Freddie Mac braucht nochmal 30,8 Milliarden Dollar

Nach wie vor sind die beiden Hypothekenfinanzierer Freddy Mac und Fannie Mae nach der AIG die größten Kapitalvernichter in den USA. Nun verzehnfachte Freddy Mac seinen Quartalsverlust gegenüber dem ersten Quartal in 2008 und das dürfte auch heute mal wieder auf die Stimmung drücken. Ähnlich wie hierzulande die HypoReal Estate erweisen sich die beiden Hypothekengiganten Freddie Mac und Fannie Mae, bei denen im Zuge der Finanzkrise der Staat das Steuer übernommen hat, und die etwa für die Hälfte der Immobilienkredite in den USA verantwortlich sind als Fässer ohne Boden..

Im vierten Quartal sei der Fehlbetrag um fast das Zehnfache des Vorjahreszeitraums auf 23,9 Mrd. $ gestiegen, teilte das Unternehmen am Mittwochabend mit, das bei den Regierungsplänen zur Stabilisierung des Immobilienmarktes eine zentrale Rolle spielt. Zum Überleben brauche der Konzern nun weitere 30,8 Mrd. $ vom Finanzministerium. Im vergangenen Jahr hatte der Staat bereits 14 Mrd. $ in Freddie Mac gepumpt. Bereits im dritten Quartal hatte das Unternehmen mit 25,3 Mrd. $ tiefrote Zahlen geschrieben.

Barack Obama hatte den beiden US Unternehmen erst kürzlich bestätigt die Kapitalzusage auf jeweils 200 Milliarden Dollar zu verdoppeln. Diese Summen sollten eigentlich reichen um das Problem zu lösen möchte man meinen. aber wer weiß das schon in den heutigen Zeiten wo eine Milliarde anscheinend nicht mehr viel wert ist und jeder damit um sich schmeißen kann….

Kommentar verfassen

Top