Tag Archives: Apple

Apple`s Zahlenwerk dürfte Dialog Semiconductor beflügeln..

Gestern war es mal wieder soweit! Der Technologie Konzern schlechthin, Apple legte sein Zahlenwerk zum abgelaufenen Quartal vor und überraschte mal wieder mit Rekorden. Noch immer kann der Konzern Umsatzzahlen und Gewinne vorlegen die die Konkurrenz einfach nur vor Neid erblassen lassen. Im dritten Quartal haben iPhone, iPad und Mac den Umsatz um mehr als 80 Prozent nach oben schnellen lassen, den Gewinn sogar um 125 Prozent. Somit verdiente Apple so viel wie noch nie zuvor. Insgesamt wurden im letzten Quartal über 20,3 Millionen iPhones, 7,5 Millionen iPods, knapp 9,3 Millionen iPads und annähernd 4 Millionen Mac-Rechner verkauft! Apples nächstes Grossprojekt ist iCloud und auch hier ist zu erwarten, dass sich der Konzern aus Kalifornien gegen die Konkurrenz durchsetzen kann. Man darf also gespannt sein wie lange es Apple noch gelingen wird seine Anleger im positiven Sinne zu überraschen. Ich muss zugeben das mich die Zahlen in der Deutlichkeit überrascht haben!

Ein Profiteur des Absatzbooms der Technologieschmiede Apple dürfte weiterhin die Dialog Semiconductor AG sein. Der Entwickler von Powermanagement-Chips dürfte bei den in Kürze anstehenden Quartalszahlen, entgegen der Meinung vieler Skeptiker, wohl auch deutlich vom Apple Boom profitiert haben. Die Aktie wurde in den vergangenen Wochen teilweise hart abgestraft und oftmals mit anderen Chipherstellern wie Infineon verglichen, was falsch sein dürfte. Der Markt erwartet für den Chiphersteller, nicht zuletzt bedingt durch die vermutlich unterbrochenen Lieferketten durch den Tsunami in Japan, ein schwächeres Ergebnis für das zweite Quartal. Ebenso wurde immer wieder von Analysten angeführt das für das zweite Quartal mit einer schwächeren Nachfrage bei den Konsumenten zu rechnen ist. Das Gegenteil ist der Fall wie Apple einmal mehr bewiesen hat!

Am kommenden Montag nun legt Dialog die Zahlen vor und wir rechnen hier nicht mit negativen Überraschungen. Auch die kürzlich erneut getroffenen Aussagen von Firmenchef Jalal Bagherli, die Guidance für das Quartal und das Gesamtjahr 2011 zu erfüllen können stimmt uns positiv. Spannend dürfte auch sein welchen Einfluss auf die Profitabilität die zuletzt getätigte Übernahem der SiTel Semiconductor BV haben wird. Fachleute erwarten hier bereits im zweiten Quartal erste nachvollziehbare Ergebnisse. Das zweite Quartal dürfte auch das letzte sein, in dem akquisitionsbedingte Kosten anfallen. Wir erwarten von Dialog Semiconductor  durchaus positive Überraschungen für dieses Quartal und für die Zukunft und sehen die Aktie, die sich seit dem deutlichen Rücksetzer auf 10,65 Euro in unserem Depot befindet, weiterhin als glasklaren Kauf! Unser Kursziel liegt hier bis Jahresende bei 17,- Euro, langfristig deutlich über 20,- Euro.

Melden Sie sich für unseren kostenlosen Börsen Newsletter hier an!

Apple, Coca Cola, At&T, Microsoft, Bank of America,Mc Donalds, Caterpillar – Was bringt die Berichtssaison?

Die neue Handelswoche dürfte neue Erkenntnisse über die Stabilität der US Konjunktur bringen. Nachdem zuletzt Alcoa, YUM, Google, JP Morgen und Citigroup Ihre Zahlen zum abgelaufenen Quartal präsentiert haben, und diese überwiegend die Erwartungen des Marktes schlagen konnten, hofft der Markt nun auch bei den Bilanzen dieser Woche auf weitere positive Signale. Neben den Schwergewichten Apple, Microsoft, AT&T und Coca Cola, Johnson & Johnson und McDonalds  werden auch die Zahlenwerke der Bank of America, United Technologies , American Express, Yahoo, Ebay, Netflix, PepsiCo,  Halliburton, Amazon, Caterpillar  und Verizon erwartet. Genug Zündstoff also um die schwelenden politischen Probleme etwas zu überlagern.

