Tag Archives: Damoklesschwert

Commerzbank – Die Ruhe vor dem Sturm?

Die Absturzgefahr bei der Commerzbank Aktie konnte zunächst gebannt werden. Momentan notiert die Aktie des Geldinstitutes nahezu unverändert um die 11,20 Euro Marke und man darf gespannt sein wie sich die Aktie, morgen nach Bekanntgabe der endgültigen Zahlen für das Geschäftjahr 2014, schlagen wird. Viele Marktbeobachter rechnen erneut mit deutlichen Sonderbelastungen. Der Optimismus hält sich somit in relativ engen Grenzen, worin immer auch eine Chance besteht. Eventuell lohnt ein kurzer Blick auf den Chart um entsprechend vorbereitet zu sein…

Deutlich zu erkennen ist der mittelfristige Abwärtstrend in dem sich die Aktie nun schon eine geraume Weile bewegt. Zuletzt konnte die rote Aufwärtstrend-Linie wieder zurückerobert werden, was erst einmal positiv ist. Zudem könnte man die aktuelle Chartformation durchaus als inverse Schulter-Kopf-Schulter Formation deuten, die nach oben aufgelöst werden könnte. Hierzu müsste die CoBa Aktie aber nun einen Kursschub über den Widerstand bei 11,76 Euro hinlegen, um diese auch tatsächlich zu aktivieren. Ein mögliches Kursziel daraus läge dann bei ca. 13,60 Euro.

Commerzbank Aktie vor der Entscheidung

Auf der anderen Seite wäre ein Unterschreiten der „Schulter“ bei 10,22 Euro ein erstes Warnsignal, die Formation bei einem weitern Rutsch unter 9,92 Euro endgültig hinfällig. In diesem Falle dürfte dann wohl ein kräftigerer Kursrutsch nach Süden drohen! Ein mögliches Kursziel sehe ich hier im Bereich um die 8,50 Euro. Basierend auf diesen Erkenntnissen könnte sich also ein Long-Trade anbieten, dem man entsprechend konsequent nach unten absichert oder aber ein Short  mit einem Stopp bei ca 11,80 Euro.

Bei aller charttechnischer Hin- und Her- Rechnerei bleibt aber festzuhalten, dass es im Moment weiterhin keinen Handlungsbedarf bei der Aktie gibt. Denn das Damoklesschwert GREXIT schwebt immer noch und  mit ungeahnten Folgen über den Köpfen europäischer Banken. Zudem ist die Situation in der Ukraine weiterhin unklar, was kurzfristig ebenfalls für Turbulenzen sorgen könnte. Wie bereits kürzlich hier geschrieben, halte ich somit Abwarten für die absolut beste Strategie, statt blind zu raten in welche Richtung der Knoten denn platzen könnte… Eine Entscheidung über die künftige Richtung sollte aber aus charttechnischer Sicht nun unmittelbar bevorstehen – dann bleibt immer noch genug Zeit sich hier ggf. zu engagieren!

Trading Update Commerzbank, Deutsche Bank, Aixtron, Klöckner & Co. und Veolia

Ich möchte heute kurz ein paar Beobachtungen zum Markt, oder besser gesagt zu einzelnen Aktien mit Ihnen teilen. Zum Gesamtmarkt habe ich nicht viel zu ergänzen. Denn trotz des erneut schönen Anstiegs gestern, hat sich an meiner grundsätzlichen Einschätzung nichts wesentliches geändert. Doch eine Sache wäre da noch. Ich spiele jetzt kurzfristig Shorts wie heute morgen, das kann ich Ihnen aber nicht guten Gewissens empfehlen, da diese Strategie in einem solch bullishem Marktumfeld durchaus mit hohen Risiken behaftet ist. Natürlich setze ich hier kurzfristig nur sehr überschaubare Beträge ein, und betrachte diese Trades eher als Zeitvertreib bis zur endgültigen Entscheidung ob wir nun in den Bullenmarkt-Modus wechseln, oder uns in einer Bärenmarktrally befinden, die nun langsam ausläuft. Es gibt nach wie vor einige gewichtige Argumente, die tückischer Weise für beide möglichen Szenarien sprechen.

