Tag Archives: Abgeltungssteuer

Gewinnmitnahmen aus Angst der Amerikaner vor zu hohen Steuern…Apple im Fokus

Barack Obama ist der neue/alte Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika und das ist auch meiner persönlichen Sicht gut so, denn die Alternative, Mitt Romney hätte wohl, nach einer eventuell kurzen und euphorischen Phase an der Börse, viel neue Unsicherheit mit sich gebracht. Genau das ist es aber wohl was die Welt nun so gar nicht braucht und die Finanzmärkte schon erst recht nicht. Denn die Börse hasst nichts mehr als Unsicherheiten. Fachleute waren sich bereits im Vorfeld der US Präsidentschaftswahlen einig: Mitt Romney von den ultrakonservativen Republikanern täte der Welt in dieser Zeit der wirtschaftlichen Probleme mit seiner harten Linie nicht gut. Zudem er eher ein waschechter Amerikaner zu sein scheint, der ähnlich wie George W. Bush nur selten über den amerikanischen Tellerrand hinaus geschaut hat. Für Europa und die Lösung der aktuellen Probleme dürfte Obama somit die deutlich bessere Wahl sein.

Etwas überraschend war für mich hingegen wie deutlich der Vorsprung Obamas am Ende der Wahlnacht doch gegenüber dem Herausforderer gewesen ist. An dieser Stelle auch noch meinen Herzlichen Glückwunsch an Barrack Obama und das amerikanische Volk, dass es zu verhindern wusste dass eine lange und zähe Auszählung von Stimmen und Wahlmännern erst nach Wochen die tatsächliche Entscheidung bringt. Denn dieses Szenario wurde nicht nur von mir im Vorfeld befürchtet. Die Folgen für die Börsen wären wohl verheerend gewesen..!

 

 

Kurzzeitig setzten die Märkte also am Mittwoch früh zunächst zu einer Rallye an und feierten das deutliche Wahlergebnis, bevor dann leider EZB Chef Mario Draghi diese am Nachmittag jäh beendete. Im Fokus der Rede Draghis standen insbesondere die „schlechten“ Konjunkturdaten aus Deutschland. Die aus meiner Sicht zwar alles andere als wirklich schlecht sind, aber eben auch nicht mehr so gut wie gewohnt. Der rettende Anker in der europäischen Krise droht zu rutschen – zumindest nahmen die Marktteilnehmer die Äußerungen Draghis zunächst so auf. Was dann folgte war eine typische Lawine an Verkäufen, Gewinnmitnahmen und ausgeführten Stopp-Loss Orders. Am Ende dieser Bewegung rutscht der DAX kurzzeitig deutlich unter die wichtige Marke von 7.100 Punkten, konnte sich aber bis zum Wochenende dann wieder etwas erholen. Der S&P 500 testete den aus meiner Sicht alles entscheidenden Bereich (roter Kreis)

Hinzu kommt noch dass die Amerikaner nun sofort wieder auf das nächste Thema umgeschaltet haben – die fikale Klippe, die es unbedingt zu umschiffen gilt, weil dem Land sonst griechenlandähnliche Zustände drohen. Das sogenannte „Fiscal Cliff“ beschreibt unter anderem auch die die Möglichkeit dass Steuererleichterungen zum Jahreswechsel wegfallen werden, sollte nicht eine kurzfristige Lösung in Zusammenarbeit mit den Republikanern gefunden werden. Präsident Bush hatte während seiner Amtszeit die Dividendenbesteuerung und die Besteuerung von Kapitalerträgen auf nur 15% gedrückt. Diese Steuererleichterung war jedoch befristet und läuft zum Jahresende aus. Dreimal dürfen Sie raten was die direkte Konsequenz daraus ist? Amerikaner verkaufen Ihre Aktien und nehmen nun Gewinne für günstige 15 Prozent Steuern mit, bevor Sie im kommenden Jahr eventuell das doppelte oder gar dreifache an den Staat zahlen müssen.

Die aktuelle Schwäche in den US Indizes dürfte also nicht zuletzt von dieser Angst geprägt sein. Insbesondere trifft dies nun Aktien die zuvor kräftig gelaufen sind. Die Gewinne sind dort entsprechend hoch und die Versuchung der Anleger umso größer. Das beste Beispiel dafür liefert in meinen Augen immer noch die Apple Aktie, über die ich auch in dieser Woche berichtet habe. Lesen Sie dazu bitte > hier< weiter. Apple ist und bleibt ein Top Unternehmen, auch wenn die momentanen Schwierigkeiten nicht zu unterschätzen sind. Die letzte Chartanalyse zu dem Wert hat nach wie vor Gültigkeit. Zudem habe ich Ihnen eine neue und sehr wichtige Linie in den Chart eingezeichnet die Sie unter der Rubrik „Chart der Woche“ sehen können. Auf dieser Linie dürfte die weitere Entwicklung bei Apple entschieden werden! Ich habe somit nun bei meinem Handel sowohl mit der Apple Aktie die Richtung kurzzeitig von short auf long gewechselt.

Welche Depotbank ist die richtige?

