Ernüchterung und Rezessionsgefasel

Die Euphorie ist so schnell wieder gewichen wie sie gestern gekommen ist. Wie zu erwarten war wird der kurze Kursanstieg weiterhin zum Abverkauf genutzt. Besonders an der Walls Street haben die Gewinnmitnahmen eingesetzt was natürlich auch wieder an den europäischen Märkten zu Verlusten führt. Nach einem positiven Start haben die deutschen Indizes nun fast Ihre gesamten Tagesgewinne wieder abgegeben. „Es gibt die Angst, dass das Vorgehen der Notenbanken auf eine Notaktion hindeutet“, fasste ein Händler die Lage zusammen.

Der Euro gewinnt weiter an Stärke und notierte heute zum ersten Mal über der Marke von 1,55 und signalisiert somit mehr als deutlich die allgemeine Skepsis gegenüber der gestrigen FED Aktion. Das nächste Ziel dürfte nun die Marke von 1,58 Dollar je Euro sein. Diese Marke sollte schon deutlich schwerer erreicht werden.

Überall kann man in den Medien heute das böse Wort Resession lesen, witzig finde ich das immer noch darüber spekuliert wird ob sich die USA jetzt schon in der selbigen befinden oder nicht. Es ist offensichtlich das die Wirtschaft jenseits des Atlantiks nicht mehr gesund ist und somit auch einigermaßen unerheblich ob dieser Begriff nun Anwendung findet oder nicht. Diese Meldungen werden uns wohl weiterhin begleitet da eh niemend mehr versteht wo die Rezession anfängt oder endet..bzw. wie man diese nun genau definieren soll.

Kommentar verfassen

Top