Der DAX liegt nach wie vor in einem aufwärts gerichtetem Dreieck, so dass dieser grundsätzlich gute Chancen hat noch bis auf 6.850 Punkte anzusteigen. Positiv sieht auch der Euro Stoxx 50 aus, für den ein weiterer Anstieg bis 2.550 Punkte möglich wäre. Nachgelassen hingegen hat inzwischen die Dynamik beim Dow-Jones-Index, ebenso wie beim S&P 500. Die Konjunkturdaten lieferten zuletzt ein eher gemischtes Bild. Der US Arbeitsmarktbericht am Freitag könnte somit ein entscheidender Punkt für die Weichenstellung der nächsten Wochen sein. Noch immer schwebt auch das Damoklesschwert Griechenland über den Märkten, dass sollte zu keinem Zeitpunkt vergessen werden…Grundsätzlich bleibt der Markt damit also in einer Bias zwischen den wirtschaftlichen Rahmendaten und den Gegebenheiten am Aktienmarkt.

Nun aber kurz zu den einzelnen Aktien die einen näheren Blick wert sind….Bei Klöckner & Co. gab es heute einen Ruck nach oben der darauf hindeuten könnte dass die Korrektur nun abgeschlossen sein könnte. insgesamt bleibt das Bild aber nach den letzten Nachrichten eher negativ. Erst ein Überschreiten der Marke bei 11,60 Euro dürfte wieder für etwas Entspannung bei den Aktionären sorgen.

Interessant finde ich heute den Chart der Aixtron Aktie. Diese hat nach dem erneuten Rücksetzer in den letzten tagen nun einen Boden gefunden und steuert wieder über die zuvor wichtige Unterstützungszone bei 10,80 Euro. Gelingt es im Anschluss die Aktie wieder über die Marke von 11,- Euro zu befördern hätten wir eine schöne inverse SKS Formation die den Titel wieder in Richtung 12,50 Euro befördern sollte. Der Slow Stochastics hat inzwischen bereits wieder aus dem überverkauften Bereich nach oben gekreuzt.

Die Deutsche Bank überraschte den Markt heute mit negativen Nachrichten. Im vierten Quartal musste das Geldinstitut einen Verlust vor Steuern von 351 Millionen Euro. Zur Begründung verweist der deutsche Branchenprimus auf die „äußerst schwierigen Marktbedingungen“ im Zusammenhang mit der Staatsschuldenkrise. Die Zahlen der deutschen Bank belasten heute auch die Commerzbank Aktie, auch wenn dieses Ergebnis in der Bankenlandschaft eher ein Einzelfall ist. Die US Konkurrenten hatten zuletzt größtenteils solide Zahlenwerke vorgelegt, und kamen offensichtlich besser mit den Marktbedingungen zurecht. Der Bankensektor beliebt weiterhin einer der interessantesten in diesem Börsenjahr. Das schwache Quartal ändert nichts an den grundsätzlichen Aussichten für die Deutsche Bank.

Commerzbank Aktionäre warten weiterhin auf den Ausbruch aus der Konsolidierungsphase nach dem deutlichen Anstieg zuvor. Letztlich wird wohl erst nach einer Entscheidung über das weitere Verfahren mit Griechenland die künftige Richtung der Aktie entscheiden. Ich tendiere hier immer noch zum positiven Szenario. Sollten die Nachrichten aus Griechenland nicht allzu schlecht ausfallen, denn von „positiv“ möchte ich hier wirklich nicht reden, dann wird die nächste Bewegung des Aktienkurses wahrscheinlich sehr deutlich nach oben gehen. Das Risiko nach unten halte ich inzwischen für einigermaßen überschaubar. Die CoBa Aktie bleibt also für mich eine spekulative Wette auf die vorübergehende Rettung Eurolands, mit guten Chancen auf einen positiven Ausgang, die mich mir auf jeden Fall bis zum Schluss anschauen werde.

Zu den Aktien von Veolia hatte ich mich ja kürzlich bereits ausführlich geäußert. Dieses mal sieht es nicht schlecht aus dass der Ausbruch nun endlich gelungen ist. Mit dem Überschreiten der Marke von 8,70 Euro ist der weg nun frei bis zunächst 10,- Euro. Natürlich nur wenn das Börsenumfeld weiter freundlich bleibt! Etwas vorsichtiger hingegen wäre ich nun bei der TUI Aktie

Top