Freenet will Debitel kaufen, IKB will überleben

Gestern meldete das „Manager Magazin“ am Nachmittag vorab, Freenet selbst werde aktiv: Für 1,4 bis 1,5 Milliarden Euro wolle das Büdelsdorfer Unternehmen den Konkurrenten Debitel von dessen Besitzer Permira kaufen. Freenet wolle die Übernahme zum Teil durch den bereits angekündigten Verkauf des DSL-Geschäfts finanzieren. Freenet lehnte eine Stellungnahme dazu ab.

Spannend wird es am heutigen IKB Tag es könnte sich entscheiden ob die IKB nun endlich zu den Schrottwerten zu zählen ist oder ob es gelingt das stark angeschlagene Unternehmen nochmal zu sanieren. Im Vorfeld der heute veröffentlichten Zahlen fiel der IKB Kurs gestern nochmal um weitere 20 Prozent. Keine besonderst guten Vorgaben für diesen Wert. Der US-Anleiheversicherer Financial Guarantee Insurance Company (FGIC) kündigte an, seine Garantien für die Zweckgesellschaft Rhineland Funding kündigen zu wollen.

Kommentar verfassen

Top