Unter den genannten Aktien gibt es eigentlich nach meiner Auffassung keine über die man sich ernsthafte Sorgen machen müsste. Yahoo, Ebay, Netflix und Verizon sind leichte Wackelkandidaten die aber das positive Gesamtbild, selbst bei Enttäuschungen, nicht wesentlich trüben sollten. Entscheidend wird natürlich sein wie die Unternehmen den weiteren Ausblick beurteilen. Bislang zeigten sich die Unternehmen optimistisch für die nahe Zukunft. Störfeuer von dieser Seite sollten also in der kommenden Woche weitestgehend ausbleiben. Wir erwarten mit Spannung die Berichtssaison deutscher Konzerne! Vermutlich werden die DAX-Firmen in der bevorstehenden Berichtssaison einen deutlichen Gewinnanstieg gegenüber dem Vorjahr erzielen, mit Ausnahme der Energieversorger!

Hammerwoche! Intel, Apple, Microsoft, RWE, Citigroup, Goldman Sachs, General Electric, Nokia, Philips

Die kommende Woche steht ganz im Zeichen der Berichtssaison! Intel, Apple und Microsoft legen ihre Zahlen vor ,hier ist wohl von keinen negativen Überraschungen auszugehen, auch wenn der High-Tech-Sektor für meinen Geschmack etwas viel Vorschusslorbeeren bekommen hat. Spannender könnte da schon der Einblick in die Bücher der US-Großbanken werden. Die Bilanzen der Citigroup und Goldman Sachs stehen auf der Agenda. Nachdem die Bank of America zuletzt eher hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist, und auch die Deutsche Bank durch gemischte Nachrichten auf die Stimmung der Anleger drückt, bleibt abzuwarten, ob die beiden Großbanken ihr Soll erfüllen können, und somit dem Bankensektor wieder auf die Sprünge helfen.

Mit Spannung blicken Anleger auch auf die Veröffentlichung der Quartalszahlen von General Electric. Der als Mischkonzern gilt immer noch als allgemeiner Gradmesser für den Zustand der US-Wirtschaft. Nicht minder interessant dürfte auch die Hauptversammlung beim Energieriesen RWE werden. Experten erwarten zwar durchaus auch positive Effekte auf Grund der Stilllegung von Kernkraftwerken, diese müssen wohl aber noch etwas genauer propagiert werden. Zuletzt war von entsprechenden Strompreiserhöhungen die Rede, und einer verstärkten Auslastung der Kohlekraftwerke wodurch die Verluste der Kernkraft-Umsätze abgepuffert werden könnten. In jedem Fall werden sich die Vorstände hier wohl einigen kritischen Fragen stellen müssen.

Ebenfalls veröffentlichen einige europäische Konzerne Ihre Bilanzen, die sich kursbewegend auswirken können, darunter der niederländische Elektronikkonzern Philips, der Pharmakonzern Novartis und Nokia. Der finnische Handyhersteller ist bei den Anlegern in Ungnade gefallen, und muss dringen wieder Erfolge vermelden. Zuletzt wurde bekannt, dass bedingt durch die Japankrise einige Werke von Nokia geschlossen werden müssen. Lieferengpässe und Transportprobleme bereiten dem Handyhersteller offenbar deutliche Probleme. Bei Philips dürfte das eventuell ähnlich sein. Von Novartis hingegen wird ein gewohnt solides Ergebnis erwartet. Morgan Stanley riet kürzlich dazu die Aktie überzugewichten, Die aktuell günstige Bewertung eröffne im Vorfeld der Quartalszahlen eine gute Kaufgelegenheit. In den kommenden Monaten rechnen die Experten damit, dass das Aktienrückkaufprogramm fortgesetzt werden wird, und somit den Aktienkurs weiter unterstützt.

