kern nicht überrasche, habe man die Gewinnprognosen reduziert, hieß es in der Studie. Ob dem Hersteller von Windkraftanlagen die mit den frischen Mitteln geplante Entwicklung einer neuen Turbinengeneration gelinge, sei im Moment noch nicht absehbar, und selbst im falle des Erfolges würde diese nicht vor 2014 auf den Markt kommen, hieß es weiter in dem Fazit der Analysten. Ich hatte ja ebenfalls darauf hingewiesen, dass man nun bei der Nordex Aktie aufgrund der Japankrise und der damit verbundenen Diskussion um einen baldigen Atomausstieg nicht allzu euphorisch sein sollte.Das Kursziel sieht man bei Independent Research jetzt bei 6,60 Euro und rät zum Verkauf der Aktie.

Inzwischen ist die Nordex Aktie nun wieder nahezu da gelandet von wo aus sie vor der ganzen Hype gestartet war. Mit einem aktuellen Kurs unter 8,-  Euro liegt der Titel nun zwar immer noch über der Unterstützung bei ca. 7,35 aber deutlich unter dem Kurs des Zwischenhochs vor einigen Tagen bei 9,60 Euro. Auch die Analysten der Deutschen Bank, haben sich kürzlich zu Wort gemeldet und ein baldiges Kursziel von 4,- Euro für die Nordex Aktie prophezeit. Zwar sind wir nicht ganz so pessimistisch wie die Damen und Herren von der Deutschen Bank, fällt der Titel aber in den nächsten Tagen auch noch unter die Unterstützung bei 7,35 Euro dürfte wohl auch das nächste Gap bei ca 6,- Euro noch geschlossen werden.

Deutsche Bank braucht schon wieder Geld!

Gestern war ich dann doch etwas verwundert als ich die neuesten Pläne der Deutschen Bank bezügliche einer weiteren Kapitalerhöhung gelesen habe. Bis heute wurde vom Markt noch nicht einmal die letzte Kapitalmaßnahme „verdaut“, die man zur Ãœbernahme der Postbank durchgeführt hatte! Nun will sich die Deutsche Bank von ihren Aktionären erneut das Kapital wieder auffüllen lassen, nachdem erst kürzlich zehn Milliarden Euro in die Kassen der Bank geflossen sind!

Auf der Hauptversammlung am 26. Mai sollen die Anteilseigner nun der Deutschen Bank das Recht einräumen das Grundkapital noch einmal um die Hälfte erhöhen zu können, was
in Summe mehr als 18 Milliarden Euro bedeuten könnte. Hinzu kämen noch weitere gut sieben Milliarden Euro an bedingtem Kapital, etwa für Wandelanleihen. Mit diesen Vorratsbeschlüssen will die Deutsche Bank bereits in diesem Jahr die strengeren Kapitalregeln Basel III befriedigen. Erst vor Kurzem hatte Vorstandschef Josef Ackermann weitere Kapitalerhöhungen vorerst ausgeschlossen.

Die neuen Pläne unterstreichen also nicht gerade die Glaubwürdigkeit der Aussagen Ackermanns. Die Aktie der Deutschen Bank ist heute erneut unter Druck. Langfristig sehen wir den Titel weiterhin positiv, wenn auch kurzfristig noch einmal weiterer Verkaufsdruck aufkommen könnte. Wir gehen davon aus, das der Titel bei einer Schwäche des Gesamtmarktes durchaus noch einmal unter die 40,- Euro Marke fallen sollte, wobei sich an dieser Marke eine starke Unterstützung befindet. Erste Kaufgelegenheiten könnte sich somit wieder ab ca. 38,85 Euro ergeben. Bei einer Korrektur des Marktes wäre sogar ein Kaufkurs um die 36,- Euro möglich.

Befreiungsschlag bei der Commerzbank

Nun ist die Katze aus dem Sack! Bereits am Dienstag wurde über eine größere Kapitalerhöhung bei der Commerzbank spekuliert, heute folgte nun die offizielle Meldung. Die Commerzbank will ihre Schulden beim Rettungsfonds SoFFin bis Juni zurückzahlen. Insgesamt hatte sich das Geldhaus in der Krise 16,2 Milliarden Euro beim Bankenrettungsfonds geliehen. Durch eine Kapitalerhöhung um ca. 11 Milliarden Euro, eine Pflichtumtauschanleihe und die Wandlung weiterer stiller Einlagen in Aktien, will man nun kurzfristig 14,3 Milliarden Euro dieser Schulden wieder an den Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung zurückführen. Diese Kapitalmaßnahme soll nach Angaben der Commerzbank von Ende Mai bis Anfang Juni durchgeführt werden.

