Morgan Stanley stuft chinesische Solaraktien ab

Sowohl die Aktie von LDK Solar, als auch Suntech, Trina Solar und Yingli werden von Analysten Sunil Gupta, Morgan Stanley derzeit eher kritisch gesehen. Heute morgen kamen nun die neuesten Einschätzungen der Investmentbank zu den Titeln. Suntech Power kam mit eaqual-weight noch em besten weg, dennoch wurde auch hier das Kursziel auf 7 Dollar reduziert. Bei LDK Solar bleibt ebenfalls das Rating equal-weight mit Kursziel 5,10 Dollar und Trina Solar erhält ein underweight mit einem prognostizierten Kursziel von 7,30 Dollar. Ebenfalls auf underweight setzten die US-Analysten die Aktien von Yingli Green Energy und reduzierten das Kursziel auf 3,10 Dollar.

Das ist schon etwas heftig, spiegelt aber jeweils ungefähr das aktuelle Kursniveau wieder auf dem sich die Aktien sowieso gerade befinden, und somit kein wirkliches Hexenwerk! Viel interessanter finde ich die Frage warum diese Abstufungen nun erst zu dieser Zeit kommen..Die Umsätze sollten in  den kommenden Tagen genau beobachtet werden! Dergesamte Solarsektor weltweit läuft derzeit wirklich nicht gerade rund und ich habe bislang noch keine Veranlassung gesehen hier wirklich zu investieren, aber ich bin mir sicher das wird sich in diesem Jahr noch ändern – villeicht schon bald…

Die Solarbranche leidet derzeit unter dem Nachfrageeinbruch und dem rapiden Preisverfall, insbesondere bei Modulen. Das macht Solarstrom zwar wettbewerbsfähiger und könnte laut Solarworld-Chef Frank Asbeck schon 2012 in Deutschland zur Netzparität führen – dem Verkauf von Solarstrom zu Marktpreisen. Andererseits setzt der Preiseinbruch Produzenten wie Solarworld unter Druck, bessere Module billiger herzustellen. Hinzu kommen die sinkenden Subventionen durch garantierte Vergütung des eingespeisten Stroms. Die Branche steht deshalb vor einem Konsolidierungsprozess. Solarworld-Chef Asbeck glaubt, dass nur „zehn bis zwölf Anbieter“ überleben. Darunter würden zwei bis drei deutsche Firmen sein – so auch Solarworld.

One Comment;

  1. John said:

    Ein zusätzlicher Faktor dürfte sein, dass der geschätzte weltweite Marktbedarf an Solarzellen bis 2012 ca. 10 Gigawatt pro Jahr sein dürfte (Schätzung vor der Wirtschaftskrise), die Gesamtproduktionskapazität aller Solarherstellungsanlagen bis Ende 2010 umfasst über 12 Gigawatt im Jahr. Der Markt dürfte zu einem extremen Käufermarkt werden und die Margen werden dann noch stärker einbrechen. Ich betrachte den Solarmarkt im Augenblick als Wettbüro. Ein Einstieg lohnt sich imho langfristig bei den Firmen mit mittlerem Umsatz und Unternehmenszahlen (= Übernahmekandidaten) um von Übernahmen zu profitieren.

    (Disclaimer: Murphy-willing, not a lawyer, not your investment banker, this is not financial advice, fragen Sie wenn überhaupt ihren Bankberater und glauben Sie dem dann bitte auch kein Wort! 😉 )

Kommentar verfassen

Top