Putsch in Bayern!

Die CSU Krise spitzt sich zu. Vor der Vorstandslausur am Freitag kommen Putschgerüchte auf. Die Milliardenrisiken der Bayern LB sind nun das Zünglein an der Waage welches das Fass zum überlaufen bringen könnte. Bundeswirtschaftsminister Michael Glos stellte sich am Donnerstag demonstrativ vor das Führungsduo seiner Partei: Bayerns Ministerpräsident Günter Beckstein und CSU-Chef Erwin Huber bräuchten Unterstützung, sagte Glos der „Passauer Neuen Presse“. „Die unnützen Führungsdiskussionen müssen aufhören, alle haben sich hinter die neue Führung zu stellen“, forderte er.

Dass solche Äußerungen eines der beiden CSU-Minister in der Großen Koalition nötig sind, zeigt, wie angeschlagen Huber und Beckstein tatsächlich sind. Die „Bild“-Zeitung präsentierte auch gleich mögliche „Putschisten“, die noch vor der Landtagswahl Ende September den Parteichef aus dem Amt drängen wollten. Von Heckenschützen in den eigenen Reihen war die Rede, und das ist wohl auch sehr treffend, denn die Unaeinigekeit in der CSU ist offensichtlich.

Die Probleme der CSU sind unter der neuen Führung nicht mehr zu leugnen – das schwache Abschneiden bei der jüngsten Kommunalwahl haben sie deutlich sichtbar gemacht. Darunter ist der Rückzieher der Parteiführung beim Rauchverbot – einst als das schärfste in Deutschland gepriesen – zum Schutz der Bierzeltgeschäfte auf dem Oktoberfest nur das kleinste. Allerdings ist es auch das einzige, für das Beckstein und Huber direkt verantwortlich gemacht werden können.

Kommentar verfassen

Top