Der MACD

Der MACD

MACD (Moving-Average-Convergence-Divergence) der MACD ist einer der am häufigsten  verwendeten Trendfolgeindikatoren. Er bildet Signale für überkaufte oder überverkaufte Marktsituationen und Trendwechsel ab. Es handelt sich zwar um einen der wichtigsten Indikatoren, eine alleinige Interpretation des Indikators um verlässliche Signale zu erhalten empfehle ich jedoch niemandem.

Wie schon in der u.a. Abbildung zu erkennen sollte man noch zwei bis drei andere Indikatoren in die Entscheidung mit einbeziehen. Der MACD errechnet sich, indem man vom gleitenden Durchschnitt der 12 Tage den gleitenden Durchschnitt der 26 Tage abzieht. Diese Differenz bildet die MACD-Linie (hier rot). Von dieser MACD-Linie wird ein gleitender Durchschnitt von 9 Tagen als Signallinie verwendet (hier blau).

Ein Signal ergibt sich, wenn die Signallinie den MACD schneidet. Hierbei unterscheidet man zwischen Kauf-und Verkaufssignalen. Bevor Ihr jetzt mit dem rechnen beginnt: Fast alle gängigen Onlinebroker haben kostenlose Standardprogramme mit deren Hilfe Ihr die Indikatoren in Kombination mit dem gerade untersuchten Basiswert abrufen können. Siehe hier!

 macd-allianz.bmp

Praktische  Anwendung: 

Ein Kaufsignal wird generiert, wenn der Indikator (die MACD-Linie, rot) seine Signallinie (den gleitenden Durchschnitt, blau) überschreitet. Verstärkt wird das Signal, wenn die 0-Linie von unten nach oben durchbrochen wird, und der Indikator vom negativen in den positiven Bereich wechselt.


Im dem oben abgebildetem Chart der Allianz-Aktie ist dies prima erkennbar. Ein durchbrechen des MACD mit seiner Signallinie von oben nach unten ist somit entsprechend als Verkaufssignal zu interpretieren. Anfang August findet sich übrigens auch ein Fehlsignal, als gutes Beispiel dafür das der MACD sich manchmal aber auch täuschen kann.
Desshalb ist es auch wichtig, Divergenzen, also Unstimmigkeiten zum tatsächlichen Kursverlauf, auszumachen. Vollzieht der Indikator Hoch-oder Tiefpunkte des Basiswerts nicht mehr im selben Ausmaß mit entstehen Unstimmigkeiten. Hier sollte man, der eingeschlagenen Richtung des MACD auf jeden Fall Glauben zu schenken.
Die Erfahrung zeigt: In 9 von 10 Fällen folgt der Kursverlauf dieser Richtung und das ist auf jeden Fall an der Börse eine sehr gute Quote!! 

Klöckner &Co.

Der Metallhändler Klöckner & Co. (WKN: KC0100) hat mit einer Gewinnwarnung für daslaufende Geschäftsjahr 2007 seine Investoren überrascht. Es wird nun ein geringerer operativer Gewinn erwartet als bisher prognostiziert. Bedingt durch die unbefriedigende Entwicklungeiniger Stahlpreise im dritten Quartal, insbesondere bei Edelstahl, dürfte das Ergebnisvor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) nun rund 10% unter dem Vorjahreswert von 395 Mio. Euro liegen. Vor allem der Druck auf die Rohertragsmargen bei derDistribution von Stahlprodukten nahm zu.

Insbesondere die Preise bei Edelstahl haben sichden Angaben zufolge durch den dramatischen Verfall des Nickelpreises in den vergangenenMonaten negativ entwickelt. Dies führte zu einer wesentlichen Beeinträchtigung der Rohertragsmargen für rostfreie Stähle sowie zu Bestandsabwertungen zum 30. September 2007. Der Konzern gab zudem bekannt, dass er nach vorläufigen Berechnungen den Umsatz in den ersten neun Monaten planmäßig um etwa 15% auf 4,75 Mrd. Euro steigern konnte

. ..ich persönlich halte die Reaktion des Marktes für völlig übertrieben. Klöckner & Co. betreibt eine gesunde Wachstumsstrategie und wird die Umsätze weiter ausbauen. Der Stahlzyklus läuft noch mindestens 1,5 bis 2 Jahre laut Schätzung. Thyssen hat Super Zahlen geliefert und das wird Klöckner auch wieder tun. Rechne bald mit einem Rebound auf mindestens 44,- Euro wenn der Gesamtmarkt mitspielt. 

Cash Life WKN 500910

Cash Life kennt momentan nur eine Richtung – nach unten.

