Kali und Salz enttäuscht und drosselt die Produktion

Der Highflyer der vergangenen Monate kommt immer weiter unter die Räder. Der Düngemittelhersterller Kali und Salz enttäuschte heute seine Anleger erneut! Nach dem herben Kursverlust der vergangenen Wochen gab man heute bekannt das sich die Nachfrage deutlich angeschwächt habe, und man dementsprechend die Produktion nun runterfahren werde.

In der Spitze brach die Aktie heute erneut um zwölf Prozent ein auf 28,88 Euro nachdem sie zu Börsenbeginn heute bei ca 35,- Euro notiert hatte. Damit machte sie einen Großteil der während der Erholungstendenzen der vergangenen Tage verbuchten Gewinne zunichte und näherte sich ihrem 52-Wochen-Tief von 28,49 Euro wieder an.  Es ist also durchaus Vorsicht geboten auch wenn man hier auf hohem Niveau jammert.Man soll sich ja schließlich in keine Aktie verlieben!

In der Finanzkrise hätten die wieder sinkenden Getreidepreise die Landwirtschaft verunsichert, meldete der Düngemittelhersteller am Donnerstagmittag. Die im Sommer noch hohe Nachfrage nach Düngemitteln sei inzwischen geringer geworden. Der Konzern werde darauf mit einer deutlichen Reduzierung der deutschen Produktion um 400.000 Tonen Kaliumchlorid reagieren.

Angesichts der Produktionsdrosselung werde der operative Gewinn in diesem Geschäftsjahr nicht so stark steigen wie bisher erwartet und eher am unteren Ende der ehemals in Aussicht gestellten Spanne von 1,4 bis 1,6 Milliarden Euro liegen, kündigte K+S an. Im Vergleich zum Vorjahr, in dem 286 Millionen Euro zu Buche standen, würde sich der Gewinn aber immer noch fast verfünffachen.

Kommentar verfassen

Top