Kein Spaß für Telekom-Aktionäre

Sowohl auf der Seite derer die die Telekom Aktie zur Zeit im Depot haben als auch auf der Seite der geprellten ehemaligen Aktionäre der „Volksaktie“ wird sich die Stimmung in den nächsten Tagen wohl deutlich eintrüben. Im Mittelpunkt des Verfahrens stehen zwei Vorwürfe: Der ehemalige Staatsmonopolist soll den Wert der Immobilien im Verkaufsprospekt zum zweiten und dritten Börsengang viel zu hoch angegeben haben. Im Jahr 2001 war der Immobilienbestand jedoch um mehr als zwei Milliarden Euro nach unten korrigiert worden. Kritiker der ursprünglichen Bewertung der Immobilien bemängeln, diese seien nicht, wie üblich und wie im Bilanzrecht vorgeschrieben, einzeln, sondern in Gruppen mit Durchschnittspreisen angesetzt worden.

Zudem soll die Telekom während der Zeichnungsfrist den Kauf des US-Unternehmens VoiceStream verheimlicht haben. Die Telekom hatte das Unternehmen gut einen Monat nach dem dritten Börsengang für 40 Milliarden Euro gekauft. Doch möglicherweise wird sich das Gericht sogar mit weitern Vorwürfen befassen. Die Telekom spricht von nicht weniger als 33 verschiedenen Themen, Rechtsanwalt Andreas Tilp sogar von 187 strittigen Punkten.

Das Interesse ist groß und man mußte sogar den Gerichtssaal baulich vergrößern. Ein Ergebnis wird wohl aber in den angesetzten 17 Verhandlungstagen nicht gefunden werden. Egal wer hier unterliegt er wird wohl in Berufung gehen, und Fachleute schätzen das sich der Prozess bis zu 20 Jahre hinziehen könnte. Soweit wird es wohl nicht kommen. Ein Vergleich ist mal wieder die wahrscheinlichste Lösung.

Am Ende werden die Ex-Aktionäre mächtig sauer sein das sie nicht das bekommen heben was sie wollen, und die momentanen Anhänger des Telekommunikationsunternehmens wohl unter sinkenden Notierungen leiden die die Ausgleichszahlungen verursachen werden. So oder so ist die Telekom Aktie wohl ein heißes Eisen, und sollte erstmal nur von Daytradern geschmiedet werden. Als langfristiger Investor würde ich erst nach Klärung der Sachlage erneut investieren – wenn es denn unbedingt sein muss!

Kommentar verfassen

Top