Man könnte meinen der Kursverlauf der letzten 5 Monate sei mit dem Lineal gezeichnet. Meiner Meinung nach läuft hier ein gezielter Shortangriff der spätestens im Bereich 9,30 Euro sein Ende finden sollte. Ich persönlich rechne schon etwas früher bei 10,50 mit einer Wende vielleicht setzt die Aktie nochmal kurs auf der 10,- Euro Marke auf bevor sie dreht.

Fundamental spricht einiges für Cash Life. Der Umsatz 2008 soll bei 866 Mio Euro liegen, und das bei einer Marktkapitalisierun g von derzeit 97 Mio. Euro. Das Ebit liegt 2008 bei 1,20 Euro pro Aktie was einem KGV von 9,5 entspricht. Die Dividendenrendite liegt derzeit bei geschätzten 4,5% also auch für Value Investoren sehr spannend.

Auf jeden Fall eine spannende Rebound Story mit mindestens 50% Potenzial. Ich werde die Aktie täglich beobachten, und fange eventuell an unter 10,70 Euro erste Positionen aufzubauen! Am 04.11.2007 kommen die Q3 Zahlen, und die sollten auf jeden Fall noch abgewartet werden.

Cash Life hat sicherlich bei einer Finanzierungssumme von mindesten 400 Mio. Euro auch durch teurere Refinanzierung ganz erheblich unter der Subprime Krise zu leiden. Generell ist Cash Life aber nach wie vor in einem megaspannenden Zukunftsmarkt tätig.

Presse:

Im letzten Jahr seien hierzulande Lebensversicherungen im Wert von 12,2 Milliarden Euro vorzeitig gekündigt worden. Wenn ein solcher Vertrag in den ersten Jahren nach dem Abschluss storniert werde, werde dem Kunden meist deutlich weniger ausgezahlt, als die Summe die er eingezahlt habe. Es gebe eine Alternative zur Kündigung. Die Police könne an spezialisierte Unternehmen verkauft werden, die den Vertrag bis zum Ende weiterführen würden. Da die am Vertragsende fällige Ablaufleistung den größten Teil der Gesamtrendite ausmache, könnten solche Unternehmen einem verkaufswilligen Kunden in der Regel bis zu 15 Prozent mehr bieten, als ihm bei einer Kündigung ausgezahlt würde. Meist bleibe sogar der Todesfallschutz bestehen. cash.life sei Marktführer in diesem Segment. Im Jahr 2005 seien noch 299 Millionen Euro umgesetzt worden, im letzten Jahr seien es bereits 533 Millionen Euro gewesen. Im laufenden Jahr dürften es über 700 Millionen Euro werden. Da das Stornovolumen von Jahr zu Jahr zunehme und noch immer erstaunlich wenige Versicherungskunden die Möglichkeit des Verkaufs kennen würden, könnten erhebliche Anstiege bei Umsatz und Gewinn erwartet werden.

Die Quartalszahlen schwanken innerhalb eines Jahres relativ stark, denn auch die Einzelpositionen wie

– Umsatz
– Gewinngutschriften durch die Versicherer
– Werbeaufwand
– Wertentwicklung der Zinsderivate
– Steuern

schwanken erheblich. Die letzteren beiden bekommt man raus indem man sich nur das EBIT anschaut; die ersten drei indem man nur Halbjahres- und Jahreszahlen bewertet. Das 2. Quartal 2006 war extrem schwach und ist damit eine schlechte Vergleichsbasis. Außerdem waren die Kosten im 2. Quartal 2007 ungewöhnlich niedrig.

Im 1. Halbjahr 2007 ist das EBIT um 47% zurückgegangen, was in etwa dem Kursverfall entspricht.

Damit das Geschäftsmodell funktioniert, muss cash.life Lebensversicherungspolicen mit Gewinn weiterverkaufen. Der Gewinn stammt überwiegend aus dem Versicherungshandel. Die Wertsteigerungen des Handelsbestandes (abzüglich Finanzierungsaufwand) und die Policenverwaltung liefern nur einen kleineren Beitrag. Die Handelsmargen sind aber zuletzt dramatisch eingebrochen, weil der Wettbewerbsdruck zunimmt. Bruttomargen:

1. Halbjahr 2005: 4,9%
2. Halbjahr 2005: 4,0%
1. Halbjahr 2006: 4,4%
2. Halbjahr 2006: 3,9%
1. Halbjahr 2007: 1,5%

Lassen wir uns überraschen, wie sich das im zweiten Halbjahr weiter entwickelt. Bei der Konkurrenz sieht’s ja auch nicht besser aus:

Arques WKN 515600

Arques Industries befindet sich aktuell an der unteren Begrenzung des mittelfristigen Aufwärtstrends. Sollte die Notierung auf Schlusskursbasis unter 28,50 Euro fallen wäre der Trend gebrochen und weiter Abschläge wären wohl die Folge.