Japankrise könnte Apple, Dialog Semiconductor, Foxconn und Hon Hai stark belasten

Die Börsen rätseln weiter über die möglichen Auswirkungen der atomaren Katastrophe und des Tsunamis in Japan im allgemeinen und auf verschiedene Branchen im Speziellen. Klar dürfte zu diesem Zeitpunkt sein, dass vorrangig die High-Tech Branche darunter leiden könnte, da sehr viele Bauteile für Elektrogeräte aller Art aus Japan kommen, Auch beim Umsatzgiganten Apple dürfte man nun fürchten, dass dies in den kommenden Monaten auf die Verkaufszahlen von iPhone und iPad drücken könnte. Erste Analysten haben sich heute bereits zu Wort gemeldet und die Apple Aktie zurückgestuft. Analyst Alex Gauna von JMP Securities nahm heute die Einschätzung für die Aktie von „Market Outperform“ auf „Market Perform“ zurück und begründete diese Entscheidung mit einer zu erwartenden deutlichen Abschwächung des Umsatzwachstums bei dem Auftragshersteller Hon Hai Precision Industry.

Gauna begründete sein Urteil zudem durch seine Beobachtungen des vergleichsweise schwachen Wachstums beim chinesischen Auftragsfertiger Foxconn, der für Apple die Erfolgsgeräte von iPhone bis iPad herstellt, dies könne nur bedeuten, dass sich auch das Geschäft bei Apple etwas abgekühlt hat. Apple ist hier wie auch bei Hon Hai Precision Industry größter Kunde. Der Analyst rechnet zumindest vorübergehend mit Lieferengpässen, da ein Fünftel der weltweiten Halbleiterproduktion in Japan stattfindet. Letztlich dürfte diese negative Entwicklung dann auch Börsenlieblinge wie Dialog Semiconductor treffen, da eine Unterbrechung der Lieferkette sich negativ auf den Gesamtabsatz von Apple auswirken dürfte, und somit alle anderen Lieferanten ebenfalls deutlich länger auf Ihren Lagerbeständen sitzen werden als ursprünglich geplant. Bis also klar ist welche Auswirkungen nun aus Japan für die gesamte Branche zu erwarten sind würden wir bei den genannten Aktien erst einmal vorsichtig agieren.

Das große Zittern für Dialog Semiconductor Aktionäre beginnt!

Am morgigen Freitag ist es nun soweit, das neue iPad 2 kommt in die Apple Stores in den USA. Damit beginnt auch das große Zittern der Dialog Semiconductor Aktionäre ob in der neuen Generation des Apple Tablet PCs wieder der Power-Management-Chip von Dialog verbaut wurde oder nicht? Genau darüber war in den vergangenen Wochen immer wieder kräftig spekuliert worden. Die Antwort dürfte nicht lange auf sich warten lassen. Am Nachmittag startet der offizielle Verkauf des iPad2 und man kann davon ausgehen, das spätestens eine Stunde danach schon irgendjemand das Gerät in seine Einzelteile zerlegt haben dürfte, und darüber auf Twitter oder Facebook berichten wird was drin ist.

Sollte also auch in der neuen Generation des iPad ein solcher Chip zu finden sein könnte das den zuletzt deutlich zurückgekommenen Aktienkurs der Dialog Semiconductor AG deutlich beflügeln. Finden die Bastler bei Ihrem Teardown allerdings den Chip eines anderen Anbieters droht ein weiterer heftiger Kursverlust. Denn damit wäre der Beweis wohl angetreten, dass Dialog seinen Hauptkunden Apple verloren hat. Fachleute prognostizieren in den nächsten Monaten einen wahren Tablet-PC Boom der dann letztlich in einem deutlichen Überangebot enden könnte.

So wie es momentan aussieht wird Apple in diesem Segment aber weiterhin ganz oben mitspielen. Ist Dialog dann weiterhin mit an Bord, dürfte dies zumindest in diesem Jahr noch einmal zu einem kräftigen Umsatzschub führen. Der morgige Tag ist also mehr als spannend für Dialog Aktionäre. Hopp oder Top!

Nokia – charttechnisch schwer angeschlagen!

