Tag Archives: Absatzmarkt China

Apple schwächelt – Dialog zeigt Stärke…!

Zum zweiten Mal in kurzer Zeit stürzt die Dialog Semiconductor Aktie zum Handelsbeginn ab, um sich dann im Tagesverlauf wieder deutlich zu erholen. Auch nach der gestrigen Gewinnwarnung rauschte die Aktie erst einmal um stolze 17 Prozent in den Keller, verletzte dabei erneut wichtige charttechnische Marken, und schloss am Tagesende nahezu unverändert. Dieses „Verhalten“ ist zumindest bemerkenswert und sollte Beachtung bei den Anlegern finden…

Die Gewinnwarnung bei Dialog kam nicht völlig überraschend. Bereits seit einiger Zeit läuft es nicht mehr ganz so rund bei dem Chiphersteller. Der von einigen Marktbeobachtern erwartete Rückgang bei dem Verkauf von Mobilen Devices, wie Tablets oder Handys, ist naheliegend, da inzwischen eine  gewisse Marktsättigung eingetreten ist. Dies gilt meiner Meinung nach aber ausdrücklich nicht für den Absatzmarkt China, der nach wie vor das größte Potenzial in den kommenden Jahren bietet. Aber das nur am Rande… Kurzum Dialog erwartet für das vierte Quartal 2015 nun einen Umsatz von 390 bis 400 Millionen Euro nachdem man zuvor noch von 430 bis 460 Millionen Euro ausgegangen war.

Das ist natürlich eine herbe Enttäuschung für die Anleger und verdeutlicht auch warum die geplante Übernahme von Atmel für das Unternehmen so wichtig sein könnte. Mancher Marktteilnehmer befürchtet nun, dass der Zenith für den Handyabsatz im Allgemeinen und dem Apple iPhone im Speziellen bereits überschritten sein könnte. Sich auf andere Absatzmärkte zu konzentrieren und die Abhängigkeit vom Hauptkunden Apple deutlich zu verringern macht also grundsätzlich durchaus Sinn, wenn auch nicht unbedingt zu diesem Preis! Man könnte sogar sagen, dass das Management etwas spät auf diese Idee gekommen ist, falls sich eine Trendwende bereits jetzt bewahrheiten sollte. So zumindest die Befürchtungen des Marktes…

Die ganze Diskussion halte ich persönlich für etwas verfrüht. Apple wird aller Wahrscheinlichkeit nach wieder starke Absatzzahlen präsentieren. Nur wird sich die Wachstumsrate allmählich abflachen und irgendwann wohl auch stagnieren. Das ist normal und musste auch irgendwann so kommen, wie bereits in mehreren Artikeln zu Apple auf diesem Blog beschrieben. Die derzeitige Schwäche der Weltwirtschaft sowie die damit verbundene Unsicherheit der Konsumenten tun ihr Übriges dazu. Wir werden uns uns künftig wohl an  niedrigere Umsatzraten gewöhnen müssen.

Die Dialog semiconductor Aktie bleibt unter Druck

Dennoch halte ich die Dialog Aktie auf diesem Niveau grundsätzlich für ein interessantes Investment. Gerade der jüngste Kursverlauf lässt aufhorchen! Die zuletzt starken Intraday-Erholungen deuten darauf hin, dass der Markt nicht mehr von weiter fallenden Notierungen ausgeht. Zudem ziehen sich auch die Leerverkäufer aus der Aktie nach und nach zurück, was wiederum den Verkaufsdruck deutlich verringert, bzw. für steigende Notierungen sorgt. Ich habe Ihnen oben noch einmal den Chart von letzter Woche unverändert eingefügt, um zu verdeutlichen dass sich an meiner Einschätzung nichts geändert hat. Die prognostizierte Kursbewegung gen Süden wurde gestern exakt abgearbeitet. Wer also im Bereich um die 26,50 Euro gekauft hat, dürfte bereits jetzt komfortabel mit ca. 18 Prozent im Plus liegen. Auf diesem Niveau kann man also nun einen entsprechenden Stop einziehen und geduldig warten was weiter passieren wird…