Jedoch glaube ich das die Aktie spätestens an dieser Marke drehen sollte und lege bei 28,71 Euro eine erste Order in den Markt. Fundamental ist eine Bewertung des Unternehmens zwar sehr schwierig, aber die Startegie und das Gewinnwachstum stimmen.

Kauf Vivacon WKN 604891

Vivacon ist auf meiner Watchlist und hat heute den von mir gewünschten Kurs gebracht. Bin gerade zu 16,81 eingestiegen, bei 16,20 liegt eine gute Unterstützung. Den Stopp platziere ich knapp über der 16,- Euro Marke

Nachkauf Klöckner WKN KC0100

ich habe mich nun doch etschieden noch ein paar Klöchner & Co zu kaufen, und bin überzeugt das wir in den nächsten Tagen wieder nach oben drehen werden. Also Kauf zu 35,81 nochmal 40% Positionserweiterung.

das gefällt mir gar nicht

Heute ist der Markt – wie gestern auch schon schwach und ich bin genau an meinen Stopp Grenzen mit allen Positionen angekommen. D.h. ich werde jetzt Trina Solar und LDK Solar verkaufen und heute Nachmittag oder zu einem späteren Zeitpunkt noch versuchen diese wieder billiger zurück zu kaufen.

Eigentlich wollte ich die beiden Solaraktien etwas länger halten, aber unter den gegebenen Umständen halte ich Daytrading für sinnvoller.

Klöckner werde ich auch verkaufen sobald ich noch etwas mehr dafür bekomme, grundsätzlich mache ich mir hier aber keine Sorgen.

Möglicherweise handelt es sich hier auch nur um eine Bärenfalle, aber das Risiko gehe ich ein, bzw. gehe ich lieber nicht ein wenn es nicht so ist.

Heute greift Regel Nummer eins – verliere niemals Geld – konsequentes Handeln ist gefragt.

Vivacon AG WKN 604891

Völlig zu unrecht überproportional verprügelt worden in letzter Zeit. Vivacon ist eine Top Aktie im Immobiliensektor mit einem eigenständigen Geschäftsmodell welches dauerhaft hohe Gewinne verspricht. 

Momentan leidet die Aktie unter der Unsicherheit der Subprime Krise, was aber spätestens mit den nächsten Zahlen aufhören sollte. Heute 17,30 Euro. Ich lege mich bei 16,81 auf die Lauer für eine erste Position.

H & R Wasag, WKN 775700

ich warte noch auf einen Rücksetzer bei H&R. Heute leider 3% im Plus. Werde mich im Bereich 21,51 und 20,51 positionieren. Fundamental gute Aktie, vielleicht nicht die spannendste, aber mittelfristig durchaus aussichtsreich.

Sixt AG Vz. WKN 723123

ich nehme heute die Sixt AG in meine Watchlist auf. Sixt hat in den letzten Quartalen hervorragende Zahlen geliefert, das Wachstum und die Strategie stimmt.

Das KGV liegt momentan bei günstigen 10 und die Charttechnik spricht für einen baldigen Ausbruch. bei 35,81Euro lege ich mich auf die Lauer und hoffe noch ein paar Stücke vor dem nächsten Anstieg zu bekommen.

Es bleibt spannend…

Klöckner bildet wie erwartet einen Boden bei 37,50 aus der Verkaufsdruck lässt nach.

Die beiden Solarwerte haben sich leider trotz Rekordpreisen im ÖL von 85,30 USD immer noch nicht entschieden deutlich zu steigen. Allgemein findet gerade der Kampf um die alten Höchsstände im Dax und Dow Jones statt. Der Markt schwächelt wiedermal und wenn er es dieses Mal nicht schafft dann sehe ich schwarz für die nächsten Wochen.

So richtig wohl fühle ich mich nicht mit meinen eingegegangenen Positionen, aber ich habe meine Strategie und wenn alles gut geht sollte kein grosser Aussetzer dabei sein.

Citigroup hat heute trotz herber Verluste durch die Subprime Krise besser performed als erwartet und der US/Empire State Index  ist besser ausgefallen als erwartet.

Das lässt zwar hoffen, ich bin aber trotzdem sehr vorsichtig, es ist schliesslich Oktober und wir sind gerade mal wieder an den Höchstständen abgeprallt.

Das sieht gut aus

Nach der heutigen Zitterpartie und den wieder abgegebenen Gewinnen von gestern sieht es jetzt gegen 17:30 am Freitag wieder sehr gut aus für die Solarwerte. Trina Solar und LDK Solar sind beide schön im Plus.

Ich denke nicht das wir heute noch die gestrigen Höchstkurse wiedersehen, aber es lässt für nächste Woche hoffen., falls wir die Gewinne heute halten können. Ich bin gespannt mein Stopp-Loss steht und bleibe auf jeden Fall dabei. Jetzt gehe ich ertmal ins wohlverdiente Wochenende…

Top