Seit der Ankündigung das Nokia sich nun zusammen mit Microsoft für den Kampf gegen Apple und Google rüsten will ist die Aktie des finnischen Handyherstellers regelrecht abgestürzt. Man will künftig  bei Smartphones auf das Betriebssystem von Microsoft aufsetzen hieß es in der Pressemeldung vom Freitag. Analysten sind sich einig, das eine Kooperation mit Google eventuell besser gewesen wäre. An der Börse kam diese Zusammenarbeit nicht besonders gut an. Es zeichnet sich immer mehr ab, dass der einstige Weltmarktführer bei Handys die Entwicklung bei den Smartphones komplett unterschätzt, und den Anschluss an die Weltspitze verpasst hat. Aus diesem Grund gehört die Nokia Aktie bereits seit Jahren nicht zu unseren Favoriten im Technologiesektor, und wird auch nicht mehr beobachtet. Aus gegebenem Anlass habe ich mir aber dennoch den Chart heute mal wieder etwas näher angesehen.

Die Nokia Aktie ist charttechnisch massiv angeschlagen. Die aktuelle Unterstützung der Aktie verläuft bei 6,60 Euro. Diese wurde heute bereits mehrfach unterschritten. Damit wurde gleichzeitig ein neues Zehnjahres-Tief markiert. Gelingt es nicht den Aktienkurs hier zu stabilisieren so drohen weitere Kursverluste bis zunächst in den Bereich um die 5,75 Euro. Erst eine nachhaltige Rückkehr über 7,50 Euro würde das kurzfristige Chartbild wieder etwas aufhellen und könnte eine erneute Aufwärtsbewegung bis ca 8,50 Euro-Marke zulassen. Die Nokia Aktie ist mit einem aktuellen KGV von 11 moderat, aber nicht günstig, bewertet. Wir würden die Aktie unter den gegebenen Umständen vorerst nicht anfassen. Einen starken Rebound in den kommenden Tagen würden wir ausschließen, vielmehr stellt sich die Frage wie weit die Aktie im Zuge einer Konsolidierung des Gesamtmarktes noch fallen kann.

Was ist los bei Dialog Semiconductor?

Die Aktie von Dialog Semiconductor bleibt unter Druck. Wir hatten bereits vor einigen Tagen auf die angespannte charttechnische Lage verwiesen. Kurse von unter 14,- Euro würden uns also in naher Zukunft nicht überraschen. Zuletzt gesellten sich auch noch wirklich beunruhigende Gerüchte für Dialog Aktionäre hinzu. Angeblich sollen die Chips der Firma in der neuen Generation von Apple nicht mehr verbaut werden, was natürlich eine Katastrophe wäre und den Kurs der Aktie dann wohl auch zu Recht komplett abstürzen lassen würde. Dialog Semiconductor dürfte ohne die Apple Phantasie maximal die Hälfte wert sein, denke ich. Aber ich möchte auch betonen, dass es sich hierbei nur um Gerüchte handelt die bislang keineswegs bestätigt wurden, und die ich auch für eher unwahrscheinlich halte. Aber man weiß ja nie…

Gestern wurde bekannt, dass Dialog nun offenbar auch durch Zukäufe wachsen will, und somit die Abhängigkeit von Apple weiter reduziert. Natürlich ist dies aus Aktionärssicht grundsätzlich zu begrüßen. Für 84,5 Millionen US-Dollar kauft Dialog Semiconductor die SiTel Semiconductor BV und erweitert somit die Produktpalette im Bereich portabler Geräte. Die niederländische SiTel baut unter anderem Chips für schnurlosen Digitaltelefonen, drahtlosen Headsets, Spielkonsolen und tragbare medizinischen Geräte . Im abgelaufenen Geschäftsjahr erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 116,9 Millionen US-Dollar Umsatz bei einer Bruttomarge von 42,4%, also rund 50 Millionen Euro Rohertrag. Der Kaufpreis von 84,5 Millionen Dollar erscheint somit günstig.

