Deutsche Börse bricht weiter ein

Die Papiere der Deutschen Börse AG rauschen heute erneut um bis zu sieben Prozent gen Süden. Heute vermeldete die Abwicklungstochter Clearstream der Deutschen Börse ein schwaches Juni-Geschäft und deutlich weniger Transaktionen. Diese waren um 25 Prozent auf 2,35 Millionen gesunken. Die Abwicklungstransaktionen für den deutschen Markt brachen um 21 Prozent ein. Als Grund für die Rückgänge nannte die Börse rückläufige Geschäftsaktivitäten von Privatanlegern.

Der Wert des im Kundenauftrag verwahrten Vermögens stieg im Juni moderat um rund ein Prozent auf 10,7 Billionen Euro. Dabei wurde für im Rahmen des internationalen Geschäfts ein Anstieg von 6 Prozent auf 5,1 Billionen Euro verzeichnet. Bei den inländischen verwahrten Wertpapiere wurde allerdings ein Rückgang von 3 Prozent auf 5,6 Billionen Euro verbucht.

Auch hier bleibt die Lage weiterhin angespannt! Sollte die Aktie auch noch unter die Marke von 65,- Euro fallen dürfte die Talfahrt erst bei 60,- Euro oder knapp darunter zu Ende sein.

Kommentar verfassen

Top