Korrektur oder doch lieber steigende Kurse?

Der Freitag hat den Märkten nochmal einen kleinen Schub verliehen und dürfte den ein oder anderen Marktteilnehmer auch kräftig auf dem falschem Fuss erwischt haben. Die von vielen Marktteilnehmern so deutlich erwartete Korrektur will einfach nicht kommen. Während einige Marktteilnehmer hier den Anfang einer neuen Hausse gesehen haben und nun auch endlich, nachdem sie den Großteil der Rally bislang verpasst haben auch auf den fahrenden Zug aufspringen, gibt es durchaus warnende Stimmen die diese Bewegungen nur als Bärenmarktrally oder Zwischenrally auf Grund einer technischen Reaktion der Märkte bezeichnen.

Wer am Ende Recht behalten soll, die Bullen oder die Bären werden wir alle sehen. Die Wahrscheinlichkeit das das Lager der Skeptiker Recht behalten wird wird täglich kleiner. Konjunkturelle Faktoren sprechen weiterhin gegen einen neuen Aufschwung, zumindest jetzt schon. Dennoch muss nun wieder soviel neue Liquidität in den Markt. Fondmanager sind gezwungen die Gelder Ihrer Kunden wieder anzulegen, nach dem sie vielleicht zu lange gewartet hatten, und nun auf gar keinen Fall auch noch den vielleicht bald kommenden Anstieg verpassen könnnen. Im späten Freitagshandel waren die Umsätze in US Aktien verdächtig hoch!

Warnende Stimmen wie z.B. die von Robert Prechter sollten dennoch etwas mehr Beachtung finden.Die spannende Frage ist letztendlich wie schützt man sein Vermögen gegen eine drohende Super-Inflation am besten?

Weiterhin empfiehlt es sich nicht breit und diversifiziert im Markt aktiv zu sein sondern viel mehr nach Aktien Ausschau zu halten die sich in einer Sondersituation befinden und  egal was der Markt tut ihren eigenen Weg beschreiten werden…Wie sollte man sich aufstellen?. Gold, Silber, Platin oder Münzen kaufen? Vielleicht kann es durchaus sinnvoll sein sich auch mal auf der Gegenseite zu positionieren und im Falle eines Trendbruchs short zu gehen. Momentan sieht es aber so aus als ob dieser Zeitpunkt noch nicht gekommen ist und vielleicht sogar die Höchststände noch einmal getestet werden..

gepostet vor ca- einem Monat…

Nun sind wir drüber über die alten Höchsstände und meine Meinung hat sich etwas geändert. Shortpositionen erachte ich derzeit als Hochs gefährlich denn die Parallelen zur Erholung der Börsen im Jahr 2003 nach dem Zusammenbruch des Neuen Marktes sind überdeutlich. Die Volaitilität hat stark abgenommen und dies ist der beste Nährboden für eine neue Hausse…

One Comment;

  1. pekunia said:

    Lieber Lars,

    schon lange habe ich mich nicht mehr gemeldet. Deine Kommentare sind weiterhin treffend und ich denke auch, dass Gold etc. sehr interessant bleiben wird.

    Man fragt sich nur weshalb die Finanzkrisenverursacher in Deutschland politisch, aber auch von der Presse immer mehr totgeschwiegen werden. Herr Assmussen als Staatssekretär im Finanzministerium, früher als Mitglied der Finanzaufsicht tätig, scheint da eine gewisse Rolle zu spielen, wie im letzten „Stern“ zu lesen war.

    Doch niemand nimmt den „Createur der Finanzderivate“ in die Pflicht.

    Das der Steuerzahler spätestens nach der Wahl im September eine Rechnung seviert bekommt, die sich gewaschen hat, darauf würde ich wetten.

    Derzeit gilt für mich enger stopp-loss, Qualitätsaktien, Geduld.

    Mach weiter so !

Kommentar verfassen

Top