Dialog Semiconductor selber konnte im abgelaufenen Berichtszeitraum die weiterhin von der hohen Nachfrage profitieren und verbesserte die Kennzahlen in nahezu allen Bereichen. Der Umsatz legte um 36,3 Prozent auf den neuen Rekordwert von 296,6 Millionen US-Dollar zu, das Betriebsergebnis wurde von 28,7 auf 45,3 Millionen US-Dollar gesteigert. Der Konzerngewinn wuchs von 32,7 auf 42,5 Millionen US-Dollar. Vom Hoch Mitte Januar bei knapp 20,00 Euro hat die Aktie mittlerweile rund 27 Prozent abgegeben. Anhand der zuletzt gelieferten Zahlen und der weiteren Aussichten des Unternehmens (wenn Apple die Partnerschaft nicht kündigen sollte!) sehen wir hier weiterhin im Bereich 13,- bis 14,- Euro gute Einstiegskurse. Der Chart verweist kurzfristig auf einen baldigen Test der 13,- Euro Marke!

Dialog Semiconductor – wie weit gehts noch runter?

Bereits seit Tagen kündigt sich eine gewisse Schwäche bei der Aktie von Dialog Semiconductor an. Gestern wurde nun die letzte Unterstützung bei ca 17,- Euro deutlich gebrochen und die Aktie tauchte im Tagesverlauf kräftig bis auf 16,40 Euro ab. Charttechnisch ist die Situation nun sehr kritisch, auch heute kann sich der Aktienkurs zwar stabilisieren, zeigt aber keinerlei Anzeichen für einen Rebound, und das in diesem Börsenumfeld. Das heutige Tagestief lag bei 15,35 Euro und damit ebenfalls deutlich unter der nächsten Unterstützung bei 15,75. Sollte diese in den kommenden Tagen ebenfalls nachhaltig fallen droht ein weiteres Abrutschen des Aktienkurses in die nächste Zielzone zwischen 13,40 und 14,20 Euro. Spätestens hier sollte sich die Dialog Semiconductor Aktie dann aber wieder fangen. RBS hatte kürzlich zum Verkauf der Aktie mit Kursziel 14,- Euro geraten und darauf verwiesen, dass die Aktie mit einem deutlichen Aufschlag gegenüber den Mitbewerbern gehandelt werde. Dem ist wohl auch so, und trotz aller Apple-Phantasie bleibt die Frage ob die aktuelle Bewertung der Dialog Aktie gerechtfertigt ist. Mit einem aktuellen KGV von über 20 gehört die Aktie sicherlich nicht zu den günstigsten Technologietiteln am Markt. Ein weiterer Rücksetzer wäre also durchaus noch als gesund zu bezeichnen. Kurse unter 14,- Euro könnten dann wieder mittelfristig interessant für einen Neueinstieg sein.

Apple – Steve Jobs geht, diesmal endgültig?

Apple bald ohne Steve Jobs? Für viele Jünger der amerikanischen Kultmarke unvorstellbar, aber dennoch wohl bald Realität. Schon seit längerem hat Steve Jobs massive gesundheitliche Probleme und musste aus diesem Grund immer mal wieder die Führungsrolle des Multi Milliarden Konzerns an andere abgeben. Letztlich kam er immer wieder zurück zu seinem Baby und schaffte etwas was nahezu einzigartig ist. In knapp zehn Jahren machte er den Computerhersteller Apple von Fast-Pleite-Kandidaten zu dem Hightech und Lifestyle Konzern der heute 300 Milliarden Dollar schwer ist. Aber nicht nur das, wenige Unternehmen haben es geschafft einen solchen Kult um die Produkte zu erzeugen wie Apple in den letzten Jahren.

Jobs hat sich nun vom Tagesgeschäft bei Apple befreien lassen wie jetzt bekannt wurde. Wie auch in der Vergangenheit wird COO Timothy Cook seine Aufgaben übernehmen. Der außergewöhnliche und nicht immer einfache Firmenchef, der den Aktienkurs seines eigenen Unternehmens zuletzt als „surreal“ bezeichnet hat, dürfte damit wohl einen guten Zeitpunkt gewählt haben. Viel mehr ist nicht zu erreichen! Die Frage ist nur ob dieses Ereignis nun auch den Zenith des Aktienkurses markiert? An der Börse verliert die Apple Aktie heute bereits fast sieben Prozent. Zwar hieß es Jobs werde als CEO der Firma treu bleiben und an allen wichtigen strategischen Entscheidungen beteiligt weiterhin beteiligt sein, dennoch dürfte eine Investition in die Aktie in naher Zukunft wohl deutlich risikoreicher sein. Der Zeitpunkt des Abgangs von Steve Jobs dürfte heute am Martin Luther Kings Day nicht zufällig gewählt worden sein…so bleiben zumindest erste panische Reaktionen in den USA vorerst aus…