Immer wieder werde ich gefragt wer denn der beste Broker ist und mit welchem ich persönlich handle. Zwar habe ich schon mehrfach darüber geschrieben, aus gegebenem Anlass hier aber noch einmal eine kurze Meinung meinerseits. Neben den üblichen Verdächtigen wie der DAB Bank, Comdirect und Consors kann ich noch Lynxbroker empfehlen die auf der Plattform von Interactive Brokers (UK) aufsetzen. Hier hat man die Möglichkeit mit einem Depot nahezu alle Märkte zu handeln. Einen weiteren gravierenden Vorteil sehe ich in der Handhabung der Abgeltungssteuer bei Lynx sowie der wirklich günstigen Kostenstruktur. Gerade für aktive Trader ist dies ein unschlagbarere Vorteil. Ein kostenloses Infopaket kann man hier anfordern.

Unter den klassischen Online Brokern bevorzuge ich persönlich Cortal Consors und die Comdirect. Beide Plattformen laufen relativ stabil, bei Consors findet man diverse Analysemöglichkeiten zu den einzelnen Aktien und auch die Watchlist Übersicht ist wirklich gut und hilfreich gemacht. Gerade wenn man viele Aktien beobachtet und auf Veränderungen schnell reagieren möchte bietet das Tochterunternehmen der BNP Paribas die, meiner Meinung nach, beste Plattform an. Ebenso wie die hauseigenen Trading-Plattformen  Active Trader, Active Trader Pro und Platinum die ich wirklich weiter empfehlen kann. Nebenher gibt es gerade noch 2,6 Prozent Zinsen aufs Tagesgeld für Neukunden, was wirklich nicht schlecht ist. Comdirect würde ich eher als einen soliden Broker für „Normalanleger“ bezeichnen. Hier habe ich mein Investmentdepot mit mittelfristiger Ausrichtung.

Die Wahl der richtigen Depotbank ist also je nach persönlicher Anlagestrategie und -neigung ganz wesentlich. Am Ende des Jahres kann alleine dieser Faktor einen ordentlichen Geldbetrag mehr oder weniger auf dem Konto ausmachen. ich empfehle aber jedem selber noch ein wenig zu recherchieren und vor allem auch andere in Foren o.ä. zu befragen da die Meinungen gerade bezüglich des Services verschiedener Institute oftmals weit auseinander gehen. Für mich persönlich ist eine der Hauptkriterien die Erreichbarkeit eines Brokers insbesondere an turbulenten Börsentagen. Prüfen Sie also genau bevor Sie sich ein Aktiendepot anlegen ! Denn nichts ist schlimmer als ein Broker der nicht erreichbar ist wenn die Kurse fallen!

Wer will schaut auch in unseren Broker Vergleich . Hier bekommt man schnell eine Übersicht über die zu erwartenden Kosten und Depotführungsgebühren, bei allen gängigen Brokern. Spezialthemen wie beipielsweise die Kontoeröffnung für ein Schülerkonto findet man ebenfalls auf den jeweiligen Seiten der Anbieter.

Meistgesucht

  • welche depotbank

Lynxbroker – Spar Dir die Abgeltungssteuer!

Die Landschaft der Onlinebroker in Deutschland ist um einen sehr interessanten Player reicher! Und ich muss sagen, nachdem ich die Plattform getestet habe, die Vorteile von Lynxbroker sind so vielfältig das es schwer fällt dies alles in einen Artikel zu pressen. Dennoch hier ein kurzer Abriss. Die Gebühren sind sensationell günstig. Mit 6,00 Euro pro Trade schlägt Lynx selbst noch flatex. Verglichen mit den anderen Anbietern wie Comdirect, CortalConsors, DAB Bank oder S-Broker ist der Preisvorteil noch deutlicher. Bei Optionen und Futures sind die Unterschiede noch größer. Man kann also davon ausgehen das man sich derzeit mindestens 50% bis 70% seiner Brokergebühren durch einen Wechsel zu Lynx sparen kann. Was in meinem Fall jährlich einen ordentlichen Betrag ausmacht.

Bild 16

Kleiner Tipp für alle Blogger unter Euch! Seit heute gibt es auch ein Partnerprogramm von Lynxbroker bei belboon 😉

Weiter geht es mit den Zinssätzen bei Lynx die zwar auf Guthabensbasis nicht berauschend sind, dagegen im Falle eines zusätzlichen Effektenkredites ebenfalls unschlagbar günstig sind. Mit derzeit 3,69% Sollzins ist das Angebot von Lynx hier ebenfalls das weitaus Beste am Markt. Auch das Thema versteckte Kosten kann man bei Lynx getrost vergessen. Beim neuen Onlinebroker gibt es keine Kontoführungskosten, keine Kosten bei Dividendenzahlungen! Bei Lynx erhält man zudem einen direkten Zugang zu 60 Börsenplätzen weltweit in 16 Ländern. Neben Aktien können also ganz bequem Optionen, Forex, ETFs, Anleihen und Futures gehandelt werden. Bei anderen Brokern muss man sich diese Bereiche immer extra beantragen und freischalten lassen.

Jetzt kommt aber der Hammer! Als einziger Broker am Markt werden bei Lynx die Kapitalertragsteuern erst zum Jahresende fällig. Somit bleibt eine Menge Zeit aus dem sonst schon bei Zwischenverkäufen fälligen und abgebuchten Beträgen für das Finanzamt weiteres Kapital zu generieren. Wer also schon länger auf der suche nach dem ultimativen Broker ist, der sollte sich unbedingt das Lynx Infopaket anfordern. Besser gehts nicht! Ihr könnt hier einfach, kostenlos und unkompliziert das Lynx Infopaket anfordern..

Meistgesucht

  • lynx broker abgeltungssteuer
  • lynx Abgeltungssteuer vergessen
Top