Bereits heute beginnt die Commerzbank mit der Platzierung einer Pflichtumtauschanleihen im Höhe von 2,6 Mrd EUR bis 3,4 Mrd EUR im Wege eines Bookbuilding-Verfahrens. Wenn die vorgezogene Hauptversammlung am 6. Mai die geplanten Kapitalmaßnahmen dann final beschlossen hat, werden diese Anleihen automatisch in Aktien gewandelt. Ende Mai folgt dann die Kapitalerhöhung.

Diese soll überwiegend (8,25 Milliarden Euro) durch ein internationales Bankenkonsortium, bestehend aus der Deutsche Bank, JP Morgan und der Citigroup getragen werden. Der SoFFIn will sich auch weiterhin bei der Commerzbank engagieren und trägt weitere 2,75 Milliarden Euro, die in Commerzbank-Aktien umgewandelt werden, dadurch bleibt der Rettungsfonds  auch in Zukunft mit etwas über 25 Prozent an der Bank beteiligt, erhält also einen „Verwässerungsschutz“. Bis zum Jahr 2014 sollen dann aber auch die restlichen Verbindlichkeiten aus dem normalen Kapitaldienst der Bank an den SoFFin zurückgezahlt werden.

Unruhige Zeiten für Deutsche Bank, Commerzbank, Hypo und JP Morgan

Die Aktie der Deutschen Bank startete gestern zunächst hoffnungsvoll in den Tag, und das obwohl das Geldinstitut gestern vom Bundesgerichtshof abgewatscht wurde. Mehr als eine halbe Million Euro Schadensersatz muss die Deutsche Bank an einen Unternehmen zahlen, die dieses mit einem komplizierten Zinsswap-Geschäft verloren hatte. Nach dem höchstrichterlichen Urteil des BGH muss die DB nun auch Firmenkunden in Zukunft besser über mögliche Risiken bei Geldgeschäften aufklären. Nicht die eigentliche Höhe des Schadenersatzes dürfte dabei nun in den Chefetagen der Deutschen Bank für Nervosität sorgen, sondern viel mehr die Befürchtung, dass diese Klage Schule machen könnte. Ebenso ist der damit einhergehende Imageverlust  nicht ganz ohne, denn der BGH war der Meinung, dass die Bank die Anlageprodukte „bewusst zulasten des Anlegers“ konstruiert hatte. Die damit einhergehende öffentliche Diskussion über die wissentliche Ãœbervorteilung von Kunden hat auch Goldman Sachs kürzlich schon über sich ergehen lassen müssen, und nicht gerade gut dabei ausgesehen..

Das vom BGH gefällte Urteil könnte nun in der gesamten Branche für Unruhe sorgen, denn auch andere Geldinstitute wie die Commerzbank, die HypoVereinsbank oder JPMorgan stehen im Fokus, da sie ähnliche Zinsprodukte verkauft hatten. Das oberste Berufungsgericht setzt sich mit dem Urteil gegen alle vorangegangenen Instanzen durch und schafft somit die Voraussetzungen für weitere Klagen von Kommunen und mittelständischen Unternehmen die ebenfalls ordentliche Summen bei dieser Art von Geschäften verloren hatten. Eine weiterführende Klagewelle gegen die Deutsche Bank sollte also in die Anlageentscheidung in den kommenden Wochen mit einbezogen werden.

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebunds, Gerd Landsberg, kündigte bereits heute an, dass nun auch Städte Schadenersatzansprüche gegen die Deutsche Bank stellen könnten. „Die Städte haben in ihrer Not versucht, Finanzgeschäfte zu tätigen, die sehr risikoreich sind“. „Es ist nicht auszuschließen, dass nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs auch Schadenersatzansprüche von Städten bestehen.“ so Landsberg wörtlich. Die Aktie der Deutschen Bank gab gestern dann im Tagesverlauf alle Gewinne wieder ab und notiert heute zum Handelsbeginn nur noch knapp über der 40,- Euro Marke. Aus charttechnischer Sicht dürfte zunächst die Marke von 40,- Euro als psychologisch wichtige Marke fungieren, die nächsten Unterstützungen liegen aber erst bei 38,80 und knapp 36,- Euro.

Trading Update – Kauf Deutsche Bank, Daimler und Vale!

Auch diese Woche steht ganz im Zeichen der politischen Unruhen in Libyen sowie dem damit verbundenen Ölpreisanstieg. Nachdem der Preis pro Barrel am Freitag noch deutlich nachgegeben hat, und damit eine Beruhigung der Märkte eingetreten ist, stieg dieser übers Wochenende erneut kräftig an und verhindert somit erst einmal eine Fortsetzung der Erholung an den internationalen Aktienmärkten. Die Vorgaben aus Asien sind dennoch gut, und lassen zumindest auf eine weitere Stabilisierung hoffen. In unserem Aktien Newsletter hatten wir ja bereits am Wochenende unser Einschätzung zur weiteren Entwicklung berichtet!

