Der große Abschwung?

Dies geht aus dem Sitzungsprotokoll der Fed für den 18. März hervor. Die Mitschrift zeigt, dass die Konjunktursorgen innerhalb der Fed noch ausgeprägter sind als bislang bekannt. Die Mehrheit der Fed-Mitglieder rechnet nur mit einer kurzen Rezession. Als Rezession bezeichnet man eine Wirtschaft, die mindestens zwei Quartale schrumpft. „Viele Sitzungsteilnehmer denken, dass ein Rückgang der wirtschaftlichen Aktivität in der ersten Jahreshälfte 2008 nun wahrscheinlich erscheint“, so die Fed.

Einige Mitglieder der US-Notenbank Fed halten in den USA einen „schweren und langwierigen“ Wirtschaftsabschwung für möglich. Grund für ihre Befürchtungen sind die weiter fallenden Hauspreise und die anhaltenden Probleme an den Finanzmärkten.

Die Fed hatte am 18. März die Zinsen um 75 Basispunkte auf 2,25 Prozent gesenkt. Allerdings stimmten zwei Mitglieder des Offenmarktausschusses wegen erhöhter Inflationsgefahren gegen eine so deutliche Absenkung. Zwei Gegenstimmen hatte es zuletzt 2002 gegeben. Dennoch munkelt man das bald eine weiter Zinssenkung um 0,50 Prozent folgen könnte. Einer nochmals kräftigen Senkung am 30. April auf 1,75 Prozent geben Anleger nun eine Chance von 50 statt zuvor 40 Prozent In Japan hat man sich heute Nacht gegen eine Zinssenkung entschieden und beließ den Leitzinssatz unverändert. Das dürfte den Yen weiter gegenüber dem Dollar und auch dem Euro stärken. Dennoch sind asiatische und australische Bankentitel heute unter Druck und sämtliche asiatischen Indizes im Minus.

Weitere schlechte Nachrichten aus dem Bankensektor belasten heute wiedermal und es dürfte weiterhin schwierig werden die 7000er Marke im Dax bald wieder zu erreichen. Da werden wir uns wohl noch etwas gedulden müssen, den heute gehts erstmal wieder etwas runter..

Kommentar verfassen

Top