Pessimismus schwappt nach Europa rüber.

Der deutsche Leitindex wird wohl heute im Minus eröffnen. Die Vorgaben aus den USA am Freitag und entsprechend heute morgen aus Asien waren nicht besonders gut. Die asiatischen Indizes notieren alle mit den größten Abschlägen seit einem Monat. Besonders negativ waren wiedermal die Finanzwert und Unternehmen aus dem Bereich Verbraucherelektronik. Die Zahlen von General Electric hallen nach!

Dazu kommen noch weiter schlechte Nachrichten, zum einen durch die EZB die sich immer noch nicht auf Zinssenkungen einlassen will. Hier sei die weiterhin hohe Inflationsrate Grund für die Entscheidung. Zum anderen geht die Berichtssaison auch hierzulande langsam los. Den Auftakt macht heute Pillipps und meldet einen Gewinneinbruch. Der Umsatz lag im Rahmen der Erwartungen und konnte sogar leicht gesteigert werden der Gewinn jedoch brach dramatisch um 77 Prozent ein.

Viele europäische Topmanager hatten sich zuvor optimistisch gezeigt, dass sie die Folgen der weltweiten Marktturbulenzen besser verkraften als US-Unternehmen. Inzwischen ist der Pessimismus in Europa auch außerhalb der Finanzbranche gewachsen. Zahlreiche Konzerne legen in den kommenden Wochen ihre Bilanzen für das erste Quartal vor.

Die Wirtschaft werde die Belastungen der Kreditkrise rascher zu spüren bekommen als zunächst vermutet, sagte Siemens-Chef Löscher. Wolfgang Reitzle, Chef des weltgrößten Industriegasekonzerns Linde, sagte: „Es wird mit einer Zeitverzögerung von vielleicht einem Jahr passieren. Wir befinden uns im kritischsten Wirtschaftsumfeld seit Jahrzehnten.

Keine besonders gute Prognose für die kommenden Monate, allerdings sind die Aktienkurse mancher Unternehmen ja dieser Entwicklung auch schon vorausgeeilt und dies ist dann letztendlich nur die Bestätigung für die Annahme. Alles in allem wird es also wohl mal wieder ein schlechter Tag ohne Aussicht auf durchgreifende Besserung. Ich bin mal gespannt wie sich die chinesischen Solarwerte heute so schlagen werden…

Kommentar verfassen

Top