Für den DAX heißt es in dieser Wochen nun, dass die Marke von 7.200 Punkten zurückerobert werden muss. Bereits am Freitag drehte der Index bei 7.194 Punkten wieder nach unten ab, somit dürfte diese Hürde entscheidend für die weitere Entwicklung sein. Es besteht durchaus auch eine realistische Chance, dass der Index hier erneut nach unten abprallen wird. Fällt dieser dann im Wochenverlauf unter 7,091 Punkte ist auch ein weiterer, und sehr dynamischer Rücksetzer bis in den Bereich um die 6.800 Punkte nicht mehr ausgeschlossen. Bleiben Sie also vorsichtig!

Wir haben und trotz aller Vorsicht heute entschlossen, neben Porsche und VW Aktien nun weitere Trading-Positionen kurzfristig aufzunehmen, und setzten damit natürlich auch auf einen weiteren Anstieg der Indizes. Die erste Position die wir heute gekauft haben sind die Aktien von Daimler, die uns nach dem Rücksetzer der letzten Wochen nun wieder sehr attraktiv erscheinen. Charttechnisch bildet die Unterstützung bei 50,60 einen wichtiges Fundament das am Freitag verteidigt werden konnte. Wir glauben weiterhin an zyklische Aktien insbesondere an die Autobauer!

Ebenfalls charttechnisch interessant erscheint nun die Aktie der Deutschen Bank. Ursprünglich sind wir davon ausgegangen, dass auch diese im Zuge einer Gesamtmarktkorrektur noch einmal deutlich unter die 45,- Euro rutschen könnte. Kurzfristig zeichnet sich aber nun ab, das der Boden bei 45,50 Euro wohl erst einmal gefunden wurde. Diese Marke wurde in den letzten 10 Handelstagen viermal verteidigt, somit spricht vieles dafür, dass es sich um ein interessantes Einstiegsniveau handeln könnte. Wir haben heute eine erste Position Deutsche Bank Aktien zu 45,55 Euro gekauft.

Schon lange auf unserer Intensiv-Watchlist ist die Aktie des Rohstoffkonzerns Vale aus Brasilien. Bereits am Freitag haben wir hier eine Erstposition knapp über 21,- Euro gewagt, und diese heute noch einmal kräftig aufgestockt. Heute wurde bekannt gegeben, dass der Rohstoffriese im abgelaufenen Geschäftsjahr 17,264 Milliarden US Dollar verdient hat, und damit eine Steigerung gegenüber dem Geschäftsjahr 2009 von 222.75 Prozent erreichte. Allgemein erwartet ein Gewinn zwischen 10 und 12 Milliarden UD Dollar. In der Presse hieß es heute „Der brasilianische Konzern verdreifacht seinen Ãœberschuss auf den höchsten Wert, den je ein Bergbaukonzern dieser Welt erzielt hat!“ Mehr muss man dazu nicht sagen…

Deutsche Bank – Achten Sie auf diese Marken!

Die Deutsche Bank Aktie befindet sich seit Tagen wieder in einer Konsolidierungsphase. In unserer letzten Analyse haben wir darauf hingewiesen, dass die Marke von 46,- Euro eine Hürde darstellen sollte, die es nun nachhaltig zu überwinden gilt. Zunächst stieg die DB Aktie weiter bis auf ca 47,- Euro an und testete diese Marke mehrfach, um letztlich nach unten abzudrehen, und das trotz des sehr freundlichen Börsenumfeldes. Wie geht es hier nun weiter? Die Aktie der deutschen Bank befindet sich heute wieder unterhalb von 46,- Euro, und damit gerade sozusagen im „Niemandsland“. Ich rechne nicht mit einem kurzfristigen Break der 47,- Euro Marke. Zunächst befindet sich die Aktie also wohl eher in einer normalen Konsolidierung.

Im heutigen Tagesverlauf könnte sich zeigen wohin die Reise geht. Bleibt die Aktie im kurzfristigen Seitwärtstrend, bleiben auch die Bullen wohl vorerst am Ruder. Unter 45,- Euro, spätestens bei 44,65 Euro, taucht die DB Aktie aber wieder in den langfristigen Abwärtstrend, der seit April 2010 Bestand hat, ein. Hier wäre dann erst einmal Vorsicht geboten. Kursziele von 42,35 Euro sowie 40,- Euro könnten dann im Falle einer Korrektur des Gesamtmarktes schnell wieder erreicht sein.

Top