Goldman Sachs kanns besser Lehman Brothers auch?

Die gefürchteten Zahlen vom Investmenthaus Goldman Sachs sind nun veröffentlicht worden, und sehen deutlich besser aus als vom Markt erwartet. Die Europäischen Börsen setzten daraufhin ihre Ralley fort. Das Investmenthaus verbuchte im ersten Quartal das laufenden Jahres einen Gewinn von 1,5 Milliarden Dollar und somit einen Gewinn pro Aktie von 3,23 Dollar.

Das sind zwar rund 53 Prozent weniger als im Jahr zuvor, aber die Analysten hatten im Vorfeld nur mit einem Gewinn von 2,59 Dollar gerechnet. Mit diesem Ergebnis gelingt es Goldman Sachs schon zum elften Mal in Forlge die Analystenscätzungen zu toppen. Dies dürfte nun wohl bei dem ein oder anderen Anleger für leichte Beruhigung der so arg strapazierten Nerven sorgen.

Die Frage ist nun ob die heute veröffentlichten Zahlen von Lehmann Brothers ähnlich positiv ausfallen können. Im Vorfeld der Veröffentlichung sind schon wilde Spekulationen im Markt umgegangen das es dem Investmenthaus ähnlich ergehen könnte wie Bear Staerns.

Analysten erwarten hier einen Gewinnrückgang um satte 58 Prozent auf 72 Cent je Aktie. Im Vorjahr hatte der Gewinn noch bei 1,15 Milliarden Dollar gelegen. Der Abschreibungsbedarf wird von Marktteilnehmern in einer Höhe von ca. 3,5 Milliarden Dollar erwartet. Die Aktie von LehmanBrothers brach gestern auf Grund der Gerüchte um 19 Prozent ein.

Kommentar verfassen

Top