Münchener Rück kappt nach Minigewinn die Prognose

Weiterhin hohe Abschläge in Asien und den USA sowie die Prognose einer Weltrezession des IWF schicken die Börsen wohl auch heute auf Talfahrt. Am stärksten betroffen davon dürften auch heute wiedermal die Automobilindustrie und die Banken sein. Aber auch durch allle anderen Branchen gibt es starke Verkäufe. Wir sind mal wieder an einem Punkt wo die Angst regiert und die meisten Anleger das Hirn ausgeschaltet haben. Teilweise notieren die Aktien sogar auf neuen Tiefstständen und es werden wohl noch einige folgen. Die Krise ist noch nicht vorbei!

Der Obama Effekt ist verpufft und hat leider nur kurzzeitig die erhoffte Wende an den Kapitalmärkten gebracht. Erneut sorgte die Angst für einer ausufernden Rezession für sinkende Kurse. Die Geschäfte im US-Einzelhandel liefen laut einem Brancheverband im Oktober so schlecht wie seit 35 Jahren nicht mehr. Die Abwärtsspirale schlechter Nachrichten weitet sich auf die gesamte Wirtschaft und den Konsumenten aus, und dies ist kein positives Zeichen für Aktien. Der Dax wird Heute zur Eröffnung ca. 1,7 Prozent tiefer erwartet und das wird wohl nicht das untere Ende für heute sein.

Selbst Schwergewichte wie die Münchener Rück die sich in der gesamten Krise bisher vergleichsweise gut geschlagen hatte könnte nun nach den jüngsten Zahlen unter die Räder kommen. Im dritten Quartal lag der Gewinn gerade einmal bei zwölf Millionen Euro nach 1,2 Milliarden im Vorjahreszeitraum. Ein Sprung in die Verlustzone scheint anhand dieser Zahlen nur noch ein Wimpernschlag entfernt zu sein. Damit schnitt der Konzern noch schwächer als erwartet ab. Dennoch jubeln die Anleger heute weil die Dividende trotzdem in geplanter Höhe gezahlt werden soll – was wiederum auf Kosten der Gewinne in Zukunft passiert…In der momentanen Phase sei keine belastbare Vorhersage mehr möglich, sagte Finanzvorstand Jörg Schneider.

Kommentar verfassen

Top