Top Ten Buy Liste der US Hedge Fonds – Motorola

Es ist immer wieder interessant zu sehen welche Aktien verstärkt von großen HedgeFonds gekauft werden, und welche Aussichten diese Ihren Depotpositionen zubilligen. Angesichts der eher dünnen Situation an den Aktienmärkten, und meiner Erwartung einer weiterhin schwächeren Börsenphase für die kommenden Wochen lohnt sich vielleicht ein Blick über den Tellerrand. In Phasen wie diesen ist es nach meiner Auffassung wesentlich sinnvoller nach interessanten Kandidaten für den nächsten Aufschwung zu suchen, als sein Glück bei ein paar lustlosen Trades zu strapazieren. Hier ist also nun der sechste Teil der Reihe, „Die Top Ten Buy Liste amerikanischer Hedge Fonds“:

Motorola, der Hersteller des Smartphones ist eine der Lieblingsaktien von der Investmentlegende Carl Icahn. Icahn hat mittlerweile rund $ 1500000000 in Motorola investiert.  Kürzlich kaufte Icahn erneut 8.100.000 Aktien der Gesellschaft. Große Hedge-Fonds wie D.E. Shaw und Bridgewater Associates erhöhten ebenfalls in den vergangenen Monaten ihre Positionen an Motorola. Das Unternehmen hatte vor kurzem Probleme mit der Empfangsleistung des Droid 2 Smartphone und leidet natürlich, wie andere Handy-Hersteller unter der teilweise marktbeherrschenden Stellung von Apple mit seinem iPhone. Dennoch erfreut sich das Android Betriebssystems einer stetig wachsenden Beliebtheit unter den Verbrauchern und auch den Analysten. Motorola plant inzwischen sein Wireless-Infrastruktur-Geschäft zu verkaufen und sich wieder voll und ganz auf das Smartphone Geschäft zu konzentrieren. Man darf also durchaus gespannt sein ob es dem unternehmen in den kommenden Jahren gelingen kann mit dieser neuen Startegie wieder an die alten erfolge anzuknüpfen. Für Carl Icahn steht dies wohl schon fest…

Was ist los bei Dialog Semiconductor?

Vor Kurzem präsentierte die Dialog Semiconductor AG hervorragende Zahlen zum abgelaufenen Quartal. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum konnte der Umsatz um satte 52 Prozent auf 68,5 Millionen Euro gesteigert werden. Der Gewinn wurde in diesem Zeitraum sogar verdreifacht. Dennoch befindet sich die Aktie seit der Veröffentlichung auf Talfahrt. Auch vom Hauptkunden Apple kommen derzeit durchaus gemischte Signale. Nicht zuletzt die Probleme mit dem iPhone 4, und vor allem die schlampige Lösung durch das kostenlose Versenden einer billigen Plastikschale, um die Empfangsprobleme zu lösen, dürften dem Apple Image erheblichen Schaden zugefügt haben. Ob dies den künftigen Absatzzahlen bei Apple schaden wird bleibt abzuwarten. Der verantwortliche Apple Manager musste nun seinen Hut nehmen. Unabhängig davon bleiben die Power Management Lösungen von Dialog im Smartphone Sektor auch für andere Kunden sehr gefragt.

Wir hatten bereits im Vorfeld der Bilanzveröffentlichung unsere Leser davor gewarnt, dass hier nach der Rallye der vergangenen Monate wahrscheinlich zunächst das Szenario „Sell on good news “ gespielt werden dürfte, bevor man sich dann wieder über längerfristig steigende Kurse freuen kann. Insbesondere aus charttechnischer Sicht, aber auch die Nachrichtenlage macht heute eine neuen Betrachtung der aktuellen Situation erforderlich. Mit dem heutigen Unterschreiten der 200 Tage Linie, die aktuell bei ca. 9,65 Euro verläuft dürfte sich weiteres Abwärtspotenzial bis zur Unterstützung bei ca. 8,60 Euro ergeben. Vorsicht bleibt bei dem Titel also zunächst angebracht. Auch die zuletzt getätigten Insiderverkäufe schaffen nicht gerade neues Vertrauen in die Aktie. Wir rechnen aktuell damit, dass die Unterstützung erneut getestet werden dürfte, und warten zunächst einmal ab. Bei Kursen um die 8,50 bis 8,70 sehen wir dann wieder langfristig attraktive Einstiegsniveaus.

