Oha – Bei Ford siehts übel aus! Was erwartet uns bei GM?

Der notleidende US-Autobauer Ford fährt mit neuen Milliardenverlusten immer tiefer in die Krise. Der zweitgrösste US-Hersteller erlitt im dritten Quartal einen operativen Verlust nach Steuern von 2,98 Mrd. Dollar. Der Umsatz brach um 22 Prozent auf 31,1 Mrd. Dollar ein. Der bereits massive Stellenabbau soll nun nochmals verschärft werden, kündigte Ford in Detroit an. Die Personalkosten in Nordamerika sollen um weitere 10 Prozent zurückgefahren werden. Zusätzlich sollen die Ausgaben bei IT und bei der Werbung gesenkt werden.

Im Vorjahresquartal hatte Ford auf vergleichbarer Basis einen Verlust von lediglich 24 Mio. Dollar ausgewiesen. Der Nettoverlust betrug im Berichtsquartal rund 129 Mio. Dollar nach 380 Mio. Dollar im Vorjahr. Allein im nordamerikanischen Auto-Geschäft betrug der Vorsteuerverlust 2,6 Mrd. Dollar. Angesichts der Krise gibt es bei Ford immer wieder Insolvenzgerüchte. Allein im vergangenen Quartal verbrannte der Autohersteller 7,7 Mrd. Dollar seiner Kapitalreserven. Der Ford-Finanzchef erklärte, zwar das er mit der Liquiditätssituation zufrieden sei, die Frage ist dann aber warum man nun in Washington über weitere finanzierungen redet.

Heute abend um ca 18:30 kommen dann auch noch die Zahlen von General Motors, und diese könnte ebenfalls noch viel schlechter ausfallen als erwartet. Insolvenzgerüchte des Autobauers machen ja schon länger die Runde…

Kommentar verfassen

Top