Solarworld verwirrt seine Anleger

Der Solarkonzern Solarworld hat heute allgemein für Verwirrung gesorgt und dies quittierte der Markt mit einem satten Minus von rund sieben Prozent. Der Ausblick für 2008 sehe jetzt nicht mehr so rosig aus wie noch im Februar diesen jahres von dem Unternehmen prognostiziert. sagten Händler. Zudem könnte es sein das das im TecDax gelistete Unternehmen seine vorläufigen Zahlen im Jahr 2007 nicht erreichen werde.

„Bei den vorläufigen Zahlen war von einem geplanten Anstieg von rund 30 Prozent für Umsatz und Gewinn die Rede“, sagte ein Händler. „Die aktuell angekündigte Steigerung um 25 bis 30 Prozent klingt dagegen wie eine Revision, auch wenn das vermutlich gar nicht beabsichtigt war.“ Gleichwohl sprach Unternehmenschef Frank Asbeck von einer unverändert hohen Nachfrage nach Solarmodulen und Solarzellen.

Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) kletterte um 48,6 Prozent auf 174,5 Millionen. Der operative Gewinn vor Steuern legte 27,8 Prozent zu auf 151,6 Millionen. Der operative Nettogewinn wuchs um 33,7 Prozent auf 97,3 Millionen Euro an.

2008 soll das operative Ergebnis (Ebit) zwischen 25 und 30 Prozent wachsen. Dabei bezieht man sich auf das bereinigte Ebit 2007 und nur auf die fortgeführten Aktivitäten – das lag im vergangenen Jahr bei 171 Millionen Euro. Dieses Zahlengewirr bedarf noch einiger Aufklärung – beim Unternehmen war zunächst niemand zu erreichen.

Kommentar verfassen

Top