ProSieben nach Zahlen down

Die ProSieben Media AG Aktie fällt nach der Veröffentlichung der Zahlen zum ersten Quartal um 28 Prozent, Es musste ein Gewinnrückgang von 25 Prozent hingenommen werden. Anleger sind „not amused“! Konzernchef Guillaume de Posch machte für das schwache Quartal die Einführung des neuen Werbezeiten-Verkaufsmodells sowie die Quotenschwäche des Sorgenkinds Sat.1 verantwortlich. Schon 2007 hatte die SBS-Integration sowie eine Kartellbuße den Gewinn des Münchner Medienunternehmens mehr als halbiert.

Wie der im MDAX notierte Konzern am Donnerstag erklärte, wuchs der Umsatz um 45,5 Prozent auf 729,1 Mio. Euro. Das recurring EBITDA stieg um 7,8 Prozent auf 88,5 Mio. Euro. Auf Basis eines Pro-Forma-Vergleichs mit der kombinierten Gruppe im ersten Quartal 2007 verzeichneten die Konzernerlöse im ersten Quartal 2008 allerdings einen Rückgang um 2,0 Prozent auf 729,1 Mio. Euro, das recurring EBITDA verringerte sich um 25,1 Prozent auf 88,5 Mio. Euro.

Das Orderbuch deutet momentan auf weiter fallende Kurse hin. Der Abgabedruck ist zunächst immer noch groß. Schlusskurse unter 10,- Euro sind heute sehr wahrscheinlich.

Kommentar verfassen

Top