Die in dem letzten Artikel zur Dialog Aktie eingezeichnete Gegenreaktion haben wir ebenfalls (fast) gesehen. Nun muss noch die wichtige Trendlinie (rot) erreicht bzw. überschritten werden! Angesichts der aktuellen Schwäche bei der Apple Aktie ist dies momentan sicherlich kein leichtes Unterfangen. Vorausgesetzt die Apple Aktie dreht demnächst wieder nach oben, gehe ich aber nun davon aus, dass die obere Begrenzung des Abwärtstrend-Kanals demnächst getestet wird. Diese kann entweder über einen entsprechenden Anstieg erfolgen oder aber auf der Zeitebene. Sprich, durch eine Stabilisierung auf diesem Niveau mit einem anschließenden Ausbruch im Januar, wo auch die Entscheidung über die Atmel Übernahme endgültig fallen soll. Diese dann mögliche Ausbruchsbewegung könnte noch einmal ca. 11,- Euro auf den dann aktuellen Aktienkurs draufpacken. Soweit der weitere Plan…schaun wir mal!

VW, BMW, Daimler, Apple – China löst ein Beben aus. Was macht der DAX?

Die noch gestern morgen für die meisten Marktteilnehmer relativ unwichtige Meldung brachte die Märkte gestern ernsthaft ins straucheln. China wertet den Yuan deutlich ab um die eigenen Exporte zu stützen. Fast schon beiläufig konnte man dies in diversen Medien lesen. Es dauerte ein wenig bis dem ein oder anderen dann wohl klar wurde, was das eigentlich bedeuten könnte. Nicht nur die deutschen und europäischen Autobauer VW, Daimler BMW & Co. könnten darunter kräftig leiden, sondern auch andere exportorientierte Unternehmen, die derzeit noch über ein gewisses Absatzpotenzial in China verfügen. Am Beispiel der kurzfristigen Entwicklung der Apple Aktie gestern wurde das Ausmaß dieser Befürchtungen dann auch deutlich sichtbar. Ein Minus von 5,2 Prozent hat man bei dem amerikanischen High-Tech-Konzern zuletzt eher selten gesehen…!

Viele Befürchtungen, die der Markt bereits seit längerem hat, scheinen sich nun zu bewahrheiten. Die Wachstumsraten der chinesischen Wirtschaft, die nach offiziellen Angaben immer noch bei sieben Prozent liegen sollen, könnten deutlich darunter liegen. Fachleute gehen hier eher von ca. vier bis fünf Prozent aus, womit sich die wirtschaftliche Abkühlung in China geradezu dramatisch beschleunigt hätte. Die Exporte sind im Juli gegenüber dem Vorjahr um satte 8,3 Prozent eingebrochen, was auch an dem immer stärker werdenden Yuan gelegen haben dürfte. Die chinesische Währung hat in den vergangenen Jahre stolze 30 Prozent gegenüber dem US Dollar aufgewertet. Genau diesen Wertzuwachs versucht die chinesische Regierung nun etwas zu relativieren. Man geht somit davon aus dass dies möglicherweise nur der erste Schritt einer ganzen Reihe von Abwärtungsschritten gewesen sein könnte. Heute Nacht wertete die chinesische Regierung den Yuan bereits um weitere 1,6 Prozent ab!

Was heißt das nun für die Aktienmärkte?

Dax August 2015

Die Anleger könnten in den kommenden Wochen und Monaten verstärkt Kapital aus den chinesischen Märkten abziehen um einer Entwertung ihrer Anlagen zu entgehen. Das wiederum dürfte weiteren Druck auf die Landeswährung ausüben, die dann wiederum weiter abwertet. Die Kaufkraft der Chinesen würde in so einer Abwärtungsspirale deutlich nachlassen, weswegen auch keine westlichen Produkte in dem gewohnten Umfang mehr gekauft werden. Insbesondere Luxusartikel wie teure Handys oder Auto ebenso wie die Güter der Luxushersteller und Modelabels wären hiervon wohl betroffen, weswegen man diese Aktien im Moment etwas mit Vorsicht genießen sollte.

