Federal Reserve Bank im Zugzwang

Die US Indizes haben sich gestern relativ gut geschlagen und dementsprechend gemischt sind heute die Vorgaben aus Asien. Niemand möchte sich im Moment zu weit aus dem Fenster lehnen, und auch das Vertrauen in die Federeal Reserve Bank, bzw. in die Wirkung deren Maßnahmen scheint von mal zu mal mehr zu schwinden. Die Asiaten sind zumindest nicht überzeugt davon das der Handel nach der Zinsentscheidung heute einen positiven Ausklang findet.

Ich bin hingegen mal wieder sehr zuversichtlich das wir uns nach des Tiefpunktes der ganzen misere befinden. Der Dax hat gestern zwar unterhalb meiner Zielmarke von 6250 Punkten geschlossen, dies dürfte aber nur vorübergehend sein denn ich erwarte heute einen Schlusskurs deutlich darüber. Die Fed wird heute gezwungen sein einen verhältnissmäßig großen Zinsschritt zu machen, was wieder mehr Liquidität in den kommenden Tagen in den Markt spühlen sollte. Spekuliert wird über einen Schritt zwischen 100 und 125 Basispunkten!

Wie gestern schon geschrieben könnte ich mir vorstellen das der Wendepunkt nicht mehr allzu fern liegt. Sicherlich wird uns die ganze Krise trotzdem noch eine ganze Weile begleiten und immer wieder für kleine Rückschläge sorgen, aber grundsätzlich glaube ich das wenn wir diese äußerst schwierige Woche erstmal hinter uns haben, es durchaus wieder aufwärts gehen könnte. Wenn Lehmann Brothers uns heute nicht einen Strich durch die Rechnung macht sollte es ein guter Tag werden. Gestern war ebenfalls folgende Meldung zu lesen, die aber keine große Beachtung fand:

Nach Bear Stearns gerät ein weiteres Geldhaus in den Fokus der nervösen Investoren. Die Aktie des Brokerhauses MF Global verlor fast 80 Prozent. Die Firma versicherte, genug Bargeld zu haben. Doch erst vor drei Wochen hatte ein MF-Händler 140 Millionen $ am Weizenmarkt verzockt.

Kommentar verfassen

Top