Kurze Apple Rallye im Dax ..und dann?

Der Kursrutsch gestern  beim Dax unter die 6.000 Punkte Marke hat sich vorerst als Fehlsignal entpuppt, auch wenn ich nicht so recht glauben mag, dass es das nun schon gewesen ist. Was wir gestern bei den US Indizes gesehen haben dürfte nun also die von mir erwartete technische Gegenbewegung gewesen sein. Der Dax ,und auch einige Aktien, eröffnen darauf hin heute morgen mit einem kräftigen Gap Up – an sich keine gesunde Bewegung! Sollten sich die Börsen nun wieder fangen wollen ist davon auszugehen, dass zumindest die Kurse von gestern noch einmal getestet werden, um keine großen Kurslücken im Chart zu hinterlassen. Ich gehe nun aber vielmehr nun von einem möglichen Fehlsignal in die andere Richtung aus…zumindest sollte man dies in seine Überlegungen wohl mit einbeziehen. Allzu viel Euphorie scheint gerade nicht angebracht zu sein.

Der ISM Index warnt, und auch die zuletzt gelieferten Zahlen von Texas Instruments, IBM und Goldman Sachs stimmen etwas nachdenklich. Apple konnte natürlich erwartungsgemäß wiedermal voll punkten und begeistert seine Fans. Die Zahlen waren erneut fast schon unglaublich gut, und belegen eindrucksvoll dass der Amerikaner alles andere als „konsummüde“ ist. Dennoch bin ich gespannt, ob die heute vergebenen Vorschusslorbeeren in Form von fast sieben Prozent Kurszuwachs gerechtfertigt sind. Ähnlich wie bei Dialog Semiconductor könnten nun bald auch bei Apple Gewinnmitnahmen einsetzen. Damit würde auch der Dialog Kurs wohl wieder Richtung Süden tendieren..und die heutige Apple Rallye im Dax schnell wieder vergessen sein.

Der Euro hat erwartungsgemäß die 1,30 getestet und anschließend wieder den Rückzug angetreten. Auch ein erneuter Rutsch unter die Marke von 1,25 würde mich nun nicht wirklich wundern. Mittelfristig sollte sich der Euro irgendwo zwischen 1,22 und 1,28 stabilisieren..Dem entsprechend erholt sich heute auch der Goldpreis wieder. Auch hier werden die Karten nun neu gemischt. Gold ist und bleibt beliebt, meine Theorie von dem fallendem Goldpreis bis 1.000,- Dollar je Feinunze, muss ich somit auch vorerst etwas nach hinten verschieben. Diese wird erst dann relevant, wenn die Aktienmärkte in die von mir immer noch erwarteten dritten Phase der Hausse eintreten. Dafür sind die Umsätze aber momentan einfach viel zu dünn..

Wir nehmen den heutigen Anstieg zum Anlass Gewinne mitzunehmen, und warten nun mit nahezu 100% Cash an der Seitenlinie, wie sich das Spiel zwischen Bullen und Bären in den kommenden Tagen weiter entwickeln wird. Einen Ausbruch nach oben halte ich inzwischen für relativ unwahrscheinlich, und habe mich von dem schönen Gedanken einer Sommerrallye erst einmal verabschiedet. Viel mehr steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Indizes noch einmal kräftig abtauchen werden, bevor es dann gegen Jahresende zu einer Hausse kommen kann. Der S&P 500 hat nun noch 20 Punkte Luft nach oben, wenn wir in der gewohnten Trading-Range bleiben,  aber durchaus 150 bis 200 Punkte nach unten, wenn die wichtigen Chartmarken fallen sollten. Überspringen DAX und Co. aber in den kommenden Tagen doch noch die alten Widerstände werden wir wohl kurzfristig umdisponieren müssen..

Top