Rohstoffe dürften dann ebenfalls unter Druck bleiben, weil die Nachfrage aus China höchstwahrscheinlich deutlich nachlassen wird, oder auf niedrigem Niveau verharrt. Die für die Produktion der chinesischen Waren benötigten Grundstoffe sind dann ebenfalls teurer und werden nicht mehr in dem Umfang gekauft. Gold, Silber und Platin werden weniger nachgefragt, könnten aber auf der anderen Seite zur Sicherung der Kaufkraft verwendet werden. Hier ist die Frage nach der Kursentwicklung in naher Zukunft aus meiner Sicht noch nicht geklärt…!

Für den DAX bedeutet es natürlich auch nicht unbedingt Gutes wenn die Haupttreiber der Hausse, wie die Automobilhersteller, unter Druck geraten. Ebenso wie die anderen Indizes in denen sich von dieser Situation ernsthaft bedrohte Unternehmen finden lassen, wie auch die Maschinenbauer oder bspw. das Modelabel Gerry Weber etc. Ich habe Ihnen etwas weiter oben den Chart meines Worst-Case-Szenarios beigefügt, der die zu erwartende Entwicklung des DAX aufzeigen soll, falls die Gesamtsituation so eskalieren sollte wie oben beschrieben. Dieser Chart dient sicherlich nicht dazu Sie zusätzlich zu verunsichern oder gar zu erschrecken, aber Sie sollten ein solches Szenario auch keinesfalls kategorisch ausschließen!

Achten Sie also bitte auf die hier eingezeichnete Nackenlinie der möglichen SKS-Formation, die gleichzeitig als untere Begrenzung einer Keilformation gesehen werden kann. Bricht diese nachhaltig, taucht der Dax erneut in den vorherrschenden Abwärtstrend ein. – Der Sommer wird jetzt richtig heiß!

Die SHW Aktie im Abwärtssog bis unter 32,- Euro?

Seit Tagen ist die Aktie des Automobilzulieferers SHW kräftig unter Druck. Die Befürchtungen des Marktes, dass die schwächelnden Absatzzahlen der Automobilhersteller VW, BMW, Daimler und Co. in China auch auf die Zulieferkette voll durchschlagen wird, ist offensichtlich. Generell sollte man die Flinte aber nicht zu früh ins Korn werfen, denn die aktuelle Schwäche in China muss relativ betrachtet werden. Der Absatzmarkt wird den deutschen Automobilherstellern noch auf Jahre gute Geschäfte bescheren, wenn auch nicht zwingend auf dem gewohnten Niveau. Für einzelne Aktien aus diesem Segment heißt es aber dennoch lieber etwas Vorsicht walten zu lassen, da der Boden noch nicht erreicht sein könnte…

SHW Aktie im Chartcheck

Bei der SHW Aktie scheint es aktuell eine Sondersituation zu geben, die dem breiten Markt entweder noch nicht bekannt ist, oder aber ausschließlich der Charttechnik geschuldet ist. Bereits in der letzten Analyse vor Monaten hatte ich hier eine möglicherweise entstehende SKS Formation ausgemacht, die sich nun zu vollenden scheint. Hinzu kommen noch ein paar offene Kurslücken, die es noch zu schließen gilt. Es ist also aus heutiger Sicht sehr wahrscheinlich, dass die Aktie nun bis in den Bereich um die 32,80 Euro oder gar darunter fallen wird. Das rechnerische Kursziel aus der Schulter-Kopf-Schulter-Formation läge gar unter der 30,- Euro Marke…!

Eine erste Haltelinie sehe ich jetzt im Bereich um die 35,- Euro, danach dürfte das 76,40er Fibonacci Retracement möglicherweise Halt bieten, bei dem auch das erste offenen Gap zu finden ist. Etwas weiter südlich findet sich dann bei 32,80 Euro das letzte noch zu schließende Gap, sowie bei derzeit 31,80 Euro die langfristige Aufwärtstrend-Linie. Insgesamt deutet die Price-Action der vergangenen Tage deutlich darauf hin, dass die hier genannten Ziele – zumindest teilweise – noch abgearbeitet werden dürften. Etwas Geduld kann also nicht schaden!

Michael Kors nach Zahlen fester – Was ist mit Coach und Gerry Weber?

Die Michael Kors Aktie konnte gestern nach der Zahlenvorlage für das abgelaufene Quartal um 10 Prozent zulegen. Allerdings bleibt vorab zu sagen, dass hier nicht unbedingt alles positiv ist was auf dem ersten Blick so positiv vom Markt gedeutet wurde. Und somit bleibt aus meiner Sicht erst noch abzuwarten wie sich die Aktie der Nobel-Modemarke heute am zweiten Tag nach der Quartalsbilanz „verhalten wird“ Was wir hier gesehen haben könnte also zunächst einmal eine kleine Erleichterungs-Rally nach den starken Kursverlusten der vergangenen Monate gewesen sein – mehr nicht! Angesichts der andauernden Probleme, bspw. in Form eines zu starken Dollars, ist hier wohl so schnell nicht mit einer nachhaltigen Wende zu rechnen…

Eine Stabilisierung auf diesem niedrigen Niveau ist durchaus möglich, womit mein Kursziel auf der Unterseite eventuell doch nicht mehr erreicht wird. Der positive Ausblick der Geschäftsleitung auf das Gesamtjahr hat erst einmal Schlimmeres verhindert, obwohl der Gewinn des Unternehmens weiterhin rückläufig ist. Im wichtigsten Quartal des Jahres hat Michael Kors insgesamt einen Umsatzrückgang um 9,5 Prozent zu verkauften, womit bereits das sechste Quartal in Folge rückläufige Zahlen verkündet werden mussten. Die Devise hier ist also eher „weniger schlecht“ als wirklich gut…

Gerry Weber Aktie vor der Entscheidung

Auch die Coach Aktie glänzte in letzter Zeit nicht gerade durch Kursgewinne. Insgesamt lassen die eher durchwachsenen Einzelhandels- Zahlen sowie die schleppenderen Geschäfte im Wachstumsmarkt China auch hier keine schnelle Erholung erwarten. Und so bleibt die Frage wie sich der Modekonzern Gerry Weber bei der nächsten Zahlenvorlage schlagen wird. Der Chart versprach zuletzt wieder anziehende Kurse, nach dem herben Absturz, wobei die wichtigen Trendlinien nach wie vor eher darauf hindeuten, dass wir auch hier noch einmal deutlich tiefere Kurse sehen werden. Wo genau diese möglicherweise liegen werden kann noch nicht abschließend beurteilt werden. Aber ein erneutes Abtausch der Aktie könnte dann bis in den Bereich zwischen 19,- und 17,50 Euro führen.

Trotz aller positiver Analystenkommentare bleibt die Gerry Weber Aktie momentan maximal eine Halteposition, bis sich die charttechnische Lage etwas deutliche präsentiert und vor allem das Umfeld für Modekonzerne wieder freundlicher wird. Unter den momentanen Bedingungen dürfte es wahrscheinlich auch für die Westfalen schwierig werden deutlich positive Akzente bei der Zahlenvorlage zu setzen. Die jüngste Kurserholung deutet somit eher auf eine technische Gegenreaktion hin als auf eine nachhaltige Trendwende! Echte Kaufkurse sehen wir wohl erst wieder wenn es gelingt die Hürde bei 24,72 Euro zu überspringen… oder eben ein Stockwerk tiefer!

Top